RSS Feed https://www.itfglobal.org/de/rss/feed?sector=All&topic=All&region=All de ITF looks at mutual challenges for informal and app-based transport workers https://www.itfglobal.org/en/news/itf-looks-mutual-challenges-informal-and-app-based-transport-workers <span class="field-title">Beschäftigte im informellen und App-gestützten Verkehrssektor: ITF nimmt an wissenschaftlicher Arbeitstagung teil</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/1.png?itok=DpnBYaGo" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 12/09/2019 - 09:52</span> <div class="field-body"><p><span><span>Forschungsbeauftragte der ITF haben an einer Veranstaltung teilgenommen, die die zentralen Herausforderungen untersucht, mit denen Verkehrsbeschäftigte im informellen Sektor und in der Gig Economy konfrontiert sind. </span></span></p> <p><span><span>An der Arbeitstagung, die von der Rutgers University vom 2. bis 4. Dezember am Sitz der International Federation of Workers Education Associations in Kapstadt (Südafrika) organisiert wurde, nahmen Wissenschaftler*innen aus zehn Ländern teil, unter anderem aus Uganda, den Philippinen, Südkorea, Pakistan und Nigeria. </span></span></p> <p><span><span>Die Tätigkeit der ITF zu Schnellbussystemen (Bus Rapid Transit – BRT) und die Formalisierung des informellen Verkehrssektors wurde von Dave Spooner vom Global Labour Institute vorgestellt. Er ging insbesondere auf den jüngst veröffentlichten <a href="https://www.itfglobal.org/de/news/neuer-itf-verhandlungsleitfaden-zum-thema-schnellbussysteme">Verhandlungsleitfaden zum Thema Schnellbussysteme</a> und die Studie zur <a href="https://www.itfglobal.org/de/news/bus-rapid-transit-labour-assessment-launched">Folgenabschätzung des BRT-Systems in Nairobi (Kenia)</a> ein.</span></span></p> <p><span><span>John Mark Mwanika, der Vorsitzende des ITF-Lenkungsausschusses für Personennahverkehr, berichtete über die Organisierung von informell Beschäftigten in der Minibus- und Boda-Boda-Branche (Motorradtaxis) durch die Amalgamated Transport and General Workers' Union (Uganda). </span></span></p> <p><span><span>Beschäftigte im informellen Verkehrssektor arbeiten unter schwierigen Bedingungen:</span></span></p> <ul> <li><span><span>extrem lange Arbeitszeiten</span></span></li> <li><span><span>geringes Einkommen aufgrund hoher Einnahmenvorgaben der Fahrzeugeigner</span></span></li> <li><span><span>unsichere Arbeitsbedingungen bei hoher Luftverschmutzung</span></span></li> <li><span><span>Gefährdung durch Belästigung und Gewalt durch Fahrgäste, andere Beschäftigte oder die Polizei</span></span></li> <li><span><span>Korruption und Bestechung.</span></span></li> </ul> <p><span><span>Zur Organisierung dieser Beschäftigten müssen Gewerkschaften häufig neue Ansätze verfolgen, weil es keinen Arbeitgeber oder Tarifpartner im üblichen Sinne gibt. </span></span></p> <p><span><span>Die Wissenschaftler*innen berieten über Möglichkeiten zur Überwindung dieser Schwierigkeiten für die Beschäftigten durch:</span></span></p> <ul> <li><span><span>einen "sozialverträglichen Übergang" für informell Beschäftigte</span></span></li> <li><span><span>kollektive Organisierung in Genossenschaften, Verbänden und Gewerkschaften</span></span></li> <li><span><span>Betriebsmodelle für den informellen Verkehr</span></span></li> <li><span><span>Schulung von Fahrer*innen für den Umgang mit Gewalt gegen Frauen und Förderung der Beschäftigung von Frauen im Verkehrssektor.</span></span></li> </ul> <p><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="c0bc5eae-fd77-49bd-967a-8413aff244d1" src="/sites/default/files/inline-images/2.png" /></p> <p><span><span>Die Forschungsgruppe, die sich mit der Gig Economy beschäftigte, berichtete von einem Anstieg des Verkehrsaufkommens und einem Überangebot von Taxis aufgrund von App-gestützten Fahrdiensten in den Städten. </span></span></p> <p><span><span>Einige Gewerkschaften verfolgen einen breit angelegten Ansatz, um dieses neue Fahrpersonal zu organisieren, der übergreifend für die Beschäftigten in der traditionellen Taxibranche wie für die bei App-gestützten Diensten gilt. Andere Fahrer*innen haben ihre eigenen Gewerkschaften, Verbände oder Genossenschaften gegründet. </span></span></p> <p><span><span>Die Wissenschaftler*innen stellten ferner Ähnlichkeiten mit den Erfahrungen von Beschäftigten im informellen Verkehrssektor fest, z. B.:</span></span></p> <ul> <li><span><span>Neue Fahrer*innen haben ihre eigenen informellen Netzwerke und Organisierungswege, um zu versuchen, ihre Bedingungen zu verbessern.</span></span></li> <li><span><span>Sie sind überwiegend bei privaten Betreibern tätig, bei denen Gewinnorientierung und Aktionäre das Motiv sind, Betriebskosten durch Lohnsenkungen und die Verschlechterung der Bedingungen des Fahrpersonals zu senken.</span></span></li> </ul> <p><span><span>Es wurde ferner darauf hingewiesen, dass Unternehmen der Gig Economy riesige Datenmengen von Fahrgästen und Beschäftigten zum Zwecke des privaten Profits sammeln. Diese Daten sollten jedoch der demokratischen Kontrolle unterstellt und für das Gemeinwohl verwendet werden.</span></span></p> <p><span><span>Abschließend wurde erörtert, dass ein Großteil dieser Unternehmen der Gig Economy in Städten auf der ganzen Welt tätig sind, was Chancen für internationale Organisierung, Solidarität und den Aufbau gewerkschaftlicher Stärke eröffnet.</span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/future-work" hreflang="en">future of work</a></div> <div><a href="/en/tags/informal-workers" hreflang="en">informal workers</a></div> <div><a href="/en/tags/our-public-transport" hreflang="en">our public transport</a></div> <div><a href="/de/tags/oeffentlicher-verkehr" hreflang="de">öffentlicher Verkehr</a></div> <div><a href="/de/tags/uber" hreflang="de">uber </a></div> </div> <section id="node-news-field-comment" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=176383&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="7mXWJmaJ2ol4Ng9TR4GF3UpL6lP8sLZrTJ0yBP36d2s"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 05 Dec 2019 17:02:32 +0000 andy_k-g 176383 at https://www.itfglobal.org French rail strike: ITF pledges support https://www.itfglobal.org/en/news/french-rail-strike-itf-pledges-support <span class="field-title">Bahnstreik in Frankreich: ITF erklärt sich solidarisch</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/french%20rail%20strike-22-03-18_24.jpg?itok=dFGCB5UH" width="1690" height="1135" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 12/06/2019 - 10:57</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die acht Millionen Mitglieder von 142 Gewerkschaften in 78 Ländern, die der ITF-Sektion Eisenbahn angehören, haben sich mit den vier französischen Gewerkschaften solidarisch erklärt, die am 5. Dezember 2019 in einen unbefristeten Bahnstreik treten.</span></span></span></p> <p>Die Gewerkschaften <a href="https://www.cgt.fr/">CGT</a>, <a href="https://www.unsa-transport.org/">UNSA</a>, <a href="http://www.cfdt-transports-environnement.fr/">CFDT</a> und <a href="http://www.fo-transports.com/">FO</a> <span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">ergreifen diese Maßnahme, um nachteilige Reformpläne abzuwenden, die die Regierung durchdrücken will.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Den Gewerkschaften zufolge wird die Bahnreform, die am 1. Januar 2020 in Kraft treten soll, die Bedingungen für Bahnbeschäftigte verschlechtern, Gewerkschaftsrechte beschneiden und zu Lohnkürzungen führen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die geplante Öffnung des Schienenverkehrs für den Wettbewerb wird Outsourcing zur Folge haben, unter anderem im Instandhaltungsbereich. Hierzu heißt es in der Solidaritätsnote der ITF an die französischen Gewerkschaften: "Die Strategien sind überall in der Welt dieselben und haben dieselben Konsequenzen: die teilweise Zerschlagung des Bahnsystems."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Gewerkschaften sind außerdem unzufrieden mit der geplanten Änderung des Rentensystems. Ihrer Meinung nach wird die vorgeschlagene Rentenreform zu Rentensenkungen führen und keine Lösung für die Probleme von Teilzeitbeschäftigten, sehr häufig Frauen, bringen. Das derzeitige Sozialschutzsystem nach französischem Modell ist ein "System, das von den meisten Menschen wegen der Art und Weise seiner Finanzierung und seiner generationenübergreifenden Solidarität beneidet wird," so das ITF-Schreiben.</span></span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/privatisierung" hreflang="de">Privatisierung</a></div> <div><a href="/en/tags/railways" hreflang="en">railways</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--2" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=176381&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="b3n9yPKswLRfgSZxSyDSzQevaV7yu500nlg5rLCSANA"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 05 Dec 2019 06:04:28 +0000 andy_k-g 176381 at https://www.itfglobal.org Joint statement: the International Transport Workers' Federation, Deutsche Post DHL Group and UNI Global Union agree to continue dialogue under new OECD protocol https://www.itfglobal.org/en/news/joint-statement-international-transport-workers-federation-deutsche-post-dhl-group-and-uni <span class="field-title">Gemeinsame Erklärung: Internationale Transportarbeiter-Föderation, Deutsche Post DHL und UNI Global Union setzen ihren Dialog unter neuem OECD-Protokoll fort</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/191202DHL%20protocol.JPG?itok=5dnk4oy4" width="1690" height="763" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 12/04/2019 - 10:38</span> <div class="field-field_image_caption">V. l. n. r.: Mathias Kaufmann (DPDHL), Peter Wortmann (DPDHL), Noel Coard (ITF), Detlev Brauns (OECD), Jutta Rawe-Bäumer (DPDHL), Cornelia Broos (UNI), Jürgen Joos (DPDHL)</div> <div class="field-body"><p><br /> <span><span><span><span><strong><span lang="DE" xml:lang="DE">Bonn, 3. Dezember 2019</span></strong><span lang="DE" xml:lang="DE">: Vertreter*innen der globalen Gewerkschaftsverbände ITF (Internationale Transportarbeiter-Föderation) und UNI (UNI Global Union) bekräftigten gemeinsam mit der Deutsche Post DHL Gruppe ihre Bereitschaft zur Fortsetzung des Dialogs im Rahmen des neuen OECD-Protokolls im Jahr 2020. </span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die DPDHL-Gruppe, ITF und UNI sind der Ansicht, dass die Kooperation unter dem Dach der Nationalen Kontaktstelle für die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen über die Jahre einen einzigartigen Rahmen für den Aufbau gegenseitigen Vertrauens und die Pflege positiver Beziehungen geboten hat.</span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Mit Blick auf die Agenda für das Jahr 2020 vereinbarten die Parteien, ihre zielgerichteten Gespräche fortzuführen. Mindestens einmal im Jahr nehmen die Generalsekretäre von ITF und UNI sowie der Personalvorstand der DPDHL-Gruppe am Dialogtreffen teil, um ihre Standpunkte auszutauschen.</span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Im Jahr 2019 fand eine intensive Zusammenarbeit zwischen allen Parteien statt, und die Beziehungen entwickeln und festigen sich weiter. Neben dem regelmäßigen Dialog der Parteien wurden mehrere Arbeitstagungen durchgeführt, um das bestehende OECD-Protokoll weiterzuentwickeln und Bezugnahmen auf potenzielle künftige Herausforderungen im Bereich der Arbeitgeber-/Arbeitnehmerbeziehungen aufzunehmen.  </span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Am 25. November 2019 unterzeichnete die Nationale Kontaktstelle das neue OECD-Protokoll in Anwesenheit von Vertreter*innen aller Parteien in Berlin (Deutschland).</span></span></span></span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/delivery" hreflang="en">delivery</a></div> <div><a href="/en/tags/dhl" hreflang="en">DHL</a></div> <div><a href="/en/tags/global-supply-chains" hreflang="en">global supply chains</a></div> <div><a href="/en/tags/logistics" hreflang="en">logistics</a></div> <div><a href="/de/tags/lieferkette" hreflang="de">Lieferkette</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--3" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=176379&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="i5Ry30ISzyucGEj1g-cUvbhdKIo64Wnd2Yom6IEHOqA"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 02 Dec 2019 08:07:33 +0000 andy_k-g 176379 at https://www.itfglobal.org The ITF launches a new negotiating guide for Bus Rapid Transit https://www.itfglobal.org/en/news/itf-launches-new-negotiating-guide-bus-rapid-transit <span class="field-title">Neuer ITF-Verhandlungsleitfaden zum Thema Schnellbussysteme</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/8.png?itok=WzXlpLks" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 12/03/2019 - 14:25</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Auf einem regionalen Workshop, der vom 27. bis 29. November 2019 in Dakar (Senegal) stattfand, stellte die ITF ihren neuen </span><a href="https://www.itfglobal.org/de/sector/urban-transport/bus-rapid-transit-"><span>Verhandlungsleitfaden zum Thema Schnellbussysteme (BRT)</span></a><span lang="DE" xml:lang="DE"> vor. Die Veranstaltung war Teil eines laufenden Projekts zur besseren Vernetzung von afrikanischen Gewerkschaften, die Organisations- und Kampagnenarbeit im Bereich von Schnellbussystemen betreiben. Die Teilnehmer*innen aus Senegal, Côte d'Ivoire, Ghana, Kenia, Nigeria, Südafrika, Tansania und Uganda diskutierten über gewerkschaftliche Forderungen im Zusammenhang mit BRT-Systemen und die Formalisierung des informellen öffentlichen Verkehrssektors in spezifischen lokalen Kontexten.  </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">BRT ist ein öffentliches Verkehrssystem zur Verbesserung von Kapazität und Zuverlässigkeit in verkehrsüberlasteten Städten. Es erfordert den Bau von Busfahrstreifen, Anschlussstellen, Busterminals und modernen Bahnhöfen entlang der Buslinien. Weltweit werden Städte darin bestärkt, Schnellbussysteme einzuführen, um den Verkehr zu entlasten, die Effizienz zu steigern und die Luftverschmutzung zu reduzieren. Über diese Umstellung muss jedoch mit Gewerkschaften verhandelt werden, um positive Effekte für Beschäftigte innerhalb des bereits bestehenden informellen Verkehrssystems zu gewährleisten. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der Workshop hatte zum Ziel, einige dieser Aspekte aufzugreifen. Der vorgestellte </span><a href="https://www.itfglobal.org/de/reports-publications/schnellbussysteme-brt-und-die-formalisierung-des-informellen-oeffentlichen"><span>Leitfaden</span></a><span lang="DE" xml:lang="DE"> zeigt politische Optionen auf, die Verkehrsgewerkschaften bei der Planung von Verhandlungen mit Behörden über die Einführung von Schnellbussystemen und die Formalisierung des informellen Verkehrssektors in Erwägung ziehen können.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Teilnehmer*innen berieten ferner über die Notwendigkeit, Gewerkschaften bei der Einführung von Schnellbussystemen zu konsultieren und mit ihnen zu verhandeln, BRT-Pläne und-Dokumente, darunter Ausschreibungsverträge, zugänglich zu machen und einen transparenten Prozess zu gewährleisten, um Korruptionsrisiken zu verringern. Der Forderungskatalog für die Beschäftigten bei neuen BRT-Systemen umfasst Verträge für alle Angestellten, die Beschäftigung von Frauen (einschließlich der Förderung des Zugangs von Frauen zu allen Berufsgruppen), Sicherheit und Gefahrenabwehr, Sanitärversorgung, Qualifizierung der Beschäftigten für die neu geschaffenen Arbeitsplätze und Kompetenzbildung.  </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Auf dem Programm stand auch eine Podiumsdiskussion mit dem Vertreter der städtischen Verkehrsbehörde von Dakar (CETUD), der für die Planung des BRT-Systems zuständig ist, und Wissenschaftler*innen, die an den Studien zur Folgenabschätzung für die Beschäftigten in Dakar und Nairobi beteiligt sind. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Im Vorfeld waren die vorläufigen Ergebnisse der Studie zu Folgenabschätzung des BRT-Systems in Dakar auf einem nationalen Workshop präsentiert worden. Die Teilnehmer*innen der drei senegalesischen ITF-Mitgliedsorganisationen Union des Routiers du Sénégal (URS), Fédération des Transports de l'UDTS sowie der neu angeschlossenen Gewerkschaft Syndicat Démocratique des Travailleurs du Transport Routier (SDTR/3D) wirkten an der Studie mit und führten unter der Koordination eines Wissenschaftlers der Universität Dakar 180 Interviews mit Beschäftigten im informellen Verkehrssektor durch. Die endgültigen Ergebnisse der Folgenabschätzung des BRT-Systems in Dakar sollen im nächsten Jahr veröffentlicht werden.</span></span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/brt" hreflang="en">BRT</a></div> <div><a href="/en/tags/our-public-transport" hreflang="en">our public transport</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--4" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175686&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="ueDfNyw024Hh7qvDEdACD_n8fTOA4A5AhI2Hy0rk5xs"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Sun, 01 Dec 2019 13:36:51 +0000 Ema_K 175686 at https://www.itfglobal.org MTWTU hold union awareness-raising seminar for Ukrainian seafarers https://www.itfglobal.org/en/news/mtwtu-hold-union-awareness-raising-seminar-ukrainian-seafarers <span class="field-title">Aufklärungsseminar für ukrainische Seeleute</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/MTWTU-01.jpeg?itok=L6rRoxwa" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 12/03/2019 - 13:58</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Über 150 diensttuende und künftige ukrainische Seeleute nahmen an der von der ITF geförderten Veranstaltung unter der Überschrift <em>“Gewerkschaftswoche – Neue Generation”</em> teil, dem vierten von der MTWTU ausgerichteten Aufklärungsseminar in Odessa innerhalb von vier Jahren. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Auf dem Programm stand ein breites Spektrum von Themen, von Informationen über die globale Gewerkschaftsbewegung, die ITF und die Rolle des ITF-Inspektorats über das Wohl von Seeleuten bis zur Aufklärung über Heuer- und Kollektivverträge für Seeleute, das Seearbeitsübereinkommen und aktuelle Informationen über den lokalen Sektor. In Virtual-Reality-Trainings zu Sicherheit und Schiffsbetrieb hatten die Seeleute Gelegenheit, ihre beruflichen Kompetenzen verbessern. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der kroatische ITF-Koordinator Romano Peric und der spanische ITF-Inspektor Gonzalo Galan nahmen für das ITF-Inspektorat an dem Seminar teil. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Wir danken der ITF für ihre Unterstützung unserer schnell wachsenden Gewerkschaft. Sie ermöglicht es uns, uns weiterzuentwickeln, größer zu werden und natürlich unsere Seeleute über ihre Rechte als Beschäftigte aufzuklären. Solche Veranstaltungen tragen dazu bei, unsere Seeleute zu informieren und sicherzustellen, dass sie ihre Rechte kennen und dadurch geschützt sind," so der erste stellvertretende Vorsitzende der MTWTU Oleg Grygoriuk, der die Gewerkschaftswoche moderierte.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Vor allem aber versetzen diese Seminare unsere Seeleute in die Lage, aktiver für ihre Arbeitsrechte an Bord von Schiffen einzutreten. Die Seminare der Gewerkschaftswoche waren immer ein Erfolg und stoßen bei den ukrainischen Seeleuten auf großes Interesse und rege Beteiligung. Darüber hinaus fördern sie das Image der MTWTU in der Ukraine und der ITF-Gewerkschaften weltweit," so Grygoriuk.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Während des Seminars konnten die Seeleute sich auch kostenlos auf HIV, Hepatitis B und C, Syphilis testen und ihren Blutzuckerspiegel messen lassen.</span></span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--5" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175685&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="hvxZJw0b1cfcrH1oa9r0CU5w0q2TmeRw0cMdd1sXBg0"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 29 Nov 2019 20:35:09 +0000 luke_m 175685 at https://www.itfglobal.org Mental stress levels at sea dangerously high, study finds https://www.itfglobal.org/en/news/mental-stress-levels-sea-dangerously-high-study-finds <span class="field-title">Alarmierendes Studienergebnis: Hohe psychische Stressbelastung auf See</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Mental%20stress%20levels%20at%20sea%20dangerously%20high%20study%20finds.jpg?itok=aiIQCmjI" width="1690" height="1690" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 12/02/2019 - 10:28</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Eine vom <a href="https://www.facebook.com/ITFtrust/?__xts__%5b0%5d=68.ARAHoNzoBq4it9vQGhnsn_QomJqL2j20GSrLVkx7aokIe3Hwvps_0KZa8zM4I1XwKW2Vrg27aQzKcMisJLbxevMzHd9dLtXy6mxvDzn2JN2ipctwif16eiDktUtwPrP_In42-f-NBbn-HE4mCJ1RQa_tX-jSGtXNfYkTlXxosfAIv3WgtxW2unYdVpk-uc9kW0KULtu7abQKt3WzZqs2dTJXaru3u6Tdc76QgEwoUywv1ykndtuh2QcV4bKjZKIUMaQ5mzl9DOuz1EnnbyIBNrxxCKsaq6H0WpPNjRCw9EUdBFHvBAIMmzFk7hK0yJ4e4Czqp6hmpUkWoN_c8rD7yJTGeQ&amp;__tn__=,dK*F-R&amp;eid=ARClsM9dCVk1C1Uq47DRqNsqBEVr5GIsyLRImYn2x5g_ngYifAjMlZyngt-MF1LQHwmKZa-t48eDqPYy"><span>ITF Seafarers' Trust</span></a> in Auftrag gegebene umfassende Studie der <a href="https://www.facebook.com/YaleUniversity/?__xts__%5b0%5d=68.ARAHoNzoBq4it9vQGhnsn_QomJqL2j20GSrLVkx7aokIe3Hwvps_0KZa8zM4I1XwKW2Vrg27aQzKcMisJLbxevMzHd9dLtXy6mxvDzn2JN2ipctwif16eiDktUtwPrP_In42-f-NBbn-HE4mCJ1RQa_tX-jSGtXNfYkTlXxosfAIv3WgtxW2unYdVpk-uc9kW0KULtu7abQKt3WzZqs2dTJXaru3u6Tdc76QgEwoUywv1ykndtuh2QcV4bKjZKIUMaQ5mzl9DOuz1EnnbyIBNrxxCKsaq6H0WpPNjRCw9EUdBFHvBAIMmzFk7hK0yJ4e4Czqp6hmpUkWoN_c8rD7yJTGeQ&amp;__tn__=,dK*F-R&amp;eid=ARBHM30htqGK0qFZLMBq4CzyLRD6Hb09hdM_vyGKu6DqUJWD1SC1qJv6dXUbHXjuMLOTnkF_DRihRF9i"><span>Yale University</span></a> hat festgestellt, dass Seeleute unter einem gefährlich hohen Maß an psychischer Belastung leiden, und empfiehlt Maßnahmen, um dem entgegenzuwirken. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Im Rahmen der Studie wurden Gespräche mit 1.572 Seeleuten unterschiedlicher Dienstgrade geführt, die an Bord von unter verschiedenen Flaggen fahrenden Schiffen in aller Welt tätig sind. Diese ergaben, dass in den zwei den Interviews vorausgehenden Wochen:</span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span><span>20 Prozent der Befragten daran dachten, sich das Leben zu nehmen oder sich selbst Verletzungen zuzufügen;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>25 Prozent unter Depressionen litten;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>17 Prozent Angstzustände erlebt hatten .</span></span></span></span></li> </ul> <p><span><span><span>Die Studie stellte zudem einen Zusammenhang zwischen einer angeschlagenen psychischen Gesundheit und der größeren Wahrscheinlichkeit von Verletzungen und Krankheit an Bord her. Zu den möglichen Ursachen zählte die Studie unter anderem mangelhafte Ausbildung, Konfrontation mit Gewalt oder Gewaltandrohung und geringe Arbeitszufriedenheit. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Zur Überwindung der Krise der psychischen Gesundheit auf See gibt die Studie die folgenden Empfehlungen:</span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span><span>verstärkte Unterstützung von Offiziersanwärter*innen durch angemessene Ausbildung und bessere Beschwerdeverfahren;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>Maßnahmen zur Entstigmatisierung psychischer Probleme in der Unternehmenskultur;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>Anerkennung von Gewalt am Arbeitsplatz als Problem sowie geeignete Interventionsmaßnahmen.</span></span></span></span></li> </ul> <p><span><span><span>Dazu der Vorsitzende des Seafarers' Trust und der ITF-Seeleutesektion Dave Heindel: "Je mehr wir über psychische Gesundheit reden, umso mehr verringern wir das damit verbundene Stigma. Dieser Bericht hilft uns, die ursächlichen Faktoren zu verstehen, und bietet eine Basis für die Forderung nach grundlegenden Veränderungen der Art und Weise, wie die Schifffahrtswirtschaft betrieben wird."</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Dies sollte von allen Akteuren der Branche als Aufruf zum Handeln verstanden werden. Die ITF und ihre Mitgliedsorganisationen werden für ihren Teil so breit wie möglich über diese Ergebnisse informieren, um dieses verborgene Problem in den Blickpunkt zu rücken, und sie als Grundlage nutzen, um die Branche zu Systemveränderungen im Hinblick auf das Arbeitsumfeld an Bord von Schiffen zu bewegen."</span></span></span></p> <p><span><span><span>Der Bericht kann <a href="https://www.seafarerstrust.org/new-study-warns-of-extreme-mental-health-risks-to-seafarers/?fbclid=IwAR3HrdnU_4HGjqP-U0Kt-xzalJHxlHSvx2h6y5lgtWLczx7glibT_E4hKEA"><span>hier</span></a> abgerufen werden. </span></span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/health-and-safety" hreflang="en">health and safety</a></div> <div><a href="/de/tags/sicherheit" hreflang="de">Sicherheit</a></div> <div><a href="/de/tags/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> <div><a href="/de/tags/seafarers-trust" hreflang="de">seafarers’ trust</a></div> <div><a href="/en/tags/wellbeing" hreflang="en">wellbeing</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--6" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175679&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="B3lMKFUtVTDrH6W4WjcL1njv9kiZAQlbL3XLKvOrpOo"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 27 Nov 2019 14:53:49 +0000 andy_k-g 175679 at https://www.itfglobal.org High level ITF delegation signs enhanced MoU in China  https://www.itfglobal.org/en/news/high-level-itf-delegation-signs-enhanced-mou-in-china <span class="field-title">Hochrangige ITF-Delegation unterzeichnet erweiterte Absichtserklärung in China </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/191129High%20level%20ITF%20delegation%20signs%20enhanced%20MoU%20in%20China2.jpeg?itok=XtCEOuCL" width="1690" height="1055" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 12/02/2019 - 10:15</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Eine ITF-Delegation unter der Leitung von Generalsekretär Stephen Cotton reiste in dieser Woche nach China, um die Zusammenarbeit und Verständigung mit der dortigen Gewerkschaftsbewegung zu verbessern. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Gruppe, der auch Vorstandsmitglieder der ITF aus der Region Asien/Pazifik angehörten, hatte vom Vorstand den Auftrag erhalten, die strategischen Beziehungen zum Allchinesischen Gewerkschaftsbund zu vertiefen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Im Rahmen der Mission wurde eine erweiterte Absichtserklärung zwischen der ITF und dem Allchinesischen Gewerkschaftsbund unterzeichnet. Diese Erklärung:</span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">definiert die Kooperation zwischen den beiden Organisationen;</span></span></span></li> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">legt die Bedingungen für die Zusammenarbeit in den kommenden Jahren fest;</span></span></span></li> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">identifiziert Branchen für mögliche gemeinsame Maßnahmen in der Zukunft.</span></span></span></li> </ul> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Stephen Cotton erklärte in einer Stellungnahme: "Die ITF ist eine globale Organisation, die sich mit den 'Big Players' auseinandersetzt, die das Leben von Verkehrsbeschäftigten beeinflussen. Darum geht es auch bei dieser Mission."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Die erneuerte und erweiterte Absichtserklärung trägt den beispiellosen Investitionen Chinas in die Verkehrsinfrastruktur Rechnung, die sich auf die Situation von Verkehrsbeschäftigten rund um den Globus auswirken. In allen Regionen der Welt haben Mitglieder von der ITF angeschlossenen Gewerkschaften zunehmend mit chinesischen Arbeitgebern zu tun."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Die Aufgabe der ITF besteht darin, bei der Planung solcher Projekte mit am Tisch zu sitzen und die Interessen unserer Mitglieder zu vertreten. In bestimmten Bereichen wie nachhaltiger Verkehr, Schifffahrt, Hochgeschwindigkeitsbahnen, Luftverkehr und Initiativen im Rahmen des Projekts 'One Belt One Road' werden wir zusammenarbeiten. Ich freue mich auf die messbaren Ergebnisse dieser erweiterten Absichtserklärung, die den in diesen Bereichen tätigen Verkehrsbeschäftigten eine Stimme gibt."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Toshihiko Sumino, ITF-Vizepräsident für Asien/Pazifik, fügte hinzu: "Die Arbeitsbeziehungen zu China sind für die Region angesichts der Höhe der Investitionen seitens chinesischer Unternehmen und ihrer Handelspartner von entscheidender Bedeutung. Die Unterzeichnung einer erweiterten Absichtserklärung bietet uns eine hervorragende Gelegenheit zur besseren Zusammenarbeit mit dem </span><span lang="DE" xml:lang="DE">Allchinesischen Gewerkschaftsbund sowie zu einem umfassenderen Verständnis der Anliegen von Verkehrsbeschäftigten sowohl in Asien/Pazifik als auch auf globaler Ebene."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Beide Seiten haben sich darauf verständigt, ihre Kooperation durch weitere hochrangige Delegationen, Arbeitsbesuche, Workshops, Bildungsseminare, akademischen Austausch und sonstige Maßnahmen zu intensivieren. </span></span></span></p></div> <section id="node-news-field-comment--7" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175684&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="pxGrRp_yrcn6RVMu5qMNzspYqdQ1H2nJkIlZ6_UXZOY"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 29 Nov 2019 13:33:09 +0000 andy_k-g 175684 at https://www.itfglobal.org Bangkok workshop prepares women for new technology https://www.itfglobal.org/en/news/bangkok-workshop-prepares-women-new-technology <span class="field-title">ITF-Workshop für weibliche Beschäftigte in Bangkok: Vorbereitung auf die Zukunft der Arbeit </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/bangkok%20women%20workshop_0.JPG?itok=YSWfitQD" width="1690" height="1069" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 12/02/2019 - 09:49</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Bei einem ITF-Workshop in Bangkok (Thailand) wurden weibliche Beschäftigte bei den öffentlichen Verkehrsträgern der Stadt auf die Folgen neuer Technologien für ihre künftigen Arbeitsbedingungen vorbereitet. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Die teilnehmenden Straßentransport- und Bahnbeschäftigten erörterten die Ergebnisse der wegweisenden <a href="https://www.itfglobal.org/de/news/wegweisender-bericht-untersucht-die-rolle-weiblicher-beschaeftigter-im-oeffentlichen-verkehr">ITF-Recherche über die Auswirkungen der Zukunft der Arbeit für weibliche Beschäftigte im öffentlichen Verkehr</a>. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Beispiele aus der Berufswelt der Teilnehmerinnen machten deutlich, wie sich die Arbeit bereits verändert und welche Folgen dies für die Beschäftigungssituation von Frauen hat. So führten z. B. Outsourcing und die Einführung von Fahrkartenautomaten bei der S-Bahn in Bangkok zum Stellenabbau in Tätigkeitsbereichen mit einem hohen Anteil weiblicher Beschäftigter. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Die Gruppe erarbeitete deshalb eine Reihe von Forderungen, mit denen sichergestellt werden soll, dass der technologische Wandel auf eine Weise erfolgt, die Geschlechtergleichstellung fördert, und nicht behindert. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Diese Forderungen wurden dem Forderungskatalog hinzugefügt, der auf dem <a href="https://www.itfglobal.org/de/news/workshop-zur-kompetenzentwicklung-fuer-weibliche-beschaeftigte-im-oeffentlichen-verkehrssektor">ersten Workshop zur Kompetenzentwicklung in Mexico City</a> entwickelt wurde. Im nächsten Schritt soll diese Tätigkeit im Rahmen von nachfolgenden Maßnahmen für Gewerkschaften in Afrika, die an der Recherche beteiligt waren, erörtert und weiterentwickelt werden.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Die Workshops beinhalten auch praktische Einheiten, um die Stellung weiblicher Führungskräfte in ITF-Gewerkschaften zu stärken, z. B. durch die Organisierung weiblicher Beschäftigter, den Aufbau von Bündnissen und die Entwicklung von Führungskompetenzen.</span></span></span></p> <p><span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="2eb3e898-dd4b-434f-8fa5-8b23f024705f" src="/sites/default/files/inline-images/bangkok%20women%20opt%20atu%20cinder%20bed.jpg" /></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Die Teilnehmerinnen <a href="https://www.facebook.com/ITFThaiNcc/photos/a.101924864588984/113330646781739/?type=3&amp;permPage=1">erklärten sich ferner mit dem Streik der in der Amalgamated Transit Union (ATU) organisierten Transdev-Beschäftigten im "Cinder Bed Road"-Busdepot in den USA solidarisch</a>.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Der Workshop wurde mit Fördermitteln der <a href="https://www.fes.de/">Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)</a> ermöglicht. </span></span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/our-public-transport" hreflang="en">our public transport</a></div> <div><a href="/de/tags/oeffentlicher-verkehr" hreflang="de">öffentlicher Verkehr</a></div> <div><a href="/de/tags/thailand" hreflang="de">thailand</a></div> <div><a href="/de/tags/frauen" hreflang="de">Frauen</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--8" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175683&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="Ijau3WkgcpJopmiL47d8icqJUVylxtzn-NK_KMu_kTU"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 29 Nov 2019 09:28:31 +0000 andy_k-g 175683 at https://www.itfglobal.org ITF congratulates new ICAO Council president https://www.itfglobal.org/en/news/itf-congratulates-new-icao-council-president <span class="field-title">ITF gratuliert neuem Ratspräsidenten der ICAO</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/ICAO%20Salvatore%20Sciacchitano.png?itok=aK3xsC_e" width="1690" height="689" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 12/02/2019 - 09:34</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>ITF-Generalsekretär hat dem neuen Präsidenten der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) schriftlich zu seiner Wahl gratuliert und seiner Hoffnung auf eine Fortsetzung der engen Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen Ausdruck gegeben.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Der Italiener Salvatore Sciacchitano wird im Januar 2020 die Nachfolge von Dr. Olumuyiwa Benard Aliu aus Nigeria antreten.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Steve Cotton erklärte in seinem Schreiben: "Die Beziehungen zwischen der ITF und der ICAO haben eine lange Geschichte. In den letzten fünf Jahren hat die ITF erhebliche zusätzliche Ressourcen investiert, um eine starke Präsenz bei der ICAO zu gewährleisten."</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Darüber hinaus haben es sich der ITF angeschlossenen Luftverkehrsgewerkschaften zur Aufgabe gemacht, eine unabhängige Sichtweise der Arbeitnehmer*innen zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen zu erarbeiten. ... Aus diesem Grund kann unserer Ansicht nach ein breites Spektrum gemeinsamer Maßnahmen in Angriff genommen werden, um den Beitrag der </span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>ICAO zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu maximieren. Aber auch, um den Faktor Mensch und seine entscheidende Bedeutung für die Verbesserung der Sicherheit und Gefahrenabwehr in der Branche stärker in Ansatz zu bringen."</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://www.icao.int/Newsroom/Pages/Mr-Salvatore-Sciacchitano-of-Italy-elected-President-of-the-ICAO-Council.aspx"><span>Laut Informationen der ICAO</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span> blickt Salvatore Sciacchitano auf eine 39-jährige Berufslaufbahn im Luftverkehrssektor zurück, in deren Verlauf er auch bei der Europäischen Zivilluftfahrtkonferenz (ECAC) und italienischen Luftfahrtbehörden tätig war. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die ICAO ist die Regulierungsbehörde der globalen Luftverkehrswirtschaft und hat ihren Sitz in Montréal (Kanada), wo die </span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://www.itfglobal.org/en/news/itf-opens-liaison-office-icao"><span>ITF vor kurzem ein Verbindungsbüro einrichtete, um ihre Tätigkeit bei der Organisation zu intensivieren</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>. </span></span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/luftverkehr" hreflang="de">Luftverkehr</a></div> <div><a href="/de/tags/zivilluftfahrt" hreflang="de">Zivilluftfahrt</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--9" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175682&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="jFjLEazXR4t_dKsqjVYGgPZTpbqW3EvLcStoMOX8itc"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 29 Nov 2019 08:57:45 +0000 andy_k-g 175682 at https://www.itfglobal.org Colombia: Respect the people’s right to protest https://www.itfglobal.org/en/news/colombia-respect-peoples-right-protest <span class="field-title">Kolumbien: Respekt vor dem Recht auf Protest!</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Colombia-protests-01.jpg?itok=0GD6Gf8N" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 11/29/2019 - 11:18</span> <div class="field-body"><p><span><span>Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) brachte heute ihre wachsende Besorgnis über die Eskalation der Präventivmaßnahmen bewaffneter Militäreinheiten gegen Protestierende im ganzen Land und die exzessive Gewaltanwendung zum Ausdruck, die Todesopfer und Hunderte von Verletzten unter den Protestierenden forderte.<br />  <br /> ITF-Präsident Paddy Crumlin verurteilte die brutalen Ausschreitungen von Militär- und Polizeikräften sowie die Versuche der Regierung, die wachsende Unzufriedenheit der Arbeiterklasse zum Schweigen zu bringen: "In Kolumbien wird gerade ein Angriff auf das Recht auf Durchführung friedlicher Proteste betrieben. In der vergangenen Woche haben wir eine Regierung erlebt, die die gewaltsame Unterdrückung von Protestierenden einem konstruktiven Dialog vorzieht."<br />  <br /> "Die ITF verurteilt den Einsatz tödlicher Gewalt durch die kolumbianische Regierung und die Unterdrückung friedlicher Demonstrationen im ganzen Land. Es ist ein weiteres beunruhigendes Beispiel für die Verschlechterung der Menschenrechte im Land," erklärte Crumlin.<br />  <br /> Die Proteste begannen in der letzten Woche, als über 250.000 Menschen gegen die Wirtschaftsreformen der Regierung, Polizeigewalt und Korruption demonstrierten.<br />  <br /> Gewerkschaften, Studierende und zivilgesellschaftliche Organisationen haben nun ein Nationales Streikkomitee gegründet, um ihre Forderungen zu bündeln und einen Mechanismus für den Dialog mit der Regierung zu schaffen.<br />  <br /> "Die kolumbianische Regierung hat versucht, das demokratische Recht der Bevölkerung auf Protest zu unterdrücken, es aber nicht geschafft. Nun führt kein Weg daran vorbei, dass sie sich mit dem Nationalen Streikkomitee an einen Tisch setzt und auf seine Forderungen eingeht, sie hat keine andere Wahl," so ITF-Generalsekretär Stephen Cotton.<br />  <br /> "Solange die Regierung keine sinnvollen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Reformen durchführt und die Forderungen der Menschen ernst nimmt, wird die Bevölkerung weiter protestieren und auf die Straßen gehen."</span></span></p> <p><span><span>"Präsident Duque muss endlich konkrete Maßnahmen ergreifen, um die Forderungen des kolumbianischen Volkes nach Gleichheit, sozialer Gerechtigkeit, Transparenz, der Wiederherstellung von Gewerkschafts- und Arbeitsrechten und einem Ende der Ermordung von führenden Vertreter*innen der indigenen Bevölkerung und Gewerkschaftsmitgliedern zu erfüllen," erklärte Cotton.<br />  <br /> Der amtierende ITF-Regionalsekretär für Lateinamerika Interamerika Edgar Díaz fügte hinzu: "Die kolumbianischen Gewerkschaften sind in diesem Kampf nicht allein. Die ITF und die internationale Gewerkschaftsbewegung unterstützen ihren Einsatz für die Verbesserung der Beschäftigungsbedingungen und der Rechte der kolumbianischen Bevölkerung mit uneingeschränkter Solidarität."