Springe zum Hauptinhalt

US-Gewerkschaften im maritimen Sektor leisten unverzichtbare Dienste im Kampf gegen Covid-19

31 Mar 2020
Während in den Vereinigten Staaten die Zahl der Covid-19-Fälle steigt, sind US-amerikanische Gewerkschaften im maritimen Sektor an vorderster Front an den Bemühungen der Regierung beteiligt, die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen.

In der vergangenen Woche brachte die Regierung ihre beiden Lazarettschiffe USNS Mercy und USNS Comfort zum Einsatz, die in den Häfen von Los Angeles und New York City anlegen sollen.

Die beiden Lazarettschiffe verfügen über eine Kapazität von jeweils 1.000 Betten und sollen die Krankenhäuser von Kalifornien und New York entlasten, die aufgrund des Covid-19-Ausbruchs ihre Kapazitätsgrenzen erreichen.

Die USNS Mercy und die USNS Comfort sind mit Seeleuten der US-Marine besetzt, die das Schiff bedienen und navigieren, Ladung umschlagen, bei der Reparatur von Missionsausrüstung helfen und wesentliche Dienste für den Schiffsbetrieb erbringen. Sie werden durch Gewerkschaften vertreten, die der ITF angeschlossen sind: die Seafarers' International Union (SIU), die Marine Engineers' Beneficial Association (MEBA) und die Masters, Mates and Pilots (MM&P).

"Die maritimen Gewerkschaften in den Vereinigten Staaten leisten traditionell Hilfe in Notzeiten, und die jetzige Situation ist da keine Ausnahme. Wir werden weiter mit der Regierung und Branchenakteuren zusammenarbeiten, um diese Krise zu bewältigen," erklärte der Finanzbeauftragte der Seafarers' International Union of North America und Vorsitzende der ITF-Seeleutesektion David Heindel.

Auch die der ITF angeschlossenen Hafengewerkschaften International Longshore and Warehouse Union (ILWU) und International Longshoremen's Association (ILA) unterstützen diese Bemühungen. Am Freitag wurde die USNS Mercy von Mitgliedern der lokalen ILWU-Geschäftsstellen 13, 63 und 94 begrüßt, die das Schiff beim Anlegen im Hafen von Los Angeles gemeinsam festmachten.

"Der ILWU angeschlossene Hafenbeschäftigte, Mechaniker*innen und Hafenmeister*innen leisten einen heldenhaften Einsatz an der Front der Lieferkette. Wir halten Wirtschaft und Warenströme am Laufen und stehen weiter zur Verfügung. Die Unterstützung, die die ILWU in Los Angeles erbringt, ist nur ein Beispiel für die Mitwirkung von ILWU-Mitgliedern an den Maßnahmen zur Verhütung der Ausbreitung von Covid-19," so der ILWU-Präsident und stellvertretende Vorsitzende der ITF-Sektion Häfen Willie Adams.

Die USNS Comfort wird am Montag im Hafen von New York City erwartet, wo die ILA das Schiff begrüßen und sich an den Hilfsmaßnahmen beteiligen wird.

"Das Engagement der ILA-Mitglieder während dieser Pandemie ist begeisternd. Wir haben das gemeinsame Ziel, anderen Rettungsdiensten dabei zu helfen, unsere Häfen offen zu halten und sicherzustellen, dass unsere Bevölkerung die Versorgungsgüter erhält, die sie braucht," erklärte ILA-Präsident Harold Daggett.

Neben der Unterstützung des Einsatzes der USNS Mercy und der USNS Comfort durch die maritimen Gewerkschaften der Vereinigten Staaten spielen Seeleute- und Hafengewerkschaften eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Lieferketten. Trotz des Infektionsrisikos für sie und ihre Familien sorgen die Beschäftigten dafür, dass lebenswichtige Medikamente und Versorgungsgüter auf dem Seeweg geliefert und umgeschlagen werden.

 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.