Springe zum Hauptinhalt

Programm für industrielle Drehkreuze (Hub-Programm)

Globale Gewerkschaften bauen branchenweite Schlagkraft auf #OurHubs

"Die ITF vernetzt Beschäftigte, die entlang derselben Lieferketten tätig sind. Dieser Ansatz hilft uns, diejenigen, die Gewerkschaftsrechte angreifen und die Durchsetzungskraft der Beschäftigten schwächen wollen, in die Schranken zu weisen und echte Erfolge für erwerbstätige Menschen in aller Welt zu erzielen."
ITF-Generalsekretär Steve Cotton auf dem ITF-Kongress 2014

Industrial hubs logo image

Das ITF-Programm zielt auf die Erweiterung von Gewerkschaftskapazitäten ab, um sie dazu zu befähigen, über Verkehrsdrehkreuze auf nationale und internationale Lieferketten Einfluss zu nehmen.

Beschäftigte im Straßentransport, bei den Bahnen, in der Seeschifffahrt und den Häfen sowie in Raffinerien, Kraftwerken, Stahlwerken, Lebensmittel- und Lagerunternehmen und der Öl- und Gasindustrie stammen zwar aus unterschiedlichen Sektoren, arbeiten aber häufig alle rund um einen geografischen Schwerpunkt, wie einen Hafen oder einen Flughafen.

Das Programm für industrielle Drehkreuze (Hub-Programm) will Arbeitnehmer/innen aus unterschiedlichen Sektoren zusammenbringen, um sie dazu in die Lage zu versetzen, Kollektivmaßnahmen zu ergreifen und einander zu unterstützen, statt den globalen Arbeitgebern freie Hand zu lassen, sie gegeneinander auszuspielen.

Stimmen von Beschäftigten in Verkehrsdrehkreuzen

Hört von den Beschäftigten selbst, wie das Hub-Programm ihrer Meinung nach ihre Schlagkraft gegenüber den Arbeitgebern erhöhen wird. Schaut euch das Video an und lest die Berichte von Beschäftigten ...

Sheila Kettles photo"Es gibt Teile der Lieferkette, die noch nicht erschlossen sind. Bereiche, in denen überdurchschnittlich viele Frauen beschäftigt sind, die für die Lieferketten aber von großer Bedeutung sind. Angestellte in Büros und der Auftragsabwicklung oder Reinigungspersonal. Das Hub-Programm bezieht all diese Arbeitskräfte mit ein und sorgt dafür, dass ihre Rolle innerhalb dieser Kette wertgeschätzt wird." Sheila Kettles, Mitglied im Frauenausschuss für Schottland, Unite the Union, Großbritannien
Dave Williams photo

"Ich habe täglich mit Beschäftigten aus dem Verkehrssektor zu tun, aus Häfen oder aus dem Produktionsbereich. Das Organisierungsmodell des Hub-Programms ist ein Schritt in die richtige Richtung, weil es die Probleme und Anliegen, mit denen die Mitglieder und Vertrauensleute der Gewerkschaften tagtäglich konfrontiert sind, in Angriff nimmt. Es schafft gleiche Rahmenbedingungen, indem es die gleiche Herangehensweise an Arbeitgeber zugrunde legt." Dave Williams, Kommerzieller Straßentransport, Logistik und Einzelhandelsvertrieb,Unite the Union, Großbritannien

Phil Baker photo"In den unterschiedlichen Sektoren treten immer wieder aufs Neue dieselben Probleme auf. Hier in Kalifornien, wo ich tätig bin, haben die Beschäftigten mit denselben Schwierigkeiten zu kämpfen wie ihre Kolleginnen und Kollegen in Schottland, England oder an der texanischen Golfküste. Wir spielen alle auf demselben Spielfeld, und das bedeutet, dass wir uns zusammenschließen müssen, um den Arbeitgebern entgegenzutreten." Phil Baker, International Steelworkers' Union, USA

Weitere Berichte von Beschäftigten findet ihr im ITF-Hub-Blog. Dort könnt ihr euch über Schulungsmaßnahmen für industrielle Drehkreuze und Möglichkeiten zur praktischen Umsetzung des Hub-Modells austauschen.

Unsere Partner

Das ITF-Programm für industrielle Drehkreuze soll Gewerkschaften dabei unterstützen, Schulungen für ihre Mitglieder zu durchzuführen und im Rahmen der konkreten Umsetzung des Hub-Modells sinnvolle Maßnahmenpläne für sie zu entwickeln.

Die britische Unite war die erste Gewerkschaft, die das Hub-Programm umsetzte, wofür sie Beschäftigte aus fünf Sektoren miteinander vernetzte.

Das Hub-Programm wächst. Schon bald werden sich weitere Gewerkschaften daran beteiligen. Behaltet diese Seite im Auge!

Macht mit!

Folgt dem Hub-Programm in den Social-Media-Kanälen der ITF @ITFglobal auf Facebook, @ITFglobalunion #ITF #OurHubs auf Twitter.

Wendet euch an das ITF-Hub-Team für weitere Informationen zum Programm: Hamilton_paula@itf.org.uk

 

 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.