</span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/kolumbien" hreflang="de">Kolumbien</a></div> <div><a href="/de/tags/streikrecht" hreflang="de">Streikrecht</a></div> <div><a href="/de/tags/arbeitnehmerrechte" hreflang="de">Arbeitnehmerrechte</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--10" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175680&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="xytGHwp2DivdRl4QZ6wJJD7hegWzfMd_yjFsabk33nI"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 28 Nov 2019 05:52:22 +0000 luke_m 175680 at https://www.itfglobal.org #UnionWin – Canadian rail workers reach tentative agreement after massive support https://www.itfglobal.org/en/news/unionwin-canadian-rail-workers-reach-tentative-agreement-after-massive-support <span class="field-title">Durchbruch nach massiver Unterstützung – Kanadische Bahnbeschäftigte erzielen vorläufige Vereinbarung</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/191127%20Canada%20rail%20website%20image.png?itok=xoT1u0Sm" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 11/29/2019 - 10:50</span> <div class="field-body"><p><span style="font-size:12pt"><span style="font-family:&quot;Times New Roman&quot;,serif"><span lang="DE" style="font-size:11.0pt"><span style="font-family:&quot;Source Sans Pro&quot;,sans-serif">Die <a href="http://teamsterscanada.org/en/" style="color:#0563c1; text-decoration:underline">Teamsters Canada</a> hat mit der staatlichen kanadischen Eisenbahn Canadian National (CN) eine vorläufige Vereinbarung zur Verlängerung des Kollektivvertrags für über 3.000 Schaffner*innen, Zugmitarbeiter*innen und Beschäftigte in Zugdepots erzielt.</span></span></span></span></p> <p><span style="font-size:12pt"><span style="font-family:&quot;Times New Roman&quot;,serif"><span lang="DE" style="font-size:11.0pt"><span style="font-family:&quot;Source Sans Pro&quot;,sans-serif">Vorausgegangen war ein einwöchiger Streik der Bahnbeschäftigten, der eine Welle nationaler und internationaler Unterstützung auslöste. </span></span></span></span><iframe allow="autoplay" class="wakeletEmbed" data-autoresize="false" height="250px" src="https://embed.wakelet.com/wakes/1145340e-ece3-4c34-99d4-1783f761fa5b/list" style="border: none" width="100%"></iframe><!-- Please only call https://embed-assets.wakelet.com/wakelet-embed.js once per page --><script src="https://embed-assets.wakelet.com/wakelet-embed.js" charset="UTF-8"></script></p> <p><span style="font-size:12pt"><span style="font-family:&quot;Times New Roman&quot;,serif"><span lang="DE" style="font-size:11.0pt"><span style="font-family:&quot;Source Sans Pro&quot;,sans-serif">Unter den ersten Gratulanten war die kanadische Gewerkschaft <a href="https://www.unifor.org/en/whats-new/press-room/unifor-congratulates-teamsters-reaching-tentative-agreement-cn" style="color:#0563c1; text-decoration:underline">Unifor</a>. Deren nationaler Präsident Jerry Dias erklärte in einem Schreiben: "Bei diesem Streik ging es um das Wichtigste: sicherzustellen, dass Beschäftigte am Ende ihrer Schicht unbeschadet nach Hause kommen. Beschäftigte haben das Recht auf Kollektivverhandlungen zur Verteidigung ihrer Interessen. Ich bin stolz darauf, dass dieser Prozess nicht nur von den beteiligten Parteien, sondern auch von der kanadischen Bundesregierung respektiert wurde."</span></span></span></span></p> <p><span style="font-size:12pt"><span style="font-family:&quot;Times New Roman&quot;,serif"><span lang="DE" style="font-size:11.0pt"><span style="background:white"><span style="font-family:&quot;Source Sans Pro&quot;,sans-serif"><span style="color:#222222">Der Präsident von Teamsters François Laporte würdigte den Einsatz der Mitglieder seiner Gewerkschaft: "Ich danke unseren Mitgliedern für ihren unglaublichen Mut und ihre Solidarität, und ich danke allen örtlichen Geschäftsstellen der Teamsters in unterschiedlichen Branchen, allen Beschäftigtenorganisationen und Mitgliedern der Öffentlichkeit, die unsere Streikposten unterstützten."</span></span></span></span></span></span></p> <p><span style="font-size:12pt"><span style="font-family:&quot;Times New Roman&quot;,serif"><span lang="DE" style="font-size:11.0pt"><span style="background:white"><span style="font-family:&quot;Source Sans Pro&quot;,sans-serif"><span style="color:#222222">Anlass des Streiks war das Thema Sicherheit: Die Gewerkschaft forderte eine erleichterte Inanspruchnahme von Ruhepausen für Bahnbeschäftigte, ohne Angst vor Strafen, sowie Änderungen an einigen Betriebspraktiken der CN.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span style="font-size:12pt"><span style="font-family:&quot;Times New Roman&quot;,serif"><span lang="DE" style="font-size:11.0pt"><span style="background:white"><span style="font-family:&quot;Source Sans Pro&quot;,sans-serif"><span style="color:#222222">Landesweit werden die Beschäftigten nun Gelegenheit haben, die Vereinbarung in Gewerkschaftsversammlungen zu prüfen, bevor sie in geheimer elektronischer Abstimmung darüber entscheiden. </span></span></span></span></span></span></p> <p>&nbsp;</p> </div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/kanada" hreflang="de">Kanada</a></div> <div><a href="/en/tags/railways" hreflang="en">railways</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--11" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175681&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="sdEiyjJS7UXHq4LY_sQtTp5JGI5_QS74fp4rWb7VDz4"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 28 Nov 2019 13:32:36 +0000 andy_k-g 175681 at https://www.itfglobal.org ITF supports Finnish Post and Logistical Workers’ Union strike https://www.itfglobal.org/en/news/itf-supports-finnish-post-and-logistical-workers-union-strike <span class="field-title">ITF unterstützt den Streik der finnischen Gewerkschaft der Post- und Logistikbeschäftigten</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/PAU-Strike%20copy.jpg?itok=mvcVjGFC" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 11/28/2019 - 09:49</span> <div class="field-body"><p><span><span>Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) und die 18 Millionen Verkehrsbeschäftigten, die sie weltweit vertritt, erklären sich solidarisch mit den 10.000 Mitgliedern der finnischen Gewerkschaft der Post- und Logistikbeschäftigten PAU, die sich seit dem 11. November im Ausstand befinden.</span></span></p> <p><span><span>Die ITF ist ein demokratischer globaler Gewerkschaftsverband, dem 670 Verkehrsgewerkschaften mit 18 Millionen Mitgliedern in 150 Ländern angeschlossen sind. Sie setzt sich weltweit für die Verbesserung der Lebensqualität von Verkehrsbeschäftigten ein, indem sie innerhalb des Netzwerks ihrer Mitgliedsorganisationen internationale Solidarität initiiert und organisiert.</span></span></p> <p><span><span>Wir verurteilen die Versuche der staatlichen finnischen Postgesellschaft Posti, die Löhne zu drücken, und sichern den Postbeschäftigten bei ihrem zweiwöchigen Streik gegen die von der Gesellschaft angekündigten Lohnkürzungen um 30 bis 40 Prozent unsere Unterstützung zu.</span></span></p> <p><span><span>Am Montag traten mehrere weitere finnische Gewerkschaften, darunter auch die Luftverkehrsgewerkschaft und die Seeleutegewerkschaft, die beide der ITF angeschlossen sind, in einen Solidaritätsstreik, was an Verkehrsdrehkreuzen im ganzen Land zu Störungen führte.</span></span></p> <p><span><span>Die ITF ruft Posti heute dazu auf, mit den 700 Beschäftigten, die im Mittelpunkt dieses Arbeitskonflikts stehen, zu einer Lösung zu kommen und die Versuche einzustellen, sie einem minderwertigen Kollektivvertrag zu unterstellen.</span></span></p> <p><span><span>Wir unterstützen alle rechtmäßigen Aktionen der finnischen ITF-Mitgliedsorganisationen zur Unterstützung der Postgewerkschaft und stehen hinter dem Kampf der PAU für die Erhaltung der Beschäftigungsbedingungen ihrer Mitglieder und der finnischen Postbeschäftigten. Wir rufen alle unsere Mitgliedsorganisationen weltweit dazu auf, ihre Solidarität mit den finnischen Postbeschäftigten zum Ausdruck zu bringen.</span></span><br />  </p> <p><span><span><strong>Paddy Crumlin</strong><br /> Präsident    </span></span></p> <p><span><span><strong>Stephen Cotton</strong><br /> Generalsekretär</span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--12" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175678&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="ys2r76pEk2Fc_xJWGo6bisMFXhqaDGcd98IWib36910"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 27 Nov 2019 12:34:08 +0000 luke_m 175678 at https://www.itfglobal.org International young workers camp organises new union members in Uganda https://www.itfglobal.org/en/news/international-young-workers-camp-organises-new-union-members-in-uganda <span class="field-title">Beispielloser Mitgliederzulauf bei internationalem Camp für junge Beschäftigte in Uganda</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Uganda%20young%20workers%20camp2.jpeg?itok=9JycLLl8" width="1690" height="832" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 11/27/2019 - 15:20</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">In der ugandischen Stadt Jinja sind fast 500 Beschäftigte im Rahmen eines von der ITF unterstützten Camps für junge Arbeitnehmer*innen ihrer örtlichen Gewerkschaft beigetreten. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Mehr als 100 junge Beschäftigte nahmen an der Veranstaltung teil, unter anderem aus Uganda, Nigeria, Côte d'Ivoire, Tansania und Mosambik. Die ITF beteiligte sich an der Finanzierung und entsandte eine internationale Delegation aus Mitgliedern des ITF-Ausschusses für junge Verkehrsbeschäftigte. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Im Rahmen des Camps halfen die jungen Beschäftigten, eine Minibus-Haltestelle aufzuräumen und sprachen mit informell beschäftigten Taxifahrer*innen. 189 dieser Fahrer*innen traten anschließend der örtlichen Gewerkschaft bei. Auch 107 Luftverkehrsbeschäftigte und 190 Mitarbeiter*innen von privaten Sicherheitsfirmen schlossen sich der Gewerkschaft an. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die gastgebende Gewerkschaft Amalgamated Transport and General Workers' Union (ATGWU) hat die Organisierung von Beschäftigten im informellen Sektor, insbesondere jungen Arbeitnehmer*innen, mit beachtlichem Erfolg zum Schwerpunkt ihrer Tätigkeit erhoben. </span><a href="https://www.itfglobal.org/de/news/informell-beschaeftigte-im-verkehrssektor-organisieren-mehr-dazu-der-neuen-itf-broschuere"><span>Einem Bericht zufolge sind innerhalb von acht Jahren über 70.000 informell Beschäftigte der Gewerkschaft beigetreten.</span></a> </span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Während der fünftägigen Veranstaltung sprachen zudem der ugandische Minister für Bildung und Sport und mehrere Parlamentsabgeordnete zu den Teilnehmer*innen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Stephen Abima, der Generalsekretär der ATGWU, erklärte in einer Stellungnahme: "Die Gewerkschaft hat mit dieser Veranstaltung alle unsere Erwartungen übertroffen. Kein Wunder, dass Politiker und Organisationsbeauftragte anderer Gewerkschaften an der Teilnahme interessiert waren – das ist für die ATGWU ein historisches Ereignis."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Das Camp hatte zum Ziel, junge Beschäftigte zu motivieren, sich an gewerkschaftlichen Organisierungsmaßnahmen und Kampagnen zu beteiligen, sich mit anderen jungen Beschäftigten zu vernetzen und mehr über die Rolle zu erfahren, die sie in ihren Gewerkschaften spielen können. </span></span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/junge-beschaeftigte" hreflang="de">junge Beschäftigte</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--13" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175677&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="YmYKGFmS6XRU15OHUwBhy7aLGn1NrFSedH9q7dmqIX8"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 26 Nov 2019 16:49:47 +0000 andy_k-g 175677 at https://www.itfglobal.org Union win! Kuwaiti union thanks ITF for support https://www.itfglobal.org/en/news/union-win-kuwaiti-union-thanks-itf-support <span class="field-title">Durchbruch! Kuwaitische Gewerkschaft dankt der ITF für ihre Unterstützung</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/kuwait_pic.jpg?itok=7DWf-yiR" width="1690" height="1010" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 11/27/2019 - 14:50</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Nach dem Einlenken der Regierung hat eine Luftverkehrsgewerkschaft in Kuwait geplante Arbeitskampfmaßnahmen verschoben.</span></span></span></p> <p><span><span><a href="https://www.itfglobal.org/de/news/schwerer-vertragsbruch-itf-warnt-kuwait-vor-einer-moeglichen-voelkerrechtsverletzung"><span>In einem Arbeitskonflikt mit dem Generaldirektor für Zivilluftfahrt hatten Mitglieder der kuwaitischen Gewerkschaft der Beschäftigten in der Zivilluftfahrt geplant, Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich eines Streiks.</span></a> </span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der Generaldirektor für Zivilluftfahrt willigte jedoch ein, mit der Gewerkschaft zu verhandeln und alle Fragen, die im Mittelpunkt des Konflikts stehen, in Angriff zu nehmen. Er erklärte sich ferner dazu bereit, über eine Verbesserung der finanziellen Situation aller Luftverkehrsbeschäftigten zu diskutieren. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Gewerkschaft dankte der ITF und </span><a href="https://www.facebook.com/ITFglobal/videos/2452535654796103/"><span>Generalsekretär Stephen Cotton</span></a><span lang="DE" xml:lang="DE"> für ihre Unterstützung und erklärte, sie hätte diesen Durchbruch ohne die Intervention der ITF nicht erreichen können. </span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/industrial-action" hreflang="en">industrial action</a></div> <div><a href="/de/tags/streikrecht" hreflang="de">Streikrecht</a></div> <div><a href="/de/tags/streik" hreflang="de">Streik</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--14" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=175675&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="Y8N7-rB3UONdnz-YE7j1Z8kmCcb3qNsi9NJu6kE5-HE"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 26 Nov 2019 11:49:48 +0000 andy_k-g 175675 at https://www.itfglobal.org ITF project in Palestine sees impressive growth https://www.itfglobal.org/en/news/itf-project-in-palestine-sees-impressive-growth <span class="field-title">ITF-Projekt in Palästina macht beeindruckende Fortschritte</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/01.jpeg?itok=O9E2bxoA" width="1690" height="1268" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 11/27/2019 - 14:42</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Eine Gruppe von ITF-Vertreter*innen ist nach Palästina gereist, um sich ein Bild vom Fortschritt eines von </span></span><a href="https://www.uniontounion.org/en/about"><span>Union to Union</span></a> <span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>unterstützten umfassenden Projekts zur Stärkung der Palästinensischen Gewerkschaftsföderation (PGTWU) zu machen. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>In den ersten beiden Jahren des Projekts wurden betriebliche Organisationsbeauftragte geschult und erfolgreiche Organisierungsmaßnahmen an einer Reihe von Busbahnhöfen und Taxihaltestellen durchgeführt.</span></span></span></span></p> <p><span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="73f2a171-cfe9-40d0-9123-9078f7d40464" src="/sites/default/files/inline-images/2.jpg" /></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>An einem Busbahnhof in Ramallah, in dem es innerhalb der letzten sechs Monate gelungen war, den gewerkschaftlichen Organisationsgrad von 20 auf 70 Prozent zu steigern und erstmals einen Betriebsrat zu gründen, traf die Gruppe mit Busfahrer*innen zusammen. Sie wollen Ende des Monats einen Streik ausrufen, um den Stadtrat unter Druck zu setzen, Ruhe- und Sanitäreinrichtungen zu verbessern. </span></span></span></span></p> <p><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="7d8f155c-7834-4469-a294-ae202f71be57" src="/sites/default/files/inline-images/WhatsApp%20Image%202019-11-12%20at%2007.41.35.jpeg" /></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Im gleichen Zeitraum hat auch das Projekt der ITF für Lkw-Fahrer*innen, die die Güterterminals an der israelischen Mauer nutzen, Fortschritte erzielt, von der Schaffung von Ruheeinrichtungen in einem "Back-to-back"-Terminal in Irtah bis zur Gründung von Betriebsräten in vier weiteren "Back-to-back"-Terminals.</span></span></span></span></p> <p><span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="6e52f09f-4d21-48b8-92b5-7446b10523c8" src="/sites/default/files/inline-images/WhatsApp%20Image%202019-11-13%20at%2005.41.10%20%284%29.jpeg" /></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>In Dschenin hat die Gewerkschaft zudem gleich am Terminaleingang einen Frachtcontainer in einen Warteraum für Fahrer*innen und ein Gewerkschaftsbüro umgestaltet. Während die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder vorher praktisch bei Null lag, sind inzwischen 70 von 200 der Fahrer*innen, die das Terminal nutzen, gewerkschaftlich organisiert. </span></span></span></span></p> <p><span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="6eb9b967-870c-4656-8f0f-f743128f8361" src="/sites/default/files/inline-images/WhatsApp%20Image%202019-11-13%20at%2005.41.14.jpeg" /></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Im Jahr 2020 sollen weitere Busbahnhöfen und Taxihaltestellen ins Visier genommen und weitere Betriebsräte gegründet werden. In den "Back-to-back"-Terminals werden Lkw-Fahrer*innen weitere Gewerkschaftsmitglieder werben, und die Betriebsräte in den vier Terminals wollen eine koordinierte Kampagne zur Verbesserung ihrer Bedingungen durchführen.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Angesichts der steigenden Mitgliederzahl schafft die Gewerkschaft durch die Einrichtung einer zentralisierten elektronischen Mitgliederdatenbank ferner die Voraussetzungen dafür, sowohl Beiträge erheben als auch effektiver mit ihren Mitgliedern kommunizieren zu können.</span></span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/projekte" hreflang="de">Projekte</a></div> <div><a href="/de/tags/oeffentlicher-verkehr" hreflang="de">öffentlicher Verkehr</a></div> <div><a href="/de/tags/gewerkschaftsaufbau" hreflang="de">Gewerkschaftsaufbau</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--15" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=173619&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="EugkSMRrK_HiXsO9MyaYPw_R2JGSbe4pPjprVP2wOpk"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 26 Nov 2019 12:16:04 +0000 andy_k-g 173619 at https://www.itfglobal.org Australian unions picket Melbourne train stations stepping up fight with Hong Kong's MTR https://www.itfglobal.org/en/news/australian-unions-picket-melbourne-train-stations-stepping-fight-hong-kongs-mtr <span class="field-title">Australien: Arbeitskonflikt mit dem Hongkonger Schienenverkehrsunternehmen MTR spitzt sich zu</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/24862165_1683712181693224_5853006990861989257_n.jpg?itok=OOHOpOMN" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 11/26/2019 - 11:22</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Über 200 Mitglieder der Rail Tram and Bus Union (RTBU) verteilten zur Verkehrsstoßzeit gemeinsam mit Unterstützer*innen 60.000 Flugblätter an Berufspendler*innen, um die Einwohnerschaft Melbournes über die Angriffe auf ihre Beschäftigungsbedingungen und die Qualität der Dienstleistung für die Fahrgäste zu informieren. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>MTR steht ohnehin bereits unter Druck, da die MTM seit einiger Zeit durch mangelnde Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit von sich reden macht. Im zweiten Monat in Folge und zum vierten Mal innerhalb dieses Jahres musste die MTM im Oktober Fahrgäste wegen Leistungsmängeln entschädigen. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Luba Grigorovitch, RTBU-Sekretärin im Bundesstaat Victoria, kündigte die Eskalation der Gewerkschaftskampagne an: "Wenn die MTM nicht bereit ist, mit ihrer Belegschaft unter fairen Bedingungen zu verhandeln, bleibt uns keine andere Wahl, als unsere Kampagne für einen gerechten Vertrag zu verschärfen." </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"MTR-MTM versucht, die RTBU-Mitglieder mit juristischen Schachzügen an der Ausübung ihres demokratischen Rechts auf Streik zu hindern. Wir mussten vor Gericht gehen, um die rechtlichen Hürden für Arbeitskampfmaßnahmen unserer Mitglieder zu beseitigen," so Grigorovitch.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>ITF-Generalsekretär Stephen Cotton begrüßte die Mobilisierung der Bevölkerung und bekundete die Unterstützung der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) und von 18 Millionen Verkehrsbeschäftigten weltweit, die die ITF vertritt. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Wir werden der RTBU bei der Umsetzung dieser Kampagne in Melbourne und überall da, wo es nötig ist, weiter zur Seite stehen, um alle Pendler*innen darüber aufzuklären, mit welcher Verachtung MTR-MTM die Menschen behandelt, die die Mobilität in ihren Städten sicherstellen," erklärte Cotton.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Die Angriffe von MTR-MTM zeigen, wie weit der MTR-Vorstand von den Erwartungen der Bevölkerung entfernt ist. Die internationale Gewerkschaftsbewegung wird sich unermüdlich dafür einsetzen, dass U-Bahn-Beschäftigten der Respekt entgegengebracht wird, den sie verdienen, und Fahrgäste die Dienstleistung erhalten, für die sie bezahlen."</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Die Einwohnerschaft von Melbourne hat schon jetzt die Nase voll von Zugausfällen, Verspätungen und minderwertigen Diensten und wird weitere Versuche von MTR-MTM, die Qualität des Schienennetzes zu senken, nicht tolerieren," mahnte Cotton. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die RTBU wird an allen großen Bahnhöfen Plakatwände, mobile und Online-Werbung und Straßenstände nutzen, "um MTR-MTM zur Rechenschaft zu ziehen".</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die Gewerkschaft wird auch unterstützt vom Australian Council of Trade Unions (ACTU) und der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF), die über 18 Millionen Verkehrsbeschäftigte weltweit vertritt. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die RTBU organisiert alle Beschäftigten in den Bereichen Betrieb und Instandhaltung im Personenschienenverkehr von Melbourne.</span></span></span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--16" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=174319&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="zRdIYCi7IHl1qUd24vfr6O0BWSDIIETF8_OdY0qFup4"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 25 Nov 2019 00:36:14 +0000 luke_m 174319 at https://www.itfglobal.org ITF Fishers' Rights Network demands C188 enforcement https://www.itfglobal.org/en/news/itf-fishers-rights-network-demands-c188-enforcement <span class="field-title">ITF-Netzwerk für die Rechte der Fischereibeschäftigten fordert die Durchsetzung des IAO-Übereinkommens 188</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Thai-petition-01.jpg?itok=00gDlJ-d" width="1690" height="951" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 11/26/2019 - 10:42</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span><span>Auf der Sitzung des Lenkungsausschusses des IAO-Projekts "Ship to Shore Rights" am 22. November 2019 überreichten führende Vertreter*innen des ITF-Netzwerks für die Rechte der Fischereibeschäftigten (Fishers Rights Network – FRN) die Petition dem Ständigen Arbeitsminister. </span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span>Thailand ratifizierte das Übereinkommen 188 über die Arbeit in der Fischereiwirtschaft Anfang 2019, um der internationalen Gemeinschaft zu signalisieren, dass es den Kampf gegen Ausbeutung und Menschenhandel im Fischereisektor ernst nehme, und um seine Bemühungen um die Ausrottung von illegaler, nicht gemeldeter und unregulierter Fangtätigkeit (IUU-Fischerei) zu ergänzen. </span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span>Der Vorsitzende der ITF-Sektion Fischereiwirtschaft Johnny Hansen äußerte Zweifel am Engagement der thailändischen Regierung für die Beseitigung von Ausbeutung im Sektor: "Das Netzwerk für die Rechte der Fischereibeschäftigten stößt immer wieder auf Fälle von Zwangsarbeit, Schuldknechtschaft, hohen Gebühren für die Ausstellung von Papieren, Bezahlung unter dem Mindestlohn, Schiffe ohne sauberes Wasser und ausreichende Lebensmittelvorräte sowie unsichere Arbeitsbedingungen."</span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span>"Die thailändische Regierung hat Vorschriften erlassen, um diese Probleme anzugehen, aber deren Umsetzung lässt zu wünschen übrig. Thailand hat zweifellos noch einen langen Weg vor sich, um die Bestimmungen des Übereinkommens 188 effektiv anzuwenden und durchzusetzen. Fischereibeschäftigte leiden noch immer unter Ausbeutung und Arbeitsrechtsverletzungen, die nicht toleriert werden können," so Hansen.</span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span>Die thailändische Regierung hat sich zwar bemüht durchzusetzen, dass alle Fischereibeschäftigten über ein E-Payment-System bezahlt werden. Dennoch überweisen viele Arbeitgeber die Heuern selbst, behalten sie ein oder zahlen die Löhne bar aus. Die Überweisungsbelege gelten dann als Zahlungsbeleg, womit sie die Vorschrift de facto umgehen. </span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span>"Auch wenn Arbeitsmigrant*innen in Thailand nach wie vor kein Recht auf gewerkschaftliche Organisierung haben, setzen sich die Fischereibeschäftigten gemeinsam für den Schutz ihrer Rechte und die Beseitigung unsicherer Arbeitsbedingungen ein, indem sie das Netzwerk für die Rechte der Fischereibeschäftigten gegründet haben. Die ITF ist stolz darauf, ihren Kampf für Gerechtigkeit für alle Fischereibeschäftigten solidarisch zu unterstützen," erklärte Hansen.</span></span></span></span></span></p> <figure role="group"> <img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="8e973643-7c46-465a-b098-ac3bbe753f38" src="/sites/default/files/inline-images/Thai-petition-02.jpg" /> <figcaption>Der ehemalige Fischer und jetzige Organisationsbeauftragte des Netzwerks für die Rechte der Fischereibeschäftigten Chan Myae Aung überreicht der thailändischen Regierung auf der 10. Sitzung des Lenkungsausschusses des IAO-Projekts "Ship to Shore" im thailändischen Arbeitsministerium die Petition zum IAO-Übereinkommen 188. Die Petition fordert die Regierung Thailands auf, das Übereinkommen 188 effektiv in thailändisches Recht umzusetzen, und wurde von über 1.200 FRN-Mitgliedern unterzeichnet.</figcaption> </figure> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--17" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=174318&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="QBM4uxDvAiDO45eNV2LydNryaejJU64EyzshnUOz2ls"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Sun, 24 Nov 2019 10:47:13 +0000 luke_m 174318 at https://www.itfglobal.org ITF Dockers joins international cargo handling association ICHCA https://www.itfglobal.org/en/news/itf-dockers-joins-international-cargo-handling-association-ichca <span class="field-title">ITF-Sektion Häfen tritt dem internationalen Verband für Warenumschlag ICHCA bei </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/WhatsApp%20Image%202019-11-15%20at%204.04.59%20PM.jpeg?itok=rgRxr7Pe" width="1690" height="951" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 11/25/2019 - 11:09</span> <div class="field-body"><p><span><span>"Fast täglich erreichen uns Nachrichten von schweren Arbeitsunfällen mit Verletzungs- oder tödlichen Folgen, und Hafenbeschäftigte in der ganzen Welt wissen, wie gefährlich unsere Häfen sind. Das ist der Hauptgrund, warum wir der ICHCA beigetreten sind, denn wenn die ICHCA als führendes Sprachrohr für die Belange der Hafensicherheit glaubwürdig sein soll, muss sie Gewerkschaften und Beschäftigte in ihre Arbeit einbeziehen," erklärte der Vorsitzende der ITF-Sektion Häfen Paddy Crumlin.</span></span></p> <p><span><span>"Wir entwickeln gerade ein umfassendes Programm zur Erfüllung unserer strategischen Ziele, mehr Beschäftigte zu organisieren, gegen skrupellose Arbeitgeber vorzugehen und eine Politik zum Schutz der Rechte und Sicherheit von Hafenbeschäftigten und zur Unterstützung der Interessen der Beschäftigten voranzutreiben. Es ist wesentlich, dass die ITF und ihre Mitgliedsorganisationen in globalen Foren, wie der ICHCA, der IMO und vielen weiteren Organisationen, mitarbeiten, um Einfluss auf Politik, Regulierungsvorschriften und die Branche zu nehmen und so die Arbeitsplätze und Bedingungen für unsere Mitglieder zu verbessern," so Crumlin.</span></span></p> <p><span><span>In der vergangenen Woche nahm eine ITF-Delegation, in der unter anderem auch die ITF-Sektion Häfen vertreten war, unter der Leitung von Steve Biggs von der britischen Gewerkschaft Unite, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Berufliche Gesundheit und Sicherheit der ITF-Sektion Häfen, und Bob Dhaliwhal von der ILWU Canada, Vorsitzender der ITF-Arbeitsgruppe Zukunft der Arbeit und Neue Technologien, an der 'International 20/20 Cargo Vision Conference and Exhibition' teil.</span></span></p> <p><span><span>"Wir erhielten ein Podium für eine offene Diskussion über die katastrophale Sicherheitsbilanz der weltweiten Hafenindustrie und waren die einzige Delegation, die ernste Besorgnis über die tragische Welle tödlicher Unfälle in den letzten Jahren vorbrachte und konkrete Punkte ansprach, von sicherer Arbeit in den Häfen über Lascharbeiten bis hin zur Digitalisierung und Automatisierung. Unsere Botschaften waren eindringlich und direkt und zeigen bereits Wirkung," berichtete Biggs.</span></span></p> <p><span><span>"Ohne unsere Stimmen sind Gruppen wie die ICHCA nichts als Echokammern – wir wissen das, und sie wissen das auch. Dass die Sektion Häfen einen Sitz am Tisch der ICHCA hat, ist daher von großem Wert sowohl für die ITF-Familie als auch für die gesamte Branche. Unsere globale Föderation und unseren Gewerkschaften erhalten damit eine Gelegenheit, direkt mit den wichtigsten Branchenakteuren zusammenzutreffen, wie führenden globalen Terminalbetreibern, Hafenbehörden, Arbeitgeberverbänden sowie der IAO und der IMO, und sich gemeinsam mit einer Reihe von Fragen zu befassen."</span></span></p> <p><span><span>"Wir freuen uns darauf, bei der IMO in einem breiten Themenbereich mit der ICHCA zusammenzuarbeiten. Wir entsenden unsere Arbeitsschutzsachverständigen in Arbeitsgruppen der ICHCA, um die Belange der Beschäftigten voranzutreiben und die Belastungen, die Digitalisierung und Automatisierung für die Beschäftigten und ihr soziales Umfeld mit sich bringen, zu minimieren," erklärte Biggs.</span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--18" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=174309&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="lGwdyp7qYKTtgl-2NeUMoOW0lAr9oCiO_hzZLugI7lA"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 19 Nov 2019 09:41:29 +0000 luke_m 174309 at https://www.itfglobal.org ITF building union power in Mexico https://www.itfglobal.org/en/news/itf-building-union-power-in-mexico <span class="field-title">ITF-Projekt zur Stärkung der Gewerkschaften in Mexiko</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/191121ITF%20building%20union%20power%20in%20Mexico_0.jpeg?itok=UbJW3c9F" width="1690" height="927" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 11/25/2019 - 10:44</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Mit einer Veranstaltungsreihe in Mexico City ist die ITF angetreten, die Mitgliederbasis und den Einfluss der Gewerkschaften in Mexiko zu stärken. Die ITF ist auf der Suche nach Wegen, mexikanische Verkehrsgewerkschaften zu unterstützen und ihren Anschluss an die ITF-Familie zu fördern. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Im Jahr 2020 wird sie in der Stadt ein wegweisendes Symposium für Verkehrsgewerkschaften organisieren, um die Anliegen und Probleme der Arbeitnehmer*innen im Lande in Angriff zu nehmen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der stellvertretende ITF-Generalsekretär Rob Johnston nahm an den Veranstaltungen dieser Woche teil: "Der Auftrag der ITF besteht darin, die Schlagkraft der Gewerkschaften für die Abwehr von Politiken zu stärken, die die Rechte der Beschäftigten angreifen, und die Möglichkeiten einer grenzüberschreitenden Solidarität zu erweitern. Daran arbeiten wir in dieser Woche in Mexiko."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Benito Bahena y Lomé, Generalsekretär der Alianza de Tranviarios de México (ATM), fügte hinzu: "Wir haben mehrere konstruktive Sitzungen abgehalten, auf denen wir herausstellten, dass die Anwesenheit der ITF für die mexikanischen Beschäftigten und Gewerkschaften von größter Bedeutung sein wird. Es dauerte eine Weile, diesen Arbeitsplan der ITF in die Tat umzusetzen, aber wir sind heute entschlossener denn je, an diesem neuen Projekt mitzuwirken."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der amtierende ITF-Regionalsekretär für Interamerika Edgar Díaz erklärte: "Es ist sehr wichtig, solche Solidaritätsbeziehungen zwischen unseren Mitgliedsorganisationen zu knüpfen, um die gewerkschaftsfeindlichen Politiken, die von zu vielen Regierungen in der Region betrieben werden, zu bekämpfen. Die ITF wird Schulter an Schulter mit den ihr angeschlossenen Gewerkschaften für eine ausnahmslose Verbesserung der Bedingungen der Beschäftigten kämpfen."</span></span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/mexico" hreflang="en">mexico</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--19" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=174317&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="bvNMcsObatSu38h6Y_2eQWFzpCkIYlv8hv3u2qiUlg8"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 22 Nov 2019 15:00:08 +0000 andy_k-g 174317 at https://www.itfglobal.org Solidarity with the people of Colombia https://www.itfglobal.org/en/news/solidarity-people-colombia <span class="field-title">Solidarität mit der Bevölkerung Kolumbiens</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/MaxPixel.net-March-Banner-Protest-Route-No-Medellin-Society-1374386.jpg?itok=giE4Risi" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 11/22/2019 - 10:15</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) befürwortete heute den von Beschäftigten, Gewerkschaften und zivilgesellschaftlichen Organisationen ausgerufenen Generalstreik in Kolumbien als Protest gegen Korruption und die gewerkschaftsfeindliche Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung, die die kolumbianische Arbeiterklasse bedroht.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Die kolumbianische Regierung verfolgt einen neoliberalen Wirtschaftskurs, der auf Gewinnmaximierung zu Lasten der Rechte der Beschäftigten ausgerichtet ist, während sie gleichzeitig nationale Ressourcen plündert und die Staats- und Auslandsverschuldung in die Höhe treibt.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Arbeitnehmer*innenrechte werden abgeschafft, die Korruption nimmt zu und multinationale Unternehmen gehen hemmungslos zunehmend dazu über – insbesondere seit der Unterzeichnung des Handelsförderungsabkommens zwischen Kolumbien und den Vereinigten Staaten (CTPA) im Jahr 2016 – Arbeitsrechte zu verletzen.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Nachdem die Regierung einen konstruktiven Dialog über eine Reihe von Punkten ablehnte, darunter Mindestlöhne, Renten, Privatisierung, Korruption, Steuerreformen, die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften durch die Regierung, Energiepreise und das uneingeschränkte Recht auf Protest, sieht die kolumbianische Bevölkerung den einzigen Ausweg in einem Streik.</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Die Regierungen in Lateinamerika müssen einsehen, dass sie ihre politischen Agendas nicht weiter auf dem Rücken der Beschäftigten vorantreiben können. Die aktuellen Proteste in Lateinamerika stehen miteinander in Zusammenhang, die Stimme der Arbeiterklasse wird lauter und die Bevölkerungen fordern ein Ende der Ungerechtigkeit," erklärte ITF-Präsident Paddy Crumlin. </span></span></span></p> <p><span><span><span>"Wir sind gerade Zeugen einer massenhaften Mobilisierung in der gesamten Region, die Menschen wehren sich gegen neoliberale Politiken, die nur den Interessen einiger weniger und nicht der Millionen von Beschäftigten dienen. Die ITF und ihre Mitgliedsorganisationen erklären sich solidarisch mit allen lateinamerikanischen Verkehrsbeschäftigten, die einen echten Wandel zugunsten ihrer Rechte fordern," so Crumlin.</span></span></span></p> <p><span><span><span>ITF-Generalsekretär Stephen Cotton äußerte sich auch zum geplanten Streik: "Die kolumbianische Regierung weigert sich, die Anliegen ihrer eigenen Bevölkerung anzuhören. Die ITF appelliert an die Regierung, ihren neoliberalen Kurs aufzugeben und in einen konstruktiven Dialog mit den Gewerkschaften und zivilgesellschaftlichen Organisationen einzutreten, um die soziale und wirtschaftliche Sicherheit ihres Volkes zu schützen, statt sie weiter zu gefährden," erklärte Cotton. </span></span></span></p> <p><span><span><span>"Wir stehen uneingeschränkt hinter den Maßnahmen der kolumbianischen Bevölkerung und werden ihre Anliegen mit der Solidarität von Verkehrsbeschäftigten in aller Welt weiter unterstützen," so Cotton.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Der geschäftsführende ITF-Regionalsekretär für Interamerika Edgar Díaz fügte hinzu: "Die ITF wird Schulter an Schulter mit den ihr angeschlossenen Gewerkschaften stets für Menschen- und Arbeitsrechte kämpfen."</span></span></span><br />  </p></div> <section id="node-news-field-comment--20" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=174313&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="a2D7a0kogSo9nc5RxiDdYJu_G3y8d7lpIpb5mPQM2Nw"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 20 Nov 2019 23:14:09 +0000 luke_m 174313 at https://www.itfglobal.org ITF tourism unions launch Caribbean digital movement https://www.itfglobal.org/en/news/itf-tourism-unions-launch-caribbean-digital-movement <span class="field-title">Aufbruch in die digitale Welt: Gewerkschaften im karibischen Fremdenverkehrssektor gehen neue Wege der Organisationsarbeit</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Caribbean%20Digital%20Movement_0.png?itok=LK5E8431" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 11/22/2019 - 09:53</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Ein großer Schritt in eine neue Ära der Organisationsarbeit wurde in der vergangenen Woche auf einer Veranstaltung vollzogen, die von der National Workers Union of St Lucia ausgerichtet wurde. Das Organisierungsprojekt im karibischen Tourismussektor – ein Gemeinschaftsprojekt der ITF und der niederländischen Gewerkschaft FNV – konzentriert sich auf den Aufbau gewerkschaftlicher Stärke und digitaler Kompetenz in der Region.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Der Workshop richtete sich an digitale Fachleute, Organisationsbeauftragte, Aktivist*innen, Mitgliederbeauftragte und andere, die verstehen wollen, wie Gewerkschaften ihre Organisationsarbeit auf ein Digital-First-Konzept umstellen können und wo es Ansatzpunkte dafür gibt, dies zu tun. Die Teilnehmer*innen erfuhren unter anderem, welche digitalen Methoden der gewerkschaftlichen Organisationsarbeit bereits funktionieren und wie sich digitale Organising-Kampagnen planen und durchführen lassen, die neue und jüngere Mitglieder ansprechen.</span></span></span></p> <p><span><span><span>David Massiah, der Vorsitzende der ITF-Sektion Fremdenverkehrsdienste und Generalsekretär der Antigua and Barbuda Workers' Union, zog ein positives Fazit der Veranstaltung: "Der zweitägige Workshop zur digitalen Organisationsarbeit für karibische Gewerkschaften war vom ersten Tag an sehr anregend. Der praxisorientierte Ansatz der Lehreinheiten sorgte für die Aufmerksamkeit und Mitarbeit aller Teilnehmenden."</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Gareth Theobald von der Jugendabteilung der ITF brachte seine Kenntnisse und Erfahrungen von international bewährten Praktiken des Digital Engagement ein, wovon alle Anwesenden in hohem Maße profitierten. Seine Methode, mit der er bei dem Workshop trotz unterschiedlicher IT-Kompetenzen das Interesse aller Teilnehmer*innen gewann, verdient große Anerkennung. Der Start dieses Projekts unter Nutzung des digitalen Ansatzes hat die Organisierungskampagnen der karibischen Gewerkschaften neu belebt. Karibische Gewerkschaften haben auf diese Weise eine gute Chance, die bestehende Lücke bei der Ansprache neuer und jüngerer Mitglieder zu schließen."