Springe zum Hauptinhalt

ITF fordert die unverzügliche Wiedereinstellung entlassener Spitzengewerkschafter bei Hutchison Ports Pakistan

04 Jun 2019
Presseerklärung
Mit scharfer Kritik hat die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) heute die jüngste Entlassung von acht gewerkschaftlichen Führungskräften durch Hutchison Ports Pakistan angeprangert und das Management von South Asia Pakistan Terminals (SAPT) zur sofortigen Wiedereinstellung der "Karachi 8" aufgefordert.


Der ITF-Präsident und Vorsitzende der Sektion Häfen Paddy Crumlin verurteilte die Behandlung und Verfolgung der Spitzenvertreter der erst seit kurzem der ITF angeschlossenen Hafengewerkschaft: "Die Entlassung demokratisch gewählter Gewerkschaftsvertreter wird von den Beschäftigten bei Hutchison und Hafenbeschäftigten in aller Welt nicht hingenommen. Die ITF missbilligt diesen Angriff auf die Führungsspitze und Mitglieder der SAPT Democratic Workers' Union aufs Schärfste."

"Wir verfolgen die Taktiken von Hutchison in Pakistan schon seit geraumer Zeit. Dies ist der letzte in einer Reihe von Versuchen, die Grundrechte der Beschäftigten auf gewerkschaftliche Vertretung und Kollektivverhandlungen zu untergraben," so Crumlin.

Vor der Entlassung der acht Hafenbeschäftigten von Karachi ("Karachi 8") hatte Hutchison Ports Pakistan mehrmals versucht, die Legitimität der SAPTDWU nach ihrer offiziellen Anerkennung als rechtmäßiger Kollektivverhandlungspartner bei SAPT am 30. April 2018 in Frage zu stellen.

"Die internationale Gewerkschaftsbewegung beobachtet die gewerkschaftsfeindliche Offensive von Hutchison aufmerksam," warnte Crumlin.

"Im letzten Jahr hat Hutchison die Legitimität der SAPTDWU vor Gericht angefochten – und ist damit gescheitert, hat eine weitere Gewerkschaft in Islamabad angemeldet, Gewerkschaftsvorsitzende wegen der Vorlage kollektiver Forderungen entlassen und aufgrund von haltlosen Sabotagevorwürfen Anklage gegen gewerkschaftliche Führungskräfte erhoben, woraufhin zwei von ihnen in Ermangelung jeglicher Beweise zu neuntägigen Haftstrafen verurteilt wurden."

"Wenn Hutchison Ports Pakistan konstruktive Beziehungen zu seiner weltweiten Belegschaft – und maritimen Gewerkschaften in aller Welt – unterhalten will, muss das Unternehmen die 'Karachi 8' sofort wiedereinstellen und seine skandalöse Antigewerkschaftskampagne bei SAPT in Karachi beenden," so Crumlin weiter.

In einem Schreiben an Hutchison Ports Pakistan hat die ITF die unverzügliche Wiedereinstellung der entlassenen Beschäftigten und die Achtung von Gewerkschaftsrechten im Terminal gefordert. Zuvor hatten bereits Tausende von Gewerkschaftsmitgliedern eine Petition für die sofortige Zurücknahme der Entlassungen unterschrieben.

"Dieser Angriff hat die Willenskraft der Belegschaft in Karachi keineswegs gebrochen, sondern sie und alle Hafenbeschäftigten und Gewerkschaftsmitglieder rund um den Globus vielmehr darin bestärkt, die Kampagne für die Wiedereinstellung der 'Karachi 8' zu unterstützen. Die internationale Kampagne für die Wiedereinstellung der 'Karachi 8' gewinnt an Dynamik," so Crumlin.

"Wir fordern Hutchison erneut dazu auf, die Entlassung der acht Männer von Karachi zurückzunehmen und das Recht dieser Gewerkschaftsfunktionäre auf Vereinigungsfreiheit zu respektieren, sodass sie die Interessen ihrer Mitglieder wahrnehmen können," schloss Crumlin.
 

Für weitere Informationen steht Luke Menzies unter der Telefonnummer (+61433) 889 844 oder der E-Mail-Adresse menzies_luke@itf.org.uk zur Verfügung.

 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.