Springe zum Hauptinhalt

Nautilus International und ITF fordern sofortige Freilassung von britischem Öltanker und Besatzung

23 Jul 2019
Presseerklärung
GEMEINSAME ERKLÄRUNG VON NAUTILUS INTERNATIONAL UND DER INTERNATIONALEN TRANSPORTARBEITER-FÖDERATION (ITF)


Die Gewerkschaft Nautilus International und die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) haben mit aller Schärfe gegen die Aufbringung des britischen Öltankers Stena Impero in der Straße von Hormus protestiert und eine diplomatische Beilegung der Lage sowie Entschärfung des Konflikts in der Region gefordert. 

Islamische Revolutionsgarden aus dem Iran enterten am vergangenen Freitag den unter britischer Flagge fahrenden Öltanker Stena Impero in der Straße von Hormus. An Bord befanden sich 23 Seeleute indischer, russischer, lettischer und philippinischer Nationalität.

"Wir sind schockiert, aber nicht überrascht über die Entwicklungen im Golf," erklärte der Generalsekretär von Nautilus International, Mark Dickinson. "Unsere Sicherheitsbedenken haben wir in den letzten Wochen gegenüber der britischen Schifffahrtskammer mehrfach zur Sprache gebracht. Ich habe mich in einem Schreiben an den Verteidigungsminister für gemeinsame maritime Interventionen als Reaktion auf die zunehmenden Spannungen in der Golfregion ausgesprochen. Wir fordern die britische Regierung auf, sofort diplomatische Bemühungen zur Freigabe des Schiffs und Freilassung seiner Besatzung aufzunehmen."

Dickinson weiter: "Unsere Gedanken sind bei den festgehaltenen Seeleuten und ihren Familien. Wir bieten eine Unterstützung der internationalen Bemühungen für eine sichere Freilassung an und versprechen, unsere Bemühungen, etwa die Zusammenarbeit mit unseren internationalen Kolleginnen und Kollegen, zu intensivieren, um zu gewährleisten, dass alle Seeleute vor Aggressionen dort, wo dieses Risiko gegenwärtig ist, sicher sind." 

In einer Erklärung gaben die Islamischen Revolutionsgarden bekannt, dass die Stena Impero "auf Bitten des Büros der Hafen- und Maritimorganisation der Provinz Hormusgan aufgebracht wurde, weil sie bei der Durchfahrt durch die Straße von Hormus internationales Recht gebrochen hat."

Der halbstaatlichen iranischen Nachrichtenagentur Fars zufolge wurde das Schiff in den iranischen Hafen Bandar Abbas gebracht, wo derzeit alle 23 Besatzungsmitglieder an Bord festgehalten werden, bis über rechtliche Schritte entschieden ist.

"Die ITF sieht die Kaperung der Stena Impero mit großer Sorge. Sie stellt eine enorme Eskalation der Spannungen in der Region dar," so David Heindel, Vorsitzender der ITF-Seeleutesektion.

"Der Vorfall ist nur eines von vielen beunruhigenden Vorkommnissen der letzten Zeit. Wir verlangen aufs Neue eine Deeskalation, um den Konflikt in der Region zu lösen, und fordern alle Länder auf, sich für Stabilität, eine sichere Durchfahrt und Navigationsfreiheit in den internationalen Gewässern der gesamten Golfregion, der Straße von Hormus, dem Bab el-Mandeb und dem Golf von Oman einzusetzen."

"Die Seeleute sind besorgt über ihre Sicherheit. Die maritime Wirtschaft und die Regierungen müssen gemeinsam dafür sorgen, dass die sichere Durchfahrt in einer so wichtigen Region garantiert und der Konflikt entschärft wird."

 

KONTAKT
Luke Menzies, ITF | (+61433) 889 844 | menzies_luke@itf.org.uk
Helen Kelly, Nautilus International | (+4420) 8989 6677 | hkelly@nautilusint.org

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.