</span></span></span></p> <p><span><span><span>Zum Abschluss des Workshops erarbeiteten die Teilnehmer*innen eine visuelle Identität zur Präsentation ihrer Tätigkeit und verständigten sich auf gemeinsame Leitlinien:</span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span><span>Pläne für die Online-Organisierung entwickeln und aufbauen und Möglichkeiten eruieren, sie innerhalb unserer Gewerkschaften umzusetzen;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>unser Netzwerk der Beauftragten für digitale Organisationsarbeit über soziale Medien erweitern, um eine starke Projektgruppe in der Karibik aufzubauen;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>Einzelpersonen identifizieren und ansprechen, die den Aufbau unserer Bewegung unterstützen;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>die erlernten digitalen Kenntnisse für den Aufbau von Strategien nutzen, um unsere Gewerkschaftsarbeit erfolgreich voranzutreiben;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>karibische Gewerkschaften dazu befähigen, ihre Organisierungsmaßnahmen und Gewerkschaftstätigkeit durch digitale Vernetzung zu verbessern.</span></span></span></span></li> </ul></div> <section id="node-news-field-comment--21" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=174314&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="RnD8lAUC00RlznMGmbJx6kY3Eo56KMRt1bGy4HsdV0g"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 21 Nov 2019 11:15:48 +0000 james_b 174314 at https://www.itfglobal.org Toilet rights are human rights: Transport Workers’ Sanitation Charter https://www.itfglobal.org/en/news/toilet-rights-are-human-rights-transport-workers-sanitation-charter <span class="field-title">Das Recht auf Toiletten ist ein Menschenrecht: ITF-Charta für den Zugang zu Sanitäranlagen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Copy%20of%20Delta%20aircraft%20%28website%20image%29-10.png?itok=jI3QCVuY" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 11/20/2019 - 10:15</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Anlässlich des Welttoilettentags am 19. November 2019 lanciert die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) eine <a href="https://www.itfglobal.org/en/reports-publications/itf-sanitation-charter"><span>Charta für den Zugang zu Sanitäranlagen für Verkehrsbeschäftigte</span></a>, denn das Recht auf Toiletten ist ein Menschenrecht.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Die Charta enthält Leitlinien für Maßnahmen von Arbeitgebern und Regierungen zur Sicherstellung der Sanitärversorgung von Verkehrsbeschäftigten sowie eine Checkliste für Beschäftigte und ihre Gewerkschaften zur Bewertung der Verfügbarkeit von Sanitäreinrichtungen. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Der Welttoilettentag bietet Gelegenheit für Maßnahmen zur Überwindung des globalen sanitären Notstands und zu Erreichung des UN-Nachhaltigkeitsziels 6, bis zum Jahr 2030 den Zugang zu einer angemessenen Sanitärversorgung für alle zu gewährleisten. Schätzungen zufolge sind weltweit 673 Millionen Menschen dazu gezwungen, ihre Notdurft in der Öffentlichkeit zu verrichten. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Der Zugang zu Sanitäreinrichtungen ist besonders problematisch für Verkehrsbeschäftigte im mobilen Dienst. Auf der ganzen Welt gibt es Beispiele katastrophaler sanitärer Bedingungen, die das Leben von Verkehrsbeschäftigten gefährden. Das betrifft insbesondere weibliche Verkehrsbeschäftigte, aber eine bessere Sanitärversorgung ist für alle von Vorteil.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Die Charta enthält unter anderem die folgenden Forderungen: </span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span><span>Zugang zu sicheren und sauberen Toiletten für Männer und Frauen mit guter Innen- und Außenbeleuchtung;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>belüftete und absperrbare Kabinen;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>geeignete Hygieneeinrichtungen (Waschgelegenheiten) mit sauberem Wasser;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>Verfügbarkeit geeigneter und bezahlbarer Monatshygieneprodukte;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>bezahlte Ruhepausen für Verkehrsbeschäftigte, denen Toiletten zur Verfügung stehen sollten, wenn sie sie während der Arbeitszeit brauchen – und zwar an Ort und Stelle und ohne Einkommensverlust.</span></span></span></span></li> </ul> <p><span><span><span>Dazu Diana Holland, die Vorsitzende des ITF-Frauenausschusses: "Alle Gewerkschaftsmitglieder können diese Charta als Grundlage für Verhandlungen mit ihrem Arbeitgeber verwenden. Jeder einzelne Arbeitgeber kann sich die Charta anschauen und seine eigenen Maßnahmen beurteilen, und wir alle können auf sie zurückgreifen, um auf Gesetzgeber Einfluss zu nehmen und Rechtsvorschriften zu erlassen, die alle Menschen weltweit schützen. Das ist eine Chance, um in einer Frage, die für Verkehrsbeschäftigte in aller Welt wichtig ist, etwas zu bewirken."</span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/frauen" hreflang="de">Frauen</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--22" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=173620&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="pZl1sTdLqJJJnHacHweSKLCL0a4qDg5wj1iB5HahHgA"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 19 Nov 2019 09:00:00 +0000 andy_k-g 173620 at https://www.itfglobal.org ITF condemns coup d’état in Bolivia https://www.itfglobal.org/en/news/itf-condemns-coup-detat-in-bolivia <span class="field-title">ITF verurteilt Putsch in Bolivien </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Evo-Morales-01.jpeg?itok=ifreApYW" width="1690" height="949" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/118" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">anna_p</span></span> <span class="field-created">Tue, 11/19/2019 - 13:59</span> <div class="field-body"><p>Die beiden waren am Sonntag zurückgetreten, nachdem hochrangige Militärs und Polizeibeamte Morales nach wochenlangen Unruhen und gewalttätigen Ausschreitungen in der Folge seines Wahlsiegs am 20. Oktober dazu aufgefordert hatten. Aufgrund von persönlichen Drohungen des Militärs, der Polizei und gewaltbereiter rechtsgerichteter Kräfte und einer Reihe gewalttätiger Übergriffe auf die Anhänger*innen von Morales und ihre Häuser flohen sie nach Mexiko.</p> <p>"Zusammen mit der internationalen Gemeinschaft der Gewerkschaften verurteilt die ITF heute den Militärputsch, mit dem eine demokratisch gewählte Regierung gestürzt wurde und der Präsident und der Vizepräsident Boliviens gezwungen wurden, in Mexiko politisches Asyl zu suchen," erklärte ITF-Generalsekretär Stephen Cotton.</p> <p>Im Gegensatz zu der Erklärung, die die Wahlbeobachtungsmission der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) nach der Wahl abgegeben hatte, und der anschließenden Erklärung von US-Präsident Trump ergab die statistische Auswertung des Center for Economic and Policy Research (CEPR) keinerlei Hinweise auf eine Verfälschung des offiziellen Wahlergebnisses aufgrund von Unregelmäßigkeiten oder Betrug.</p> <p>ITF-Präsident Paddy Crumlin schloss sich heute den Worten der IGB-Regionalorganisation für Gesamtamerika (IGB-TUCA) an:</p> <p>"Die politische Krise Boliviens erinnert an die Zeit der Militärputschs, politischen Gewalt und Sanktionierung der souveränen Entscheidung des Volkes, alles Phänomene, für deren Beseitigung wir uns alle intensiv eingesetzt haben. Deshalb erklären wir uns solidarisch mit dem bolivianischen Volk und fordern, dass ihm sein demokratisches Recht zugestanden wird, in einer freien, transparenten und unbeschränkten Wahl seine Regierung zu wählen," so Crumlin.</p> <p>Die ITF und ihre Mitgliedsorganisationen in aller Welt verlangen Frieden, Gerechtigkeit und ein Ende der Gewalt, die die Stabilität und Demokratie in Bolivien bedroht, und schließen sich der Forderung von Morales nach Neuwahlen an, damit die bolivianische Bevölkerung ihre künftige politische Führung bestimmen kann.<br />  </p></div> <section id="node-news-field-comment--23" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=173618&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="DIih6cCs7iolL3kIB4RWoqIUjVU1GRnzF-NU3cb98x0"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 14 Nov 2019 08:56:49 +0000 luke_m 173618 at https://www.itfglobal.org Urgent regional cooperation needed to tackle rising piracy attacks in Gulf of Guinea https://www.itfglobal.org/en/news/urgent-regional-cooperation-needed-tackle-rising-piracy-attacks-in-gulf-guinea <span class="field-title">Dringender Handlungsbedarf zur Eindämmung der Piraterie im Golf von Guinea </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Bonita-01.jpg?itok=ODu4fvX9" width="1690" height="951" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/118" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">anna_p</span></span> <span class="field-created">Tue, 11/19/2019 - 13:56</span> <div class="field-body"><p>Am 2. November entführten Piraten neun Besatzungsmitglieder der unter norwegischer Flagge fahrenden <em>MV Bonita</em>, während das Schiff vor der Küste des westafrikanischen Staates Benin vor Anker lag. Zwei Tage später, am 4. November, wurden vier Besatzungsmitglieder der in Griechenland registrierten <em>Elka Aristotle</em> vor der Küste von Togo als Geiseln genommen.</p> <p>In den letzten Monaten wurden mehrere weitere Entführungen im Golf von Guinea gemeldet. Unter anderem wurden im August acht Seeleute vor der Küste von Kamerun und im Juli zehn türkische Seeleute vor der nigerianischen Küste als Geiseln genommen.</p> <p>Piraterie und bewaffnete Raubüberfälle sind im Golf von Guinea altbekannte Probleme, aber in den letzten Jahren und Monaten hat die Zahl der Angriffe zugenommen. 62 Seeleute wurden Berichten zufolge in diesem Jahr vor den Küsten Nigerias, Guineas, Togos, Benins und Kameruns verschleppt.</p> <p>Der Vorsitzende der ITF-Seeleutesektion David Heindel rief heute die Schifffahrtsbranche, Regierungen und Gewerkschaften zu gemeinsamen Maßnahmen auf, um der Piraterie im Golf von Guinea ein Ende zu setzen.</p> <p>"Die Häufigkeit und Schwere der Angriffe auf Schiffe im Golf von Guinea nimmt auf alarmierende Weise zu. In den letzten Monaten kam es zu einer ganzen Serie von Entführungen und skrupellosen Gewaltakten. Die gesamte Schifffahrtsindustrie muss dringend handeln, um Prävention, Berichterstattung und die Reaktion auf Angriffe im gesamten Golf zu verbessern," fordert Heindel.</p> <p>"Die Küstenstaaten in der Region müssen sich mit der Branche und den Gewerkschaften auf gemeinsame Maßnahmen verständigen und ausreichende Ressourcen bereitstellen, um die Risiken für Seeleute und Schifffahrt zu verringern."</p> <p>"Trotz des sicherlich schwierigen internationalen Regulierungsumfelds müssen wir unsere Kapazitäten und Zusammenarbeit weiter ausbauen und uns mit dem zunehmenden Tribut auseinandersetzen, den diese Angriffe an das Leben und die körperliche und seelische Gesundheit der Menschen fordern, die die westafrikanischen Gewässer durchfahren," so Heindel.</p> <p>Im vergangenen Monat berichtete das Internationale Schifffahrtsbüro (IMB) der Internationalen Handelskammer, dass 86 Prozent aller Geiselnahmen und fast 82 Prozent aller Entführungen von Schiffsbesatzungen sich im Golf von Guinea ereignen.<br />  </p></div> <section id="node-news-field-comment--24" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=173615&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="0modyK7LfpYUHyB7XhPeIdck5IHaWEy92mmfnsdEajI"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 11 Nov 2019 10:29:22 +0000 luke_m 173615 at https://www.itfglobal.org Capacity building in Algeria, Morocco and Tunisia https://www.itfglobal.org/en/news/capacity-building-in-algeria-morocco-and-tunisia <span class="field-title">Aufbau von gewerkschaftlichen Kapazitäten in Algerien, Marokko und Tunesien</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/75610793_439410920103417_164037454007894016_n.jpg?itok=riRW8qCy" width="1690" height="1125" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 11/15/2019 - 17:25</span> <div class="field-body"><p><span><span>In Zusammenarbeit mit der Fédération Nationale des Travailleurs des Transports - Union Générale des Travailleurs Algériens hielt die ITF vom 10. bis 12. November 2019 in Algier (Algerien) ein Schulungsseminar zum </span></span>Aufbau von gewerkschaftlichen Kapazitäten ab<span><span>.</span></span></p> <p><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="24871803-c087-4339-9e41-64bb82cf93f4" src="/sites/default/files/inline-images/75398174_550680992167657_8937180331354619904_n.jpg" /></p> <p>Es ist Teil des von der ITF und des schwedischen <span><span><a href="https://www.uniontounion.org/en/about">Union To Union (U2U)</a></span></span>-Fonds geleiteten Projekts für Kapazitätsaufbau im maritimen Sektor in Algerien, Marokko und Tunesien.</p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/gewerkschaftsaufbau" hreflang="de">Gewerkschaftsaufbau</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--25" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=173622&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="oDI_3XHdYVPdhg9VJQuZpGV_oDOSW2teew6oWZ_6j9A"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 15 Nov 2019 12:56:23 +0000 andy_k-g 173622 at https://www.itfglobal.org Colombian air traffic controllers warn of staff shortages https://www.itfglobal.org/en/news/colombian-air-traffic-controllers-warn-staff-shortages <span class="field-title">Kolumbianische Fluglots*innen warnen vor Personalmangel</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/191111Colombian%20air%20traffic%20controllers%20warn%20of%20staff%20shortages.jpeg?itok=nAB5I8hL" width="1690" height="1125" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/118" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">anna_p</span></span> <span class="field-created">Tue, 11/12/2019 - 14:15</span> <div class="field-body"><p>Die der ITF angeschlossene kolumbianische Fluglots*innengewerkschaft Asociación Colombiana de Controladores Aéreos (ACDECTA) verlangt von der Regierung Kolumbiens, angesichts des Anstiegs der Arbeitsbelastung, der die Sicherheit des Flugbetriebs im Land gefährdet, mehr Fluglots*innen einzustellen.</p> <p>Der ACDECTA zufolge sind Fluglots*innen aufgrund der wachsenden Arbeitsbelastung gezwungen, anstelle der üblichen 6 Stunden 12-Stunden-Schichten zu arbeiten. Dies führt zu erhöhter Übermüdung und dadurch bedingtem erhöhtem Krankheitsausfall, wodurch die einspringenden Kolleg*innen noch mehr Überstunden leisten müssen.</p> <p>Die Gewerkschaft warnt ferner davor, dass in den kommenden Jahren sehr viele Beschäftigte in den Ruhestand gehen werden. Das nachrückende Personal muss über die erforderliche Ausbildung und ausreichende Erfahrung verfügen, da dieser Beruf eine der kompliziertesten Tätigkeiten im Luftverkehr darstellt.</p> <p>Dazu der Sekretär der ITF-Sektion Zivilluftfahrt Gabriel Mocho Rodriguez: "Der Luftverkehrssektor wächst stetig. Daher muss die ITF bei internationalen Luftverkehrsorganisationen ihre Stimme erheben, um bessere Arbeits- und Sicherheitsbedingungen für alle Luftverkehrsbeschäftigten weltweit einzufordern."</p> <p>Der amtierende ITF-Regionalsekretär für Interamerika Edgar Díaz fügte hinzu: "Dies ist ein äußerst wichtiges Thema, dem die kolumbianische Regierung höchste Priorität einräumen muss, da es die Sicherheit von Tausenden von Fluggästen in einem stetig wachsenden Luftverkehrssektor betrifft. Die ITF und ihre Mitgliedsorganisationen werden sich gemeinsam für einen sicheren und effizienten Luftverkehr und gerechte Beschäftigungsbedingungen einsetzen."<br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/luftverkehr" hreflang="de">Luftverkehr</a></div> <div><a href="/de/tags/zivilluftfahrt" hreflang="de">Zivilluftfahrt</a></div> <div><a href="/de/tags/kolumbien" hreflang="de">Kolumbien</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--26" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=173616&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="hOCjGNEgQJz9bTmjrl2CWejqcqTXaFtQdOAqyApFYmY"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 11 Nov 2019 11:55:37 +0000 andy_k-g 173616 at https://www.itfglobal.org Global action for victimised Thai rail workers https://www.itfglobal.org/en/news/global-action-victimised-thai-rail-workers <span class="field-title">Weltweite Solidarität mit angeklagten Bahnbeschäftigten in Thailand</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/75456848_1296160057225282_1639779317741256704_n.jpg?itok=W_s5I0vD" width="1690" height="828" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/118" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">anna_p</span></span> <span class="field-created">Mon, 11/11/2019 - 12:19</span> <div class="field-body"><p>Weltweit haben aktive Gewerkschaftsmitglieder am 7. November 2019 Solidaritätsaktionen zur Unterstützung einer Gruppe thailändischer Spitzengewerkschafter*innen durchgeführt.</p> <div class="embed-media embed-media--rich-twitter"><blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr" xml:lang="en" xml:lang="en">SATAWU Rail Sector members descended on the Royal Thai Embassy in Arcadia, Pretoria to deliver a letter for the Prime Minister, urging him to intervene in the case of 13 leaders of the SRUT who are set to appear in court on 11 November. <a href="https://t.co/coyYlfTXpk">pic.twitter.com/coyYlfTXpk</a></p>— SATAWU Media (@SatawuMedia) <a href="https://twitter.com/SatawuMedia/status/1192400490669187073?ref_src=twsrc%5Etfw">November 7, 2019</a></blockquote> <script async="" src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </div> <p>Die 13 Mitglieder der State Railway Union of Thailand (SRUT) müssen sich am 11. November wegen Vorwürfen im Zusammenhang mit einer von ihnen organisierten Kampagne für Gesundheit und Sicherheit vor Gericht verantworten. Falls sie für schuldig befunden werden, drohen ihnen bis zu fünf Jahren Gefängnis, eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Thai Baht und die Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses bei der State Railway of Thailand (SRT).</p> <p><span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="48a1ec3a-c0ef-41f6-942e-34ad62bfc250" src="/sites/default/files/inline-images/japan%20thai%20embassy.jpg" /></span></span></p> <p>Die 13 führenden SRUT-Mitglieder sind Wirun Sakaekum, Prachaniwat Buasri, Nittinai Chaiyaphum, Sorawut Phothongkam, Thawatchai Boonwisoot, Saroj Rakchan, Sawit Kaewwan, Thara Sawangtham, Liam Mokngam, Pinyo Ruenphet, Arun Deerakchat, Bunjong Bun-net und Supichet Suwanachatri.</p> <p><span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="50cc5d7a-084b-4690-8cfa-79ea9f01a8f4" src="/sites/default/files/inline-images/75237583_1296159937225294_2413297301343698944_n.jpg" /></span></span></p> <p>Die ITF und ihr angeschlossene Gewerkschaften richteten über thailändische Botschaften ein Schreiben an den Ministerpräsidenten, in dem sie die folgenden Forderungen stellten:</p> <ul> <li>Sofortige Intervention im SRUT-Fall, um zu zeigen, dass Thailand internationale Arbeitsnormen achtet.</li> <li>Umsetzung der Empfehlungen des Berichts des IAO-Ausschusses für Vereinigungsfreiheit zu dem Fall: Fallenlassen der Anklagen gegen die 13-SRUT-Gewerkschafter*innen; Aufforderung an die SRT, die Geldstrafen aufzuheben und sieben führenden SRUT-Mitgliedern die von ihren Löhnen einbehaltenen Beträge zurückzuerstatten; Auszahlung der entgangenen Löhne und Leistungen, die die Betroffenen seit ihrer Wiedereinstellung noch nicht erhalten haben; Anpassung des thailändischen Arbeitsrechts an die Grundsätze der Vereinigungsfreiheit.</li> </ul> <p><br /> <span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="999ae11c-1aee-4b21-ab00-44016b13ecbe" src="/sites/default/files/inline-images/France.jpeg" /></span></span></p> <p><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="c1d7f00f-e152-4ba2-b601-82f93facd69e" src="/sites/default/files/inline-images/74458473_1296159873891967_5389735398685540352_n.jpg" /></p></div> <section id="node-news-field-comment--27" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=172929&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="sMwf5RJdAYteCzqlHAT-BCiNT90s7gMhb2sDAqVqJM4"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 08 Nov 2019 13:19:11 +0000 andy_k-g 172929 at https://www.itfglobal.org Indian seafarers plant trees at root of environmental campaign https://www.itfglobal.org/en/news/indian-seafarers-plant-trees-root-environmental-campaign <span class="field-title">Indische Seeleute starten Umweltkampagne</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Tree-planting.png?itok=F_W2LjmM" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 11/08/2019 - 10:45</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die National Union of Seafarers of India (NUSI) hat eine Kampagne zur Pflanzung von mehreren tausend Bäumen gestartet.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Zu Beginn wurden alle Offizier*innen, Maate und Mannschaftsdienstgrade aufgerufen, in den Monaten August und September einen Baum zu pflanzen. Das führte zur Pflanzung von 7.000 neuen Bäumen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Innerhalb von fünf Jahren will die NUSI 100.000 Bäume in ganz Indien pflanzen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Dazu NUSI-Generalsekretär Abdulgani Serang: "Unser Land leidet unter schwerer Luftverschmutzung und Wassermangel, und wir müssen etwas tun. Bäume spenden saubere Luft und schützen das Grundwasser, aber täglich werden Bäume gefällt und ganze Wälder zerstört."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Überall in Indien müssen dringend immer mehr Bäume gepflanzt werden, und wir sind entschlossen, unseren Beitrag dazu zu leisten, für künftige Generationen ein besseres Indien zu schaffen."</span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--28" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=172925&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="L34lYxsOsUHt_xV3YUgU4DusJOsm6VR0cCUH_bdoXnE"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 05 Nov 2019 13:06:27 +0000 Natalie 172925 at https://www.itfglobal.org ‘A serious violation of treaties’: ITF warns Kuwait of potential breach of international law https://www.itfglobal.org/en/news/serious-violation-treaties-itf-warns-kuwait-potential-breach-international-law <span class="field-title">&quot;Schwerer Vertragsbruch&quot;: ITF warnt Kuwait vor einer möglichen Völkerrechtsverletzung</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/default_images/news-default-2.jpg?itok=vu80KbIc" width="1690" height="1079" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 11/08/2019 - 10:37</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) hat den Premierminister von Kuwait in einem Schreiben gewarnt, dass der Einsatz von Militärkräften zur Zerschlagung eines geplanten Streiks von Luftverkehrsbeschäftigten gegen das Völkerrecht verstoßen würde. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Mitglieder der kuwaitischen Gewerkschaft der Beschäftigten in der Zivilluftfahrt haben angekündigt, am 11., 13. und 18. November von ihrem legitimen Streikrecht Gebrauch zu machen. Anlass ist ein Konflikt mit dem Generaldirektor für Zivilluftfahrt über eine Zulage für alle Beschäftigten in der Branche. Hierüber wurde ein Vertrag unterzeichnet, dessen Umsetzung jedoch ohne Erklärung hinausgeschoben wurde. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Der ITF wurde mitgeteilt, dass der Generaldirektor für Zivilluftfahrt vorhat, streikende Beschäftigte durch Militärangehörige zu ersetzen. In seinem Schreiben an Scheich Jaber Al-Mubarak Al-Hamad Al-Sabah warnt ITF-Generalsekretär Stephen Cotton: "Der Einsatz des Staatsapparates zur Schikanierung und Einschüchterung führender und aktiver Gewerkschaftsmitglieder aufgrund ihrer legitimen demokratischen Aktivitäten ist eine gravierende Verletzung von Verträgen, die Kuwait unterzeichnet hat, darunter das Übereinkommen 87 der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) über Vereinigungsfreiheit und den Schutz des Vereinigungsrechtes und die Allgemeine Menschenrechtserklärung."</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Die IAO hat wiederholt festgestellt, dass der Einsatz von Streikbrechern in einem Sektor wie der Zivilluftfahrt, der im eigentlichen Sinne nicht als lebensnotwendiger Dienst gewertet werden kann und daher auch kein Sektor ist, in dem Streiks verboten werden könnten, einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Vereinigungsfreiheit darstellt."</span></span></span></p> <p><span><span><span>Der Brief schließt: "Im Interesse einer friedlichen Lösung bieten wir unsere Beteiligung an einem dringend notwendigen, offenen Dialog zwischen der Regierung und der Gewerkschaft an in der Hoffnung, den Streik und eine weitere Eskalation des Konflikts abzuwenden."</span></span></span></p> <p><br /> <span><span><span>ENDE</span></span></span></p> <p><br /> <span><span><span><strong>KONTAKT:</strong> Andy Khan-Gordon, ITF-Abteilung Kommunikation: Tel.: (+447711) 356 964, E-Mail: <a href="mailto:media@itf.org.uk">media@itf.org.uk</a> </span></span></span></p> <p><span><span><span><strong>WER IST DIE ITF? </strong>Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) ist ein demokratischer globaler Verband von 665 Verkehrsgewerkschaften, die über 18 Millionen Beschäftigte in 147 Ländern vertreten. Die ITF setzt sich weltweit für die Verbesserung der Lebensqualität von Verkehrsbeschäftigten ein, indem sie innerhalb des Netzwerks ihrer Mitgliedsorganisationen internationale Solidarität initiiert und organisiert. Die ITF vertritt die Interessen der Verkehrsgewerkschaften in Gremien, die Entscheidungen über Arbeitsplätze, Beschäftigungsbedingungen und die Sicherheit in der Verkehrswirtschaft fällen.<br /> <br /> Aktuelle Meldungen der ITF sind unter <a href="https://www.itfglobal.org/de/news"><strong>www.itfglobal.org/de/news</strong></a> zu finden.</span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/zivilluftfahrt" hreflang="de">Zivilluftfahrt</a></div> <div><a href="/de/tags/streik" hreflang="de">Streik</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--29" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=172928&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="un_NExWAQlJQX6tFcVOpj4VYjtcm7GeBvPmEd6gtvQQ"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 07 Nov 2019 15:05:21 +0000 Natalie 172928 at https://www.itfglobal.org Record vote against deportations at Qantas AGM https://www.itfglobal.org/en/news/record-vote-against-deportations-qantas-agm <span class="field-title">Entschiedene Absage an die Abschiebepraxis von Qantas</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Civil%20aviation%20-%20Qantas%20plane.png?itok=9htNbdVK" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 11/05/2019 - 10:07</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Qantas ist eine von mehreren australischen Fluggesellschaften, die Asylsuchende im Namen der Einwanderungsbehörden des Landes deportiert. Gewerkschaften und Aktivist*innengruppen sind ernsthaft besorgt über die Rolle dieser Unternehmen bei der Durchsetzung einer Regierungspolitik, die möglicherweise internationale Menschenrechtsnormen verletzt und Luftverkehrsbeschäftigte am Boden und in der Luft in Gefahr bringen kann.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>In der vergangenen Woche reichte das Australian Centre for Corporate Responsibility (ACCR) im Namen besorgter Aktionär*innen einen Antrag ein mit der Forderung, Qantas möge seine Abschiebepraxis seine Abschiebepraxis auf den Prüfstand stellen. 23,5 Prozent der abgegebenen Stimmen unterstützten den Antrag, ein erheblicher Anstieg gegenüber den 6,4 Prozent, die auf der Jahreshauptversammlung 2018 auf einen ähnlichen Antrag entfielen.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Aktivist*innen üben auch Druck auf Fluggesellschaften in anderen Ländern aus, um die Nutzung kommerzieller Flüge für Zwangsabschiebungen im Namen staatlicher Abschiebungen zu beenden. Damit haben sie schon einige Erfolge erzielt. So gab Virgin Atlantic bekannt, künftig keine Menschen mehr zu deportieren, die vom Windrush-Skandal betroffen sind. Indessen wurde die Protestgruppe Stansted 15 nach britischem Antiterrorgesetz unter dem Vorwurf angeklagt, eine Abschiebung am Flughafen Stansted behindert zu haben. Gegen die Mitglieder der Gruppe wurden dann Anfang dieses Jahres allerdings keine strafrechtlichen Maßnahmen verhängt, da ein Richter ihre Absichten für "lauter" befand.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die ITF lehnt die Nutzung kommerzieller Flüge für solche Zwecke weiterhin ab und appelliert an Fluggesellschaften in aller Welt, ihre Zusammenarbeit mit staatlichen Einwanderungsbehörden einzustellen.</span></span></span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--30" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=172241&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="QTfsgj5tZ2bVVchQWTSed77-ZO1DwSTvMCVmzfaF3hE"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 01 Nov 2019 17:25:33 +0000 james_b 172241 at https://www.itfglobal.org ITF and Saudi Arabia commit to work closer together to support seafarers https://www.itfglobal.org/en/news/itf-and-saudi-arabia-commit-work-closer-together-support-seafarers <span class="field-title">ITF und Saudi-Arabien wollen bei der Unterstützung von Seeleuten enger zusammenarbeiten</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/ITF-Saudi-01.jpg?itok=4I1cIwcX" width="1690" height="901" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 11/04/2019 - 09:39</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) und das Königreich Saudi-Arabien haben sich auf eine engere Zusammenarbeit zur Unterstützung von Seeleuten verständigt, deren Schiffe saudi-arabische Häfen anlaufen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Am 21. Oktober 2019 traf Essam M. Alammari, der ständige Vertreter Saudi-Arabiens bei der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO), mit Steve Trowsdale, dem Koordinator des ITF-Inspektorats, und Mohamed Arrachedi, dem Koordinator des ITF-Netzwerks für die arabische Welt, im ITF House zusammen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Bei diesem konstruktiven Treffen wurden mehrere Punkte behandelt, darunter aktuelle Ersuchen um die Unterstützung von Seeleuten in allen Häfen Saudi-Arabiens, die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen der ITF und saudischen Schifffahrtsbehörden und die Ratifizierung des Seearbeitsübereinkommens (MLC) 2006.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die engere Arbeitsbeziehung zeigte bereits Früchte durch die erfolgreiche Heimschaffung von fünf Seeleuten der <em>MKN 205</em> vom Hafen von Dammam und die Eintreibung sämtlicher ihnen zustehender Heuern.</span></span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--31" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=172239&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="Exx2XbDWLc36qFnKL0MSomuQbWsfcOp6tel1dl02LHY"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 01 Nov 2019 00:59:09 +0000 luke_m 172239 at https://www.itfglobal.org Solidarity with Transdev bus workers https://www.itfglobal.org/en/news/solidarity-transdev-bus-workers <span class="field-title">Solidarität mit dem Buspersonal bei Transdev </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/ATU2.jpg?itok=9BHgZ8a-" width="1690" height="811" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 11/01/2019 - 09:47</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die der ITF angeschlossene Amalgamated Transit Union (ATU) in den USA ist eine der Gewerkschaften, die Beschäftigte beim öffentlichen Verkehrsdienstleister Transdev vertreten. </span></span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>B</span></span></span><span lang="DE" xml:lang="DE">usfahrer*innen, die im Cinder Bed Road Busdepot der Washington Metropolitan Area Transit Authority (WMATA) beschäftigt sind, dem ersten Busdepot im Metrobus-Netz von Washington D. C., das in über 40 Jahren privatisiert wurde, kämpfen für einen gerechten Vertrag, nachdem sie sich im letzten Jahr in der <a href="https://www.facebook.com/atulocal689group/"><span>örtlichen Geschäftsstelle 689 der ATU</span></a> organisierten.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Der Arbeitgeber Transdev hat mit allen Mitteln versucht, Verhandlungen zu verzögern und die Löhne niedrig zu halten, und weigert sich, den Beschäftigten eine leistungsorientierte Rente zu gewähren wie ihren restlichen Kolleg*innen im Metrobus-System. Sie tragen dieselben Uniformen und fahren dieselben Fahrzeuge. Das einzige, was sie unterscheidet, ist die Unterschrift unter ihren Gehaltsschecks. Die Beschäftigten haben nun genug und befinden sich seit Donnerstag, dem 24. Oktober 2019, im Streik.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Sie fordern ein Ende der Verzögerungstaktik des Unternehmens am Verhandlungstisch, Schluss mit Einschüchterung und Überwachung und die Aufhebung des Privatisierungsmodells der WMATA, das eine Zweiklassenbelegschaft schafft, in der ein Teil geringer bezahlt wird und fast keine Sozialleistungen bezieht.</span></span></span></span></p> <p><span><span><strong><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Erklärt euch solidarisch! Das könnt ihr tun:</span></span></strong></span></span></p> <ul> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://www.atu.org/atu-pdfs/cinder-bed-local-689/STRAT_CinderBedFlyer.pdf?link_id=0&amp;can_id=9ae9113d0771f5150ce4fe11c4994541&amp;source=email-support-for-wmata-cinder-bed-workers&amp;email_referrer=email_645787&amp;email_subject=support-for-wmata-cinder-bed-workers"><span>Ladet dieses Plakat herunter, druckt es aus</span></a>, </span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>macht ein Foto mit Mitgliedern eurer Gewerkschaft und postet es in den sozialen Medien mit einer Solidaritätsbotschaft für die Streikenden.</span></span></span></span></li> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Taggt das Unternehmen </span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://twitter.com/wmata"><span>@wmata</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>, die örtliche Geschäftsstelle der Gewerkschaft </span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://twitter.com/atulocal689"><span>@atulocal689</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span> und </span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://twitter.com/ITFglobalunion"><span>@ITFglobalunion</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span> sowie #OurPublicTransport auf Twitter, damit wir zurückposten können! </span></span></span></span></li> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Taggt das Unternehmen @</span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><a href="https://www.facebook.com/MetroForward"><span>wmataforward</span></a></span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>, die örtliche Geschäftsstelle der Gewerkschaft </span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://www.facebook.com/atulocal689group"><span>@atulocal689group</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span> und </span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://www.facebook.com/ITFglobal"><span>@ITFglobal</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span> sowie #OurPublicTransport auf Facebook, damit wir zurückposten können!</span></span></span></span></li> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Teilt dem Vorstand der WMATA per E-Mail an </span></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="mailto:boardofdirectors@wmata.com"><span>boardofdirectors@wmata.com</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span> mit, dass ihr hinter den Transdev-Beschäftigten im Cinder Bed Road Busdepot steht.</span></span></span></span></li> </ul> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/our-public-transport" hreflang="en">our public transport</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--32" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=172236&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="FwWRSZdP5EG4XptnKARYCsrTU0YCK-RyQtsgeSS5CBg"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 31 Oct 2019 13:31:58 +0000 barton_linda 172236 at https://www.itfglobal.org Road transport unions vow to collectively fight privatisation, deregulation and liberalisation https://www.itfglobal.org/en/news/road-transport-unions-vow-collectively-fight-privatisation-deregulation-and-liberalisation <span class="field-title">Straßentransportgewerkschaften in der ITF: Gemeinsam gegen Privatisierung, Deregulierung und Liberalisierung</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/RTSSC-10.jpeg?itok=6LjPUjUC" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 10/31/2019 - 09:34</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Am 15. Oktober 2019 tagte der Lenkungsausschuss der ITF-Sektion Straßentransport, die über 2,5 Millionen Straßentransportbeschäftigte in aller Welt vertritt, in Montreal (Kanada), um Maßnahmen zur Bekämpfung der negativen Auswirkungen von Privatisierung, Deregulierung und Liberalisierung im Sektor zu koordinieren.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Weltweit kämpfen Verkehrsbeschäftigte für gerechte Behandlung, gegen neue Formen ausbeuterischer Beschäftigung, bei denen Beschäftigte prekarisiert und ausgelagert werden, und gegen Angriffe auf ihre Grundrechte und Beschäftigungsbedingungen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">James Hoffa, der neue Vorsitzende der ITF-Sektion Straßentransport und Präsident der International Brotherhood of Teamsters, eröffnete die Sitzung mit einem begeisternden Aktionsaufruf, wobei er Probleme ansprach, die die ITF-Gewerkschaften gemeinsam angehen werden, um den Beschäftigten innerhalb des Sektors eine bessere Zukunft zu sichern.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Weltweite Solidarität war niemals wichtiger als heute, und es ist unerlässlich, dass Gewerkschaften sich gegenseitig solidarisch unterstützen, um der Ausbreitung multinationaler Unternehmen, die es auf die hart erkämpften Bedingungen und Rechte der Beschäftigten abgesehen haben, die Stirn zu bieten," erklärte Hoffa.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Wir wissen, dass ein Zusammenhang zwischen der wachsenden Macht der Unternehmen und der Erosion der Rechte der Beschäftigten besteht. Dies zeigt sich im gesamten Straßentransportsektor, wo die Löhne von Fahrern nach unten gedrückt und Arbeitsplätze immer unsicherer werden," so Hoffa weiter.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Noel Coard, der Sekretär der ITF-Binnenverkehrssektionen, unterstrich den Schwerpunkt der Sektionsarbeit: "Die Tätigkeit des Lenkungsausschusses der ITF-Sektion Straßentransport ist von unschätzbarem Wert, um der Macht und dem Elitismus dieser Unternehmen entgegenzutreten, insbesondere der multinationalen Konzerne am oberen Ende der Lieferkette, die für die Beschäftigungsbedingungen und die Gesundheit und Sicherheit der Millionen von Beschäftigten, die ihre Waren befördern, zur Verantwortung gezogen werden müssen."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Ausmerzung von Ausbeutung und Sozialdumping, die Sicherstellung der Rechenschaftspflicht wirtschaftlicher Arbeitgeber für ihre Lieferketten, die Festlegung globaler sicherer Frachtsätze für Fahrer*innen, die Verbesserung der Sicherheitsnormen in der Branche und die Einforderung der Verantwortung multinationaler Unternehmen für die Einhaltung globaler Normen wurden als wesentliche Schwerpunkte herausgestellt.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der Lenkungsausschuss der ITF-Sektion Straßentransport begrüßte auch seine neuen Mitglieder:</span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">John Samuelsen, Präsident für internationale Angelegenheiten der Transport Workers Union of America, als Vorsitzender für die USA;</span></span></span></li> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Len Poirier, Leiter des Fachbereichs Straßentransport der Unifor, als Vorsitzender für Kanada; und</span></span></span></li> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Anita Rosentreter, First Union, als Jugendvertreterin der Region Asien/Pazifik.