Springe zum Hauptinhalt

Jemenitischer Flughafen muss für den Transport humanitärer Hilfsgüter dringend wieder geöffnet werden

24 Jul 2020
Presseerklärung
Die ITF fordert die dringende Wiedereröffnung des Flughafens von Sanaa, um die weitere Zuspitzung der humanitären Krise in Jemen zu verhindern.

In einem Schreiben an UN-Generalsekretär António Guterres wiederholte ITF-Generalsekretär Stephen Cotton die Forderung der Gewerkschaft der Angestellten und Beschäftigten bei Yemen Airways, den Flugbetrieb ab Sanaa wieder aufzunehmen. Der Flughafen wurde im Jahr 2016 von der jemenitischen Regierung und ihren ausländischen Verbündeten geschlossen. Seitdem waren nur An- und Abflüge der Vereinten Nationen und des Roten Kreuzes erlaubt.

Jemen wird seit dem Jahr 2015 von einem Bürgerkrieg heimgesucht, und die verheerenden humanitären Folgen des Konflikts haben sich infolge der Covid-19-Pandemie noch weiter verschlimmert. Achtzig Prozent der gewerblichen und humanitären Einfuhren unterlagen bereits Blockaden, was die größte Hungersnot in der Welt seit Jahrzehnten verursachte. Im Mai stellte nun eine Gruppe von UN-Organisationen fest, dass regelmäßige Passagierflüge und eine Beschleunigung der Lieferkettenlogistik von entscheidender Bedeutung sind, um Sauerstoff und medizinische Versorgungsgüter ins Land zu liefern, die für die Eindämmung der Pandemie benötigt werden.

Auf unserem letzten Kongress im Jahr 2018 verpflichtete sich die ITF, Maßnahmen zur Linderung der Krise in Jemen zu ergreifen, unter anderem durch Druck auf die internationale Gemeinschaft, die jemenitische Regierung und ihre ausländischen Verbündeten, die Häfen und Flughäfen des Landes offen zu halten und die Bewegungsfreiheit aller jemenitischen Staatsbürger*innen zu garantieren.

Die ITF appelliert an Guterres, eine Einigung zwischen allen Konfliktparteien herbeizuführen, um die dringende Wiedereröffnung des Flughafens von Sanaa zu ermöglichen. Gemeinsam mit all unseren Mitgliedsorganisationen stehen wir zur Verfügung, alle Bemühungen der Vereinten Nationen zur Versorgung der Bevölkerung Jemens mit Hilfsgütern zu unterstützen.

Der ITF-Regionalsekretär für die arabische Welt Bilal Malkawi erklärte in einer Stellungnahme: "Die Lage in Jemen ist dramatisch und verschlimmert sich durch die Pandemie immer weiter. In Einklang mit dem Aufruf von Guterres zu einem globalen Waffenstillstand im März müssen alle Konfliktparteien in Jemen der Wiedereröffnung des Internationalen Flughafens von Sanaa zustimmen, damit wichtige Güter ins Land gebracht werden können. Die ITF und die ihr angeschlossenen Gewerkschaften sind bereit, die humanitären Hilfsbemühungen auf jede nur mögliche Weise zu unterstützen."