Springe zum Hauptinhalt

Stephen Cotton

ITF-Generalsekretär

Stephen Cotton ist der Generalsekretär der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) – einem globalen Verband von 665 Gewerkschaften, der 20 Millionen Beschäftigte in den Sektoren See- und Binnenschifffahrt, Häfen, Fischereiwirtschaft, Straßentransport, Eisenbahn, Luftverkehr und Fremdenverkehrsdienste in 147 Ländern vertritt. Er wurde auf dem 44. ITF-Kongress im Jahr 2018 in Singapur wiedergewählt.

Cotton kam im Jahr 1993 als Leiter der Untergruppe Verträge im Bereich der maritimen Industrien zur ITF. Später stieg er zum stellvertretenden Sekretär, dann zum Sekretär der Sonderabteilung der Seeleute (SSD) auf, wurde anschließend zum Koordinator für die maritimen Industrien ernannt, bevor er im Oktober 2012 zum geschäftsführenden Generalsekretär berufen wurde.

Unter Cottons Leitung wurden in der ITF-Abteilung Maritime Industrien bedeutende Erfolge erzielt, die positive Auswirkungen auf den maritimen Sektor hatten und die Lebensbedingungen von Seeleuten verbesserten. Während seiner Amtszeit wurde das ITF-Inspektorat von 35 auf 147 Inspektor/innen und Kontaktpersonen erweitert, und die Zahl der Schiffe, die einem ITF-Kollektivvertrag unterstehen, stieg von weniger als 2.000 auf über 12.000. Cotton beaufsichtigte wichtige politische Veränderungen im Bereich der Billigflaggenkampagne und leitete die Einführung des politischen Strategiepapiers "Von Oslo nach Delhi" und der Politik von Mexico City. Damit wurde der Grundstein für die bahnbrechende Unterzeichnung des Seearbeitsübereinkommens der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) im Jahr 2006 gelegt, das einen Katalog völkerrechtlich durchsetzbarer internationaler Mindestnormen festschreibt.

Seit dem Beginn seiner Laufbahn bei der ITF arbeitet Cotton darauf hin, die Effizienz der ITF durch Konzentration auf die Stärkung der ITF-Mitgliedsorganisationen und die Straffung der Sekretariatsabläufe zu steigern, um spürbare Verbesserungen in der Lebensqualität von Verkehrsbeschäftigten herbeizuführen und Einfluss auf führende Akteure in der Verkehrsbranche zu nehmen. Unter Cottons Leitung als Generalsekretär hat sich die ITF zu einer proaktiven, kampagnenorientierten Organisation entwickelt, die ihr und den ihr angeschlossenen Gewerkschaften die Voraussetzungen bietet, wegweisende Verträge und Protokolle mit wichtigen multinationalen Verkehrsunternehmen, sei es in der Zivilluftfahrt, im Straßentransport oder in den maritimen Industrien, durchzusetzen.

In Anerkennung seiner Verdienste um das Wohlergehen und die faire Behandlung von Seeleuten in aller Welt wurde Cotton im Jahr 2014 vom United Seamen's Service (USS) mit dem renommiertesten Titel des maritimen Sektors "Admiral of the Ocean Sea" (AOTOS) ausgezeichnet.

Cotton ist Treuhänder der ITF-Wohltätigkeitsstiftung für Seeleute (ITF Seafarers' Trust) und der Internationalen Stiftung für die Ausbildung in Schifffahrtsberufen (IMTT) und arbeitet im Vorstand des United Seamen’s Service mit.