</span></span></span></li> </ul> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--33" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=172235&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="bJs5Ppkg48o8b6ul-fgmm7pbJukjIbOEYuwMYvR2oSw"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 29 Oct 2019 20:29:43 +0000 luke_m 172235 at https://www.itfglobal.org Women’s Advocate Programme expands https://www.itfglobal.org/en/news/womens-advocate-programme-expands <span class="field-title">ITF-Rechtshilfeprogramm für weibliche Beschäftigte wird ausgeweitet</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Bogota%20WAP%20October%202019.jpg?itok=Z0S-psQ1" width="1690" height="955" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 10/29/2019 - 10:10</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Frauenabteilung der ITF plant gemeinsam mit angeschlossenen Gewerkschaften in Bogotá und Buenos Aires die Ausweitung des ITF-Rechtshilfeprogramms für weibliche Beschäftigte auf Kolumbien und Argentinien.  </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Initiative ist Teil eines laufenden Projekts, das von der gewerkschaftsnahen schwedischen Organisation für internationale Entwicklung Union To Union finanziert wird. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Auf Workshops wurden die Ursachen für Gewalt an Frauen, die Formen geschlechtsspezifischer Gewalterfahrungen weiblicher Verkehrsbeschäftigter und Möglichkeiten des Rechtshilfeprogramms für weibliche Beschäftigte zur Beendigung von Gewalt an Arbeitsplätzen im Verkehrssektor untersucht. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Weibliche und männliche Gewerkschaftsmitglieder gewannen Einblick in die <em><span><span>Nutzeffekte</span></span></em></span><em> </em><span lang="DE" xml:lang="DE">des Programms für weibliche Verkehrsbeschäftigte, Gewerkschaften und Arbeitgeber und befassten sich mit konkreten Aspekten seiner praktischen Durchführung.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Das globale ITF-Rechtshilfeprogramm für weibliche Beschäftigte bietet Gewerkschaften Hilfe bei der Entwicklung und Umsetzung einer gewerkschaftlichen und betrieblichen Antwort auf Gewalt gegen Frauen, indem es einzelne Überlebende von Gewalt unterstützt und Präventivarbeit leistet, um die Bedingungen, die Gewalt und die Ungleichbehandlung von Frauen begünstigen, zu ändern.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Es ist Bestandteil der Tätigkeit der ITF-Frauenabteilung zur Beseitigung der Gewalt gegen weibliche Verkehrsbeschäftigte parallel zur globalen Kampagne für die Ratifizierung des IAO-Übereinkommens 190 (Beseitigung von Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt) und zur Unterstützung des Einsatzes angeschlossener Gewerkschaften für die Anerkennung von häuslicher Gewalt als arbeitsplatzrelevantes Thema.</span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/gewerkschaftsaufbau" hreflang="de">Gewerkschaftsaufbau</a></div> <div><a href="/de/tags/gewalt" hreflang="de">Gewalt</a></div> <div><a href="/de/tags/frauen" hreflang="de">Frauen</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--34" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=172234&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="v6kMeWPkHA-twAjHa98SD501vZ5GbmUha0krYMQ5xaY"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 28 Oct 2019 13:27:09 +0000 andy_k-g 172234 at https://www.itfglobal.org ITF calls on Chilean President Piñera to listen to the people or resign https://www.itfglobal.org/en/news/itf-calls-chilean-president-pinera-listen-people-or-resign <span class="field-title">Sozialreformen oder Rücktritt: ITF-Appell an den chilenischen Präsidenten Piñera</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Chile-protests.jpg?itok=5U3apizH" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 10/29/2019 - 10:04</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Bei den heftigsten Unruhen seit dem Sturz von Augusto Pinochet im Jahr 1998 haben Militär- und Polizeikräfte landesweit Tausende von Menschen verhaftet. Hunderte wurde bei den im ganzen Land stattfindenden Protesten angeschossen, verletzt und geschlagen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Proteste, die durch eine Erhöhung der U-Bahn-Fahrpreise ausgelöst wurden, haben sich zu Massendemonstrationen gegen zunehmende Ungleichheit ausgeweitet, bei denen höhere Löhne und Renten sowie bessere Schulen, Wohnungen und Gesundheitsfürsorge gefordert werden.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Unruhen veranlassten Präsident Piñera dazu, in der Hauptstadt Santiago und weiteren Städten den Ausnahmezustand auszurufen und den Einsatz von 20.000 Soldaten auf den Straßen zu befehlen. Piñera ordnete darüber hinaus die erste militärische Ausgangssperre seit der Rückkehr des Landes zur Demokratie im Jahr 1990 nach der rechten Diktatur Pinochets an.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Dem Nationalen Institut für Menschenrechte zufolge wurden 997 Menschen verletzt. Ärzte beschuldigen jedoch die Behörden, die Zahl der Verletzten nach unten zu beschönigen. Die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen kündigte die Entsendung eines Teams an, um Anschuldigungen über Menschenrechtsverletzungen gegen Demonstrierende nachzugehen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">ITF-Präsident Paddy Crumlin verurteilte heute das repressive Vorgehen der Regierung und appellierte an den Präsidenten, Maßnahmen zur Lösung der todbringenden Krise zu ergreifen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Wir sind zutiefst beunruhigt über die Berichte von Todesopfern, Verletzten, Gewalt und Vorwürfe über brutale Ausschreitungen von Polizei und Militär. Die Obrigkeit muss das Recht aller Menschen auf freie Meinungsäußerung und friedliche Proteste ohne Angst vor Verfolgung respektieren," erklärte Crumlin.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Die globale ITF-Familie wird weiter zusammenstehen und ihre Mitgliedsorganisationen unterstützen, die Zehntausenden von Verkehrsbeschäftigten und die Hunderttausenden von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die ihre Arbeit niedergelegt haben und auf den Straßen gegen die neoliberale Politik der Regierung von Präsident Sebastián Piñera protestieren," so Crumlin.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die ITF rief Präsident Piñera heute auf, unverzüglich den Dialog mit Gewerkschaften und zivilgesellschaftlichen Organisationen aufzunehmen, um die tödliche Krise, die das Land erfasst hat, beizulegen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Der Präsident muss auf die Menschen und ihre berechtigten Forderungen eingehen und sich um eine friedliche Lösung bemühen, die die von der chilenischen Beschäftigten geforderten Sozialschutzmaßnahmen wiederherstellt. Wenn Präsident Piñera die steigende Unzufriedenheit in der Bevölkerung nicht ernst nimmt und die neoliberale Politik, die die aktuellen Unruhen verursacht hat, nicht verschrottet, bleibt ihm nur der Rücktritt und die Ausrufung von Wahlen," mahnte Crumlin.</span></span></span></p></div> <section id="node-news-field-comment--35" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=172233&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="vR03RN5muD2e7iYExNjN4nq44_efjhSzalFzRJ6Ediw"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 28 Oct 2019 11:19:05 +0000 luke_m 172233 at https://www.itfglobal.org Caribbean region plans strategy to build workers’ power https://www.itfglobal.org/en/news/caribbean-region-plans-strategy-build-workers-power <span class="field-title">Strategie für den Aufbau gewerkschaftlichen Einflusses in der Karibik</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/4C3C90F7-9042-4AF1-B5E7-B0D3286C888C.jpeg?itok=vHli5o9-" width="1690" height="1140" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 10/29/2019 - 09:25</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Führende Gewerkschaftsmitglieder aus der gesamten Karibik sind zusammengetroffen, um eine Strategie für die Stärkung des Einflusses der Verkehrsbeschäftigten in der Region zu entwickeln.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>An dem Treffen in Antigua nahmen über 20 Aktivist*innen aus neun Ländern teil. Sie vereinbarten, sich zur Umsetzung der Strategie auf die Organisierung von Verkehrsbeschäftigten im Tourismussektor, Seeverkehrsinfrastrukturen und der Öl- und Gasindustrie zu konzentrieren.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die Gruppe bekräftigte ferner ihr Engagement für gegenseitige solidarische Unterstützung in der Region und die internationale Zusammenarbeit mit anderen ITF-Gewerkschaften. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>David Massiah, der Vorsitzende der ITF-Sektion Fremdenverkehrsdienste, leitete die Veranstaltung: "Allein die Tatsache, dass hier so viele Menschen aus so vielen Gewerkschaften und Ländern zusammenkamen, zeigt unsere Bereitschaft, für die Stärkung des Einflusses unserer Mitglieder eng zusammenzuarbeiten."</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Die Veranstaltung macht auch deutlich, dass die ITF sich wirklich verstärkt für die Region engagieren will. Wenn wir unsere Strategie in die Tat umsetzen, wird sie schon bald Früchte für Verkehrsbeschäftigte tragen."</span></span></span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--36" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=172232&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="hutO_ySDOD6CpTAVAHvkTkuF1KPRAVOCLXXO2wgSPFs"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 28 Oct 2019 09:30:12 +0000 andy_k-g 172232 at https://www.itfglobal.org Rail unions in Kyrgyzstan and Kazakhstan organise for new challenges  https://www.itfglobal.org/en/news/rail-unions-in-kyrgyzstan-and-kazakhstan-organise-new-challenges <span class="field-title">Organisierung restrukturierter Bahnunternehmen in Kirgisistan und Kasachstan </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Rail%20unions%20in%20Kyrgyzstan%20and%20Kazakhstan%20organise%20for%20new%20challenges.jpg?itok=qrW4VSDi" width="1690" height="980" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 10/25/2019 - 10:01</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Über 40 aktive Bahngewerkschafter*innen aus Kirgisistan und Kasachstan haben sich auf einem Workshop über Strategien zur Organisierung der Beschäftigten bei restrukturierten Bahnunternehmen ausgetauscht.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die dreitägige Veranstaltung in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan, an der auch 20 Frauen teilnahmen, wurde von der gewerkschaftsnahen schwedischen Organisation für internationale Entwicklung </span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://www.uniontounion.org/en/about">Union To Union (U2U)</a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"> unterstützt. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Teilnehmer*innen erklärten sich auch mit dem Kampf der All India Railwaymen's Federation gegen Privatisierung solidarisch, die am 23. Oktober einen Protesttag ausgerufen hatte. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die stellvertretende Sekretärin der ITF-Binnenverkehrssektionen Janina Malinovska erklärte in einer Stellungnahme: "Bei der Restrukturierung von Bahnunternehmen ist es das wichtigste Anliegen der Gewerkschaften, ihre bestehende Mitgliederbasis bei den privaten Unternehmen zu behalten und mit den neuen Arbeitgebern in Verhandlungen einzutreten."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Gewerkschaftliche Organisationsbeauftragte brauchen neue Kompetenzen und Fähigkeiten, um mit dieser neuen Situation umzugehen. Dieses U2U-Projekt hilft ihnen dabei."</span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/railways" hreflang="en">railways</a></div> <div><a href="/de/tags/gewerkschaftsaufbau" hreflang="de">Gewerkschaftsaufbau</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--37" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=171554&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="hYl_RP4aY-SC98MJQd6EvSeTJnRvUQ1Leee6JRf5aX0"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 24 Oct 2019 12:42:28 +0000 andy_k-g 171554 at https://www.itfglobal.org IFJ hosts film screening at ITF House on misuse of global aid https://www.itfglobal.org/en/news/ifj-hosts-film-screening-itf-house-misuse-global-aid <span class="field-title">Film über den Missbrauch von Hilfsgeldern im ITF House vorgeführt</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/P1022210.JPG?itok=0gGvCXMf" width="1690" height="1270" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 10/25/2019 - 09:51</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Auf Einladung der Internationalen Journalisten-Föderation (IJF) wurde im ITF House in London (Großbritannien) ein neuer Film vorgeführt, der aufdeckt, wie die Verwendung internationaler Hilfsgelder die wachsende Ungleichheit in der Welt verstärkt, und zeigt, was dagegen unternommen werden kann. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Diese Erstvorführung des Dokumentarfilms mit dem Titel "Disparity", der </span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://www.youtube.com/watch?v=sas7-kT-IdI&amp;feature=youtu.be">hier</a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"> nun auch online angeschaut werden kann, wurde von der IJF-Mitgliedsorganisation National Union of Journalists organisiert. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Im Anschluss an die Vorführung beantwortete die Regisseurin des Films Renu Mehta Fragen aus dem Publikum und erklärte: "Ich freue mich sehr, dass dieser Film von der Gewerkschaftsbewegung unterstützt wird. Der Kern der tagtäglichen Arbeit der Gewerkschaften ist doch der Abbau von Ungleichheit – und das war auch das Motiv für die Produktion dieses Films."</span></span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--38" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=171553&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="mLCWnEKFAKDg4O73QbIynV7t9wvwOJUinSNtyvS_si8"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 24 Oct 2019 12:31:45 +0000 andy_k-g 171553 at https://www.itfglobal.org The Chilean people have spoken, now the government must listen https://www.itfglobal.org/en/news/chilean-people-have-spoken-now-government-must-listen <span class="field-title">Das chilenische Volk hat gesprochen, jetzt muss die Regierung auf seine Forderungen eingehen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/191022solidaridad%20con%20la%20poblacion%20de%20chile.jpeg?itok=Gxqrj8mq" width="1690" height="1125" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 10/24/2019 - 09:03</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die ITF fordert die sofortige Aufhebung des Ausnahmezustands in Chile und die Aufnahme eines echten Dialogs mit den Gewerkschaften und zivilgesellschaftlichen Gruppen. Sie bekundet dem chilenischen Volk internationale Solidarität im Kampf gegen die Repressalien der Regierung.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Dazu ITF-Generalsekretär Stephen Cotton: "Als Erstes muss das Militär von den chilenischen Straßen verschwinden, und die Regierung muss das legitime Recht der Bevölkerung auf Protest respektieren. Geschieht dies nicht, unterstützen wir den Appell des IGB, die beiden bevorstehenden internationalen Gipfeltreffen in Chile abzusagen: den Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft und den Welt-Klimagipfel. Die Ausrichtung dieser Veranstaltungen sollte keiner Regierung obliegen, die grundlegende demokratische Normen missachtet."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Als Nächstes muss sich die chilenische Regierung mit den Gewerkschaften und zivilgesellschaftlichen Gruppen an einen Tisch setzen, sich anhören, was sie zu sagen haben, und politische Maßnahmen ergreifen, die die Lebensbedingungen der Menschen in Chile verbessern. Ich rede von einer Anhebung des Mindestlohns, Investitionen in öffentliche Dienste und der Rücknahme des Steuerreformprojekts. Denn diese Proteste sollten für die Regierung von Präsident Sebastián Piñera keine Überraschung sein. Sie sind die Folge einer Politik, die drastische Einschnitte bei öffentlichen Dienstleistungen vornimmt, Ungleichheit verstärkt und die am wenigsten geschützten Mitglieder der Gesellschaft zu Opfern macht."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Abschließend übermittle ich dem chilenischen Volk Grüße und Solidarität von den 18 Millionen durch die ITF vertretenen Verkehrsbeschäftigten. Eure Maßnahmen zur Einforderung demokratischer Rechte von eurer Regierung setzen Impulse, insbesondere die Rolle, die eure Gewerkschaften und die jungen Menschen spielen. Wir sind bereit, euch auf jede uns zur Verfügung stehende Weise zu unterstützen."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der amtierende ITF-Regionalsekretär für Interamerika Edgar Díaz fügte hinzu: "Die ITF und die ihr angeschlossenen Gewerkschaften verurteilen den Einsatz von Gewalt gegen die allgemeine Bevölkerung durch die Regierung, womit sie deutlich zum Ausdruck bringt, wie hartnäckig sie an den rigorosen neoliberalen Politikansätzen festhält, die das wirtschaftliche Wohlergehen der chilenischen Bevölkerung stark beeinträchtigen und die permanente Verletzung ihrer Rechte zur Folge haben."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Wir versichern alle Gewerkschaften und zivilgesellschaftlichen Organisationen unserer Unterstützung, die mit dem Protest gegen Fahrpreiserhöhungen, die das Recht der Menschen auf Mobilität verletzen, ihr legitimes Recht wahrnahmen."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Die ITF und ihre Mitgliedsorganisationen werden weiter für die Achtung von Menschenrechten und für eine Politik kämpfen, die das Recht auf Mobilität für alle fördert."</span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--39" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=171551&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="N2yBbw4Vyg4YN5BLZ8TPxvmpvJL10OdwUsQpcaq4COw"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 22 Oct 2019 15:57:41 +0000 andy_k-g 171551 at https://www.itfglobal.org ITF offers support to French train driver and tell governments to 'keep the guard' https://www.itfglobal.org/en/news/itf-offers-support-french-train-driver-and-tell-governments-keep-guard <span class="field-title">ITF stellt sich hinter französischen Lokführer und fordert die Beibehaltung von Zugbegleiter*innen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Train-solidarity.jpg?itok=Wo9F_pMv" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 10/23/2019 - 11:42</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die ITF bekräftigt ihren Standpunkt, dass der Zugbetrieb mittels "Driver Only Operation" – bei dem die gesamte Verantwortung für die Sicherheit beim Lokführer liegt – weniger sicher ist.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Wir verurteilen kategorisch die Haltung von Regierungen, die die Entscheidung zur Einführung dieses Systems unterstützten oder Bahnbetreiber sogar dazu veranlassten.</span></span></span></p> <p><span><span> <span lang="DE" xml:lang="DE">Unserer Ansicht nach sorgt die Anwesenheit eines/r Zugbegleiter*in/Schaffner*in in allen Zügen für die Gewährleistung der Sicherheit, Gefahrenabwehr und Dienstleistungserbringung, ist aber auch unentbehrlich für die Hilfe beim Zustieg von Menschen mit Behinderung und Senior*innen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Einführung der "Driver Only Operation" ist Teil der Entmenschlichung des Bahnbetriebs, wozu auch Personalkürzungen in Bahnhöfen und die Schließung von Fahrkartenschaltern gehören.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Dies trägt zu einer bedenklichen Verschlechterung der Sicherheitslage in Bahnhöfen und Zügen bei.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die bei Kollisionen und Entgleisungen auftretenden Kräfte können Fehlfunktionen der Sicherheitsvorrichtungen bis hin zum Ausfall von Funksystemen verursachen. Mehrere Unglücke haben in der letzten Zeit Verunsicherung und Ängste bezüglich der Sicherheit von Beschäftigten und Fahrgästen verstärkt.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Lokführer*innen sind oft isoliert und auf sich allein gestellt. Gleichzeitig müssen sie eine Vielfalt von Regeln befolgen und sich um die Fahrgäste kümmern, die sich bei Unglücken häufig im Schockzustand befinden.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Ohne Zugbegleiter*in an Bord müssen Lokführer*innen widersprüchliche Aufgaben übernehmen: Sie sind dazu verpflichtet, den Zug zu verlassen und den Unfallbereich vor weiteren Katastrophen zu schützen, lassen aber dabei verängstigte oder verletzte Fahrgäste allein und können ihnen weder helfen noch Schutz bieten.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die ITF fordert den Einsatz von Personal in Zügen, einschließlich einer/s Sicherheitsbeauftragten, damit Lokführer*innen sich auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren können.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die ITF unterstützt weltweit Kampagnen ihrer Mitgliedsorganisationen gegen den Zugbetrieb mittels "Driver Only Operation", um Beschäftigung und Sicherheit bei den Bahnen zu gewährleisten und die Rechte der Beschäftigten in der Arbeitswelt der Zukunft zu schützen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Solidarität!</span></span></span></p></div> <section id="node-news-field-comment--40" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=171550&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="Akik-YBbzfbVUbVny3QmJ00WdsUm5NrEd--kEtVn3HE"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 18 Oct 2019 18:04:17 +0000 luke_m 171550 at https://www.itfglobal.org ITF inspector joins anti-slavery event  https://www.itfglobal.org/en/news/itf-inspector-joins-anti-slavery-event <span class="field-title">ITF-Inspektor auf Anti-Sklaverei-Veranstaltung </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/WhatsApp%20Image%202019-10-18%20at%2012.03.30.jpeg?itok=_XW3RUK_" width="1690" height="1268" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 10/23/2019 - 11:30</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Der ITF-Inspektor (für Liverpool, Nordwestengland und Wales) Tommy Molloy hat in Liverpool (Großbritannien) an einer großen Veranstaltung zum Thema moderne Sklaverei teilgenommen. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die zweitägige Veranstaltung, die vom britischen Grenzschutz im Merseyside Maritime and International Slavery Museum anlässlich des nationalen Anti-Sklaverei-Tags organisiert wurde, umfasste Vorträge von Opfern moderner Sklaverei und von Vertreter*innen von Wohlfahrtseinrichtungen und Nicht-Regierungsorganisationen sowie der ITF. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="4414785b-ca1d-4ea0-91ff-b1dd3a5db43c" src="/sites/default/files/inline-images/WhatsApp%20Image%202019-10-18%20at%2012.03.29.jpeg" /></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Molloy berichtete über seine Arbeit, beantwortete Fragen aus dem Publikum und zeigte Fotos, die er bei seinen Inspektionen aufgenommen hat. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="20c768b2-a3f7-49ba-87db-7c6b07c21029" src="/sites/default/files/inline-images/WhatsApp%20Image%202019-10-18%20at%2012.03.25.jpeg" /></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Das Bewusstsein für die Opfer moderner Sklaverei ist zwar gestiegen, aber die Ausbeutung von Seeleuten bleibt der Öffentlichkeit nach wie vor weitgehend verborgen," so Molloy. "Wenn wir also auf solche Fälle stoßen, ist es unsere Aufgabe, sie in enger Zusammenarbeit mit dem Grenzschutz und anderen Behörden aufzudecken und zu verhüten. Veranstaltungen wie diese hier helfen uns dabei, Licht auf die Schattenseite der modernen Seefahrt zu werfen."</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="a5788760-9e9a-49e7-9041-4820a1ade1ab" src="/sites/default/files/inline-images/WhatsApp%20Image%202019-10-18%20at%2012.03.27.jpeg" /></span></span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/inspectors" hreflang="en">inspectors</a></div> <div><a href="/de/tags/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--41" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=171549&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="1MrYQXXpBzsu1bU2qFT7Onu8o5xKnpCO6fJrHbBCej4"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 18 Oct 2019 16:41:49 +0000 andy_k-g 171549 at https://www.itfglobal.org The right to strike is a fundamental human right https://www.itfglobal.org/en/news/right-strike-fundamental-human-right <span class="field-title">Das Recht auf Streik ist ein grundlegendes Menschenrecht</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/CUPE-ILA-01.jpg?itok=JxKu-nej" width="1690" height="951" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 10/22/2019 - 10:29</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Am 16. und 17. Oktober 2019 wohnten Vertreter*innen der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) in Montreal (Kanada) einer Anhörung des kanadischen Ausschusses für Arbeitsbeziehungen (Canadian Industrial Labor Relations Board – CIRB) über das Streikrecht teil.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>In dem Fall, der vom Arbeitgeberverband Montreal Employers Association (MEA) gegen die der ITF angeschlossenen Hafengewerkschaften CUPE, Geschäftsstelle 375, und ILA, Geschäftsstelle 1657, vorgebracht wurde, geht es um die Einschränkung des Rechts von Hafenbeschäftigten auf rechtmäßige Arbeitskampfmaßnahmen.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>ITF-Präsident Paddy Crumlin und Vertreter*innen der ITF-Gewerkschaften ver.di (Deutschland), International Longshoremen's Association (USA), International Longshore and Warehouse Union (Kanada), 3F (Dänemark), Svenska Transportarbetareförbundet (Schweden) und der ITF-Sektion Häfen wohnten der Verhandlung bei, um unsere kanadischen Kolleginnen und Kollegen in diesem wichtigen Fall solidarisch zu unterstützen. </span></span></span></span></p> <div class="video-embed-field-provider-youtube video-embed-field-responsive-video"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/dg_uq6YoMtc?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die hochrangig und breit besetzte ITF-Delegation unterstreicht die Bedeutung, die dieser Fall nicht nur für die kanadischen Hafenbeschäftigten, sondern für alle Beschäftigten weltweit hat. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die MEA hat es darauf abgesehen, das Grundrecht der Hafenbeschäftigten auf Streik zu schwächen und einzuschränken, indem sie geltend macht, dass ihre Arbeit eine "wesentliche Dienstleistung" sei und ein Ausstand von Hafenbeschäftigten der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit schaden könne. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Dies stellt einen neuen empörenden und durch nichts zu rechtfertigenden Angriff auf das grundlegende Menschenrecht der Beschäftigten auf Streik dar.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die CUPE 375, vertreten durch Marie Christine Morin, und die ILA 1657, vertreten durch den Anwalt Ron Pink, brachten schlagkräftige Argumente gegen die Behauptungen der MEA vor und stellten klar, dass deren wahre Sorge den finanziellen Folgen gelte, den ein Ausstand auf ihre Geschäfte haben würde. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Der ITF-Vorstand sagte zu, zur Unterstützung der CUPE 375, der ILA 1657 und aller kanadischen Hafenbeschäftigten jegliche erforderlichen Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um den Konflikt beizulegen und das Streikrecht zu schützen. Dieses ist ein grundlegendes Menschenrecht, was von Maina Kiai, dem ehemaligen UN-Sonderberichterstatter für Vereinigungsfreiheit und das Recht, sich friedlich zu versammeln, am 9. März 2017 klar und objektiv zum Ausdruck gebracht wurde:</span></span></span></span></p> <blockquote> <p><span><span><em><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Das Streikrecht ist eine unabdingbare Folge des Grundrechts auf Vereinigungsfreiheit. Es ist für Millionen von Frauen und Männern in der ganzen Welt unabdingbar, um ihre Rechte am Arbeitsplatz gemeinsam durchzusetzen, einschließlich des Rechts auf gerechte und günstige Arbeitsbedingungen sowie auf Arbeit in Würde, ohne Angst vor Einschüchterung und Verfolgung. Protestaktionen im Zusammenhang mit staatlichen Sozial- und Wirtschaftspolitiken und gegen negative Unternehmenspraktiken gehören zu den grundlegenden bürgerlichen Freiheiten, deren Achtung für eine sinnvolle Ausübung von Gewerkschaftsrechten unabdingbar ist. Dieses Recht gibt ihnen die Möglichkeit, sich mit Unternehmen und Regierungen auf gleicher Augenhöhe auseinanderzusetzen. Mitgliedstaaten haben die positive Pflicht, dieses Recht zu schützen, und die negative Pflicht, seine Wahrnehmung nicht zu behindern.</span></span></em></span></span></p> <p><span><span><em><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Das Streikrecht zu schützen, bedeutet darüber hinaus nicht nur, dass Staaten ihre gesetzlichen Pflichten erfüllen. Es bedeutet auch, demokratische und gleichberechtigte Gesellschaften zu schaffen, die auf lange Sicht nachhaltig sind. Die Machtkonzentration in einem einzigen Bereich – sei es in Händen des Staates oder der Wirtschaft – führt zwangsläufig zur Aushöhlung der Demokratie, Zunahme von Ungleichheiten und Ausgrenzung mit allen damit verbundenen Konsequenzen. Das Recht auf Streik dient der Kontrolle einer solchen Machtkonzentration.</span></span></em></span></span></p> <p><span><span><em><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Ich verurteile alle Versuche, das Streikrecht auf nationaler und multilateraler Ebene auszuhöhlen."</span></span></em></span></span></p> </blockquote> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--42" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=171538&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="CqPfZlI8glPsrlDjD3yMaVu2rXP4TlGaV8IIUrXOP1g"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 17 Oct 2019 21:48:05 +0000 luke_m 171538 at https://www.itfglobal.org Solidarity with Canada’s transport workers in upcoming election https://www.itfglobal.org/en/news/solidarity-canadas-transport-workers-in-upcoming-election <span class="field-title">Solidarität mit den kanadischen Verkehrsbeschäftigten bei der bevorstehenden Wahl</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/IMG_7033.JPG?itok=kGcVUpaL" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 15:01</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Während der Vorstand der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) in Montreal, Quebec, zu seiner Sitzung zusammenkommt, bereiten sich die Beschäftigten des Landes darauf vor, am 21. Oktober zur Bundeswahl an die Urnen zu gehen. Die ITF ist der globale Verband der Verkehrsbeschäftigten, dessen Mitgliedsorganisationen mehr als 18,5 Millionen erwerbstätige Männer und Frauen aus 147 Ländern in aller Welt vertreten.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Der ITF-Vorstand, dem gewählte Vertreter*innen aus den der ITF angeschlossenen Gewerkschaften angehören, richtet eine Solidaritätsbotschaft an die Tausenden von Beschäftigten im kanadischen Verkehrssektor, deren Stimmen das Ergebnis der in der kommenden Woche stattfindenden Wahl beeinflussen werden. Vor dem Hintergrund der weltweit anhaltenden Zerstörung der Rechte und Sozialprogramme für Arbeitnehmer*innen durch rechtsgerichtete Regierungen ist dies eine Gelegenheit, die erwerbstätige Bevölkerung in Kanada daran zu erinnern, was bei dieser Wahl auf dem Spiel steht.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Die Beschäftigten in der Verkehrswirtschaft müssen weiter geschlossen hinter unseren gemeinsamen Zielen stehen: weltweite Achtung von Gewerkschafts- und Menschenrechten und Nutzung unseres kollektiven Einflusses für die Förderung politischer Resultate und einer Politik, die den Beschäftigten in allen Sektoren Gleichheit, Wohlstand und Gerechtigkeit bringt. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Wenn die kanadischen Beschäftigten in der kommenden Woche an die Urnen gehen, müssen sie Kandidat*innen unterstützen, die die arbeitende Klasse stärken und etwas für sie tun, und ihre Stimme denen geben, die für soziale Gerechtigkeit und Respekt für alle Menschen stehen. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Für die Beschäftigten ist die Entscheidung klar. Andrew Sheer und die Konservative Partei Kanadas werden rückwärts gewandte Politiken umsetzen, um die Rechte der Beschäftigten und Gewerkschaften zu unterdrücken, werden Mittel für Sozialprogramme, Bildung und Gesundheit zum Nachteil von Millionen Angehörigen der Mittelschicht kürzen und eine populistische, rechte Politik auf dem Gebiet der Einwanderung und anderer sozialer Bereiche vorantreiben, die in einem fortschrittlichen Land wie Kanada keinen Platz hat.  </span></span></span></p> <p><span><span><span>Insbesondere im Hinblick auf die Verkehrswirtschaft hat die Konservative Partei bereits ihre Absicht zu erkennen gegeben, alle Bereiche, von der Seekabotage, über den Luftverkehr, den Straßentransport und die Eisenbahn bis hin zum öffentlichen Personennahverkehr, zu liberalisieren und Rechtsvorschriften zum Schutz der kanadischen Verkehrsbeschäftigen abzubauen, um große Unternehmen zu begünstigen, die die Märkte öffnen wollen, um ungeschützte Arbeitnehmer*innen auszubeuten und zu missbrauchen und Löhne, Gehälter und Beschäftigungsbedingungen im Lande nach unten zu drücken. Allein auf den Seekabotagesektor entfallen in Kanada über 100.000 direkte Arbeitsplätze. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Es ist kein Zufall, dass der ITF-Vorstand seine Sitzung in Montreal abhält. Er bringt damit seine unverbrüchliche Solidarität und Unterstützung für die kanadischen Verkehrsbeschäftigten angesichts der unmittelbaren neoliberalen Bedrohung durch die Konservative Partei zum Ausdruck.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Die Botschaft der kanadischen Verkehrsbeschäftigten für den 21. Oktober ist eindeutig, prägnant und klar: die erwerbstätigen Frauen und Männer in diesem Land erteilen der spaltenden Politik der Konservativen Partei eine Abfuhr und sind entschlossen, ihre Stimmen einer Regierung zu geben, die Chancen, Gleichheit und Gerechtigkeit für alle Beschäftigte bietet. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Im Namen des ITF-Vorstands übermittle ich den kanadischen Arbeitnehmer*innen unsere nachdrückliche Solidarität und Unterstützung für einen erfolgreichen Wahlausgang, wenn sie in der nächsten Woche über das 43. kanadische Parlament abstimmen.</span></span></span></p> <figure role="group"> <img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="4f19fafc-e7c8-40d6-af73-785785b94f9a" src="/sites/default/files/inline-images/TWO01575.jpg" /> <figcaption>Lana Payne, Finanzbeauftragte der Gewerkschaft Unifor und neues ITF-Vorstandsmitglied, bei der Abgabe ihrer Erklärung, die auf großen Beifall stieß</figcaption> </figure> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--43" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=171537&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="j081HzyKBAexU_7zxKz46Tg9tJ4wVVq5EeiAZlwq8-Q"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 17 Oct 2019 19:14:41 +0000 luke_m 171537 at https://www.itfglobal.org IMO Assembly 31st Session https://www.itfglobal.org/en/events/imo-assembly-31st-session <span class="field-title">31. IMO-Versammlung</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:44</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>IMO-Hauptsitz, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Thu, 12/05/2019 - 13:48</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Mon, 11/25/2019 - 13:49</div> </div> Tue, 24 Sep 2019 11:46:22 +0000 Natalie 169484 at https://www.itfglobal.org FPC Steering Group https://www.itfglobal.org/en/events/fpc-steering-group-7 <span class="field-title">Lenkungsgruppe des Fair-Practices-Ausschusses (FPC)</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:42</span> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Fri, 11/22/2019 - 17:30</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Fri, 11/22/2019 - 09:30</div> </div> Fri, 18 Oct 2019 09:27:53 +0000 Natalie 171547 at https://www.itfglobal.org FPC Steering Group https://www.itfglobal.org/en/events/fpc-steering-group-6 <span class="field-title">Lenkungsgruppe des Fair-Practices-Ausschusses (FPC)</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:41</span> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Thu, 11/21/2019 - 17:30</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Thu, 11/21/2019 - 14:00</div> </div> Fri, 18 Oct 2019 09:25:38 +0000 Natalie 171546 at https://www.itfglobal.org Mexico City Policy Review Working Group https://www.itfglobal.org/en/events/mexico-city-policy-review-working-group-0 <span class="field-title">Arbeitsgruppe Überprüfung der Politik von Mexico City</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:40</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Thu, 11/21/2019 - 12:30</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Thu, 11/21/2019 - 09:30</div> </div> Fri, 18 Oct 2019 09:22:42 +0000 Natalie 171545 at https://www.itfglobal.org Mexico City Policy Review Working Group https://www.itfglobal.org/en/events/mexico-city-policy-review-working-group <span class="field-title">Arbeitsgruppe Überprüfung der Politik von Mexico City</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:40</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Wed, 11/20/2019 - 17:30</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Wed, 11/20/2019 - 14:00</div> </div> Fri, 18 Oct 2019 09:19:33 +0000 Natalie 171544 at https://www.itfglobal.org Dockers Section Committee https://www.itfglobal.org/en/events/dockers-section-committee-8 <span class="field-title">Sektionsausschuss Häfen</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:39</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/haefen" hreflang="de">Häfen</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Wed, 11/20/2019 - 12:30</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Wed, 11/20/2019 - 09:30</div> </div> Fri, 18 Oct 2019 09:13:08 +0000 Natalie 171542 at https://www.itfglobal.org Seafarers Section Committee https://www.itfglobal.org/en/events/seafarers-section-committee-6 <span class="field-title">Sektionsausschuss der Seeleute</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:38</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/haefen" hreflang="de">Häfen</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Wed, 11/20/2019 - 12:30</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Wed, 11/20/2019 - 21:30</div> </div> Fri, 18 Oct 2019 09:16:29 +0000 Natalie 171543 at https://www.itfglobal.org Seafarers Section Committee https://www.itfglobal.org/en/events/seafarers-section-committee-5 <span class="field-title">Sektionsausschuss der Seeleute</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:38</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Tue, 11/19/2019 - 17:30</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Tue, 11/19/2019 - 09:30</div> </div> Fri, 18 Oct 2019 09:11:17 +0000 Natalie 171541 at https://www.itfglobal.org Dockers Section Committee https://www.itfglobal.org/en/events/dockers-section-committee-7 <span class="field-title">Sektionsausschuss Häfen</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:37</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/haefen" hreflang="de">Häfen</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Tue, 11/19/2019 - 17:30</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Tue, 11/19/2019 - 09:30</div> </div> Fri, 18 Oct 2019 09:08:34 +0000 Natalie 171540 at https://www.itfglobal.org Dockers Occupational Health & Safety Working Group https://www.itfglobal.org/en/events/dockers-occupational-health-safety-working-group <span class="field-title">Arbeitsgruppe Berufliche Gesundheit und Sicherheit der Sektion Häfen</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:36</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/haefen" hreflang="de">Häfen</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Mon, 11/18/2019 - 17:30</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Mon, 11/18/2019 - 09:30</div> </div> Fri, 18 Oct 2019 09:05:26 +0000 Natalie 171539 at https://www.itfglobal.org Maritime Meetings https://www.itfglobal.org/en/events/maritime-meetings <span class="field-title">Maritime Sitzungen</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 11:34</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/haefen" hreflang="de">Häfen</a></div> <div><a href="/de/sector/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Fri, 11/22/2019 - 17:30</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Mon, 11/18/2019 - 09:30</div> </div> Fri, 18 Oct 2019 09:29:47 +0000 Natalie 171548 at https://www.itfglobal.org Seafarers repatriated home from Iran and Syria after notorious cases of modern slavery and abandonment https://www.itfglobal.org/en/news/seafarers-repatriated-home-iran-and-syria-after-notorious-cases-modern-slavery-and-abandonment <span class="field-title">Moderne Sklaverei und Ausbeutung: Seeleute sicher aus dem Iran und Syrien heimgeschafft</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/IMG-20190620-WA0027.jpg?itok=njc5DV4f" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/21/2019 - 10:57</span> <div class="field-field_image_caption">ITF-Delegation an Bord der &#039;Lady Caroline&#039; im Hafen von Latakia (Syrien) im Juni 2019</div> <div class="field-body"><p><span><span><span>In einem der eindeutigsten und skandalösesten Fälle von moderner Sklaverei, mit denen die ITF seit Jahren zu tun hatte, wurden drei pakistanische Seeleute 22 Monate lang auf der unter iranischer Flagge fahrenden <em>MV Borhan 3</em> festgehalten, ohne auch nur einen einzigen Cent zu sehen.