Springe zum Hauptinhalt

Solidarität mit ausgesperrten Unifor-Mitgliedern bei der Co-op-Raffinerie in Kanada

11 Feb 2020
Fast 800 Mitglieder der lokalen Geschäftsstelle 594 der Unifor sind seit dem Scheitern ihrer Verhandlungen mit Co-op-Refinery Anfang Dezember ausgesperrt. ITF-Mitgliedsorganisationen in der Offshore-Industrie haben den Beschäftigten ihre Solidarität und Unterstützung erklärt und appellieren an den Arbeitgeber, in gutem Glauben mit der Gewerkschaft zu verhandeln.

Die ITF-Sonderarbeitsgruppe Offshore-Sektor, die weltweit Beschäftigte in der Offshore-Öl-, Gas- und Windenergiebranche vertritt, hat den Mitgliedern der Unifor-Geschäftsstelle 594 ihre volle Unterstützung zugesagt und verurteilt den Versuch der Geschäftsführung der Co-op-Raffinerie in Regina in der kanadischen Provinz Saskatchewan, grundlegende Gewerkschaftsrechte zu unterlaufen, indem sie die ausgesperrten Beschäftigten durch Streikbrecher*innen ersetzt.

Seit über 60 Tagen sind die Beschäftigten in Regina zu Unrecht durch die von Federated Co-operatives Limited (FCL) betriebene Co-op Raffinerie ausgesperrt, nur weil sie ihre hart verdienten Renten besser geschützt sehen wollen. Sie sind die Basis für den finanziellen Erfolg des Unternehmens, das am Tag 3 Millionen CAD erwirtschaftet. Dennoch will das Management die finanzielle Absicherung und Altersversorgung der Beschäftigten einschränken.

Die ITF-Sonderarbeitsgruppe Offshore-Sektor ist empört über das gewerkschaftsfeindliche Verhalten der Polizei von Regina, die an der Streikpostenkette beteiligte Beschäftigten einschüchterte bis hin zur Verhaftung des Präsidenten von Unifor National Jerry Dias im Januar.

Um den Weg für einen Kollektivvertrag zu ebnen, hat die Verhandlungseinheit der Unifor mehrmals versucht, FCL mit Zugeständnissen entgegenzukommen. Die Raffinerie stellt jedoch weiterhin inakzeptable Forderungen und zeigt damit ihr Desinteresse an Verhandlungen in gutem Glauben.

Die ITF-Sonderarbeitsgruppe Offshore-Sektor fordert Co-op Refinery dazu auf, die Verhandlungen um einen Kollektivvertrag wieder aufzunehmen. Sie wird unseren Kolleginnen und Kollegen von der Unifor im Kampf um den Schutz ihrer Mitglieder weiter zur Seite stehen.

Die folgenden Gewerkschaften sind in der ITF-Sonderarbeitsgruppe Offshore-Sektor vertreten:

  • Maritime Union of Australia (Australien)
  • Australian Maritime Officers Union (Australien)
  • Seafarers’ International Union of Canada (Kanada)
  • Centralorganisationen Søfart (Dänemark)
  • National Union of Rail, Maritime and Transport Workers (Großbritannien)
  • Unite the Union (Großbritannien)
  • National Union of Seafarers of India (Indien)
  • Kesatuan Pelaut Indonesia (Indonesien)
  • Orden de Capitanes y Pilotos Navales de la República Mexicana, Similares y Conexos (Mexiko)
  • Nautilus International (Niederlande)
  • Nigeria Merchant Navy Officers and Water Transport Senior Staff Association (Nigeria)

 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.