Springe zum Hauptinhalt

Überstundenkultur durch problematische irische Arbeitserlaubnisregelung erhöht die Verletzungsgefahr unter zugewanderten Fischereibeschäftigten

14 Mar 2022
Presseerklärung

Eine Reihe von Verletzungen unter Wanderarbeitskräften im Fischereisektor werden mit der Überstundenkultur in Verbindung gebracht, die durch ein umstrittenes Arbeitserlaubnissystem begünstigt wird, das derzeit Gegenstand einer Überprüfung ist.

Der Leiter der Kampagne der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) im irischen Fischereisektor Michael O'Brien erklärte heute gegenüber den Medien, dass Fischereibeschäftigte länger arbeiteten, als das sicher oder legal sei, aber das Risiko, ihren Visastatus zu verlieren, wenn sie entlassen werden oder aufgrund einer Verletzung nicht mehr arbeiten können, viele dazu zwinge, unsichere Praktiken an Bord hinzunehmen. 

Röntgenbilder, Fotos und offizielle Krankenakten sind zu einem Dossier zusammengestellt worden, das den Medien auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden kann.

In allen Fällen berichteten die Fischereibeschäftigten der ITF von Überstunden. 

"Einige Schiffseigner würden sagen, dass der Fischfang eine gefährliche Arbeit ist. Aber die Bilder von diesen verletzten Fischereibeschäftigten sprechen für sich: Überstunden und Vertuschung im Bereich des Arbeitsschutzes sind für Wanderarbeitskräfte in der Branche zur Norm geworden," so O'Brien. 

"Immer wieder berichten uns zugewanderte Fischereibeschäftigte, mit und ohne Papiere, dass sie 15 bis 20 Stunden am Stück arbeiten, manchmal auch mehr. Und das kann tagelang so gehen."

"Das von uns erstellte Dossier enthält Beispiele für Verletzungen, die in diesem Sektor weit verbreitet sind. Es gibt häufig Verletzungen aufgrund von Verschleißerscheinungen durch überlange Arbeitszeiten, insbesondere chronische Rückenprobleme. Und dann haben wir noch schwere Verletzungen dokumentiert, die durch Unfälle an Bord verursacht werden – am häufigsten an den Händen und Fingern, wobei meist Müdigkeit eine Rolle spielt."

Visabestimmungen machen Kritik an Arbeitsschutzproblemen riskant 

O'Brien zufolge kann die aktuelle Überarbeitung der Regelung für atypische Arbeitserlaubnisse, die in diesem Monat abgeschlossen werden soll, die Arbeitssicherheit verbessern.

"In ihrer schriftlichen Stellungnahme vom letzten Monat trat die ITF für die Abschaffung des Systems der jährlich zu verlängernden Visa ein, das den Aufenthaltsstatus von zugewanderten Fischereibeschäftigten vollständig an einen Schiffseigner bindet."

"Das schafft den Fischereibeschäftigten zufolge ein solches Machtgefälle, dass sie die täglich verlangten illegalen Überstunden, die ihre Sicherheit gefährden, nicht ablehnen können," erklärte O'Brien.

"Um das Problem an der Wurzel zu packen, muss die Regierung die Regelung für atypische Arbeitserlaubnisse (Atypical Work Permit Scheme) abschaffen und die Fischereibeschäftigten stattdessen dem 'Critical Skills Permit Scheme' unterstellen. Dieses vorteilhaftere System würde den zugewanderten Beschäftigten die Möglichkeit geben, gefährliche Arbeitsbedingungen an Bord zu beanstanden, gegebenenfalls den Arbeitgeber zu wechseln und ihr Aufenthalts- und Arbeitsrecht in Irland zu behalten."

Der Leiter der ITF-Kampagne im irischen Fischereisektor Michael O’Brien mit der Anwältin Rhea Bohan von der Kanzlei Cathal N Young, O’Reilly and Company. | (Bildquelle: ITF)

Fischereibeschäftigte verlieren ihren Aufenthaltsstatus aufgrund von Verletzungen

Neben Michael O'Brien sprach auch Rhea Bohan, Anwältin bei Cathal N Young, O'Reilly and Company. Bohan vertritt 15 zugewanderte Fischereibeschäftigte (mit und ohne Papiere), die beim Justizministerium die Änderung des Aufenthaltsstatus beantragt haben. 