<br />  <br /> Die pakistanische Besatzung wurde im iranischen Hafen Bushehr im Stich gelassen, wo sie gezwungen war, unter erbärmlichen Bedingungen auszuharren, ohne dass ihre wiederholten Bitten um Hilfe von der Reederei und dem Flaggenstaat erhört wurden.</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Die Ausmerzung berüchtigter Schifffahrtsunternehmen wie diesem muss ganz oben auf der Agenda von Regierungen und Behörden stehen, die für Recht und Ordnung sorgen und sicherstellen müssen, dass kein Seemann jemals einer derartigen Versklavung zum Opfer fällt," forderte der Koordinator des ITF-Inspektorats Steve Trowsdale.</span></span></span></p> <p><span><span><span>"In den letzten beiden Jahren konnte die Reederei Borhan Darya Kish völlig straffrei agieren. Seit 22 Monaten hat das Unternehmen diesen Seeleuten nicht einen Cent ausgezahlt, ihnen weder einen Vorschuss noch eine Teilzahlung gewährt und sie einer furchtbaren und schutzlosen Lage ausgesetzt," so der Koordinator des ITF-Netzwerks für die arabische Welt und den Iran Mohamed Arrachedi.<br />  <br /> Trotz mangelnder Kooperation seitens der iranischen Flaggenstaat- und Schifffahrtsbehörden sowie der pakistanischen Botschaft im Iran konnte die uns angeschlossene Gewerkschaft der Beschäftigten in der Iranischen Handelsmarine die Seeleute am 27. bzw. 29. September 2019 in ihr Heimatland zurückführen und für jeden von ihnen 16.112 US-Dollar an ausstehenden Heuern eintreiben.<br />  <br /> "Diese Beschäftigten haben viel mitgemacht und waren in einer psychisch und wirtschaftlich extrem belastenden Situation gefangen. Wir mussten uns einfach für sie einsetzen. Die ITF und die Gewerkschaft der Beschäftigten in der Iranischen Handelsmarine waren entschlossen, bis zur sicheren Rückkehr all dieser Seeleute nach Pakistan an diesem Fall dranzubleiben," erklärte Arrachedi.<br /> <br /> "Wir schafften es, einen Teil der Heuerschulden einzutreiben und werden weiter dafür kämpfen, dass die Seeleute auch den Rest des Geldes, das dieses <span><span>Ausbeuterunternehmen</span></span> ihnen schuldet, erhalten."<br />  <br /> "Unser herzlicher Dank gilt Herrn Moradi von der Gewerkschaft der Beschäftigten in der Iranischen Handelsmarine, dessen Beharrlichkeit und aktive Unterstützung über so viele Monate hinweg dieses Wunder möglich machten,“ so Arrachedi.</span></span></span></p> <p><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="7f9fd248-1368-466a-9e2c-1d61e0dbee37" src="/sites/default/files/inline-images/IMG-20191002-WA0011.jpg" /></p> <p><br />  </p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>In einem zweiten Fall in Syrien wurden sechs der insgesamt 13 Besatzungsmitglieder an Bord des unter syrischer Flagge fahrenden RoRo-Passagierschiffs <em>Lady Caroline</em> sicher heimgeschafft.<br />  <br /> Die <em>Lady Caroline</em> und ihre aus Ägypten, Indien, Syrien und der Türkei stammende Besatzung waren am 23. Juni 2019 im syrischen Hafen Latakia zurückgelassen worden.<br />  <br /> Nach einem Hilfeersuchen der Crew besuchte im Juni 2019 eine ITF-Delegation das Schiff, woraufhin die ITF den Fall übernahm und die Seeleute dabei unterstützte, in ihre Heimatländer zurückzukehren und Rechtsansprüche auf die ihnen geschuldeten Heuern gegenüber dem Reeder geltend zu machen.<br />  <br /> Die ITF übernahm die Kosten der Heimschaffung von sechs indischen Seeleuten aus Latakia aus humanitären Gründen. Sie befinden sich inzwischen wieder in Indien in Sicherheit.<br />  <br /> "Wir danken unseren Mitgliedsorganisationen, der Libanesischen Seeleutegewerkschaft und der Syrischen Seeleutegewerkschaft (Geschäftsstelle Latakia) sowie dem Verband der Verkehrsgewerkschaften, durch deren beeindruckende internationale Solidarität die grundlegendsten Rechte dieser Seeleute verteidigt wurden," erklärte Mohamed Arrachedi.<br />  <br /> "Insbesondere danken wir unserem Kollegen Nasser Nazzal, der ITF-Kontaktperson im Libanon, für seine engagierte Unterstützung, durch die diese sechs indischen Seeleute gerettet und von Damaskus in ihre Heimat zurückgeführt werden konnten," so Arrachedi.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Das von der ITF aufgebaute Netzwerk in der arabischen Welt und im Iran ist zu einer unverzichtbaren Ressource für Hunderte von Seeleuten geworden, die die ITF um Unterstützung gebeten haben.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Die Solidarität der ITF, unserer Mitgliedsorganisationen und des Netzwerks von Kontaktpersonen leistet einen wesentlichen Beitrag für den Schutz und die Förderung der Rechte von Seeleuten in einer Region, in der Seeleute seit jeher mit Misshandlung und Zurücklassung zu kämpfen haben. Wir versprechen, dieses Netzwerk weiterzuentwickeln, um noch mehr Seeleute in der Region betreuen zu können," erklärte Steve Trowsdale.  </span></span></span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--44" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=171536&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="EX-5W3D1f78S2QHfHlVHg0CWXv8B_ls0gNiYUOM_x-A"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 16 Oct 2019 15:41:11 +0000 luke_m 171536 at https://www.itfglobal.org ITF Contacts Network expands into Asia Pacific https://www.itfglobal.org/en/news/itf-contacts-network-expands-asia-pacific <span class="field-title">ITF-Kontaktnetzwerk expandiert nach Asien/Pazifik</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/ITF%20Contacts%20Network%20expands%20into%20Asia%20Pacific.JPG?itok=8hMPSjWq" width="1690" height="1268" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 10/17/2019 - 12:09</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die ITF hat ihr Kontaktnetzwerk um Bangladesch, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Papua-Neuguinea, die Salomonen und Thailand erweitert.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">In den letzten Jahren haben die Unterstützungsanfragen von Seeleuten aus Ländern ohne ITF-Inspektor*in oder -Kontaktperson zugenommen. Der Versuch, solchen Bitten nachzukommen, ist aufgrund von mehreren Faktoren, unter anderem der politischen Lage vor Ort und der Effizienz von Schifffahrtsbehörden, häufig schwierig.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Um dieses Problem anzugehen, initiierte die ITF im Jahr 2018 ein Projekt für den Aufbau eines Netzwerks von Kontaktpersonen in Mitgliedsorganisationen, Wohlfahrtverbänden und Ministerien in ausgewählten Ländern.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Nach einer kurzen Schulung und Ausbildung können diese Kontaktpersonen vor Ort Seeleuten, die in ihren Häfen ein Problem haben, zu Hilfe kommen und solidarische Unterstützung für Projekte und Kampagnen von Hafenbeschäftigten leisten, alles unter der Koordination eines erfahrenen Mitglieds des ITF-Inspektor*innen-Teams.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Inzwischen erstreckt sich diese enge Koordination in Verbindung mit dem ITF-Inspektorat auf insgesamt 90 Länder. Kontaktnetzwerke wurden bereits in der arabischen Welt und dem Iran, Lateinamerika und der Karibik sowie Westafrika aufgebaut. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Das Netzwerk für die arabische Welt umfasst mittlerweile Kontaktpersonen in 14 Ländern und hat seine Effizienz bei der Unterstützung von Seeleuten trotz widriger und schwieriger Bedingungen bereits mehrfach unter Beweis gestellt. </span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/en/tags/inspectors" hreflang="en">inspectors</a></div> <div><a href="/de/tags/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--45" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=171535&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="xg-eU9CS9CJBiWVuGwlOtQkKP-zL3o57ZExZqtB_abg"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 16 Oct 2019 09:53:28 +0000 andy_k-g 171535 at https://www.itfglobal.org Building the riders’ Roovolution https://www.itfglobal.org/en/news/building-riders-roovolution <span class="field-title">Roovolution der Kurier*innen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/WhatsApp%20Image%202019-10-16%20at%2010.27.19.jpeg?itok=fvVcyZ4y" width="1690" height="1059" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 10/17/2019 - 11:57</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Vor kurzem veröffentlichte die ITF eine Meldung unter der Überschrift </span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://www.itfglobal.org/de/news/gewerkschaftserfolg-historischer-vertrag-fuer-lebensmittelkurierinnen"><span>Gewerkschaftserfolg: Historischer Vertrag für Lebensmittelkurier*innen</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE">. Nun baut die Confédération Générale du Travail (CGT) in Frankreich Druck auf den Essenslieferdienst Deliveroo auf.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">In diesem Zusammenhang fuhr der Deliveroo-Kurier Jérémy Wick mit seinem Fahrrad 960 km bis zum Hauptsitz des Unternehmens in London (Großbritannien). Unterwegs sammelte er Unterschriften für eine Petition zur Unterstützung seiner Kampagne für grundlegende Arbeitnehmer*innenrechte. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Als er die 66.000 Unterschriften am Geschäftssitz von Deliveroo in Ostlondon übergeben wollte, wurde ihm jedoch der Zugang verwehrt. Er wurde begleitet von ITF-Aktivist*innen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Jérémy Wick arbeitet seit zwei Jahren bei Deliveroo. Als sein Mindestlohn halbiert wurde, wodurch sein Lebensunterhalt gefährdet war, sah er sich zum Handeln gezwungen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">In seiner Petition fordert er: </span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">die Wiedereinführung eines "menschenwürdigen, festen Mindestsatzes pro Lieferauftrag";</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">die "Wiedereinführung von Prämien";</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">die "Anzeige der tatsächlichen Entfernung vor der Annahme eines Lieferauftrags"; und</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Anerkennung eines "mit echter Verhandlungsmacht ausgestatteten Vertretungsgremiums für Fahrer*innen".</span></span></span></span></li> </ul> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Jérémy Wick konfrontierte zunächst die Geschäftsführung in Bordeaux mit seinen Beschwerden. Dort wurde ihm erklärt, er solle sich an die Unternehmensleitung in Paris wenden, diese verwies ihn jedoch an den Londoner Hauptsitz. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Wick, der etwa 50 Stunden pro Woche arbeitet und auf seinem Fahrrad im Monat über 2.800 km zurücklegt, erklärte im Blog </span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://leftfootforward.org/2019/10/deliveroo-courier-denied-entry-to-london-hq-after-600-mile-journey-to-deliver-workers-rights-petition/"><span>Left Foot Forward</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE">: "Wir wollen an die Kuriere und Kurierinnen, die weltweit für Deliveroo arbeiten, das Signal aussenden, dass niemand alleine ist. Wir stehen zusammen und werden zusammen kämpfen. Wir schwitzen zusammen, deshalb müssen wir jetzt auch zusammen kämpfen, um mehr Wirkung zu erzielen."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der in London lebende und in der Gewerkschaft Independent Workers of Great Britain aktive Deliveroo-Fahrer Greg Howard begleitete Wick zum Hauptsitz von Deliveroo: "Deliveroo verschaukelt seine Angestellten in allen Ländern, in denen das Unternehmen tätig ist. Es unterschreitet fröhlich die Mindestlöhne und setzt sich über alle Forderungen nach menschenwürdigen Bezahlungs- und Beschäftigungsbedingungen hinweg."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Dass die Unternehmensleitung heute nicht mit diesen Fahrern reden wollte, zeigt nur ihre krasse Missachtung von Arbeitnehmerrechten und ihre skandalösen, vorsintflutlichen Beschäftigungspraktiken."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Aber von Bordeaux bis Nottingham schließen sich immer mehr Fahrer und Fahrerinnen zusammen, um sich gegen diese ausbeuterischen Bedingungen zur Wehr zu setzen."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Das </span><span lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://www.itfglobal.org/de/focus/junge-arbeitnehmerinnen"><span>ITF-Team für junge Arbeitnehmer*innen in der Verkehrswirtschaft</span></a></span><span lang="DE" xml:lang="DE"> unterstützt Beschäftigte in der Gig Economy, die sich für gerechte Behandlung, Respekt und die ihnen zustehenden Grundrechte organisieren. </span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/en/tags/delivery" hreflang="en">delivery</a></div> <div><a href="/en/tags/future-work" hreflang="en">future of work</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--46" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=171534&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="3gP3AWcIMLvdFLgfiGAnVgT1ut9pQTeFYF3cWHwlazY"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 16 Oct 2019 07:03:01 +0000 andy_k-g 171534 at https://www.itfglobal.org ITF hails success at aviation summit https://www.itfglobal.org/en/news/itf-hails-success-aviation-summit <span class="field-title">ITF-Erfolg auf dem Luftverkehrsgipfel</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/WhatsApp%20Image%202019-10-08%20at%2010.53.28.jpeg?itok=LnE2F75n" width="1690" height="1502" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 10/10/2019 - 10:07</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die ITF-Sektion Zivilluftfahrt hat die Teilnahme von ITF-Gewerkschaften an der 40. Versammlung der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) als großen Erfolg gefeiert.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>25 Gewerkschaftsexpert*innen aus 14 Ländern, darunter junge und weibliche Beschäftigte, nahmen an der Versammlung teil, auf der die globale Luftverkehrspolitik für die nächsten drei Jahre festgelegt wird. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die ITF konnte die Versammlung erfolgreich zur Verabschiedung der beiden Arbeitspapiere bewegen, an deren Erstellung sie beteiligt war:</span></span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>In einem wird der 31. Mai zum Internationalen Tag des Kabinenpersonals ausgerufen, um dessen Schlüsselrolle im Luftverkehr Anerkennung zu zollen.</span></span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Das andere Papier befasst sich mit potenziell gefährlichen Fluggästen und der Ausweitung des </span></span><a href="https://www.icao.int/Meetings/LegalSeminar/Documents/TSH_Montreal%20Protocol%202014%20(28Nov17).pdf"><span><span>Protokolls von Montréal</span></span></a><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>, das gemeinsam mit der Internationalen Flug-Transport-Vereinigung (IATA) und dem Internationalen Flugpilotenverband (IFALPA) vorgelegt wurde.</span></span></span></span></span></li> </ul> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die Ausrufung des Internationalen Tags des Kabinenpersonals wurde von der IATA sowie von Australien, Argentinien, Frankreich, Papua-Neuguinea, Nigeria, Spanien, Algerien, Russland, der Türkei, Niger, Libanon, Irland, Mosambik, Griechenland, Eritrea und Mexiko unterstützt. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>ITF-Delegierte nahmen auch am Workshop "Sky Talks" über die Bereitstellung von Bodenverkehrsdiensten an Flughäfen teil, wo Vertreter*innen der ICAO ihre Pläne für diesen Sektor darlegten, der für viele der ITF angeschlossene Luftverkehrsgewerkschaften eine Schlüsselrolle einnimmt.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Zu den folgenden Themen leistete die ITF ferner wichtige Wortbeiträge:</span></span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Risiken einer weiteren Liberalisierung;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>die Notwendigkeit eines gerechten Übergangs zu einer nachhaltigen Branche, wobei die ITF die ICAO und die Regierungen mit der Frage bedrängte, warum sie angesichts der kurzen Zeit, die noch zu Verfügung stehe, noch immer keine Bereitschaft zu umwälzenden Veränderungen zeige, um dieses Thema anzugehen </span></span></span></span></li> </ul> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Der Sekretär der ITF-Sektion Zivilluftfahrt Joseph Tiberi erklärte: "Ich möchte allen Mitgliedsorganisationen der ITF für ihre Teilnahme an dieser Versammlung und allen, die an unserer Tätigkeit bei der ICAO mitwirken, danken. Es war großartig zu sehen, dass diese jahrelange harte Arbeit zu solchen Erfolgen geführt hat."</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Aber unser Einsatz geht weiter. Wir werden dafür sorgen, dass unsere Arbeitspapiere umgesetzt werden und mit der Planung einer noch besseren 41. Versammlung im Jahr 2022 beginnen."</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Aktuelle Meldungen von der ITF-Delegation sind auf den Accounts der ITF-Sektion Zivilluftfahrt bei </span></span><a href="https://twitter.com/itfaviation?lang=en"><span><span>Twitter</span></span></a><span lang="DE" xml:lang="DE"><span> und </span></span><a href="https://www.facebook.com/itfaviation/"><span><span>Facebook</span></span></a><span lang="DE" xml:lang="DE"><span> zu finden.</span></span></span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/luftverkehr" hreflang="de">Luftverkehr</a></div> <div><a href="/de/tags/zivilluftfahrt" hreflang="de">Zivilluftfahrt</a></div> <div><a href="/de/tags/politik" hreflang="de">Politik</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--47" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170852&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="1Uh-9r48pUpScxw-dYbDEyg6ts2DwYbD3k0E_efzQAk"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 08 Oct 2019 10:16:42 +0000 andy_k-g 170852 at https://www.itfglobal.org Unions sign major agreement to improve terms and conditions https://www.itfglobal.org/en/news/unions-sign-major-agreement-improve-terms-and-conditions <span class="field-title">Kollektivvertrag bringt Verbesserungen für Beschäftigte im maritimen Sektor Nigerias</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Unions%20sign%20major%20agreement%20to%20improve%20terms%20and%20conditions.jpg?itok=oQRwA0zW" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 10/10/2019 - 09:52</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Etwa 8.000 Beschäftigte im maritimen Sektor Nigerias werden von einem neuen Kollektivvertrag profitieren, der von zwei Gewerkschaften unterzeichnet wurde. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die Nigerian Merchant Officers and Water Transport Staff Association und die Maritime Workers Union of Nigeria schlossen den Vertrag mit der nigerianischen Behörde für Seeverkehrsverwaltung und -sicherheit (Nigerian Maritime Administration and Safety Agency) ab. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die Gewerkschaften vertreten Seeleute, Beschäftigte in der Binnenschifffahrt und Fischereibeschäftigte. Für alle diese Berufsgruppen werden verbesserte Bedingungen in Kraft treten.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Der Vertrag öffnet Gewerkschaften ferner einen Weg zum Abschluss weiterer Kollektivverträge mit Unternehmen, die in den Gewässern in und um Nigeria Handel treiben, und berechtigt sie dazu, die Beschäftigung von nigerianischen Besatzungsmitgliedern an Bord der Schiffe durchzusetzen, die zwischen nigerianischen Häfen verkehren.</span></span></span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/nigeria" hreflang="en">nigeria</a></div> <div><a href="/de/tags/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--48" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170853&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="kqzThr_WNdW7FipK2s-gfJ7KALp35Vw00RpB4MP3nK4"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 08 Oct 2019 11:36:43 +0000 andy_k-g 170853 at https://www.itfglobal.org Union win! Historic agreement for food delivery workers https://www.itfglobal.org/en/news/union-win-historic-agreement-food-delivery-workers <span class="field-title">Gewerkschaftserfolg: Historischer Vertrag für Lebensmittelkurier*innen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Riders%20setup%20soup%20kitchen%20in%20Oslo%20in%20fight%20for%20decent%20work_0.jpg?itok=x05ZUZg8" width="1690" height="1122" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 10/08/2019 - 10:56</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der <a href="https://www.itfglobal.org/de/news/norwegen-lebensmittelkurierinnen-kaempfen-fuer-menschenwuerdige-bedingungen">fünfwöchige Streik bei Foodora in Norwegen</a> wurde mit einem beispiellosen Kollektivvertrag zwischen einer globalen Lebensmittel-Lieferplattform und einer Gewerkschaft beendet. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Am 27. September 2019 verständigten sich die Gewerkschaft Fellesforbundet und das Unternehmen auf eine Anhebung der Bezahlung um 1.500 Euro für in Vollzeit beschäftigte Fahrer*innen. Der Kollektivvertrag garantiert diese Foodora-Mitarbeiter*innen einen Winterzuschuss und einen Ausgleich für die Nutzung eigener Ausrüstung für die Arbeit, wie Fahrräder, Kleidung und Smartphones. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Am 20. August hatten 105 Fahrer*innen in Oslo nach gescheiterten Verhandlungen die Arbeit niedergelegt. In den fünf nachfolgenden Wochen verdoppelte sich die Zahl der Streikenden und der Ausstand weitete sich auf Trondheim aus. Foodora beschäftigt in Norwegen etwa 600 Voll- und Teilzeit-Kurier*innen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Lars Johnsen von der Fellesforbundet erklärte in einer Stellungnahme: "Wir haben uns an die Bevölkerung gewandt und die öffentliche Meinung auf unsere Seite gezogen. Die Kuriere haben jeden Tag Fahrradtouren organisiert, kostenlose Fahrradreparaturen angeboten und eine Suppenküche eingerichtet, um mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. Auch die sozialen Medien waren ein wichtiges Kommunikationsmittel."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Dies ist zwar ein neuer Vertrag, dem das Vergütungssystem von Foodora zugrunde liegt, aber er enthält zahlreiche Standardklauseln aus bestehenden Kollektivverträgen, wie eine jährliche Lohnerhöhung und Vorruhestandsregelungen. Er wird uns sicherlich als Vorlage für die Konkurrenten von Foodora dienen."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">ITF-Generalsekretär Steve Cotton gratulierte den Beschäftigten: "Was diese Kurierinnen und Kuriere erreicht haben, ist großartig und wird anderen Beschäftigten, die ähnliche Probleme haben, Mut machen."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Unternehmen wie Foodora wollen uns glauben machen, dass sie technologische Spitzenreiter sind und eine strahlende neue Zukunft der Arbeit definieren. Wir wissen aber, dass ihre Beschäftigungspraktiken uns nur allzu oft in eine Vergangenheit zurückwerfen, die wir mit massiven Gewerkschaftsaktionen überwunden zu haben glaubten. Ihre Beschäftigten sind gefordert, sich zu organisieren und sich dagegen zur Wehr zu setzen und den Respekt und die Rechte geltend zu machen, die sie verdienen. Die ITF wird da sein, um sie dabei zu unterstützen."</span></span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/europa" hreflang="de">Europa</a></div> <div><a href="/en/tags/future-work" hreflang="en">future of work</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--49" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170850&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="wD3FzHFb_JlCkM4Chx7A6l8scCCZWTwfzoLnqRpFj8w"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 07 Oct 2019 15:13:42 +0000 andy_k-g 170850 at https://www.itfglobal.org ITF Delhi: 25 years of building workers’ power https://www.itfglobal.org/en/news/itf-delhi-25-years-building-workers-power <span class="field-title">25 Jahre ITF-Regionalbüro in Indien </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/IMG_7188.JPG?itok=nem5pTop" width="1690" height="877" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 10/08/2019 - 10:36</span> <div class="field-body"><p><span><span>Die ITF ist seit nunmehr 25 Jahren mit einem Regionalbüro in Neu-Delhi (Indien) präsent.</span></span></p> <p><span><span>In dieser Zeit hat das Büro wichtige Meilensteine erreicht, unter anderem:</span></span></p> <ul> <li><span><span><span>die Durchführung des ersten ITF-Kongresses außerhalb von Europa und Nordamerika: der Kongress in Neu-Delhi im Jahr 1998</span></span></span></li> <li><span><span><span>Gewerkschaftsgründungen und Kapazitätserweiterung durch kontinuierliche Bildungsprogramme in Bangladesch, Indien, Nepal, Pakistan, Sri Lanka und Thailand </span></span></span></li> <li><span><span><span>die Behandlung von Frauenfragen als Querschnittsaufgabe durch die Organisierung weiblicher Verkehrsbeschäftigter, Stärkung ihrer Präsenz und Durchführung zielgerichteter Maßnahmen in der gesamten Region </span></span></span></li> <li><span><span><span>Steigerung der Mitgliederzahlen in Indien auf eine Million nur drei Jahre nach dem Amtsantritt von Stephen Cotton als ITF-Generalsekretär, der den Ausbau und die Aktivierung der Mitgliederbasis zum Schwerpunkt erhob.</span></span></span></li> </ul> <p><span><span>Am 30. September 2019 richtete das ITF-Regionalbüro in Neu-Delhi eine Jubiläumsfeier aus, an der etwa 100 Vertreter*innen indischer ITF-Gewerkschaften, anderer globaler Gewerkschaftsverbände und gewerkschaftsnaher Unterstützerorganisationen teilnahmen.</span></span></p> <p><span><span>Unter den Gratulanten war auch ITF-Generalsekretär Stephen Cotton: "Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, ITF Neu-Delhi! Wir eröffneten das Büro aufgrund der großen Zahl und der wichtigen Rolle indischer Verkehrsbeschäftigter und ihrer nationalen und globalen Bedeutung. Unser indisches Team hat sich in den letzten 25 Jahren um ihre Anliegen gekümmert und sie in zahlreichen Arbeitskämpfen unterstützt. Es hat ferner ein breites Netzwerk von Verkehrsgewerkschaften in gesamt Südostasien aufgebaut."</span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/india" hreflang="en">india</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--50" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170848&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="HGX9CEPTm1okdKXN4JMfCTHs4d-AXnrXv7vELa1kcZY"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 07 Oct 2019 09:09:21 +0000 andy_k-g 170848 at https://www.itfglobal.org Gig workers’ campaign wins guarantees from government minister https://www.itfglobal.org/en/news/gig-workers-campaign-wins-guarantees-government-minister <span class="field-title">Beschäftigte in der indischen Gig-Economy setzen Forderungen bei der Regierung durch</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/191007India%20story%20website%20image.png?itok=77xiUzRG" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 10/08/2019 - 10:20</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Stellvertretend für Millionen von Beschäftigten in der indischen Gig-Economy ist eine ITF-Delegation mit dem indischen Minister für Straßentransport und Autobahnen zusammengetroffen, um eine bessere Regulierung des Sektors zur Verbesserung der Beschäftigungsbedingungen zu fordern. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Dem Gespräch mit Nitin Gadkari gingen <a href="https://www.itfglobal.org/de/news/streik-bei-fahrdienstvermittlern-mehreren-indischen-staedten">zwei Jahre organisierter Maßnahmen</a> in mehreren Städten voraus, die <a href="https://www.itfglobal.org/de/news/itf-greift-arbeitskonflikt-mit-fahrdienstvermittlern-ein">vom ITF-Regionalbüro in Neu-Delhi koordiniert</a> wurden. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Zwölf Gewerkschaften hatten Gadkari schriftlich um ein Treffen ersucht. Zudem hatten Fahrer*innen bei Ola und Uber örtliche Proteste für menschenwürdige und regulierte Löhne sowie gute Beschäftigungsbedingungen durchgeführt. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Gadkari sagte der Delegation zu, dass Bestimmungen zur Regulierung von Arbeitszeiten, Überstunden sowie Versicherungs- und Sozialschutz geprüft und in branchenspezifische Richtlinien aufgenommen werden sollen, die demnächst von der indischen Regierung herausgegeben werden sollen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die ITF-Delegation wurde von dem Parlamentsabgeordneten und Vorsitzenden der der ITF angeschlossenen Straßentransportgewerkschaft im Bundesstaat Tamil Nadu M. Shanmugam geleitet.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Das Memorandum, das dem Ministerium für Straßentransport vom ITF-Netzwerk indischer Gewerkschaften bei Ola und Uber überreicht wurde, enthält die Forderung, das Fahrpersonal als Anspruchsgruppe in Entscheidungen einzubeziehen. Darüber hinaus sollen Aspekte wie Verschmutzung und Verkehrsüberlastung in den Städten, das Einkommen der Fahrer*innen, Beschäftigungsbedingungen und Sozialschutz in den Regierungsrichtlinien für alle Bundesstaaten berücksichtigt werden, um entsprechende Vorschriften auszugestalten. </span></span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/future-work" hreflang="en">future of work</a></div> <div><a href="/en/tags/india" hreflang="en">india</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--51" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170849&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="s08SNoJ3pcmBl4gduUpuRjjHXoQdcXjSNNSGsUtPzNc"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 07 Oct 2019 11:05:40 +0000 andy_k-g 170849 at https://www.itfglobal.org World Day for Decent Work https://www.itfglobal.org/en/news/world-day-decent-work <span class="field-title">Welttag für menschenwürdige Arbeit</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/image001.jpg?itok=aHdOulpa" width="1690" height="916" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 10/07/2019 - 09:48</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Zum 12. Mal in Folge machen Millionen von Verkehrsbeschäftigten am 7. Oktober auf den grundlegenden Anspruch aller Beschäftigten auf menschenwürdige Arbeit aufmerksam.</span></span></span></p> <p><span><span><em><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Menschenwürdige Arbeit fasst zusammen, was alle Menschen sich für ihr Arbeitsleben wünschen: produktive Arbeitsmöglichkeiten, die ein angemessenes Einkommen gewährleisten, Sicherheit am Arbeitsplatz und Sozialschutz für Familien, bessere Perspektiven für die persönliche Entwicklung und soziale Integration, die Freiheit, seine Anliegen zum Ausdruck zu bringen, sich gewerkschaftlich zu organisieren und an den Entscheidungen teilzuhaben, die das eigene Leben beeinflussen, sowie Chancengleichheit und Gleichstellung aller Frauen und Männer</span></em><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">. – Internationale Arbeitsorganisation (IAO)</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Etwa 141 Millionen junge Menschen sind trotz Erwerbstätigkeit in Armut gefangen. Wir müssen einen direkten Wandel für junge Beschäftigten erzwingen, die Regeln jetzt neu schreiben und menschenwürdige Arbeit für die nächste Generation sicherstellen. Junge Frauen und Männer können und sollten überall ein angemessenes Einkommen erzielen und unter Bedingungen arbeiten, die Sicherheit, Würde und Gleichheit gewährleisten. Junge Menschen in menschenwürdige Arbeit zu bringen, ist nicht nur von entscheidender Bedeutung für ihre Zukunft, sondern auch für die Zukunft unserer lokalen Gemeinwesen, unserer Länder und unserer globalen Gesellschaft.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Im August 2019 berieten die Teilnehmer*innen der <a href="https://www.itfglobal.org/de/focus/young-workers/sommerschule-für-beschäftigte-im-personennahverkehr">ITF-Sommerschule</a> über Ideen für den diesjährigen Welttag für menschenwürdige Arbeit. Die Maßnahmen und Initiativen, die sie entwickelten, um das Engagement junger Menschen in ihren eigenen Gewerkschaften voranzutreiben, sind in <a href="https://www.itfglobal.org/sites/default/files/node/news/files/19De0827%20Summer%20school%20statement%202019.docx.pdf">dieser Erklärung</a> zusammengefasst.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Wenn wir nichts unternehmen, wird es für die wenigen Reichen, die die Weltwirtschaft kontrollieren, weitergehen wie gehabt, und jungen Menschen wird der Zugang zu erfüllenden und menschenwürdigen Arbeitsplätzen weiter versperrt bleiben. Die Welt der Arbeit verändert sich rasant, aber nicht immer zum Besseren. Genug ist genug. Es ist an der Zeit, MENSCHENWÜRDIGE ARBEIT FÜR ALLE zu fordern! </span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Weltweit arbeiten nur 60 Prozent der Erwerbstätigen in der formellen Wirtschaft; mehr als die Hälfte davon befinden sich in prekärer oder unsicherer Beschäftigung. Es ist also höchste Zeit, die Zukunft der globalen Wirtschaft zu gestalten.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Ihr könnt dazu beitragen, indem ihr euch an unserer kurzen Umfrage beteiligt, anhand derer wir Folgendes erreichen möchten:  </span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>• eine Einschätzung, wie junge Beschäftigte menschenwürdige Arbeit wahrnehmen<br /> • Identifizierung von Prioritäten von jungen Beschäftigten und Gewerkschaften im Hinblick auf menschenwürdige Arbeit<br /> • Schaffung eines Fundaments für künftige gewerkschaftliche Aktionen und Kampagnen<br />  <br /> Zur Beantwortung des Fragebogens bitte hier klicken:<br />  </span></span><br /> <span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSf9rI3V7op9iy4MzIU4dh6KjJZylNCwpDfIB7NKITNKVJ97nQ/viewform"><span><span>Englisch</span></span></a></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSc-PQoDR4g7MEM71h-xA4NuSm4LzTzr_nPjNF7GDCEwIrzaHQ/viewform"><span><span>Französisch</span></span></a></span>              </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLScSCNY4X1JJhhW5tPCL8gL0hT2b0MndtL6kHSd0GVuKYapfLg/viewform"><span><span>Spanisch</span></span></a></span><br />  <br /> <span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><a href="https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSeAWTIFceJchSDF1OjWviecZCaC3pbY9jGy3Oy4RV5I5LWAFA/viewform"><span><span>Italienisch</span></span></a></span></span></span></span></span></p> <p> </p> <p><img alt="Summer School 2019 Logo" data-entity-type="file" data-entity-uuid="ec821790-83a1-4387-852c-908e6254b5b4" src="/sites/default/files/inline-images/Summer%20school_2.png" /></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/arbeitnehmerrechte" hreflang="de">Arbeitnehmerrechte</a></div> <div><a href="/de/tags/junge-beschaeftigte" hreflang="de">junge Beschäftigte</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--52" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170172&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="OKQ7--jHGyDJ3BZbwBginaijpVhMaM4Lul_rUVhuJHE"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 04 Oct 2019 13:58:07 +0000 Natalie 170172 at https://www.itfglobal.org Ryanair crew get justice in the Netherlands https://www.itfglobal.org/en/news/ryanair-crew-get-justice-in-netherlands <span class="field-title">Gerechtigkeit für Ryanair-Personal in den Niederlanden</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Civil%20aviation%20-%20Ryanair%20Eindhoven%20crew.png?itok=02Qe-Yk1" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 10/04/2019 - 09:29</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Im Oktober 2018 hatte Ryanair bekanntgegeben, seinen Standort in Eindhoven aufzugeben und diese Maßnahme mit den Auswirkungen des Arbeitskampfs im Sommer begründet. ITF, ETF und die uns angeschlossenen Gewerkschaften – darunter die FNV, die das Kabinenpersonal in den Niederlanden vertritt – hatten diesen Schritt als Angriff auf grundlegende Arbeitnehmer*innenrechte verurteilt.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Im März dieses Jahres hatte die niederländische Arbeitsbehörde UWV den Standpunkt der Pilot*innen bestätigt und festgestellt, dass Ryanair keine Rechtsgrundlage für die Entlassung von 16 Pilot*innen und 15 Crewmitgliedern hatte, die von der Schließung betroffen waren. Stattdessen wurde die Fluggesellschaft verpflichtet, den Beschäftigten bis zu einem Gerichtsentscheid über ein Entschädigungspaket weiter ihre Gehälter auszuzahlen.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Dieses Ergebnis bedeutet, dass alle Beschäftigten, die die Versetzung an einen anderen Standort ablehnten, nun nach Maßgabe des nationalen Rechts eine Entschädigung erhalten. Diejenigen, die bis zum Gerichtsbeschluss Partei des Rechtsstreits blieben, werden ebenfalls rückwirkend bis zum Datum der Schließung der Basis ihre vollen Gehälter sowie einen Betrag von sechs Monatsgehältern als zusätzliche Entschädigungsleistung erhalten.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>ITF und ETF unterstützen weiterhin ein Netzwerk angeschlossener Gewerkschaften von Ryanair-Mitarbeiter*innen, das von der Fluggesellschaft in allen Ländern, in der sie tätig ist, die Aufnahme stabiler Arbeitgeber-/Arbeitnehmerbeziehungen fordert.</span></span></span></span></span></span></p></div> <section id="node-news-field-comment--53" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170170&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="Sf7FpCCtgTrC3x6yodAhCQxTdGXnZBttND-F583icuk"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 03 Oct 2019 16:18:48 +0000 james_b 170170 at https://www.itfglobal.org Skills workshop for women in public transport https://www.itfglobal.org/en/news/skills-workshop-women-in-public-transport <span class="field-title">Workshop zur Kompetenzentwicklung für weibliche Beschäftigte im öffentlichen Verkehrssektor</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/191001The%20future%20is%20public%20transport%20in%20Mexico_0.jpeg?itok=-6TIA1DG" width="1690" height="1268" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 10/03/2019 - 12:26</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Nach der wegweisenden <a href="https://www.itfglobal.org/de/news/wegweisender-bericht-untersucht-die-rolle-weiblicher-beschaeftigter-im-oeffentlichen-verkehr"><span>ITF-Recherche zu den Auswirkungen der Zukunft der Arbeit für weibliche Beschäftigte im öffentlichen Verkehrssektor</span></a> fand in dieser Woche in Mexico City der erste dreitägige Workshop für Kompetenzentwicklung statt. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Gewerkschafterinnen aus Mexico City (Mexiko) und Bogotá (Kolumbien) erörterten die Ergebnisse und Empfehlungen des Berichts unter besonderer Berücksichtigung von neuen Technologien, Automatisierung und Plattformarbeit und deren Auswirkungen auf weibliche Beschäftigte.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Im öffentlichen Verkehr stehen Frauen meist als Nutzerinnen und nicht als Beschäftigte im Fokus. Frauen spielen in diesem Sektor jedoch eine wichtige Rolle und weibliche ÖPNV-Beschäftigte müssen in die Planungs- und Entscheidungsprozesse, die den öffentlichen Verkehr betreffen, einbezogen werden. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Die Gruppe erarbeitete gezielte Gewerkschaftsforderungen für weibliche Beschäftigte im öffentlichen Verkehr, um sicherzustellen, dass bei der Einführung technologischer Veränderungen auf die Förderung der Geschlechtergleichstellung geachtet wird, statt bestehende Muster der Ungleichbehandlung von Männern und Frauen zu zementieren.