Springe zum Hauptinhalt

Sozialpartner beginnen Dialog über Straße von Hormus

26 Jul 2019
Presseerklärung
Das Internationale Verhandlungsforum (IBF) begann diese Woche eine Diskussion über Schiffe, die den Golf von Oman und die Straße von Hormus durchfahren.

Damit reagiert das IBF auf die Angriffe auf Handelsschiffe in der Region, die in den letzten zehn Wochen zugenommen haben und zuletzt in der Festsetzung der Stena Impero am 19. Juli gipfelten.

"Der Sektor war schockiert über die Angriffe vor der Küste von Fudschaira am 12. Mai. Verstörend war es auch, die Reihe der Vorfälle in den zehn Wochen danach mitverfolgen zu müssen. Betroffen davon waren Seeleute auf Handelsschiffen, denen man das Recht auf freie Durchfahrt zugestehen hätte müssen. Sie und ihre Familien sind die Leidtragenden.  Die gemeinsame Verhandlungsgruppe (JNG) wird im Dialog mit der ITF herauszufinden versuchen, wie wir am besten dafür sorgen können, dass die Seeleute, die in der Region unterwegs sind, wohlbehalten bleiben," so der Vorsitzende der JNG, Kapitän Koichi Akamine.

Und für die ITF erklärte David Heindel, Vorsitzender der Seeleutesektion: "Die Gefährdung von Leben und Sicherheit der Seeleute auf Handelsschiffen ist völlig inakzeptabel. Unsere Sorge um deren Wohlergehen wird von allen Akteuren im IBF geteilt. Wir fordern im Schulterschluss eine diplomatische Lösung des Konflikts und eine Deeskalation der Spannungen in der Region. Dazu rufen wir die Staaten auf, alles zu tun, um eine Freilassung der Stena Impero-Besatzung zu erreichen.  Weiter fordern wir die Regierungen auf, die sichere Durchfahrt von Handelsschiffen durch die Straße von Hormus zu gewährleisten."

Die IBF-Parteien werden die Lage in der nächsten Woche sondieren und sich zu einer neuerlichen Diskussion treffen.
 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.