Springe zum Hauptinhalt

ITF Amerikas

Solidarität mit Verkehrsgewerkschaften in der Region

Das ITF-Regionalbüro für die Amerikas vertritt über 100 Gewerkschaften in Lateinamerika und der Karibik. 

Wir kämpfen für die Gewerkschaftsrechte von Verkehrsbeschäftigten und schaffen Solidarität. Wir unterstützen Gewerkschaften bei der erfolgreichen Durchführung von Kampagnen und dem Widerstand gegen Privatisierung im Verkehrssektor. 

Wir setzen uns für die folgenden Ziele ein:
 

  • Unterstützung von ITF-Gewerkschaften beim Aufbau starker Strukturen, die ihnen dabei helfen, wachsam zu sein und sich aktiv gegen den negativen Einfluss großer Unternehmen zur Wehr zu setzen
  • Weiterentwicklung von Unternehmensgewerkschaften zu nationalen Branchengewerkschaften
  • Förderung von Zusammenarbeit und Zusammenschlüssen zur Stärkung der Durchsetzungskraft von Verkehrsgewerkschaften.


Das ITF-Regionalbüro Amerikas hat seinen Sitz in Rio de Janeiro (Brasilien).

Subscribe to ITF Amerikas

ITF Amerikas Nachrichten

Nachrichten | 14 Oct 2020

Neue Technologien und die Auswirkungen von Covid-19 auf den öffentlichen Verkehrssektor müssen durch die Genderbrille betrachtet werden: ITF-Forum

Seit langem bestehende Probleme weiblicher Beschäftigter im Verkehrssektor werden nach Meinung von Branchenvertreterinnen durch Covid-19 verschlimmert, was eine...

Nachrichten | 15 Sep 2020

ITF hilft philippinischen und türkischen Crews bei der Rückkehr über Brasilien

Acht Seeleute kehren nach über einem Jahr auf See in die Philippinen zurück Dank der Intervention der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) bekam...

Nachrichten | 24 Aug 2020

Crewwechsel-Krise: Weitere Seeleute stellen die Arbeit ein und setzen ihre Heimschaffung über Panama durch

Nach der erfolgreichen Unterstützung der Besatzung der MV Contamines, in Panama auszuschiffen und in ihre Heimatländer zurückzufliegen, war die ITF nun noch...

Nachrichten | 21 Aug 2020

Gestrandete Seeleute fliegen von Brasilien nach Hause

Nach acht Wochen Ungewissheit, fern von Zuhause, ohne Heuern und vom Hunger bedroht, sind 14 Seeleute aus der Ukraine und Montenegro, die in der Bucht von São...

mehr anzeigen