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Diese Forderungen bezogen sich unter anderem auf:</span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span><span>Versetzungsregelungen</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>Ausbildung und Umschulung</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>Arbeitsschutz</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>Zugang zu Technologien</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>Gewalt und sexuelle Belästigung</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span>Flexibilität und Arbeitszeiten</span></span></span></span></li> </ul> <p><span><span><span>Sie sollen auf weiteren Workshops in Bangkok (Thailand) und Nairobi (Kenia) mit den Gewerkschaften, die an den Recherchen für den Bericht beteiligt waren, erörtert und weiterentwickelt werden. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Der Workshop bot außerdem eine Gelegenheit, Kompetenzen für den Aufbau von Bündnissen, Organisationsarbeit und Führungsaufgaben zu erwerben.  </span></span></span></p> <p><span><span><span><a href="https://snttdecolombia.org/noticias/sntt-en-el-taller-para-el-desarrollo-sobre-el-impacto-y-el-futuro-del-trabajo-de-las-mujeres/"><span>Die gastgebende Gewerkschaft ATM Mexico</span></a> berichtete über ihre erfolgreiche Kampagne für die Rettung von Trolleybussen. Bis zum Jahresende sollen 63 neue Trolleybusse in Betrieb genommen werden, und die Regierung sagte zu, an diesem Verkehrsträger festzuhalten. <br />  <br /> Wir danken der <a href="https://www.fes.de/"><span>Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)</span></a> für die Unterstützung dieses Workshops. </span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/mexico" hreflang="en">mexico</a></div> <div><a href="/en/tags/our-public-transport" hreflang="en">our public transport</a></div> <div><a href="/de/tags/oeffentlicher-verkehr" hreflang="de">öffentlicher Verkehr</a></div> <div><a href="/de/tags/frauen" hreflang="de">Frauen</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--54" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170168&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="DOM-CDLI2RaPMGfjkJk0vGsUgAPANRuWgUSGqDgO9Bc"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 02 Oct 2019 11:54:04 +0000 andy_k-g 170168 at https://www.itfglobal.org The future is public transport in Mexico https://www.itfglobal.org/en/news/future-public-transport-in-mexico <span class="field-title">Die Zukunft Mexikos gehört dem öffentlichen Verkehr</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/191001Skills%20workshop%20for%20women%20in%20public%20transport_0.jpg?itok=3SjTbsa5" width="1690" height="1045" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 10/03/2019 - 12:14</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Unter der Überschrift "Unser öffentlicher Verkehr" (#OurPublicTransport) kamen am 26. September 25 Mitglieder von fünf Gewerkschaften im öffentlichen Verkehr aus Mexico City und Guadalajara (Mexiko) in Mexico City zusammen.  </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Sie vertraten Beschäftigte aus den Bereichen Eisenbahn, Trolleybusse, Busse, Motor- und Fahrradtaxis.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Als Referent*innen waren wissenschaftliche Expert*innen aus dem Bereich des öffentlichen Verkehrs und Vertreter*innen der </span></span><a href="https://www.greenpeace.org/mexico/publicacion/1494/movilidad-cero-emisiones/"><span><span>Greenpeace-Initiative "Coalición Cero"</span></span></a><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>, an der die Alianza de Tranviarios de Mexico (ATM) beteiligt ist, eingeladen.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die Gewerkschaften tauschten sich über ihre Situation aus und erörterten Optionen für eine künftige Zusammenarbeit zur Erhöhung der Sichtbarkeit und des Einflusses von Verkehrsbeschäftigten. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Sie forderten ferner ihre Einbeziehung in die Entwicklung eines öffentlichen Verkehrs in Mexico City, der nachhaltig und sicher ist, die Mobilität verbessert, die Luftverschmutzung eindämmt und dazu beiträgt, klimaschädliche Emissionen durch die Reduzierung des Individualverkehrs mit dem Auto zu senken. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Viele Verkehrsträger nutzen zudem vollständig elektrisch betriebene Fahrzeuge, z. B. alle Trolleybusse und einige Motortaxis.  </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die Gewerkschaften berieten ferner über: </span></span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">ihre Erfahrungen im Bereich der Organisierung weiblicher Beschäftigter und der Förderung der Beschäftigung von Frauen im ÖPNV angesichts der kleinen, aber wachsenden Zahl weiblicher Verkehrsbeschäftigter;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Zugang zu Toiletten – für alle Beschäftigten im öffentlichen Verkehrssektor, insbesondere Frauen, nach wie vor ein Problem. Einige Gewerkschaften haben sich in Verhandlungen erfolgreich für einen verbesserten Zugang zu Sanitäranlagen für Lokführerinnen eingesetzt;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Beendigung der Gewalt gegen weibliche Verkehrsbeschäftigte und Fahrgäste;</span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Optionen für die Anbindung der ersten bzw. letzten Meile von U-Bahnstationen, Bahnhöfen und Bushaltestellen und die notwendige Regulierung des informellen Verkehrssektors.</span></span></span></span></li> </ul> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>In den vergangenen Jahrzehnten wurden Investitionen in den öffentlichen Verkehr und die Infrastruktur von den Regierungen vernachlässigt. Mexico City hat historisch ein gut entwickeltes öffentliches Verkehrssystem, in dem Gewerkschaften anerkannt werden. Die unzureichenden Investitionen haben im Laufe der Jahre jedoch dazu geführt, dass informelle Verkehrsträger sich ausbreiteten und inzwischen fast 60 Prozent der Transportvorgänge übernommen haben.  </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Es stehen jedoch neue Investitionen in die öffentlichen Verkehrssysteme der Stadt in Aussicht, wie die gastgebende Gewerkschaft ATM Mexico in ihrem Bericht über ihre erfolgreiche Kampagne zur Rettung der Trolleybusse mitteilte. Die Bürgermeisterin der Stadt kündigte ferner den Kauf von 63 neuen Trolleybussen bis zum Ende des Jahres an und versprach, an diesem System festzuhalten. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die ATM-Mitglieder bekräftigten ihre Unterstützung bei der Organisierung und Entwicklung kleinerer Verkehrsgewerkschaften. Die Gewerkschaften vereinbarten, sich gemeinsam für die Stärkung des Einflusses der Beschäftigten im öffentlichen Verkehrssektor in Mexiko einzusetzen.  </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Weitere Informationen über unsere Arbeit unter: </span></span><a href="http://www.OurPublicTransport.org"><span><span>www.OurPublicTransport.org</span></span></a> </span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/mexico" hreflang="en">mexico</a></div> <div><a href="/en/tags/our-public-transport" hreflang="en">our public transport</a></div> <div><a href="/de/tags/oeffentlicher-verkehr" hreflang="de">öffentlicher Verkehr</a></div> <div><a href="/de/tags/gewerkschaftsaufbau" hreflang="de">Gewerkschaftsaufbau</a></div> <div><a href="/de/tags/frauen" hreflang="de">Frauen</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--55" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170166&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="vjq6_Qez814gYLoom7CsnqFXMGAFk2bXJJE8fAeN42g"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 02 Oct 2019 11:30:02 +0000 andy_k-g 170166 at https://www.itfglobal.org ITF launches global news app https://www.itfglobal.org/en/news/itf-launches-global-news-app <span class="field-title">Neue globale Nachrichten-App der ITF am Start</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/191002ITF%20app%20website%20image.png?itok=8ImQKAQv" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 10/02/2019 - 16:35</span> <div class="field-body"><p><span><span>Die ITF hat eine neue App namens "ITF Global" eingeführt, um aktuelle Meldungen von der ITF direkt auf Smartphones senden zu können.</span></span></p> <p><span><span>Die App bietet:</span></span></p> <ul> <li><span><span>wichtige Nachrichten von der ITF direkt auf dein Telefon;</span></span></li> <li><span><span>einen personalisierten Newsfeed: Mit <em>My News</em> kannst du deine Sektionen oder Regionen auswählen und erhältst dann die Meldungen, die dir am wichtigsten sind;</span></span></li> <li><span><span>automatischen Download von Artikeln zur späteren Offline-Lektüre;</span></span></li> <li><span><span>Verbreitung von Informationen über die Tätigkeit der ITF in deinen sozialen Netzwerken;</span></span></li> <li><span><span>Kontaktinformationen für die ITF sowie unsere Regionalbüros und Sektionen.</span></span></li> </ul> <p><span><span>Bitte sucht jetzt zum Download der App in <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=com.itfglobal.news&amp;hl=en">Google Play</a> oder im <a href="https://www.apple.com/uk/ios/app-store/">Apple App Store</a> nach <em>ITF Global</em> und schon seid ihr mit unseren neuesten Nachrichten ständig auf dem Laufenden.</span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/news" hreflang="en">news</a></div> <div><a href="/de/tags/technologie" hreflang="de">Technologie</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--56" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170169&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="pKy38K0EMfUHYVDDzE871pQY9P7n7bt214l4aaXVu00"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 02 Oct 2019 12:45:33 +0000 andy_k-g 170169 at https://www.itfglobal.org Thomas Cook workers also deserve protection and compensation https://www.itfglobal.org/en/news/thomas-cook-workers-also-deserve-protection-and-compensation <span class="field-title">Auch die Beschäftigten bei Thomas Cook haben Anspruch auf Schutz und Entschädigung</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Civil%20aviation%20-%20Thomas%20Cook%20plane.png?itok=E-90PLB4" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 10/02/2019 - 09:57</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Nach anhaltenden finanziellen Problemen meldete Thomas Cook in der vergangenen Woche Insolvenz an, woraufhin etwa 150.000 britische Tourist*innen an Flughäfen in aller Welt strandeten. Darüber hinaus sind 9.000 britische Angestellte und 13.000 Mitarbeiter*innen in anderen Ländern mit Arbeitslosigkeit konfrontiert und müssen damit rechnen, dass die Arbeitsentgelte, für die sie bereits gearbeitet haben, nicht ausgezahlt werden. Gestern war der monatliche Zahltag des Unternehmens, aber die Beschäftigten erhielten keine Lohnzahlung.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die britische Luftfahrtbehörde hat Notfallpläne für die Rückholung von Kunden erstellt, von denen viele durch landesübliche öffentliche oder branchenspezifische Reiseversicherungen abgesichert sind (ATOL und ABTA). Beschäftigte außerhalb Großbritanniens werden nun jedoch darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie nur durch die Unternehmensversicherung von Thomas Cook geschützt sind, die nicht mehr in Kraft ist. Das bedeutet, dass Tausende von geringbezahlten Beschäftigten nun die Mittel für ihre Heimreise aus eigener Tasche aufbringen müssen.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die britischen Verwaltungsverfahren für Unternehmensinsolvenzen stellen die Interessen von Gläubigern und Investoren vor die von anderen Beteiligten, wie Kunden, Steuerzahler und Beschäftigte. Trotz der schlechten Leistungsprognosen des Unternehmens erhielt der Vorstandsvorsitzende von Thomas Cook im letzten Jahr noch ein Gehaltspaket von 1,02 Millionen Britischen Pfund, umgerechnet etwa 1,14 Millionen Euro.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Dazu der Sekretär der ITF-Sektion Zivilluftfahrt Gabriel Mocho Rodríguez: "In vielen Rechtsordnungen gibt es Regulierungsmechanismen für den Schutz von Kunden für den Fall, dass ein Verkehrsunternehmen pleite geht. Den Kunden von Thomas Cook gilt unser Mitgefühl, aber wir müssen auch bedenken, dass die Beschäftigten keinen solchen Schutz genießen. Außerdem bedienen viele ehemalige Angestellte die Kunden weiter, ohne zu wissen, ob sie bezahlt werden oder wie sie nachhause kommen sollen."</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>"Die Beschäftigten bei Thomas Cook sind angesichts der Verschlechterung des internationalen Wirtschaftsklimas ohnehin schon von Arbeitslosigkeit bedroht. Die Behörden sollten zumindest sicherstellen, dass alle Beschäftigten kostenlos in ihre Heimatländer zurückgeholt</span></span></span> <span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>und in vollem Umfang bezahlt werden – auch für das, was sie tun, um das von der Unternehmensleitung verursachte Chaos aufzuräumen."</span></span></span></span></span></span><br />  </p> <p><span><span><span><em><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die britische ITF-Gewerkschaft Unite hat einen Härtefonds zur Unterstützung der Beschäftigten bei Thomas Cook eingerichtet. Weitere Informationen und die Möglichkeit zu spenden findet ihr unter: </span></span></span></em><a href="https://www.gofundme.com/f/thomas-cook-cabin-crew"><em><span><span><span>https://www.gofundme.com/f/thomas-cook-cabin-crew</span></span></span></em></a><em><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>. </span></span></span></em></span></span></span></p></div> <section id="node-news-field-comment--57" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170165&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="XaPhFVAmdB5AUaXg_2YaGXXg5zPYyxe1VCXCyZfpP5Y"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 01 Oct 2019 12:00:52 +0000 james_b 170165 at https://www.itfglobal.org Korean Air cleaners declare victory in industrial dispute https://www.itfglobal.org/en/news/korean-air-cleaners-declare-victory-in-industrial-dispute <span class="field-title">Streik des Reinigungspersonals bei Korean Air erfolgreich beendet</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Civil%20aviation%20-%20Korean%20Air%20plane.png?itok=tf5PIN4h" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 10/01/2019 - 09:58</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Nach dem Abbruch der Verhandlungen mit EK Manpower war das von der Korean Public Service and Transport Workers' Union (KPTU) vertretene Reinigungspersonal im Juli in einen unbefristeten Arbeitskampf getreten. Als Reaktion auf die Maßnahmen verklagte das Unternehmen 12 Gewerkschaftsaktivist*innen auf zusammengenommen 110 Millionen KRW, umgerechnet etwa 840.000 Euro. Außerdem wurden die Bankkonten dieser Aktivist*innen eingefroren.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Infolge der jetzigen Einigung mit dem Unternehmen wird die Klage nun zurückgezogen. Das Unternehmen hat ferner Forderungen nach einem über dem Mindestlohn liegenden Arbeitsentgelt und besseren Beschäftigungsbedingungen akzeptiert. Darüber hinaus wird der für den Zusammenbruch der Arbeitgeber-/Arbeitnehmerbeziehungen verantwortliche Manager abgelöst.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die ITF-Familie hat das Reinigungspersonal und die KPTU während des gesamten Arbeitskonflikts unterstützt. Mit zahlreichen Gewerkschaften in aller Welt forderte der Sekretär der ITF-Sektion Zivilluftfahrt, Gabriel Mocho Rodríguez, die Geschäftsführer von EK Manpower und Korea Airport Service in einem Schreiben zur Einstellung der Repressalien gegen Gewerkschaftsaktivist*innen auf und setzte sie darüber in Kenntnis, dass die ITF jede Eskalation unterstützen werde, die die Beschäftigten und die KPTU für notwendig erachteten.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die Internationale Arbeitsorganisation (IAO) hat Südkorea wiederholt wegen des umfangreichen Outsourcings der Unternehmen und ihrer Tendenz, gerichtlich gegen Gewerkschaftsaktivist*innen vorzugehen, gerügt. Das Land hat die grundlegenden IAO-Übereinkommen über das Vereinigungsrecht und das Recht auf Kollektivverhandlungen, die ein Bekenntnis zu gerechten Arbeitspraktiken in der gesamten südkoreanischen Wirtschaft darstellen würden, noch immer nicht ratifiziert.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die KPTU hat nun zwar eine Vereinbarung mit EK Manpower unterzeichnet, aber Korean Air – der wirtschaftliche Arbeitgeber des Reinigungspersonals – war an dem Prozess nicht unmittelbar beteiligt. Im nächsten Schritt soll sichergestellt werden, dass die Fluggesellschaft volle Verantwortung für die Arbeitsnormen in seiner Lieferkette übernimmt.</span></span></span></span></span></span></p></div> <section id="node-news-field-comment--58" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=170162&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="O2K8z2x326IsBcG_I6AQADA-tfV6ch3pFVJh34CQvOM"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 30 Sep 2019 10:42:01 +0000 james_b 170162 at https://www.itfglobal.org Stena Impero finally allowed to leave Iran https://www.itfglobal.org/en/news/stena-impero-finally-allowed-leave-iran <span class="field-title">Im Iran festgehaltener Tanker &#039;Stena Impero&#039; endlich freigegeben</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Stena%20Impero.jpg?itok=WUPIzn51" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 09/30/2019 - 10:24</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) wurde von der uns angeschlossenen Gewerkschaft der Beschäftigten in der iranischen Handelsmarine darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Chemikalientanker <em>Stena Impero</em> mit den noch Bord befindlichen Besatzungsmitgliedern heute Morgen vom Hafen von Bandar Abbas abgelegt hat, wo das Schiff von den iranischen Behörden seit dem 19. Juli 2019 festgehalten wurde.</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Die ITF ist sehr froh darüber, dass diese Angelegenheit endlich beigelegt ist und das Schiff den Iran nach zehn Wochen verlassen konnte," so der Vorsitzende der ITF-Seeleutesektion Dave Heindel.  </span></span></span></p> <p><span><span><span>"Wir freuen uns besonders für die Besatzungsmitglieder an Bord. Sie wurden zwar gut behandelt, aber verständlicherweise war es ihr sehnlichster Wunsch, nach Hause zu ihren Familien zurückzukehren." </span></span></span></p> <p><span><span><span>"Als Gewerkschaftsmitgliedern gilt unser Interesse vor allem den Beschäftigten. Wir verstehen und respektieren, dass es mitunter sehr brisante politische Situationen gibt, aber unser Ziel wird es immer sein, die faire Behandlung, die Gesundheit und das Wohlergehen von Seeleuten sicherzustellen und dafür zu sorgen, dass alle Angelegenheiten, die Seeleute betreffen, einer zügigen und transparenten Lösung zugeführt werden," erklärte Heindel.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Auch ITF-Generalsekretär Stephen Cotton begrüßte die Freilassung des Schiffes. Er bekräftigte das Engagement der ITF für die Seeleute und würdigte die Hilfe der Gewerkschaft der Beschäftigten in der iranischen Handelsmarine.</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Neunzig Prozent aller Güter werden dank des Einsatzes der Seeleute auf Schiffen befördert. Die ITF sieht es auch in Zukunft als ihre Aufgabe an, Seeleute in aller Welt zu unterstützen, und hofft auf besondere Maßnahmen seitens der Regierungen, um sicherzustellen, dass sie nicht an der Erfüllung ihrer Aufgaben gehindert werden," so Cotton.</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Wir möchten ferner der Gewerkschaft der Beschäftigten in der iranischen Handelsmarine dafür danken, dass sie die Crew des Schiffes am 31. August im Namen der ITF besuchte und ihr während der gesamten Zeit ihrer Festsetzung im Iran solidarisch zur Seite stand," fügte Cotton hinzu.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Mark Dickinson, Generalsekretär von Nautilus International in Großbritannien und zweiter stellvertretender Vorsitzender der ITF-Seeleutesektion, erklärte: "Ich freue mich über die Freigabe des Schiffes und der Besatzungsmitglieder, die noch an Bord waren, und danke all denen, die sich unermüdlich um dieses Ergebnis bemüht haben."</span></span></span><br />  </p> <p><span><span><span>ENDE</span></span></span></p> <p><br /> <span><span><span><strong>KONTAKT:</strong> Luke Menzies, ITF-Kommunikationsbeauftragter für die maritimen Industrien: <a href="mailto:media@itf.org.uk">media@itf.org.uk</a> / (+61433) 889 844</span></span></span></p> <p><span><span><span><strong><span lang="DE" xml:lang="DE">WER IST DIE ITF? </span></strong><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) ist ein demokratischer globaler Verband von 665 Verkehrsgewerkschaften, die 20 Millionen Beschäftigte in 147 Ländern vertreten. Die ITF setzt sich weltweit für die Verbesserung der Lebensqualität von Verkehrsbeschäftigten ein, indem sie innerhalb des Netzwerks ihrer Mitgliedsorganisationen internationale Solidarität initiiert und organisiert. Die ITF vertritt die Interessen der Verkehrsgewerkschaften in Gremien, die Entscheidungen über Arbeitsplätze, Beschäftigungsbedingungen und die Sicherheit in der Verkehrswirtschaft fällen.</span><br /> <br /> Aktuelle Meldungen der ITF sind unter <a href="https://www.itfglobal.org/de/news"><strong><span>www.itfglobal.org/de/news</span></strong></a> zu finden.<span> </span></span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--59" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=169487&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="qWhIgWNx1FWWDB_AaPH1wOIdChqRMX6nuQLgm8VQZCY"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 27 Sep 2019 11:27:39 +0000 andy_k-g 169487 at https://www.itfglobal.org ITF at the centre of global aviation summit https://www.itfglobal.org/en/news/itf-centre-global-aviation-summit <span class="field-title">ITF zeigt Präsenz auf der wichtigsten globalen Luftverkehrskonferenz</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/P1022107.JPG?itok=GRp6w7JZ" width="1690" height="1101" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 09/26/2019 - 10:20</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die ITF ist mit einer Delegation auf der 40. Versammlung der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) vertreten, um sicherzustellen, dass Luftverkehrsbeschäftigte Einfluss auf die Beschlüsse der höchsten Regulierungsbehörde der globalen Luftverkehrswirtschaft nehmen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der Gruppe gehören 25 aktive Gewerkschaftsmitglieder aus 14 Ländern an, die Beschäftigte aus dem gesamten Luftverkehrssektor vertreten, vom Kabinenpersonal bis zu Pilot*innen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Zur Vollversammlung der ICAO kommen alle 193 Mitgliedstaaten der ICAO zusammen, um die globale Luftverkehrspolitik für die nächsten drei Jahre festzulegen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Auch der Sekretär der ITF-Sektion Zivilluftfahrt Gabriel Mocho Rodríguez nahm an der Delegation teil: "Die Bedeutung der Präsenz der ITF auf der ICAO-Versammlung darf nicht unterschätzt werden. Hier wird über Vorschläge beraten, die die Bedingungen für Luftverkehrsbeschäftigte verbessern, und bei Bedarf arbeiten wir mit anderen internationalen Organisationen zusammen, um Ergebnisse für Beschäftigte zu erzielen."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">"Wir kooperieren unter anderem mit der Internationalen Flug-Transport-Vereinigung (IATA), der Internationalen Vereinigung der Fluglotsen (IFATCA) und dem Internationalen Flugpilotenverband (IFALPA), um uns direkt bei Regierungen für die Interessen der Beschäftigten einzusetzen. Das können wir nur tun, weil wir hier vor Ort sind und an der wichtigsten Versammlung der weltweiten Luftverkehrswirtschaft teilnehmen."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Versammlung findet vom 24. September bis zum 4. Oktober 2019 statt. </span>Aktuelle Meldungen von der ITF-Delegation könnt ihr auf den Accounts der ITF-Sektion Zivilluftfahrt bei <a href="https://twitter.com/itfaviation?lang=en"><span>Twitter</span></a> und <a href="https://www.facebook.com/itfaviation/"><span>Facebook</span></a> verfolgen. </span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/de/tags/luftverkehr" hreflang="de">Luftverkehr</a></div> <div><a href="/de/tags/kanada" hreflang="de">Kanada</a></div> <div><a href="/de/tags/zivilluftfahrt" hreflang="de">Zivilluftfahrt</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--60" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=169485&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="g8Q0V06DgdqyjIKRrkBXO8kxXo-zDulRi5u9df6hFfA"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 25 Sep 2019 02:01:49 +0000 andy_k-g 169485 at https://www.itfglobal.org New OECD-ITF report: Subsidies in European shipping industry are failing European taxpayers and workers https://www.itfglobal.org/en/news/new-oecd-itf-report-subsidies-in-european-shipping-industry-are-failing-european-taxpayers-and <span class="field-title">Neuer Bericht von OECD und Weltverkehrsforum: Die europäische Subventionspolitik für die Schifffahrtswirtschaft verfehlt die Interessen von Steuerzahler*innen und Beschäftigten </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/container-1638068_1920.jpg?itok=VLYBR8jJ" width="1690" height="1127" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 09/18/2019 - 10:53</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Laut einer neuen, von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und dem Weltverkehrsforum (International Transport Forum – ITF) herausgegebenen Studie über die gegenwärtigen Auswirkungen direkter und indirekter Subventionen für die maritime Wirtschaft auf die europäische Schifffahrtsindustrie geht das aktuelle System an den Bedürfnissen der europäischen Steuerzahler*innen und Beschäftigten vorbei.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Unter dem Beifall der Gewerkschaftsbewegung empfiehlt der Bericht eine Neuausrichtung der derzeitigen Subventionspolitik für die europäische Schifffahrtsbranche, um das Kosten-Nutzen-Verhältnis und die Wirksamkeit der Fördermittel im Hinblick auf den Schutz nationaler Arbeitsplätze, die Dekarbonisierung der Branche und die Reduzierung von Verkehrs- und Umweltbelastung zu verbessern.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Der Bericht ist ein Weckruf für die politischen Entscheidungsträger in Europa, da die Analyse von OECD und ITF bestätigt, was Beschäftigte und ihre Gewerkschaften seit langem vermuten: Subventionen für die maritime Wirtschaft verfehlen ihre angestrebten Ziele," so die geschäftsführende Generalsekretärin der Europäischen Transportarbeiter-Föderation (ETF) Livia Spera.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Aus dieser umfassenden Bestandsaufnahme geht eindeutig hervor, dass Subventionen für die Schifffahrtsindustrie unverzichtbar sind, die Europäische Union jedoch ihren Ansatz ändern muss und strengere Kriterien für Beschäftigung, Ausbildung und Umweltnormen festlegen und anwenden muss," erklärte Spera.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Der Bericht von OECD und Weltverkehrsforum <a href="https://www.itfglobal.org/en/reports-publications/maritime-subsidies-do-they-provide-value-money"><em><span>Maritime Subsidies: do they provide value for money?</span></em></a> ("Gewährleisten Subventionen für die Schifffahrtsindustrie ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis?") nimmt eine längst überfällige Bewertung der Auswirkungen direkter und indirekter Subventionen für die maritime Wirtschaft auf die Schifffahrtsindustrie mit besonderem Fokus auf EU-Länder vor, in denen staatliche Beihilferegelungen von der Europäischen Kommission festgelegt und überwacht werden.  </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Auch der Generalsekretär der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) Stephen Cotton äußerte sich heute zu den Berichtergebnissen: "Nach dem Gesamtbild des OECD-ITF-Berichts deutet nur wenig darauf hin, dass die eingesetzten Subventionsmittel für die maritime Wirtschaft den angegebenen Zielen entsprechen, obwohl die Regierungen immer mehr dafür ausgeben."</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Im Wesentlichen kommt der Bericht zu den folgenden Ergebnissen: Der Prozentsatz der globalen Flotte, die unter der Flagge eines EU-Staates fährt, geht zurück, die Zahl der aus einem EU-Land stammenden Seeleute sinkt, ein Zusammenhang zwischen Subventionen und der Schaffung und dem Schutz maritimer Arbeitsplätze und Industrien lässt sich nicht nachweisen und die Subventionen leisten keinen Beitrag für einen umweltverträglicheren Seeverkehr."</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Ohne eine umfassende Reform dieses Systems wird der europäische Schifffahrtssektor finanzielle Unterstützung benötigen. Die Frage lautet nicht, ob, sondern wie die europäische Schifffahrtswirtschaft subventioniert werden soll. Europa muss den Sektor auf andere und wirksamere Weise unterstützen, um aktiv für die Schaffung von Arbeitsplätzen und Bildung für europäische Seeleute zu sorgen," so Cotton.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>ETF und ITF unterstützen die Empfehlung des Berichts, den Seeverkehr weiter mit Subventionen zu fördern, diese aber an erweiterte Bedingungen zu knüpfen, um nationale Arbeitsplätze effizient zu schützen, Umweltbelastung zu reduzieren und strengere Kriterien für Beschäftigung und Ausbildung zur Geltung zu bringen. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"Jeder Mitgliedsstaat, der Subventionen für den maritimen Sektor gewährt, sollte darüber Rechenschaft ablegen und das Verfahren sollte transparent sein," forderte Spera. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>"ETF und ITF und ihre Mitgliedsorganisation fordern die EU dazu auf, die Leitlinien für staatliche Beihilfen für den maritimen Sektor zu reformieren, um die Gewährung von Fördermitteln stärker an die Bedingung zu knüpfen, die Flagge eines EU/EWR-Staats zu führen und einheimische Seeleute zu beschäftigen, insbesondere wenn Schiffe hauptsächlich in europäischen Gewässern verkehren," schloss Spera.</span></span></span></span></p> <p><span><span><em><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Weitere Informationen finden sich in der </span></span></em><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><a href="https://www.itfglobal.org/sites/default/files/node/resources/files/ITF-ETF_Maritime_Subsidies_Summary.pdf"><em><span>ETF/ITF-Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse des Berichts</span></em></a><em> oder im vollständigen </em><a href="https://www.itfglobal.org/sites/default/files/node/resources/files/Maritime_Subsidies_Report_2019.pdf"><em><span>OECD-ITF-Bericht</span></em></a><em>.</em></span></span></span></span><br />  </p> <p><span><span><strong><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Kontakt</span></span></strong><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>: Luke Menzies | (+61433) 889 844 | <a href="mailto:menzies_luke@itf.org.uk">menzies_luke@itf.org.uk</a></span></span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/etf" hreflang="en">ETF</a></div> <div><a href="/en/tags/oecd" hreflang="en">OECD</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--61" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=168126&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="rb80LkvfeaU5MnF9m4mG_saz5vwKuD3UbmieC6BNHas"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 17 Sep 2019 05:57:54 +0000 barton_linda 168126 at https://www.itfglobal.org Global climate strike 20-27 September 2019 https://www.itfglobal.org/en/news/global-climate-strike-20-27-september-2019 <span class="field-title">Globale Klimastreiks, 20. und 27. September 2019</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/climate4.png?itok=Wjw6sAde" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 09/17/2019 - 16:13</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="EN" xml:lang="EN" xml:lang="EN">Anknüpfend an den ITF-Kongress im Oktober 2018 rufen junge Verkehrsbeschäftigte rund um den Globus erneut dazu auf, dem Thema Klimanotstand oberste Priorität einzuräumen.   <img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="f7c20566-6bae-493a-9790-6e96a24051eb" height="370" src="/sites/default/files/inline-images/climate%20change%20image_0.jpg" width="262" class="align-right" /></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Junge Menschen haben mit ihren eindrucksvollen Aktionen, wie "Fridays for Future" und "Schulstreiks fürs Klima" große Teile der Weltbevölkerung aufgerüttelt. Während wir es mit einem katastrophalen Klimawan­del zu tun haben und uns mit rasender Geschwindigkeit auf gefährliche Kipp-Punkte zubewegen, rufen junge Leute Millionen von Menschen in aller Welt dazu auf, am 20. September, unmittelbar vor dem UN-Klimagipfel, und danach erneut am 27. September den "Business-as-usual"-Status quo zu unterbrechen und sich an den globalen Klimastreiks zu beteiligen.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Als Mitglieder des Jugendausschusses der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) stehen wir Seite an Seite mit all denen, die in diesem Monat Aktionen ergreifen. Gemeinsam mit allen Akteuren schlagen wir Alarm und zeigen unseren Politiker*innen, Regierungen und globalen Unternehmen, dass ein "Weiter so" keine Option mehr ist. Alle Regierungen müssen sich ehrgeizige Ziele stecken und nationale Entwicklungspläne festlegen, darunter Maßnahmen für einen gerechten Übergang zum Schutz der Be­schäftigten sowie ihrer Familien und Gemeinwesen.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Wir rufen heute alle jungen Beschäftigten und Verbündeten in der gesamten Gewerkschaftsbewegung auf, sich zu mobilisieren und sich solidarisch für einen gerechten Übergang zu ökologisch nachhaltigen Volks­wirtschaften und Gesellschaften für alle einzusetzen. Arbeitgeber müssen einen Plan zur Klimasicherung ihrer Branchen und Betriebe gewährleisten.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Die ITF sieht im Übergang zu einem nachhaltigen Verkehrssystem eine Chance für die Schaffung einer besseren Gesellschaft für alle, die jungen Verkehrsbeschäftigten menschenwürdige Arbeitsplätze bietet und ihre Rechte schützt.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Der ITF-Jugendausschuss schließt sich dem millionenfachen Ruf von gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer*innen weltweit an. </span>Mehr dazu hier: <a href="http://unionsforenergydemocracy.org/tued-bulletin-88/"><span lang="EN-GB" xml:lang="EN-GB" xml:lang="EN-GB">Unions Around the World Responding to the Youth-Led "Climate Strike" Calls</span></a></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Die Klimakrise duldet keinen Aufschub – wir auch nicht.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Auf einem toten Planeten gibt es keine Arbeitsplätze!</span></span></span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/klimawandel" hreflang="de">Klimawandel</a></div> <div><a href="/de/tags/klimagerechtigkeit" hreflang="de">Klimagerechtigkeit</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--62" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=168804&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="qxG_o0HFHJfYpn666_2C2sZ2GA3jsvrsW5uvI3j-BEU"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 17 Sep 2019 11:30:26 +0000 barton_linda 168804 at https://www.itfglobal.org ITF represents transport workers worldwide at ILWU Canada youth conference https://www.itfglobal.org/en/news/itf-represents-transport-workers-worldwide-ilwu-canada-youth-conference <span class="field-title">ITF vertritt internationale Verkehrsbeschäftigte auf der Jugendkonferenz der ILWU Canada</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Dockers%20-%20ILWU%20Canada%20youth%20conference.png?itok=_fBW1BR3" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 09/17/2019 - 10:07</span> <div class="field-field_image_caption">[Foto mit freundlicher Genehmigung von Chad Hipolito]</div> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span><span>Die ITF war vertreten durch Dorotea Zec, Kroatische Seeleutegewerkschaft und Mitvorsitzende des ITF-Jugendausschusses, Viri Gómez, kanadische Hafenbeschäftigte und Jugendvertreterin im Sektionsausschuss Häfen, Courtney Pecquex von der Sektion Häfen und Schiffsinspektor Nathan Smith.</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span><span>Der globalen Delegation gehörten ferner Ryan McGibbon von der Maritime Union of Australia, Marek Szymczak von NSZZ Solidarność in Polen sowie Maryati Siregar und Suria Usmansyah von der SPJICT in Indonesien an. Sie berichteten über das Jakarta International Container Terminals und Hutchison, beide berüchtigt wegen ihrer traurigen Bilanz in Sachen Arbeitsnormen und Verstößen gegen Arbeitsschutzvorschriften.</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span><span>Am Rande der Konferenz nahmen die Delegierten an einer Kundgebung im Rahmen der ILWU-Kampagne "Kill a worker, go to jail" teil, die als Reaktion auf die steigende Zahl von Todesopfern unter kanadischen Hafenbeschäftigten und die eklatante Missachtung nationaler Gesundheits- und Sicherheitsnormen durch manche Unternehmen organisiert wurde. Um sicherzustellen, dass Hafenbeschäftigte unversehrt von der Arbeit nach Hause zurückkehren, fordert die ILWU, dass der Tod eines Beschäftigten für grob fahrlässig handelnde Arbeitgeber schwerwiegende Konsequenzen, einschließlich Gefängnisstrafen, zur Folge haben sollte.</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span><span>Auf der Konferenz werden entscheidende Weichen für die Entwicklung der neuen Führungsgeneration der Gewerkschaften im maritimen Sektor gestellt. So hatte Gómez vor zwei Jahren erstmals daran teilgenommen und wurde danach zur zweiten Jugendvertreterin im ITF-Sektionsausschuss Häfen, gewählt. Dan Kask, der Mitbegründer des <em>Docker Podcast</em>, nahm vor sechs Jahren zum ersten Mal teil und ist nun zweiter Vizepräsident der ILWU.</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span><span>"Diese Konferenz ist ein wichtiges Sprungbrett, nicht nur für mich selbst, sondern auch für viele andere, die mittlerweile wichtige Funktionen in ihren Gewerkschaften besetzen. Ihre konkreten Ergebnisse zeigen, warum es für unsere Gewerkschaft wichtig ist, eine Jugendbewegung aufzubauen," so Kask.</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span><span>Zum Abschluss der Konferenz wurden die Mitglieder des Jugendausschusses der ILWU Canada gewählt. Die ITF-Sektion Häfen dankt den scheidenden Ausschussmitgliedern und gratuliert ihren Nachfolger*innen zu ihrer Wahl. Wir freuen uns darauf, in den nächsten zwei Jahren gemeinsam mit ihnen für gerechte Arbeitsnormen zu kämpfen.</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span><span>Wir bedanken uns bei Isaac Baidoo (Geschäftsstelle 500), Danielle Phelan (500), Tyler Gerard (502), Ashley Bordignon (502), Viri Gómez (519), Stef Flores (54 und internationale Delegierte).</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span><span>Wir begrüßen Tereza Tacic (Geschäftsstelle 500), Tyrel Ratich (500), Bryan Delwo (502), Lateesha Myers (502), Paul Gill (502), Brittni Hodson (508) und Alexander Fernandez (29 und internationaler Delegierter).</span></span></span></span></span></span></span><br />  </p></div> <section id="node-news-field-comment--63" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=168802&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="68uvq5AmXxeU3W0CH020ntxaj07cVw2BPk_na87cs0s"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 16 Sep 2019 09:38:10 +0000 james_b 168802 at https://www.itfglobal.org California AB 5 law: now we need a global law for ‘gig’ workers https://www.itfglobal.org/en/news/california-ab-5-law-now-we-need-global-law-gig-workers <span class="field-title">Regulierung der Gig-Economy: Kalifornien verabschiedet beispielhaftes Gesetz</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/70267563_970364553300580_7835453170468782080_o.jpg?itok=QN0Uizgv" width="1690" height="886" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 09/16/2019 - 10:42</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) sieht in dem neu verabschiedeten kalifornischen Gesetz AB 5 ein Modell für weitere Regulierungsvorschriften auf globaler Ebene, um Beschäftigte in der Gig-Economy sowie alle anderen Arbeitnehmer*innen vor Ausbeutung und schlechter Behandlung zu schützen und ihre grundlegenden Rechte zu wahren. