Springe zum Hauptinhalt

Weltweite Kundgebungen für die "Rettung der australischen Schifffahrt"

10 May 2019
Presseerklärung
Rund um den Globus haben Beschäftigte im maritimen Sektor Kundgebungen organisiert, um sich auf internationaler Ebene mit australischen Seeleuten zu solidarisieren. An dem von der Arbeitsgruppe Kabotage der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) koordinierten globalen Aktionstag beteiligten sich maritime Gewerkschaften auf allen Kontinenten.


Bei Protestkundgebungen vor australischen Botschaften und Konsulaten sowie vor Unternehmensniederlassungen und in Häfen wurde eine Neubelebung der nationalen Schifffahrtsindustrie gefordert. Gleichzeitig wurde die australische Bevölkerung dazu aufgerufen, die jetzige Regierung bei den bevorstehenden australischen Bundeswahlen am 18. Mai abzuwählen.

"Die heutigen weltweiten Demonstrationen zeigen die Entschlossenheit von Verkehrsbeschäftigten, Seite an Seite mit den australischen Seeleuten für den Schutz ihrer Arbeitsplätze und die Rettung der australischen Schifffahrtsbranche zu kämpfen," erklärte James Given, der Vorsitzende der ITF-Arbeitsgruppe Kabotage.

"Die derzeitige australische Regierung hat die australischen Seeleute im Stich gelassen, indem sie den Sektor deregulierte und zuließ, dass Billigflaggenschiffe im australischen Küstenverkehr operieren, wodurch Tausende von Arbeitsplätzen im Sektor verloren gingen."

"Bei dieser Wahl steht die australische Schifffahrtswirtschaft auf dem Spiel, und die Wählerinnen und Wähler haben die klare Wahl: eine Partei zu unterstützen, die sich dafür einsetzt, eine strategische Flotte von mit australischen Seeleuten bemannten Schiffen zu schaffen und die Regulierung des Küstenverkehrs zu stärken, oder sich für eine Partei zu entscheiden, die derzeit aktiv den Niedergang der Branche betreibt. Es ist eine einfache Wahl: Wir müssen die unterstützen, die uns unterstützen," so Given.

Rund um den Globus – von Chile bis Deutschland, von Kanada bis zu den Philippinen, von Indien bis zu den USA und von Polen bis Norwegen – haben Seeleute, Hafenbeschäftigte und Beschäftigte in den maritimen Industrien eine klare Botschaft ausgesandt: Wenn der australische Schifffahrtssektor gerettet werden soll, muss das Land eine neue Regierung haben.

Der ITF-Präsident und nationale Sekretär der Maritime Union of Australia Paddy Crumlin nahm heute zu den internationalen Protesten Stellung: "Die Tatsache, dass sich Tausende von Verkehrsbeschäftigten weltweit an diesem globalen Aktionstag beteiligt haben, verdeutlicht die Bedeutung dieses Kampfs und die globale Notwendigkeit, Australiens Schifffahrtswirtschaft zu retten."

"In der ganzen Welt stehen Menschen hinter uns, weil sie wissen, dass es positiv für den Kampf im Bereich der Kabotage ist, wenn wir die australische Schifffahrt schützen, die Arbeitsplätze nationaler Seeleute verteidigen und Schiffe wieder unter australische Flagge bringen."

"Es ist Zeit, die Regierung abzuwählen, die Regeln zu ändern und die australische Schifffahrt zu retten," schloss Crumlin. 

---

KONTAKT:
Luke Menzies | (+61433) 889 844 | menzies_luke@itf.org.uk

 

 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.