Springe zum Hauptinhalt

ITF intensiviert ihre Tätigkeit zu Kabinenluftqualität und Billigflaggen im Luftverkehr

18 Mar 2015
Participants at cabin crew meeting showing support for Delta workers
Die ITF stärkt ihr Potenzial für den Widerstand gegen Billigflaggen im Luftverkehr sowie den Kampf für gute Luftqualität in Flugzeugkabinen und Flughäfen. Dies teilte die Föderation den Delegierten der Sitzung des Ausschusses Kabinenpersonal am 26. und 27. Februar 2015 in London (Großbritannien) mit.

Demnach hat die ITF eine neue Arbeitsgruppe für Luftqualität gegründet, die am 27. Februar zum ersten Mal zusammentrat. Wie die Delegierten der Ausschusssitzung feststellten, ist das Interesse an dem Thema in der Branche und der allgemeinen Öffentlichkeit gestiegen, seit ein britischer Gerichtsmediziner Maßnahmen zur Verhinderung von Todesfällen forderte und davor warnte, dass toxische Abgase in der Kabinenluft ein Gesundheitsrisiko für Vielflieger und Flugzeugbesatzungen darstellen.

Ein Bericht der US-amerikanischen Association of Flight Attendants (AFA-CWA) über die Taktiken, mit denen die Branche das System manipuliert, löste eine lebhafte Diskussion aus. Die Delegierten sahen globalen Verbesserungsbedarf auf Ebene der Regulierungsbehörden, z. B. durch die Durchsetzung strengerer vorbeugender Wartungsverfahren, die geringere Verwendung toxischer Öle und die Fortbildung von Luftverkehrsbeschäftigten, damit sie toxische Abgase erkennen und darauf reagieren können.

Die ITF kündigte ferner an, Ende Juni 2015 eine Konferenz zu Billigflaggen im Luftverkehr einzuberufen, um Antwortstrategien für die zunehmenden Versuche von Arbeitgebern zu entwickeln, die Beschäftigung im Sektors zu prekarisieren und zum Niedriglohnbereich zu degradieren. Dies drohe alle hart erkämpften Errungenschaften zu zerstören, so der stellvertretende Sekretär der ITF-Sektion Zivilluftfahrt Kemal Ülker.

Die Teilnehmer/innen erfuhren ferner, dass der ITF-Delegation auf der Sitzung des Ausschusses für Kabinensicherheit der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) zugesichert worden sei, dass die ITF in alle künftigen Beratungen über die Deregulierung und Liberalisierung des Luftverkehrssektors einbezogen werde. Vegard Einan, der Vizepräsident der norwegischen ITF-Gewerkschaft PARAT, berichtete vom Widerstand seiner Gewerkschaft gegen die Billigflaggenpraktiken der Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle. Der Sekretär der ETF-Sektion Zivilluftfahrt François Ballestero stellte in seinem Vortrag die Sozialdumpingpraktiken in Europa in den Vordergrund.

Gabriel Mocho, Sekretär der ITF-Sektion Zivilluftfahrt, erklärte: "Die Teilnehmer/innen nutzten die Gelegenheit zum Informationsaustausch über die jüngsten, das Kabinenpersonal betreffenden Entwicklungen im Luftverkehrssektor. Die Sitzung unterstützte zudem unsere Bemühungen um die Intensivierung der Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedsorganisationen und weiteren Branchenakteuren für mehr Sicherheit und den Schutz der Arbeitsplätze."

Die Delegierten beschlossen die Durchführung einer strategischen ITF-Kampagne gegen die Verletzung grundlegender Menschen- und Arbeitsrechte bei Qatar Airways und die weitere Mobilisierung internationaler Unterstützung für die Organisierungskampagne der ITF-Mitgliedsgewerkschaft International Association of Machinists and Aerospace Workers (IAM) bei Delta in den USA.

Sara Nelson, die Präsidentin der AFA-CWA, wurde zur stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses Kabinenpersonal gewählt.

Mehr zum Thema Kabinenluftqualität und weitere Meldungen aus dem Luftverkehrssektor im Blog der ITF-Sektion Zivilluftfahrt. Und hier ein Film über die IAM-Kampagne bei Delta.

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.