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Das kalifornische Gesetz erschwert es Arbeitgebern, ihre Angestellten als unabhängige Auftragnehmer zu behandeln, eine typische Taktik von Unternehmen, um sich ihrer Pflicht zur Gewährleistung grundlegender Rechte, wie Mindestlöhne, Krankengeld, Bezahlung von Überstunden und bezahlten Urlaub, zu entziehen.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Dazu ITF-Generalsekretär Stephen Cotton: "Die Verabschiedung dieses Gesetzes durch den kalifornischen Senat, für das sich die Verkehrsbeschäftigten in den USA eingesetzt haben, ist ein historischer Vorgang und muss eine Wende einläuten. Als globale Gewerkschaftsverbände sehen wir darin einen beispielgebenden Vorstoß in unserem Kampf für einen internationalen Regulierungsrahmen für Beschäftigte in der Gig-Economy, der der skandalösen Fehlklassifizierung von Angestellten und weiteren Arbeitsrechtsverletzungen ein Ende setzen kann."</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Globale Regelungen wie das Gesetz AB 5 würden das Arbeitsleben von Millionen von Verkehrsbeschäftigten umwälzen, indem sie das Geschäftsmodell in Frage stellen, das auf Ausbeutung und haarsträubenden Beschäftigungsbedingungen basiert. Wir reden hier nicht nur vom Fahrpersonal bei Fahrdienstvermittlern, sondern auch von prekär beschäftigten Angestellten im Logistikbereich, unterbeauftragten Lkw-Fahrern, Werkarbeitnehmern an Flughäfen usw. Alle Verkehrsbeschäftigten spielen eine entscheidende Rolle in unserer globalisierten Welt und haben Anspruch auf umfassende betriebliche Leistungen, ganz gleich, wo sie sind und was sie tun. Sie verdienen Gerechtigkeit."</span></span></span></p> <p><span><span><span>Die ITF setzt sich in enger Zusammenarbeit mit ihren über 600 Mitgliedsorganisationen mit der <a href="https://www.itfglobal.org/de/focus/automation/the-future-of-work">Zukunft der Arbeit</a> und ihren Auswirkungen auf Verkehrsbeschäftigte auseinander. Dies umfasst Kampagnen für menschenwürdige Bedingungen für die Beschäftigten in der Gig-Economy und die Unterstützung ihrer Organisierung und Einflussnahme auf lokale, regionale und globale Politik.</span></span></span></p> <p><br /> <span><span><span>ENDE</span></span></span></p> <p><br /> <span><span><span><strong>KONTAKT:</strong> Andy Khan-Gordon, ITF-Kommunikationsbeauftragter, <a href="mailto:media@itf.org.uk">media@itf.org.uk</a>. (+447711) 356 964. </span></span></span></p> <p><span><span><span><strong><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>WER IST DIE ITF? </span></span></strong><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) ist ein demokratischer globaler Verband von 665 Verkehrsgewerkschaften, die über 18 Millionen Beschäftigte in 147 Ländern vertreten. Die ITF setzt sich weltweit für die Verbesserung der Lebensqualität von Verkehrsbeschäftigten ein, indem sie innerhalb des Netzwerks ihrer Mitgliedsorganisationen internationale Solidarität initiiert und organisiert. Die ITF vertritt die Interessen der Verkehrsgewerkschaften in Gremien, die Entscheidungen über Arbeitsplätze, Beschäftigungsbedingungen und die Sicherheit in der Verkehrswirtschaft fällen.</span></span><br /> <br /> Aktuelle Meldungen der ITF sind unter <a href="https://www.itfglobal.org/de/news"><span><span>www.itfglobal.org/de/news</span></span></a> zu finden.<span> </span></span></span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/future-work" hreflang="en">future of work</a></div> <div><a href="/en/tags/logistics" hreflang="en">logistics</a></div> <div><a href="/de/tags/technologie" hreflang="de">Technologie</a></div> <div><a href="/de/tags/junge-beschaeftigte" hreflang="de">junge Beschäftigte</a></div> <div><a href="/de/tags/jugend" hreflang="de">Jugend</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--64" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=168125&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="x9fbfgj00u2RsobV0JDWdU97XHNYs9JWfSrv8_RvnLw"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 12 Sep 2019 18:41:58 +0000 andy_k-g 168125 at https://www.itfglobal.org Outsourced drivers take fight for rights to Rio Tinto https://www.itfglobal.org/en/news/outsourced-drivers-take-fight-rights-rio-tinto <span class="field-title">Ausgelagertes Fahrpersonal fordert seine Rechte bei Rio Tinto ein</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Road%20-%20Rio%20Tinto%20meeting.png?itok=nKx4cf55" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 09/13/2019 - 09:50</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>NFI erbringt Transport- und Warehousing-Dienstleistungen für eine Reihe von Kunden im Großraum Los Angeles. Das für seine verheerenden Beschäftigungsnormen bekannte Unternehmen ist wegen Lohndiebstahls und schlechter Beschäftigungsbedingungen in mehrere Arbeitskonflikte, Rechtsstreitigkeiten und formale Beschwerdeverfahren bei Regierungsbehörden verwickelt. Die Konflikte stehen mit der bewussten Fehlklassifizierung von Fahrer*innen als unabhängige Auftragnehmer*innen statt als Angestellte in Zusammenhang.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>In dieser Woche hat das in der ITF-Gewerkschaft International Brotherhood of Teamsters organisierte Fahrpersonal bei NFI mehrere Aktionen durchgeführt, um das Unternehmen zu Verbesserung seiner Normen zu bewegen. Am 11. September 2019 reiste eine Delegation von Beschäftigten und führenden Gewerkschaftsmitgliedern zur Niederlassung von Rio Tinto, einem wichtigen Kunden von NFI, in London (Großbritannien), um das Bergbauunternehmen zum Eingreifen aufzufordern.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Rio Tinto hat sich einen Verhaltenskodex gegeben, der die Grundrechte der Beschäftigten in seiner Lieferkette explizit anerkennt. Auf der Jahreshauptversammlung von Rio Tinto im April 2019 hatten Gewerkschaften die Verstöße von NFI gegen den Kodex zur Sprache gebracht, woraufhin das Management versprochen hatte, in der Sache Maßnahmen zu ergreifen. Bis jetzt ist allerdings noch nichts geschehen.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Führungskräfte von Rio Tinto erklärten sich zu einem Treffen mit Vertreter*innen der Teamsters und der ITF bereit, und die beiden Parteien führten einen konstruktiven Dialog über die Probleme in der Lieferkette des Unternehmens. Wir sind gespannt, welche Maßnahmen Rio Tinto ergreifen wird, um gegen diese Arbeitsrechtsverletzungen vorzugehen.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Dazu Jeff Farmer, der Leiter der Organisationsabteilung bei den Teamsters: "NFI Industries bringt seinen Beschäftigten nichts als Verachtung entgegen, wie die lange Serie von Streiks und rechtlichen und ordnungspolitischen Klagen gegen das Unternehmen zeigt. In dieser Woche haben wir das Unternehmen mit unserem Kampf konfrontiert und dafür gesorgt, dass seine Kunden sich ihrer Verantwortung für die Sicherung von Arbeitsnormen bewusst sind."</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>ITF-Generalsekretär Steve Cotton erklärte: "Unternehmen am oberen Ende der Transportlieferketten müssen ihre Verantwortung gegenüber allen Beschäftigten, die zu ihren Profiten beitragen, wahrnehmen. Unsere Gespräche mit Rio Tinto stimmen uns optimistisch, und wir gehen davon aus, dass das Unternehmen seinem eigenen Verhaltenskodex Geltung verschaffen und NFI auf Linie bringen wird."</span></span></span></span></span></span></p> <div class="video-embed-field-provider-youtube video-embed-field-responsive-video"><iframe width="854" height="480" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen" src="https://www.youtube.com/embed/WCYm5xlHBZY?autoplay=0&amp;start=0&amp;rel=0"></iframe> </div> <p><em>Eine Solidaritätsbotschaft des Sekretärs der ITF-Binnenverkehrssektionen Noel Coard an das in der Teamsters-Gewerkschaft organisierte Fahrpersonal bei NFI Industries</em></p></div> <section id="node-news-field-comment--65" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=168124&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="XyMAedc1Lct45Tx993hWMyKVuqCFXAGiBZS7gstR6bM"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 12 Sep 2019 15:41:24 +0000 james_b 168124 at https://www.itfglobal.org British Airways pilots strike for workers’ fair share of profits https://www.itfglobal.org/en/news/british-airways-pilots-strike-workers-fair-share-profits <span class="field-title">Streik bei British Airways: Pilot*innen fordern ihren Anteil am Gewinn</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Civil%20aviation%20-%20BA%20plane.png?itok=Y8FFuv_i" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 09/12/2019 - 09:16</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die Pilot*innen legten gestern und am Montag die Arbeit nieder, nachdem die Verhandlungen zwischen dem BA-Management und der ITF-Gewerkschaft British Airline Pilots Association (BALPA) gescheitert waren. Der zentrale Streitpunkt ist die starre Haltung des Unternehmens im Hinblick auf das vorliegende Angebot für eine Gehaltserhöhung trotz erheblicher Gewinnzuwächse des BA-Eigentümers IAG.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>In den letzten zehn Jahren erlebte der Luftverkehrssektor einen starken Konjunktureinbruch, der die Gewinne sinken ließ und einige Fluggesellschaften in den Konkurs zwang. In dieser Zeit haben die BALPA und weitere Luftverkehrsgewerkschaften konstruktiv mit den Arbeitgebern zusammengearbeitet und sich zu Abstrichen bei Bezahlung und Bedingungen bereit erklärt, um den Sektor zu stabilisieren.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Nun jedoch, wo viele Fluggesellschaften erneut hohe Profite erzielen, weigern sie sich, dieses Entgegenkommen durch eine entsprechende Anhebung der Bezahlung anzuerkennen. Im vergangenen Jahr wies BA einen Gewinn von 2 Milliarden Pfund aus. Die BALPA argumentiert, dass das Unternehmen nur 5 Millionen Pfund aufbringen müsse, um ihren Gehaltsforderungen im vollem Umfang zu entsprechen, und hat wiederholt ihre Verhandlungsbereitschaft hinsichtlich dieser Forderungen erklärt.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Dessen ungeachtet lehnt das BA-Management Verhandlungen weiter ab, was dazu führte, dass 93 Prozent der Pilot*innen für diesen zweitägigen Streik stimmten. Weitere Störaktionen sind für den 27. September geplant. Das Abstimmungsergebnis gilt bis Januar. Sollte sich keine Beilegung des Arbeitskonflikts abzeichnen, wird die BALPA in absehbarer Zeit weitere Streiktermine bekannt geben.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Dazu der Sekretär der ITF-Sektion Zivilluftfahrt Gabriel Mocho Rodríguez: "Der Streik bei BA ist ein weiteres Kapitel der Geschichte, die sich derzeit überall abspielt: Kompromissbereitschaft seitens der Gewerkschaften, Unnachgiebigkeit seitens der Arbeitgeber. In schlechten Zeiten akzeptieren Beschäftigte schlechtere Bedingungen, um die Fluggesellschaften am Leben zu erhalten – und die Arbeitsplätze der Manager zu sichern. In guten Zeiten weigern sich die Arbeitgeber dann aber, die Gewinne zu teilen."</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>"Wir unterstützen die Forderung der BALPA an das Management von British Airways, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, und verurteilen die Androhung von Repressalien durch das Unternehmen wie die Aufhebung von Flugvergünstigungen für das Personal. Jeder Streiktag, an dem sie nicht an den Tisch kommt, kostet die Fluggesellschaft eine Menge Geld, und die Passagiere sind mit erheblichen und frustrierenden Störungen konfrontiert. Das alles kann durch weitere Verhandlungen verhindert werden."</span></span></span></span></span></span><br />  </p></div> <section id="node-news-field-comment--66" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=168122&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="MMR0jDBPaXH8ML4X0JMSsnDEWD2HQoCq4nUfFLVGeG8"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 11 Sep 2019 12:16:03 +0000 james_b 168122 at https://www.itfglobal.org ITF continues to build relationship with global pilots’ federation https://www.itfglobal.org/en/news/itf-continues-build-relationship-global-pilots-federation <span class="field-title">ITF festigt ihre Zusammenarbeit mit dem globalen Berufsverband der Pilot*innen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Civil%20aviation%20-%20Steve%20speaking%20to%20IFALPA.png?itok=M2Pp5Grk" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Wed, 09/11/2019 - 09:35</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Auf der Sitzung des IFALPA-Ausschusses für berufliche und Regierungsangelegenheiten, die im ITF House in London (Großbritannien) stattfand, betonte Cotton die gemeinsamen Schwerpunkte der Organisationen, wie Mitgliederwachstum, innovative Kampagnenarbeit und die Einflussnahme auf regionale und globale Politik. Er lobte die Wertschätzung, die sich zwischen den beiden Organisationen und ihren nationalen Mitgliedsorganisationen entwickelt habe.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Es ist nun 70 Jahre her, dass die ITF ihren Vertretungsradius auf die fliegenden Berufe ausweitete. Seitdem ist die Zivilluftfahrt an die oberste Stelle ihrer Agenda gerückt. Im Rahmen von Leuchtturmkampagnen zu Ryanair und Qatar Airways nimmt die ITF ausbeuterische Praktiken bei einigen der schlimmsten Fluggesellschaften ins Visier. Mit der Neueröffnung eines Büros in Montreal (Kanada) verschafft die ITF nun auch erstmals den Interessen der Beschäftigten bei der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) Gehör.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die ITF freut sich auf die Zusammenarbeit mit der IFALPA in mehreren Fragen von gemeinsamem Interesse, wie die Nutzung kommerzieller Flüge für Zwangsabschiebungen, die Gewährleistung eines gerechten Übergangs in eine kohlenstoffarme Wirtschaft für Luftverkehrsbeschäftigte und die bessere Vertretung weiblicher und junger Verkehrsbeschäftigter. Die IFALPA beteiligt sich an der Verbreitung des ITF-Aktionsleitfadens zu Gewalt gegen weibliche Verkehrsbeschäftigte am Arbeitsplatz.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Cotton lud die IFALPA ein, den Hauptsitz der ITF, den er als "Workers' House" bezeichnete, im Geist der Zusammenarbeit auch in Zukunft zu nutzen.</span></span></span></span></span></span><br />  </p></div> <section id="node-news-field-comment--67" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=168108&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="9foSlpDg9-1cxGnmK-INFVCSRVXnhMrxHaaXoQHV7Rw"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 10 Sep 2019 08:16:06 +0000 james_b 168108 at https://www.itfglobal.org Unions take transatlantic action to end poverty wages and uncertainty at Lufthansa subsidiary https://www.itfglobal.org/en/news/unions-take-transatlantic-action-end-poverty-wages-and-uncertainty-lufthansa-subsidiary <span class="field-title">Transatlantische Gewerkschaftsaktionen gegen Hungerlöhne und Beschäftigungsunsicherheit bei Lufthansa-Tochter</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Airport%20hubs%20-%20LSG%20demo%202.png?itok=T2sz0cLM" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 09/10/2019 - 11:04</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die Lufthansa-Tochter LSG erbringt in allen drei Ländern Cateringdienste für eine Reihe großer Verkehrsunternehmen, insbesondere für American Airlines, die seit 2015 über 12 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht hat. Dessen ungeachtet sind die Beschäftigten bei LSG mit schlechter Bezahlung und lückenhaftem Sozialschutz konfrontiert.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>In den USA, Deutschland und Großbritannien arbeiten alleine 20.000 der weltweit insgesamt 35.000 Beschäftigten von LSG. Im Juli nahmen deutsche Beschäftigte an einer von der US-amerikanischen ITF-Gewerkschaft UNITE HERE organisierten Kundgebung in Washington D. C. (USA) teil, wo die Kampagne der Beschäftigten von Präsidentschaftskandidat*innen, wie Bernie Sanders und Elizabeth Warren, unterstützt wird.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Im August wurden 58 Beschäftigte vor dem Hauptsitz der American Airlines in Texas (USA) wegen der Teilnahme an einer gewaltfreien Protestaktion zivilen Ungehorsams gegen Armutslöhne festgenommen. An den Aktionen in Dallas nahmen auch Beschäftigte von LSG und American Airlines aus Argentinien, Spanien und Neuseeland teil, um die globale Kritik an diesen Unternehmen zum Ausdruck zu bringen. Die US-amerikanischen Catering-Beschäftigten sind nach einer Abstimmung in diesem Sommer nach wie vor bereit, in den Streik zu treten, sofern und sobald der National Mediation Board dafür grünes Licht erteilt.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>In Frankfurt richtete die der ITF angeschlossene deutsche Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) gestern eine internationale Konferenz zum geplanten Verkauf des Unternehmens durch die Lufthansa aus, der sich auch auf die in der Unite organisierten britischen Beschäftigten auswirken könnte. Die ITF und ihre Mitgliedsorganisationen fordern die Lufthansa auf, von diesem Verkauf Abstand zu nehmen. Nach der Veranstaltung protestierten Hunderte von LSG- und Lufthansa-Mitarbeiter*innen aus Deutschland, Großbritannien und den USA am Frankfurter Flughafen und vor dem Hauptsitz der Lufthansa.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Heute verteilten Beschäftigte aus diesen drei Ländern erneut Flugblätter unter Fluggästen und leitenden Angestellten der American Airlines am Londoner Flughafen Heathrow und appellierten an das Unternehmen, für ein Ende der Hungerlöhne und eine bezahlbare Krankenversicherung für die Beschäftigten zu sorgen, die für seine Passagier*innen da sind.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>"Ich wurde aus meiner Wohnung vertrieben, weil ich meine Miete nicht mehr zahlen konnte, obwohl ich in Vollzeit bei LSG arbeite," erklärte Tenae Stover aus Washington D. C., die mit der Gewerkschaftsdelegation nach Europa gekommen war.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>"Ob bei der Lufthansa, British Airways oder American Airlines, unser Kampf gegen Hungerlöhne ist derselbe. Wir arbeiten alle in derselben gewinnträchtigen Branche, und die Fluggesellschaften, insbesondere die Lufthansa als Eigentümerin und American Airlines als Kunde, müssen Verantwortung für die Sorgen und die Unsicherheit übernehmen, die sie verursachen."</span></span></span></span></span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--68" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=167433&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="Cng2fZeF_LlC1RaHcWn7Og7uwAH7jRCjPOn3mWGO3oI"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 06 Sep 2019 16:04:09 +0000 james_b 167433 at https://www.itfglobal.org ITF Maritime Safety Committee https://www.itfglobal.org/en/events/itf-maritime-safety-committee <span class="field-title"> ITF-Schifffahrtssicherheitsausschuss</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 09/10/2019 - 08:46</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>London</div> </div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/health-and-safety" hreflang="en">health and safety</a></div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Wed, 10/02/2019 - 13:48</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Tue, 10/01/2019 - 13:49</div> </div> Fri, 12 Jul 2019 10:37:20 +0000 barton_linda 162009 at https://www.itfglobal.org Airport workers mark the start of a season of action https://www.itfglobal.org/en/news/airport-workers-mark-start-season-action <span class="field-title">Takeoff zu einer Aktionswelle an Flughäfen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Airport%20hubs%20-%20LSG%20demo.png?itok=SkyT9H_q" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 09/09/2019 - 09:47</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Gestern lud der Toronto Airports Workers Council in Kanada anlässlich des dortigen Labor Day mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen eine parteiübergreifende Gruppe von Politiker*innen ein. Am Pearson International Airport nahmen Beschäftigte in einer offenen Diskussionsrunde Kandidat*innen der Liberalen, der Neuen Demokraten und der Grünen mit Fragen zu prekärer Beschäftigung, der Vergabe von Aufträgen an wechselnde Subunternehmen und Maßnahmen zur Gewährleistung einer existenzsichernden Bezahlung in die Zange.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>In Thailand kündigte die ITF-Gewerkschaft Wingspan Workers Union (WWU) ihren Übergang von einer Unternehmens- in eine Branchengewerkschaft für alle Luftverkehrsbeschäftigten an. Von nun an können alle Beschäftigten an thailändischen Flughäfen, unabhängig von ihrem Arbeitgeber, der WWU beitreten. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Überwindung der Fragmentierung der Flughafenbelegschaften und für den Aufbau von gewerkschaftlicher Stärke über Berufsgrenzen hinweg.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>In Indonesien setzt unterdessen das in der Ikatan Awak Kabin Garuda Indonesia (IKAGI) organisierte Kabinenpersonal seinen Widerstand gegen die gewerkschaftsfeindliche Offensive der Fluggesellschaft Garuda fort. Die Generalsekretärin der IKAGI Jackie Tuwanakotta konnte aufgrund der Versuche des Unternehmens, die Finanzsituation der Gewerkschaft zu untergraben, keine Solidaritätsreise nach Toronto (Kanada) antreten. Kanadische und thailändische Gewerkschaften sowie zahlreiche andere Mitgliedsorganisationen der ITF verurteilen die Maßnahmen der Garuda und haben der IKAGI ihre Unterstützung zugesichert, um die ihr nach indonesischem Gesetz zustehenden grundlegenden Gewerkschaftsrechte zu sichern.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Ende dieser Woche werden Beschäftigte beim Airline-Catering-Unternehmen LSG Sky Chefs in Frankfurt (Deutschland) und London (Großbritannien) zusammentreffen, um Pläne zur Durchsetzung besserer Bezahlung und Beschäftigungsbedingungen zu koordinieren und über den geplanten Verkauf von LSG durch die Lufthansa-Gruppe zu beraten. Vorausgegangen waren Aktionen in den USA, bei denen im vergangenen Monat 58 Mitglieder der UNITE HERE vor dem Hauptsitz des LSG-Kunden American Airlines wegen zivilen Ungehorsams verhaftet wurden.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Die ITF hat in den letzten Jahren im Rahmen ihres Programms für Organisationsarbeit an Flughäfen und über ihre Sektion Zivilluftfahrt aktiv lokale und nationale Kampagnen organisiert. Wir werden den Flughafenbeschäftigten in aller Welt weiter Unterstützung leisten und von ihren Arbeitgebern eine faire Behandlung fordern.</span></span></span></span></span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--69" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=167426&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="C36Nd3trW58kWgU1ogPIJWCyYc-Xl1ngpUoTrrIghHs"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 02 Sep 2019 16:40:25 +0000 james_b 167426 at https://www.itfglobal.org Riders setup soup kitchen in Oslo in fight for decent work https://www.itfglobal.org/en/news/riders-setup-soup-kitchen-in-oslo-in-fight-decent-work <span class="field-title">Norwegen: Lebensmittelkurier*innen kämpfen für menschenwürdige Bedingungen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Riders%20setup%20soup%20kitchen%20in%20Oslo%20in%20fight%20for%20decent%20work.jpg?itok=oBo4K-fw" width="1690" height="1122" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 09/06/2019 - 09:24</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">In Olso (Norwegen) sind mehr als 100 Fahrer*innen beim </span></span></span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE"><span>Lebensmittel-Lieferplattform </span></span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Foodora in den Ausstand getreten, um das Unternehmen zur Einwilligung in einen Kollektivvertrag zu bewegen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Im Rahmen ihrer Aktion haben die in der Gewerkschaft Fellesforbundet organisierten Lebensmittelkurier*innen im Stadtzentrum eine Suppenküche und einen kostenlosen Fahrradreparaturdienst eingerichtet. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Ihr Streikausschuss erklärte in einer Stellungnahme: "Wir erhalten von allen Seiten großartige Unterstützung, von ausländischen Medien, Kurier*innen in anderen Ländern und der allgemeinen Bevölkerung. Dafür sind wir sehr dankbar. Wir sind uns darüber im Klaren, dass wir nur einen kleinen Kampf in einem großen Krieg um die Rechte der Beschäftigten ausfechten, aber nur so kommen wir voran!"</span></span></span></p> <div class="embed-media embed-media--video-facebook"><div id="fb-root"></div> <script async="1" defer="1" crossorigin="anonymous" src="https://connect.facebook.net/en_US/sdk.js#xfbml=1&amp;version=v4.0"></script><div class="fb-video" data-href="https://www.facebook.com/100347431343218/videos/489915681794320/"><blockquote cite="https://www.facebook.com/100347431343218/videos/489915681794320/" class="fb-xfbml-parse-ignore"><a href="https://www.facebook.com/100347431343218/videos/489915681794320/">Rosastreiken i et nøtteskall</a><p>Det er mye misinformasjon der ute. Hør nestleder i Foodoraklubben, Paul Olai-Olssen, forklare hva #rosastreiken faktisk handler om i denne videoen fra Ungdom mot EU!</p>Posted by <a href="https://www.facebook.com/Rosastreiken-100347431343218/">Rosastreiken</a> on Saturday, August 24, 2019</blockquote></div></div> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Die Gewerkschaft stieg in diesem Sommer mit der Foodora in Kollektivverhandlungen ein. Nachdem die Gespräche und ein Schlichtungsversuch jedoch gescheitert waren, rief sie am 20. August den Streik aus. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Die Fahrer*innen fordern:</span></span></span></p> <ul> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">eine der Inflationsrate angepasste rückwirkende Anhebung der Bezahlung für die drei Jahre, in denen die Gehälter nicht erhöht wurden</span></span></span></li> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">eine angemessene Entschädigung für die Nutzung eigener Ausrüstung für die Arbeit, z. B. Fahrräder, Smartphones usw.</span></span></span></li> <li><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">ein ausreichender Schulungs- und Sicherheitsplan für die Risiken, denen die Kurier*innen täglich ausgesetzt sind.</span></span></span></li> </ul> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">"Unsere Kurier*innen lieben ihre Arbeit und wollen sie unter fairen Bedingungen auch weiter ausüben," heißt es in der Erklärung. "Dieser Streik ist nicht nur wichtig für die Mitarbeiter*innen bei Foodora in Norwegen, sondern für Fahrer*innen, Kurier*innen und Foodsters überall sowie alle anderen, die sich für die Beschäftigungsbedingungen und Arbeitsrechte in der so genannten Plattform-Ökonomie engagieren."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">"Jede Hilfe auf nationaler wie auf internationaler Ebene ist sehr willkommen. Finanzielle Unterstützung fließt direkt an die streikenden Fahrer*innen und in ihre Aktionen. Spenden können auf das folgende Bankkonto überwiesen werden – IBAN: NO3790012351495 BIC (SWIFT): SHEDNO2."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Die Aktion in Norwegen ist Teil des breiten <a href="https://www.itfglobal.org/de/news/lieferdienst-fahrerinnen-planen-strategien-fuer-die-gig-economy"><span>Widerstands von Lebensmittelkurier*innen</span></a>, die sich gegen skandalöse Beschäftigungsbedingungen zur Wehr setzen. So fanden vor kurzem <a href="https://www.itfglobal.org/de/news/deliveroo-fahrerinnen-belgien-fordern-gerechtigkeit"><span>Demonstrationen in Belgien</span></a> statt und<span> <a href="https://www.facebook.com/TWUAus/photos/a.154078161315310/2504828219573614/?type=3&amp;__xts__%5b0%5d=68.ARAE5ZjES9sc1hadkxv8p92_rMlE-tJ5HA5W1HCTYnDL-B59szg5eKYZUvujeUTap2JCwV7GZGYcyAUzK4GxjMJm3SARq73cVa49-RBuwoLMg0nU4jlLBx5Cov3pJA-tltL_ib9w3PgymaZoCd3uPqLmsW-04b51NF93Sk1sz2KxR7Vze-fHV1pZ_ureCoGtf36wYU5aDczBn4IMhpfKsAAW9WUEcjloD4fEEt7eEHd5YGzsfcgiTN0AmytH-oKzS2WOccCSJV0fCjNmEreGBIQTmJVIbaEo1_5bsCuaLu2Vu61FwcErVh23-_AEIOE9nfNKuEI28oTdRe-hUX1McW2uIw&amp;__tn__=-R">in Australien wurde die Delivery Riders Alliance ins Leben gerufen</a></span>. </span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/future-work" hreflang="en">future of work</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=167428&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="yelQlGZc1XRsJ5ucnDvW4rzbf0eN25DPvc0che7mBR8"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 04 Sep 2019 19:01:05 +0000 andy_k-g 167428 at https://www.itfglobal.org ITF praises leadership of Nigerian union https://www.itfglobal.org/en/news/itf-praises-leadership-nigerian-union <span class="field-title">ITF lobt Führungsspitze von nigerianischer Gewerkschaft</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/WhatsApp%20Image%202019-09-05%20at%2011.44.28%281%29%20-%20Copy.jpeg?itok=dQ9TBQho" width="1690" height="945" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 09/05/2019 - 17:04</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Auf der 9. Konferenz der National Union of Road Transport Workers (NURTW) of Nigeria zeigte sich die teilnehmende ITF-Delegation sehr beeindruckt von den Reformen, die der nun scheidende Präsident auf den Weg gebracht hatte. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Der ITF-Regionalsekretär für Afrika Mohamed Dauda Safiyanu erklärte in seiner Rede vor der Konferenz: "Im Laufe seiner zwei Amtszeiten hat Präsident Najeem Yasin Usman das Ansehen und die Arbeitsweise der Gewerkschaft NURTW in jeglicher Hinsicht zum Positiven gewandelt."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">"Unter seiner Führung haben wir enge Arbeitsbeziehungen zwischen der ITF und der NURTW aufbauen können und ich bin fest davon überzeugt, dass sich dies unter der auf dieser Konferenz zu wählenden neuen Führungsspitze weiter erfolgreich fortsetzen wird."</span></span></span></p> <p><span><span><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="a4f74886-5088-4975-9322-e43237c4c244" src="/sites/default/files/inline-images/WhatsApp%20Image%202019-09-05%20at%2011.44.03%20-%20Copy.jpeg" /></span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--2" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=167431&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="q5z69uNQJoUhFUsb-W-Yy_ejxGS85-hQGJjV0Q8OFP4"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 05 Sep 2019 14:31:03 +0000 andy_k-g 167431 at https://www.itfglobal.org IMO Sub-committee on Carriage of Cargoes and Containers https://www.itfglobal.org/en/events/imo-sub-committee-carriage-cargoes-and-containers <span class="field-title">IMO-Unterausschuss für die Beförderung von Ladungen und Containern</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 09/03/2019 - 14:46</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_date_range"> <div>Date range</div> <div>09 - 13 September 2019</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Fri, 09/13/2019 - 13:48</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Mon, 09/09/2019 - 13:49</div> </div> Tue, 27 Aug 2019 09:38:31 +0000 Natalie 166741 at https://www.itfglobal.org ITF MSC Steering Group Meeting https://www.itfglobal.org/en/events/itf-msc-steering-group-meeting <span class="field-title">Lenkungsgruppe des ITF-Schifffahrtssicherheitsausschusses</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 09/03/2019 - 14:44</span> <div class="field-field_sector"> <div>Sector</div> <div> <div><a href="/de/sector/seeleute" hreflang="de">Seeleute</a></div> </div> </div> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Mon, 09/30/2019 - 13:48</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Mon, 09/30/2019 - 13:49</div> </div> Tue, 27 Aug 2019 09:41:24 +0000 Natalie 166742 at https://www.itfglobal.org Korea: global delegation joins 5,000 truck drivers to push for safe rates of pay https://www.itfglobal.org/en/news/korea-global-delegation-joins-5000-truck-drivers-push-safe-rates-pay <span class="field-title">Südkorea: Internationale ITF-Delegation unterstützt Forderung des Fahrpersonals nach sicheren Frachtsätzen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/190831Korea%20global%20delegation%20joins%205%2C000%20truck%20drivers%20to%20push%20for%20safe%20rates%20of%20pay.jpeg?itok=toEyFoSC" width="1690" height="960" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 09/03/2019 - 14:35</span> <div class="field-body"><p><span><span>Eine ITF-Delegation ist nach Südkorea gereist, um der Forderung von Lkw-Fahrer*innen an die Regierung des Landes Nachdruck zu verleihen, ihr Versprechen zu halten und die Straßen sicherer zu machen.</span></span></p> <p><span><span>Der südkoreanische Ausschuss für sichere Frachtsätze im Straßengüterverkehr berät derzeit über Mindestlöhne für das Lkw-Fahrpersonal, auch bekannt unter der Bezeichnung "Safe Rates" (sichere Frachtsätze). </span></span></p> <p><span><span>Dazu ITF-Generalsekretär Stephen Cotton: "Es ist ein globaler Trend zu sicheren Frachtsätzen feststellbar. Sie machen Sinn für Arbeitgeber, Beschäftigte und die gesamte Gesellschaft. Diese ITF-Delegation will die südkoreanische Regierung an ihre internationale Verantwortung erinnern, dem Fahrpersonal die Löhne zu zahlen, die es verdient, und dafür zu sorgen, dass Arbeitgeber Verantwortung für die Beschäftigungsbedingungen entlang ihrer Lieferketten übernehmen."</span></span></p> <p><span><span>Der ITF-Delegation gehören aktive Gewerkschafter aus Großbritannien, den Niederlanden, Australien und den USA sowie ein Experte für Lieferketten von der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) an.</span></span></p> <p><span><span>Die Delegation traf mit in der KPTU TruckSol organisierten Straßenverkehrsbeschäftigten zusammen, sprach mit Pressevertreter*innen und nahm an einer nationalen Demonstration von über 5.000 Fahrer*innen für sichere Frachtsätze teil. </span></span></p> <p><span><span>Matt Draper von der britischen Gewerkschaft Unite erklärte in einer Ansprache an die Demonstrierenden: "Bei sicheren Frachtsätzen geht es nicht nur um Geld, sondern auch um die Sicherheit der Bevölkerung und des Fahrpersonals sowie dessen psychische Gesundheit und Wohlbefinden." </span></span></p> <p><span><span>"Ich bin zuversichtlich, dass die TruckSol sichere Frachtsätze durchsetzen und damit weitere Gewerkschaften weltweit anspornen wird. Denkt daran, wir alle sind die ITF und sind Mitglieder einer globalen Familie."</span></span></p> <p><img alt="" data-entity-type="file" data-entity-uuid="b3aec225-b4cb-4ebd-b372-1a6aa25eccfc" src="/sites/default/files/inline-images/190831Korea%20global%20delegation%20joins%205%2C000%20truck%20drivers%20to%20push%20for%20safe%20rates%20of%20pay2.jpeg" /></p> <p><br /> <span><span><strong>HINTERGRUND: </strong></span></span></p> <p><span><span><em>ITF-Delegation:</em><br /> Timothy Dawson (Transport Workers' Union of Australia, Australien)<br /> Jason Walters (Transport Workers' Union of Australia, Australien)<br /> Edwin Atema (FNV-Stiftung für Forschung und Anwendung, Niederlande)<br /> Matt Draper (Unite the Union, Großbritannien)<br /> Timothy Beaty (International Brotherhood of Teamsters, USA)<br /> Igor Nossar (Forschungsbeauftragter für Lieferketten, Berater der Arbeitnehmergruppe bei der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO), Sachverständigengruppe zu Richtlinien für Sicherheit und menschenwürdiger Arbeit in der Verkehrswirtschaft)</span></span><br />  </p> <p><span><span><strong>WER IST DIE ITF? </strong><br /> Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) ist ein demokratischer globaler Verband von 665 Verkehrsgewerkschaften, die über 18 Millionen Beschäftigte in 147 Ländern vertreten. Die ITF setzt sich weltweit für die Verbesserung der Lebensqualität von Verkehrsbeschäftigten ein, indem sie innerhalb des Netzwerks ihrer Mitgliedsorganisationen internationale Solidarität initiiert und organisiert. Die ITF vertritt die Interessen der Verkehrsgewerkschaften in Gremien, die Entscheidungen über Arbeitsplätze, Beschäftigungsbedingungen und die Sicherheit in der Verkehrswirtschaft fällen.<br /> <br /> Aktuelle Meldungen der ITF sind unter <a href="https://www.itfglobal.org/de/news"><strong><span><span><span>www.itfglobal.org/de/news</span></span></span></strong></a> zu finden. </span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/health-and-safety" hreflang="en">health and safety</a></div> <div><a href="/en/tags/korea" hreflang="en">korea</a></div> <div><a href="/de/tags/sicherheit" hreflang="de">Sicherheit</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--3" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=166751&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="G2y3KlPEq3pjn2nj0u26NAabXWtzlGOJUBMar1WjB1c"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Sat, 31 Aug 2019 13:25:09 +0000 andy_k-g 166751 at https://www.itfglobal.org ITF sends message of solidarity to Hong Kong workers https://www.itfglobal.org/en/news/itf-sends-message-solidarity-hong-kong-workers <span class="field-title">ITF erklärt sich mit Beschäftigten in Hongkong solidarisch</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Civil%20aviation%20-%20Cathay%20Pacific%20plane.png?itok=I82SotMx" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 09/03/2019 - 11:58</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>In einem Schreiben an Carol Ng, die derzeitige Vorsitzende der Gewerkschaftskonföderation Hongkong und ehemalige Vorsitzende der Kabinenpersonalgewerkschaft, übermittelte ITF-Generalsekretär Stephen Cotton die Solidarität von Verkehrsbeschäftigten in aller Welt.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Vor dem Hintergrund der aktuell politisch angespannten Lage in Hongkong sind die Beschäftigten bei Cathay Pacific, die ihr Grundrecht auf friedliche Proteste in Anspruch nehmen, diskriminierender Behandlung am Arbeitsplatz ausgesetzt. Privatpersonen haben das Recht, sich außerhalb ihrer Arbeitszeiten ohne Einmischung ihres Arbeitgebers an rechtmäßigen Bürgeraktionen zu beteiligen.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Dennoch geht Cathay Pacific seit kurzem mit Disziplinarmaßnahmen und Entlassungen gegen Beschäftigte vor, die sich außerhalb ihres Arbeitsplatzes bürgerschaftlich engagieren. Am spektakulärsten ist der Fall von Rebecca Sy, der Präsidentin des Verbands der Flugbegleiter*innen bei den Hong Kong Dragon Airlines, der nach 17 Dienstjahren bei der Cathay-Tochter gekündigt wurde.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Diese Entwicklungen sind besonders besorgniserregend angesichts der Tatsache, dass die ITF-Gewerkschaften in Hongkong traditionell konstruktive Beziehungen zu den Unternehmen der Cathay Pacific Group unterhielten. Die ITF hofft, dass das Management der Fluggesellschaft seine repressive Kampagne einstellt und den Dialog mit den betroffenen Gewerkschaften wiederaufnimmt.</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Cotton schrieb: "Die politische Lage in Hongkong ist zweifellos aufgeladen, aber kein Arbeitnehmer darf von seinem Arbeitgeber dafür bestraft werden, dass er sich außerhalb des Arbeitsplatzes an legalen Aktionen beteiligt. Dies stellt eine Verletzung von Grundrechten dar, die für alle Beschäftigten weltweit gelten. Die ITF solidarisiert sich mit ihren Kolleginnen und Kollegen in Hongkong und fordert ein Ende der Unterdrückung von Beschäftigten bei der Cathay Pacific Group."