Bohan erklärte, dass zugewanderte Fischereibeschäftigte aufgrund von Verletzungen ihren Aufenthaltsstatus verlieren können und möglicherweise gegen das Gesetz verstoßen:

"Ein gemeinsames Merkmal der von mir vertretenen Fälle von undokumentierten Fischereibeschäftigten ist, dass sie entweder durch die kumulative Wirkung der von ihnen geleisteten unmenschlichen Arbeitszeiten oder durch einen Unfall, der zu einer Verletzung führte, an einen Punkt gerieten, wo sie entweder nicht mehr im Fischfang arbeiten konnten oder eine angemessene Erholungszeit benötigten, die die Schiffseigner ihnen nicht gewähren wollten. Dies führte dann zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses, wodurch der betroffene Beschäftigte seine Papiere verlor und später, wenn er wieder genesen war, die Arbeit auf anderen Schiffen ohne Papiere wieder aufnahm."

"Eine Genehmigungsregelung, die den Rechtsstatus von Fischereibeschäftigten nicht allein an ein dauerhaftes, ausschließliches Arbeitsverhältnis knüpft, würde ihnen das Recht geben, sich von Verletzungen zu erholen und an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren oder schließlich in anderen Sektoren Arbeit zu suchen, wenn die Tätigkeit im Fischfang für sie einfach körperlich zu anstrengend oder zu gefährlich wird.

"Die Regierung hat mit der derzeitigen Überarbeitung der Regelung für atypische Arbeitserlaubnisse die Möglichkeit, nicht nur das Leben der derzeitigen und künftigen dokumentierten Beschäftigten im Fischereisektor zu verbessern. Ich stimme dem Argument der ITF zu, dass die Überarbeitung auch eine Gelegenheit bietet, sich mit dem Schicksal von Hunderten von undokumentierten und ehemaligen Fischereibeschäftigten zu befassen, die derzeit in Irland leben und von denen viele erst durch eine Verletzung am Arbeitsplatz in ihr derzeitiges Dilemma bezüglich ihres Aufenthaltsstatus geraten sind. Sie verdienen es, dass ein Ausweg zur Regularisierung ihres Status gefunden wird und sie Irland als ihre Heimat bezeichnen können."
 

ENDE
 

Hinweis für Redaktionen:

  • Nach der Veröffentlichung der Erfahrungen von Nicht-EWR-Beschäftigten im irischen Fischereisektor durch die Rechtsfakultät der Universität Maynooth (Irland) im vergangenen Oktober, in der Aussagen von zugewanderten Fischereibeschäftigten über anhaltende Missstände in diesem Sektor zusammengestellt wurden, kündigte die Regierung an, dass eine ressortübergreifende Gruppe unter Leitung des Justizministeriums eine Überprüfung des Atypical Work Permit Scheme durchführen würde. Interessengruppen, einschließlich der ITF, wurden aufgefordert, schriftliche Stellungnahmen abzugeben. In einem anschließenden persönlichen Gespräch zwischen ITF-Vertreter*innen und den leitenden Beamten, die die Überprüfung durchführen, wurde angekündigt, dass der Prozess noch in diesem Monat abgeschlossen werden soll.

Über die ITF: Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) ist ein demokratischer, von Mitgliedern getragener Zusammenschluss und als die weltweit führende Institution mit Zuständigkeit für den Verkehrssektor anerkannt. Wir kämpfen engagiert für die Verbesserung des Arbeitslebens und vernetzen Gewerkschaften aus 140 Ländern miteinander, um Rechte, Gleichheit und Gerechtigkeit für ihre Mitglieder zu sichern. Wir sind Sprachrohr für fast 20 Millionen erwerbstätige Frauen und Männer im Verkehrssektor weltweit. FORSA, SIPTU und Unite the Union sind Mitgliedsorganisationen der ITF in der Republik Irland. 

Medienkontakt: Michael O'Brien   o'brien_michael@itf.org.uk   (+353) 872 400 331