Springe zum Hauptinhalt

Skandalöse Zustände auf Schiff der Blumenthal-Flotte: Seeleute müssen Regenwasser trinken

28 May 2019
Presseerklärung
Der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) sind Beschwerden zugetragen worden, wonach Seeleute an Bord des von Blumenthal bereederten Schiffs 'LITA' mit Planen Regenwasser zum Trinken sammeln müssen, nachdem die Trinkwasservorräte an Bord aufgebraucht sind.


Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) hat heute ein erschreckendes Foto veröffentlicht, das an Bord des in Liberia registrierten Frachtschiffs aufgenommen wurde und neue Sorgen und Befürchtungen über das Wohlbefinden der Seeleute aufwirft, die auf den Billigflaggenschiffen der globalen Blumenthal-Flotte arbeiten.

"Die Tatsache, dass Seeleute gezwungen sind, Regenwasser zu sammeln, um zu überleben, ist ein Armutszeugnis für Blumenthal. Die Besatzung wird auf Wasser und Brot gesetzt - allerdings ohne das Wasser!" so die Koordinatorin für die maritimen Industrien Jacqueline Smith.

"Blumenthal spielt auf gefährliche Weise mit dem Leben dieser Seeleute an Bord der LITA. Das muss dem gesamten maritimen Sektor offengelegt und von ihm verurteilt werden," so Smith.

Die ITF hatte vor über einer Woche die liberianische Flaggenbehörde alarmiert, als erstmals bekannt wurde, dass die Wasservorräte des Schiffs zur Neige gingen.

"Wir sind besorgt, aber nicht überrascht, über die Untätigkeit der liberianischen Registrierungsbehörde, denn es wurde offensichtlich nichts unternommen, um diesen Männern zu helfen," kritisierte Smith.

"Die systematische Verletzung der Rechte dieser Seeleute ist auf vielen Billigflaggenschiffen schreckliche Realität, die es skrupellosen Reedern wie Blumenthal ermöglicht, die grundlegendsten Ansprüche von Beschäftigten zu missachten, wie der Zugang zu sauberem Trinkwasser," so Smith weiter.

Diese Enthüllung ist ein weiterer vernichtender Beleg für die systematische Misshandlung von Seeleuten in der gesamten Blumenthal-Flotte, genau wie die Arrestierung der Anna-Elisabeth in Australien und die erschütternden Aussagen über Einschüchterungsversuche, Drohungen und missbräuchliche Bedingungen an Bord der Weltflotte des deutschen Schifffahrtsunternehmens.

Der ITF-Inspektor und Leiter der Ermittlungen gegen Blumenthal Sven Hemme erklärte heute: "In den letzten sechs Wochen hat die ITF die ausbeuterischen Bedingungen, denen Seeleute auf Blumenthal-Schiffen ausgesetzt sind, enthüllt. Diese Seeleute brauchen unbedingt Hilfe."

"Das ist der Tropfen, der den Becher zum Überlaufen bringt. Die liberianische Flaggenbehörde muss intervenieren und Blumenthal-Chef Dr. Matthias Reith muss mit der ITF und deutschen Seeleutegewerkschaften über die Festlegung einer verantwortlichen und menschenwürdigen Norm für die Beschäftigten an Bord all seiner Schiffe beraten," fordert Hemme.

 

Kontakt: Luke Menzies | (+61433) 889 844 oder Sven Hemme | (+491512) 703 73 84

 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.