</span></span></span></span></span></span></p> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--4" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=166750&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="o3cExfS3RGCPYrDFxfbuDEnGe0b3bKhgdqKICyNgzF4"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 30 Aug 2019 14:09:15 +0000 james_b 166750 at https://www.itfglobal.org Fixed Location Warehouse Terminal Logistics Steering Committee https://www.itfglobal.org/en/events/fixed-location-warehouse-terminal-logistics-steering-committee <span class="field-title">Lenkungsausschuss – Stationär Beschäftigte in Lagerhaltung, Logistik und Terminals</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Tue, 09/03/2019 - 10:28</span> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>ITF House, London (Großbritannien)</div> </div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/gewerkschaftsaufbau" hreflang="de">Gewerkschaftsaufbau</a></div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Thu, 10/03/2019 - 13:48</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Wed, 10/02/2019 - 13:49</div> </div> Wed, 21 Aug 2019 15:19:53 +0000 Natalie 166064 at https://www.itfglobal.org Indian union engages with #OurPublicTransport work https://www.itfglobal.org/en/news/indian-union-engages-ourpublictransport-work <span class="field-title">Indische Gewerkschaft steigt in ITF-Programm Unser öffentlicher Verkehr ein</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/WhatsApp%20Image%202019-08-19%20at%2018.52.07%282%29.jpeg?itok=38MpOmyS" width="1690" height="1268" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/171" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">vicente_h</span></span> <span class="field-created">Fri, 08/30/2019 - 10:36</span> <div class="field-body"><p><span><span>Auf dem Kongress der Gewerkschaft der Beschäftigten bei der Delhi Transport Corporation (DTC) wurde das ITF-Programm <a href="http://ourpublictransport.org/">Unser öffentlicher Verkehr</a> vorgestellt und dargelegt, wie die Gewerkschaft sich stärker daran beteiligen könnte.</span></span></p> <p><span><span>Die DTC ist das wichtigste öffentliche Busunternehmen in Delhi mit fast 30.000 regulären Angestellten und Vertragsbeschäftigten.</span></span></p> <p><span><span>Der stellvertretende ITF-Regionalsekretär für Asien/Pazifik Sangam Tripathy erläuterte den Teilnehmer*innen, dass sich das ITF-Schwerpunktprogramms Unser öffentlicher Verkehr für öffentliche Verkehrssysteme auf der Basis öffentlichen Eigentums, öffentlicher Investitionen, sicherer Arbeitsplätze und von Gewerkschaftsrechten für Beschäftigte bei öffentlichen und privaten Arbeitgebern einsetzt. </span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/india" hreflang="en">india</a></div> <div><a href="/en/tags/our-public-transport" hreflang="en">our public transport</a></div> <div><a href="/de/tags/oeffentlicher-verkehr" hreflang="de">öffentlicher Verkehr</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--5" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=166748&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="UOyRHZkd_VzJHqFiaqEFrrd2R2k_H0pFLRS36bRgiBA"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 29 Aug 2019 10:48:12 +0000 andy_k-g 166748 at https://www.itfglobal.org Seafarers used as patsies by governments https://www.itfglobal.org/en/news/seafarers-used-patsies-governments <span class="field-title">Regierungen machen Seeleute zu Sündenböcken</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Seafarers%20-%20cargo%20ship.png?itok=NjHUvx_f" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/171" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">vicente_h</span></span> <span class="field-created">Thu, 08/29/2019 - 11:21</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Eine Mitteilung des US-Außenministeriums an die Schifffahrtsindustrie, wonach unter Berufung auf Antiterrorismusgesetze keine US-Visa an Seeleute erteilt werden sollen, die an Bord von mit iranischem Öl beladenen Tankern arbeiten, machte unlängst beispielhaft deutlich, wie wenig Regierungen von der Realität der Seeleute verstehen. Vor der Erklärung der US-Regierung war der Tanker <em>Grace 1</em>, der inzwischen in <em>Adrian Darya</em> umbenannt wurde, von den Behörden Gibraltars freigegeben worden, nachdem dem Land versichert worden war, dass das Schiff nicht gegen EU‑Sanktionen verstoßen werde.</span></span></span> </span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Der Vorsitzende der ITF-Seeleutesektion Dave Heindel zeigte sich frustriert über die Mitteilung: “Wir erkennen an, dass geopolitische Themen und offizielle Sanktionen nicht in unseren Einflussbereich als globaler Gewerkschaftsverband fallen. Es liegt allerdings auch außerhalb des Einflussbereichs eines Seemanns, über den Zielhafen eines Schiffs und seiner Ladung zu bestimmen.”</span></span></span> </span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>“Seeleute, ob Mannschaftsdienstgrade oder Offiziere, wissen selten, welches Ziel ihr Schiff ansteuert. Normalerweise wird ein Schiff vom Schiffsmanagementunternehmen angewiesen, einen bestimmten Kurs zu nehmen, wobei genauere Instruktionen erst später erteilt werden. Wenn ein Schiff einen iranischen Hafen anlaufen soll, kennt in der Regel nur der Kapitän das Ziel und das auch erst ein oder zwei Tage vorher. Die Besatzung, insbesondere Mannschaftsdienstgrade oder rangniedere Offiziere, haben davon keine Kenntnis und auch nicht die Möglichkeit, den Dienst zu verweigern oder das Schiff während der Fahrt zu verlassen.”</span></span></span> </span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>“Darüber hinaus wissen Seeleute meist nicht, wem das Schiff, auf dem sie arbeiten, eigentlich gehört, geschweige denn, wer Eigentümer der Ladung ist. Aus diesem Grund führt die ITF seit dem Jahr 1948 eine Kampagne gegen das Billigflaggensystem, das die Schifffahrtsindustrie beherrscht und es den Reedern, die eigentlich zur Verantwortung gezogen werden müssten, ermöglicht, hinter einem Schleier der Geheimhaltung zu agieren.”</span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>“Es ist ungerecht, Seeleuten, die zufällig an Bord eines Schiffes arbeiten, das möglicherweise gegen Sanktionen verstößt, von vornherein Visa zu verweigern, und es werden die Falschen zur Verantwortung gezogen. Regierungen wie die USA sollten ihr Augenmerk eher auf das Billigflaggensystem richten und die Regelungen ändern, die es möglich machen, dass dieses System und seine geheimnisumwobenen Besitzrechte sich ungehindert entfalten.”</span></span></span></span></span></span></p></div> <section id="node-news-field-comment--6" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=166743&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="6HDy6ojwqAMm_VjoscbwTDN4gQTRVdZhFLuH9C-M3LY"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 27 Aug 2019 10:25:38 +0000 james_b 166743 at https://www.itfglobal.org ITF demands that Garuda Indonesia ends its union-busting campaign https://www.itfglobal.org/en/news/itf-demands-garuda-indonesia-ends-its-union-busting-campaign <span class="field-title">Schluss mit dem Antigewerkschaftskurs von Garuda Indonesia</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Civil%20aviation%20-%20Garuda%20plane.png?itok=UftRmYs5" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/171" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">vicente_h</span></span> <span class="field-created">Thu, 08/29/2019 - 11:19</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Garuda ist seit langem für gewerkschaftsfeindliches Verhalten bekannt. In der vergangenen Woche stellte das Unternehmen einseitig den automatischen Abzug der Gewerkschaftsbeiträge seines Kabinenpersonals von den Löhnen ein, ein Verstoß gegen internationale Normen für Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen. Dies kann die Existenz der betroffenen Gewerkschaft Ikatan Awak Kabin Garuda Indonesia (IKAGI), einer Mitgliedsorganisation der ITF, gefährden.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Schon vorher wurde die IKAGI unter Missachtung indonesischen Rechts von Kollektivverhandlungen ausgeschlossen. Stattdessen bevorrechtet Garuda eine Gruppe von Gewerkschaften, die vorwiegend Angestellte im Verwaltungsbereich und leitende Mitarbeiter*innen vertreten. Die Aufhebung des automatischen Beitragsabzugs stellt die Vereinigungsfreiheit bei der Fluggesellschaft ein weiteres Mal in Frage.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Der Sekretär der ITF-Sektion Zivilluftfahrt Gabriel Mocho Rodríguez forderte das Unternehmen in einem Schreiben an seinen CEO I. Gusti Ngurah Askhara Danadiputra dazu auf, die gewerkschaftsfeindlichen Taktiken einzustellen und mit der IKAGI und weiteren unabhängigen Gewerkschaften in Verhandlungen einzutreten. Sollte Garuda dazu nicht bereit sein, stellt sich die ITF darauf ein, den Konflikt durch rechtmäßige Maßnahmen auf internationaler Ebene zu eskalieren, um ihre indonesischen Mitgliedsorganisationen zu unterstützen.</span></span></span></p> <p><span lang="DE" xml:lang="DE"><span><span>Mocho Rodríguez erklärte: “Die Maßnahmen von Garuda sind durch nichts zu rechtfertigen. Trotz wiederholter Warnungen seitens der ITF und unserer Mitgliedsorganisationen hat das Management der Fluggesellschaft seinen Antigewerkschaftskurs fortgesetzt, indem es einseitige Strukturen zur Vertretung seiner Beschäftigten aufbaute. Es ist an der Zeit, dass Garuda sich endlich auf ein faires Spiel einlässt und ordnungsgemäß mit unabhängigen Gewerkschaften wie der IKAGI verhandelt.”</span></span></span></p></div> <section id="node-news-field-comment--7" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=166744&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="uRMR6TI2G9DFMEYyUXNZKu0wyQ_V5p7GyuK4vpGTwfI"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Tue, 27 Aug 2019 12:57:43 +0000 james_b 166744 at https://www.itfglobal.org ITF affiliates in Brazil set strategy for growth and advancing workers' rights https://www.itfglobal.org/en/news/itf-affiliates-brazil-set-strategy-growth-and-advancing-workers-rights <span class="field-title">Brasilien: ITF-Gewerkschaften legen Strategie für Wachstum und Stärkung der Arbeitnehmer*innenrechte fest</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Brazil_NCC.jpg?itok=Eg84zKWT" width="1690" height="1185" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/171" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">vicente_h</span></span> <span class="field-created">Thu, 08/29/2019 - 11:14</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Der Aufbau einer Strategie zur Stärkung brasilianischer Gewerkschaften war gestern das Thema einer hochrangig besetzten Führungskräftekonferenz in Rio (Brasilien). Als Ergebnis der Veranstaltung verpflichteten sich die teilnehmenden Spitzengewerkschafter*innen, die Beschäftigte aus allen Bereichen des brasilianischen Verkehrssektors vertreten, die Zahl der organisierten Arbeitnehmer*innen durch gemeinsame Maßnahmen zu steigern.</span></span></span></span></p> <p><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Dazu ITF-Generalsekretär Steve Cotton:</span></span></p> <blockquote> <p><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Ich freue mich, dass die echten Führungsspitzen der Gewerkschaften Brasiliens auf diese Weise zusammenkommen. Die ITF ist eine zukunftsorientierte Organisation, die sich nicht an die Vergangenheit klammert. Diese Führungskräfte haben gezeigt, dass sie dieselbe Einstellung haben. Ich bin zuversichtlich, dass wir in Brasilien eine stärkere Präsenz aufbauen können als je zuvor.”</span></span></p> </blockquote> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>An der Sitzung nahmen auch mehrere potenzielle Neumitglieder der ITF teil. Seit dem Kongress in Singapur verzeichnen die ITF-Regionen einen beachtlichen Zulauf an Gewerkschaften, die Interesse an einem Beitritt bekunden. Auf der Vorstandssitzung im Oktober in Montreal (Kanada) werden die ITF-Mitglieder Berichte von den verschiedenen Regionalkonferenzen hören, die in der Zwischenzeit stattgefunden haben, und erfahren, wie die strategischen Stoßrichtungen der ITF die Position der Beschäftigten stärken.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>In der Region wurde die Fokussierung aller ITF-Aktivitäten auf Wachstum, innovative Kampagnen und Politik begrüßt. Das ITF-Regionalbüro Rio spielte bei der Umsetzung dieser Strategie eine wichtige Rolle und entwickelte dank des unermüdlichen Einsatzes und Engagements des örtlichen Teams eine enorme Dynamik.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Der Arbeitsplan für Brasilien wird dem regionalen Führungsteam Ende des Monats auf der Sitzung des Regionalausschusses Lateinamerika vorgelegt. Da der ITF-Generalsekretär inzwischen auch den Vorsitz über den Global-Unions-Rat ausübt, arbeiten wir auch eng mit anderen globalen Gewerkschaftsverbänden zusammen, um eine übergreifende Strategie für Brasilien zu entwickeln.</span></span></span></span></p> <p><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Der amtierende Regionalsekretär für Interamerika Edgar Díaz erklärte: “In dieser politisch herausfordernden Zeit ist der Aufbau gewerkschaftlicher Stärke von entscheidender Bedeutung. Die ITF ist in Brasilien heute präsenter als jemals zuvor, gewinnt an Einfluss und weitet ihren Radius auf alle Sektoren und Regionen des Landes aus.”</span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/organising" hreflang="en">organising</a></div> <div><a href="/de/tags/gewerkschaftsaufbau" hreflang="de">Gewerkschaftsaufbau</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--8" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=166067&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="UJtAP01-HS4Lrd4-h3sDLY4T0rlOVa51ykK1EVfCeb0"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Fri, 23 Aug 2019 09:32:07 +0000 barton_linda 166067 at https://www.itfglobal.org Setting strategic directions for the Arab World region https://www.itfglobal.org/en/news/setting-strategic-directions-arab-world-region <span class="field-title">Strategische Weichenstellung für die arabische Welt</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Copy%20of%20Delta%20aircraft%20%28website%20image%29-4.png?itok=7MsqEEdo" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/171" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">vicente_h</span></span> <span class="field-created">Wed, 08/28/2019 - 10:16</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Heute tagte in Amman (Jordanien) der ITF-Lenkungsausschuss für die arabische Welt. Spitzengewerkschafter*innen aus der gesamten Region kamen zusammen, um über die Umsetzung der drei strategischen Zielvorgaben zu beraten, die auf dem ITF-Kongress in Singapur vereinbart wurden: Wachstum, innovative Kampagnenarbeit und Einflussnahme auf regionale und globale Politik. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Was das erste Ziel anbelangt, so ist die arabische Welt in Bezug auf die Anzahl der angeschlossenen Gewerkschaften eine der wachstumsstärksten ITF-Regionen. Das anhaltende Wachstum während der letzten Kongressperiode hatte zur Folge, dass der Region eigene Governance-Strukturen zuerkannt wurden. Der zunehmende Einfluss unserer Mitgliedsorganisationen in ihren nationalen Handlungsarenen und die Solidaritätsmechanismen, die sich trotz widriger politischer Bedingungen auf regionaler Ebene entwickelt haben, können als große Erfolge gewertet werden. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>So erklärte der stellvertretende ITF-Generalsekretär Rob Johnston in seiner Eröffnungsrede: “Unser Arbeitsprogramm hat in der Region einiges bewirkt. Aus diesem Grund stoßen hier immer mehr Beschäftigte und Gewerkschaften zu uns, die unserer Organisation beitreten wollen. Heute haben wir die Chance, auf dem bereits bestehenden soliden Fundament weiter aufzubauen.”</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Im Hinblick auf die zweite strategische Stoßrichtung der ITF - innovative Kampagnenarbeit - haben wir bereits mehrere erfolgreiche Prioritäten gesetzt. Trotz der Tatsache, dass viele Gewerkschaften ihre Arbeit unter schwierigen Rahmenbedingungen durchführen, sind schon jetzt große Fortschritte zu verzeichnen.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Dazu Bilal Malkawi, Regionalsekretär für die arabische Welt: “Die ITF hat die Region und die dortigen Mitgliedsorganisationen in die Lage versetzt, eigenständig die Weichen für unseren weiteren Weg zu stellen. Das hat sich auf die Entwicklung von Kampagnen, die für unsere Mitgliedsorganisationen konstruktiv sind und von ihnen selbst mit Leben gefüllt werden, äußerst positiv ausgewirkt. Die Investitionen in die Zukunft durch neue Infrastrukturen und Ressourcen zeigen, was wir als Region erreicht haben, und führen im Gegenzug zu dauerhaftem Engagement. Wir wollen von dieser Sitzung das klare Signal an die gesamte Region aussenden, dass die ITF unser vorhandenes Potenzial und unsere kollektive Verantwortung, es auszuschöpfen, anerkennt.”</span></span></span></span></p> <p><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die Beratungen befassten sich auch damit, die einzigartige Dynamik der Region zu verstehen und sie bei der zukünftigen Regulierungsgestaltung auf globaler, regionaler und nationaler Ebene zu nutzen. Schon jetzt beeinflussen die gewerkschaftlichen Führungskräfte in der Region im Namen der ITF Entscheidungen auf allen Ebenen, mit besonderem Schwerpunkt auf den Themen: Frauen, junge Arbeitnehmer*innen und Zukunft der Arbeit. Die Region arabische Welt hat eine der jüngsten Mitgliederbasen der gesamten ITF, und die Förderung neuer Ideen und Programme kann für die gesamte Bewegung nur von Vorteil sein.</span></span></p></div> <section id="node-news-field-comment--9" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=166740&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="9v3rza-oy3K5HUa0GvIETStaLRqXwIuz1UN45O2hNSU"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 26 Aug 2019 08:19:10 +0000 Ema_K 166740 at https://www.itfglobal.org Act now and stand with IKAGI workers https://www.itfglobal.org/en/news/act-now-and-stand-ikagi-workers <span class="field-title">Solidarität mit den Beschäftigten bei der indonesischen Fluggesellschaft IKAGI </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Copy%20of%20Delta%20aircraft%20%28website%20image%29_0.png?itok=LuAftD9f" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/171" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">vicente_h</span></span> <span class="field-created">Wed, 08/28/2019 - 10:12</span> <div class="field-body"><p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Unsere Mitgliedsorganisation IKAGI muss sich erneut gegen gewerkschaftsfeindliche Maßnahmen von Garuda Indonesia zur Wehr setzen. In den letzten Monaten hat die Garuda ihren gegen die IKAGI gerichteten Anti-Gewerkschaftskurs fortgesetzt. So hob sie unlängst die Möglichkeit auf, die Gewerkschaftsbeiträge der Beschäftigten automatisch von den Löhnen abzuziehen. Mit dieser Taktik versucht die Fluggesellschaft wieder einmal, die IKAGI aus dem Weg zu räumen, statt mit ihr in einen konstruktiven Dialog einzutreten. </span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Die ITF hat bereits zahlreiche Briefe an die Unternehmensleitung von Garuda und die indonesische Regierung gerichtet, die bislang jedoch unbeantwortet blieben. Daher bitten wir euch, die IKAGI im Kampf gegen diese gewerkschaftsfeindliche Strategie zu unterstützen. </span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Stellt euch an die Seite der Beschäftigten bei IKAGI. Dazu könnt ihr folgendes tun:</span></span></span></span></span></p> <ol> <li><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Schickt eine Mail an den CEO von Garuda Indonesia: </span></span><a href="mailto:ari.askhara@garuda-indonesia.com"><span><span><span>ari.askhara@garuda-indonesia.com</span></span></span></a><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>. Mit dem nebenstehenden Link könnt ihr ein Musterschreiben aufrufen, das ihr verwenden könnt.</span></span></span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Sendet die Mail in Kopie an eure örtliche indonesische Botschaft und gegebenenfalls an Garuda‑Niederlassungen in eurem Land.</span></span></span></span></span></span></li> <li><span><span><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>Schickt diese Schreiben auch an die IKAGI: </span></span><a href="mailto:ikagi.office@gmail.com"><span><span><span>ikagi.office@gmail.com</span></span></span></a><span lang="DE" xml:lang="DE"><span>. Sie werden direkt an die indonesische Regierung in Jakarta weitergeleitet.</span></span></span></span></span></span></li> </ol></div> <section id="node-news-field-comment--10" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=166739&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="RS8T71zzqGH5pK4eV2kxhTidZCjUMfIITn1yN8DidMU"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 26 Aug 2019 07:34:35 +0000 Ema_K 166739 at https://www.itfglobal.org Seventh workplace death on the Irish docks in the last two years sparks calls for urgent action https://www.itfglobal.org/en/news/seventh-workplace-death-irish-docks-last-two-years-sparks-calls-urgent-action <span class="field-title">Siebter tödlicher Unfall in irischen Häfen in den letzten zwei Jahren erfordert dringende Maßnahmen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/North-Docks.jpg?itok=Niw1hvbh" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 08/23/2019 - 11:24</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Mit dem tragischen Tod von Nicholas 'Nick' Collier sind in den letzten zwei Jahren nun insgesamt sieben Beschäftigte in irischen Häfen ums Leben gekommen.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Medienberichten zufolge wurde gerade ein Kühlcontainer auf der Ladefläche seines Lkws abgeladen, als er von einem anderen Fahrzeug erfasst und getötet wurde.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Paddy Crumlin, der Vorsitzende der ITF-Sektion Häfen, appellierte heute an den Stauereisektor, der Schreckensbilanz in irischen Häfen ein Ende zu setzen. "Wir fordern Stauereiunternehmen dazu auf, ihre Arbeitspraktiken und Arbeitsschutzmaßnahmen auf den Prüfstand zu stellen. Diese Unternehmen müssen in Absprache mit ihren Belegschaften eine Risikobewertung aller Umschlagsverfahren durchführen."</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Es ist nicht hinnehmbar, dass Beschäftigte wegen schludriger Sicherheitspraktiken und fahrlässig verkürzter Verfahren, die Zeit sparen und Geld in die Taschen derer bringen, die eigentlich bestraft werden sollten, ums Leben kommen."</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Aus diesen Grund sind Gesetze gegen Totschlag durch Unternehmen ('industrial manslaughter') so wichtig, weil sie nicht nur einen Weg zu echter Gerechtigkeit für die Familienangehörigen von Menschen bieten, die bei der Arbeit getötet werden, sondern weil die Um- und Durchsetzung entsprechender Gesetze zwangsläufig einen kulturellen Wandel herbeiführen wird, der die Zahl der Todesfälle am Arbeitsplatz hoffentlich reduzieren wird," so Crumlin.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Jerry Brennan, Organisationsbeauftragter für den Hafensektor bei der Services, Industrial, Professional and Technical Union (SIPTU), erklärte in dieser Woche gegenüber den Medien, dass solche tragischen Todesfälle sich mit erschreckender Regelmäßigkeit ereignen.</span></span></span></p> <p><span><span><span>“"Es ist für mich unbegreiflich, warum in der Baubranche seit fast 30 Jahren ein nationaler Sicherheitspass vorgeschrieben ist, aber in unseren Häfen kein entsprechendes Zertifikat verlangt wird."</span></span></span></p> <p><span><span><span>"Der Familie, den Freunden und Kollegen des verstorbenen Beschäftigten gilt unser herzliches Beileid. Wir hoffen, dass dies der letzte solche Todesfall ist, bevor die seit langem erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden, um unsere Häfen zu sichereren Arbeitsumfeldern zu machen," so Brennan.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Die irische Wirtschaftsministerin Heather Humphreys hat sich auf Bitten der SIPTU und der ITF zu einem Gespräch über Sicherheitslösungen bereit erklärt.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Internationale Berichte dokumentieren eine alarmierende Rate tödlicher Unfälle von einem Beschäftigten pro Woche.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Die ITF arbeitet weiter gemeinsam mit der Branche und Regulierungsbehörden an der Entwicklung und Durchsetzung von Lösungen zur Beendigung dieser inakzeptablen Todesserie. Unter anderem setzt sie sich für die Einführung von Gesetzen gegen "Totschlag durch Unternehmen" ein, die an fahrlässige Arbeitgeber das klare Signal senden: Wenn du kein sicheres Arbeitsumfeld schaffst und ein Arbeitnehmer ums Leben kommt, wanderst du ins Gefängnis.</span></span></span></p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/en/tags/health-and-safety" hreflang="en">health and safety</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--11" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=165389&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="tN7tHuoIphFmMdkdmVbWmH4SxUbgRG3oWG59xR9MXzs"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Sat, 17 Aug 2019 02:15:04 +0000 luke_m 165389 at https://www.itfglobal.org Trade-unionist assaulted by Hutchison port security in Jakarta https://www.itfglobal.org/en/news/trade-unionist-assaulted-hutchison-port-security-jakarta <span class="field-title">Gewerkschafter im Hafen von Jakarta von Hutchison-Wachpersonal angegriffen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/Dockers%20-%20Jakarta%20port.png?itok=S_JWyaZ8" width="1690" height="900" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 08/22/2019 - 09:45</span> <div class="field-body"><p><span><span><span>Rio Wijaya meldete sich am Dienstag, den 20. August, um etwa 16.30 Uhr Ortszeit im Gebäude der Port Security, nachdem er gehört hatte, dass ein Sicherheitswachmann, Yaser Arafat, nach ihm suchte. Sobald er das Gebäude betreten hatte, wurde Wijaya von Mitgliedern des Wachpersonals geschlagen. Er erlitt Prellungen und mehrere Verletzungen, wegen derer er im Krankenhaus behandelt werden musste.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Der Generalsekretär der SPJICT Mokhammad Firmansyah verurteilte den Angriff aufs Schärfste und forderte eine Untersuchung des Vorfalls. "Das Wachhaus des Unternehmens darf kein Ort werden, wo Mitglieder der SPJICT verprügelt und misshandelt werden. Wir müssen herausfinden, was das Motiv für die Verfolgung unserer Mitglieder ist. Wir werden nicht lockerlassen, bis dieser Fall gelöst ist."</span></span></span></p> <p><span><span><span>Dem Angriff der Hutchison-Sicherheitskräfte auf Wijaya waren Einschüchterungsversuche und Drohungen beispiellosen Ausmaßes gegen Gewerkschaftsmitglieder im Hafen von Jakarta vorausgegangen. Unter anderem wurde mit Schusswaffen auf Fahrzeuge von Mitgliedern gezielt. Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF), die Hafenbeschäftigte in aller Welt vertritt, behält die Situation aufmerksam im Auge und steht solidarisch hinter allen Beschäftigten, die Gewalt ausgesetzt sind, in Jakarta und anderswo.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Enrico Tortolano von der ITF-Sektion Häfen stellte klar: "Dieser jüngste Angriff auf Rio Wijaya, einen friedlichen und hart arbeitenden Gewerkschafter bei Hutchison Jakarta, ist verwerflich und stellt einen weiteren Verstoß gegen grundlegende Arbeitnehmerrechte dar. Dies wird von der ITF und der breiten Gewerkschaftsbewegung in keinster Weise geduldet. Hutchison muss seiner Belegschaft endlich Respekt entgegenbringen und sich in all seinen Terminals konstruktiv mit Gewerkschaften auseinandersetzen, auch mit der PJICT in Jakarta – einer wichtigen Mitgliedsorganisation der ITF. Ferner muss das Unternehmen diesen hässlichen Vorfall, der im 21. Jahrhundert keinen Platz hat, umgehend aufklären und Maßnahmen ergreifen."</span></span></span></p> <p><span><span><span>Der Vorsitzende der ITF-Sektion Häfen für die Region Asien/Pazifik, der nach Jakarta unterwegs ist, erklärte: "Diese Einschüchterungstaktik wird unsere Solidarität nur noch weiter festigen. Die internationale Gewerkschaftsbewegung kann und wird Angriffe auf demokratische Gewerkschaften oder ihre Mitglieder nicht dulden. Es muss umgehend Gerechtigkeit hergestellt werden, um das Vertrauen in die Vereinigungsfreiheit und das Recht auf Beitritt zu einer Gewerkschaft wiederherzustellen, das in Indonesien seit vielen Jahren nicht mehr vorhanden ist."</span></span></span><br />  </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/gewalt" hreflang="de">Gewalt</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--12" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=166063&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="8PWPSKrbRDiiVgUTUjWcMVU9BdI5pQ-5vj1mp_yFa-I"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Wed, 21 Aug 2019 13:35:26 +0000 james_b 166063 at https://www.itfglobal.org Dockers’ unions in Peru commit to unite and fight under the ITF flag https://www.itfglobal.org/en/news/dockers-unions-peru-commit-unite-and-fight-under-itf-flag <span class="field-title">Peruanische Hafengewerkschaften schließen sich unter dem Dach der ITF zusammen</span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/DP-World-Peru-10.jpg?itok=q7PvnhER" width="1690" height="950" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Mon, 08/19/2019 - 11:48</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">In der letzten Woche waren Vertreter*innen der ITF-Sektion Häfen und des ITF-Regionalbüros Interamerika vor Ort, um die Stärkung und Aktivierung der peruanischen Hafengewerkschaften gemeinsam voranzutreiben.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">"Angesichts der Tatsache, dass multinationale Unternehmen im Hinblick auf die Rechte der Hafenbeschäftigten einen Wettlauf nach unten betreiben, müssen wir unsere wirtschaftliche Durchsetzungskraft durch globale Organisierung steigern, um solche Angriffe abzuwehren. Die Hafengewerkschaften in Callao haben erkannt, dass die ITF die Kapazitäten hat, Hafenbeschäftigte weltweit zu organisieren, und wollen sich nun der ITF-Familie anschließen," so Enrico Tortolano von der ITF-Sektion Häfen.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Auch der geschäftsführende ITF-Regionalsekretär für Interamerika Edgar Diaz begrüßte es als großen Fortschritt, dass alle Gewerkschaften im Hafen von Callao, sofern ihre Beitrittsgesuche bewilligt werden, zur ITF-Familie gehören werden.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">"Das ist ein historischer Tag für Lateinamerika, an dem zwei Hafengewerkschaften im DP World Terminal in Callao, SUNESPORT und SUTRADPWORLD, sich entschlossen haben, der ITF beizutreten und sich gegen multinationale Unternehmen wie DP World und APMT, die in der Region keine gerechte Bezahlung und menschenwürdige Bedingungen fördern wollen, zur Wehr zu setzen," sagte Diaz.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">"Der Aufbau von kollektiver Stärke und Verhandlungsmacht durch starke Gewerkschaften und massive internationale Solidarität ist für den Schutz der Löhne und Beschäftigungsbedingungen der Beschäftigten von entscheidender Bedeutung. Die empörenden Angriffe von DP World auf die australischen 'Wharfies' sind ein deutliches Beispiel dafür."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">"Die Hafengewerkschaften in Callao haben verstanden, wie wichtig es ist, einer internationalen Föderation anzugehören, und sind bereit, sich weltweit überall da, wo Solidarität gebraucht wird, aktiv für den Schutz unserer Kolleginnen und Kollegen einzusetzen," so Diaz.</span></span></span></p> <div class="embed-media embed-media--video-facebook"><div id="fb-root"></div> <script async="1" defer="1" crossorigin="anonymous" src="https://connect.facebook.net/en_US/sdk.js#xfbml=1&amp;version=v4.0"></script><div class="fb-video" data-href="https://www.facebook.com/ITFDockers/videos/393560744695012/?__xts__%5B0%5D=68.ARDYqVdyIOCxkHSqxdZ3145vCgjORX0duFsPn_uvaa47bdfoWZXL901bEn3aWwxGnaQ-W6M-fOIsgwDbtA_oLd-Gy2_iFjh0eYocVNdoNL5nHSYTrRVltOe74ly6V-xvNI5NxobN9yQzDDW4rPQabSHG-ILvBC1TqGpNBRv1mOnu8mlT_7kl1BP2Dk9xLyJG-5wpdaROJOaODOXQC8-GZ16KP7OYrl-A3rwf_vbfo4uBT67CQOS2SVEHAOgIlVLkxZZPIcKB_ap3hvBcYSVZp2vGWCAh47NlDsvRokv4cCTyHwgSj8s0RKmaoDMVvrw9XnwJj2ZP9yfW_SQg8QxRRq_E6Gvi2WPda9GSISOgH2zdyPJY7SwiozZ3tzd3cWM-28ZiVAjx6uFWM0l1RHDhA3_wIENxnok0dQHsL64L8khBiqdDVelo447p0sU&amp;__tn__=-R"><blockquote cite="https://www.facebook.com/ITFDockers/videos/393560744695012/" class="fb-xfbml-parse-ignore"><a href="https://www.facebook.com/ITFDockers/videos/393560744695012/">Callao dockers unite to fight</a><p>As multinationals try and force a race to the bottom in terms of dockers' rights, we must increase our industrial muscle through global organising to combat these attacks. The #ITFDockers Section and #ITFAmericas office are in Peru working shoulder to shoulder to organise dockers in the region. Today dockers’ unions from DP World and APMT in Callao came together and decided to unite and join the ITF family to fight for fair wages and decent conditions for dockers around the world.</p>Posted by <a href="https://www.facebook.com/ITFDockers/">ITF Dockers</a> on Wednesday, August 14, 2019</blockquote></div></div> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">Dieses Organisierungsprojekt geht auf einen Beschluss des Sektionsausschusses Häfen zurück, der im Mai in Genua (Italien) tagte, wonach der Aufbau von Gewerkschaftskapazitäten und die Gewinnung neuer Mitglieder zum Schwerpunkt und wesentlichen Faktor für den erfolgreichen Abschluss künftiger Arbeitskonflikte und Kampagnen erklärt wurden.</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE" xml:lang="DE">"Wir haben uns die ambitionierte Agenda vorgenommen, Wachstum voranzutreiben und Gewerkschaften und ihre Mitglieder aktiv in unsere Kampagnen einzubinden. Dies kann nur über Organisierung geschehen," erklärte der Vorsitzende der ITF-Sektion Häfen Paddy Crumlin. "Wir werden weiter für unsere Ziele kämpfen, wir werden die Stärke und Geschlossenheit der Hafenbeschäftigten weiter fördern, weil wir davon überzeugt sind, dass alle Hafenbeschäftigten – unabhängig von ihrer Herkunft, ihrer ethnischen Zugehörigkeit und ihrem Geschlecht – Anspruch auf Würde und die gleichen Grundrechte haben."</span></span></span></p> <div class="embed-media embed-media--video-facebook"><div id="fb-root"></div> <script async="1" defer="1" crossorigin="anonymous" src="https://connect.facebook.net/en_US/sdk.js#xfbml=1&amp;version=v5.0"></script><div class="fb-video" data-href="https://www.facebook.com/ITFDockers/videos/722557051490352/?__xts__[0]=68.ARAEUUAw_fqrL2rsU7voD78Qs7l0HCvUBq0Sij0ePzfxCChL5krhyw2kCIpXq7FQWy5mRWWPNaDb9Zx3OQ50W3bax0EQaJmt5IEPkogYigON3SXUqnwbQgLge7FbFLFH29VvYBi9Q2M8S3QvQBboASqtVECYMnU3pSViVNrLAVcK14REVCAjIMGlrKyhsgDuk2WRs0z0yWW-CncHBPfrGSW_Uy-ikqONZ9tS0GN4GM201bOy3FQ3c0hVLKkWNGgZCjIWKyQu0RaDn1Yo7fRdjxk8ltOQzzQsrbM4VO_Ij550J2RKjMdSjg-Ngf5TpiflLsULXqwNOpaz7uOWuqdzAhR4qTG0d8FuPYA5LuvYJFhgNP4f92RohoS_bbL3zo-sRXMFZIJI6Hn-lHes7544rb_yOzkjA3BveW_eCLlzjMdqPGCqwFf9ifNzp36iQhozc7FS5Atz7r2LlZjCzBEmKZlJFi_XRoQLhIrwLuvecWC7-waFnseOkITlGvMLXw-fC1SJIWW4E6Fu_gH9vqtyWrkjrvbwXE844wJ9d5mITeMDHifzUQjmdNjQvbm190YYwz4xTg3qvfr0wOX-WDy3hyIXUmbamwNxWBEC1C706_GJ30goOzWh4rLDaC8ZgqmIPiw4rqKYPfvkn_x2Am4wo7Zo_6zzxBisffo1tWGwLC29oh1ZfFHxfgYeVGPW5Dq3XTik6ipkVnp2ahSvO0QXp_uZTmU8W53WF4ht3-lqQPY-3N1-XsIXPbwAXLEm3vt9MRryLlUWm7SkahPvzxclOVbkt8NxsNv90cy5Wp84scDF6WSlwgPFmA0Rlt0N8bgG3JXQTvaklDiH_hxPrYPBCKiXodHKLCdcbCf5&amp;__tn__=-R"><blockquote cite="https://www.facebook.com/ITFDockers/videos/722557051490352/" class="fb-xfbml-parse-ignore"><a href="https://www.facebook.com/ITFDockers/videos/722557051490352/">Callao solidarity for DP World wharfies in Australia</a><p>Historic day in Peru as DP World Callao dockers unions both made the decision to affiliate to the ITF. The workers, together with the #ITFDockers Section and #ITFAméricas brothers and sisters also sent their solidarity and support to Australian wharfies at DP World Australia who are locked in struggle fighting for their rights. #StongerTogether #WeAreITF</p>Posted by <a href="https://www.facebook.com/ITFDockers/">ITF Dockers</a> on Thursday, August 15, 2019</blockquote></div></div> <p> </p></div> <section id="node-news-field-comment--13" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=166061&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="G7aJVZol9ho46mk6M-zbZ9ubLuu7yRp9zQj3hypSF9E"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Mon, 19 Aug 2019 02:49:23 +0000 luke_m 166061 at https://www.itfglobal.org Unions plan Eurasian railway cooperation  https://www.itfglobal.org/en/news/unions-plan-eurasian-railway-cooperation <span class="field-title">Bahngewerkschaften planen eurasische Kooperation </span> <div class="field-field_image"> <img src="/sites/default/files/styles/node_main/public/node/news/image/01.JPG?itok=07QDpi37" width="1690" height="1238" alt="" typeof="foaf:Image" /> </div> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Fri, 08/16/2019 - 10:18</span> <div class="field-body"><p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Vor dem Hintergrund der geplanten Intensivierung der Zusammenarbeit von Bahngewerkschaften entlang eines wichtigen Verkehrskorridors in Nordostasien ist eine ITF-Delegation nach Südkorea gereist. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Der Vorsitzende der ITF-Sektion Eisenbahn David Gobé und die stellvertretende Sekretärin der ITF-Binnenverkehrssektionen Janina Malinovska schlossen sich einer Delegation der russischen Bahngewerkschaft ROSPROFZHEL an.  </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Beide ITF-Vertreter/innen sprachen auf einer Sitzung der Nationalversammlung über ein Projekt zur Wiederherstellung einer grenzüberschreitenden Eisenbahnstrecke zwischen Nord- und Südkorea. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Aktive Mitglieder der koreanischen Gewerkschaften KPTU und KRWU sowie der ROSPROFZHEL trafen zu Beratungen über die Auswirkungen einer möglichen koreanischen Wiedervereinigung und die künftige Zusammenarbeit entlang der transsibirischen Eisenbahn zusammen. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Die Delegation besichtigte ferner das KTX-Eisenbahndepot in Goyang und nahm an den Feierlichkeiten zum koreanischen Unabhängigkeitstag am 15. August teil. </span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">David Gobé hob die wichtige strategische Bedeutung der Region hervor: "Verkehrskorridore spielen eine wichtige Rolle, weil die Weltwirtschaft auf den schnellen Verkehr von Waren und Rohstoffen angewiesen ist. Als Gewerkschaften müssen wir eine enge Zusammenarbeit und Solidarität entlang dieser Korridore planen."</span></span></span></p> <p><span><span><span lang="DE" xml:lang="DE">Janina Malinovska fügte hinzu: "Wir müssen jetzt unsere Strategie vorbereiten, identifizieren, welche Bündnisse wir brauchen und die Rolle der ITF als internationale Plattform für Bahngewerkschaften definieren."</span></span></span></p> <p> </p></div> <div class="field-field_tags"> <div><a href="/de/tags/aktion" hreflang="de">Aktion</a></div> <div><a href="/de/tags/mitgliedsgewerkschaften" hreflang="de">Mitgliedsgewerkschaften</a></div> <div><a href="/en/tags/korea" hreflang="en">korea</a></div> <div><a href="/en/tags/railways" hreflang="en">railways</a></div> </div> <section id="node-news-field-comment--14" class="field-field_comment"> <h2>Neuen Kommentar posten</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=165386&amp;2=field_comment&amp;3=comment" token="BY89Ww9MX5mYOD0iGzM_bS26QmdEI0PJY1vWkHz-gZs"></drupal-render-placeholder> <div id="comments"> </div> </section> Thu, 15 Aug 2019 15:35:04 +0000 andy_k-g 165386 at https://www.itfglobal.org Induction for New EB Members https://www.itfglobal.org/en/events/induction-new-eb-members <span class="field-title">Informationen für neue Vorstandsmitglieder</span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 08/15/2019 - 12:08</span> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>Montreal (Kanada)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Wed, 10/16/2019 - 13:48</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Wed, 10/16/2019 - 13:49</div> </div> Mon, 08 Jul 2019 09:36:33 +0000 Natalie 162001 at https://www.itfglobal.org ITF Management Committee Membership Working Group (MCMwg) https://www.itfglobal.org/en/events/itf-management-committee-membership-working-group-mcmwg <span class="field-title">Unterarbeitsgruppe Mitgliederfragen des Geschäftsführenden Ausschusses der ITF (MC MWG) </span> <span class="field-uid"><span lang="" about="/de/user/114" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">kerstin_b</span></span> <span class="field-created">Thu, 08/15/2019 - 12:07</span> <div class="field-field_region"> <div>Region</div> <div> <div><a href="/en/region/itf-global" hreflang="en">ITF Global</a></div> </div> </div> <div class="field-field_location"> <div>Location</div> <div>Montreal (Kanada)</div> </div> <div class="field-field_end_date"> <div>End date</div> <div>Tue, 10/15/2019 - 13:48</div> </div> <div class="field-field_start_date"> <div>Start date</div> <div>Tue, 10/15/2019 - 13:49</div> </div> Mon, 08 Jul 2019 09:32:09 +0000 Natalie 161998 at https://www.itfglobal.org