Springe zum Hauptinhalt

ITF erklärt sich solidarisch mit der Bevölkerung Palästinas

30 Nov 2022

Anlässlich des Tages der Internationalen Solidarität mit dem palästinensischen Volk am 29. November appelliert die ITF an die israelische Regierung, die Angriffe auf die Zivilbevölkerung einzustellen und die Vertiefung der Besatzung und die Ausweitung der illegalen Siedlungen zu beenden.

2022 jährt sich die Verabschiedung der UN-Resolution 181 über die Teilung Palästinas und die Gründung des Staates Israel zum 75. Mal.

Aber 75 Jahre später fordern gewalttätige Angriffe auf unbewaffnete Palästinenser*innen noch immer Hunderte von Todesopfern und Verletzten und zerstören ihre Häuser, wodurch bereits Tausende von Menschen vertrieben wurden. 

Den Vereinten Nationen zufolge ist 2022 das tödlichste Jahr für die palästinensische Bevölkerung im Westjordanland, seitdem das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten im Jahr 2005 mit der systematischen Zählung der Todesopfer begann.

Die ITF wiederholt ihren Aufruf zur sofortigen Beendigung der Gewalt in Israel und Palästina. Israel muss auch die gezielte Verfolgung und Schikanierung von Journalist*innen und Menschenrechtsaktivist*innen sowie seine Versuche, die Zivilgesellschaft zum Schweigen zu bringen, einstellen.

"Das palästinensische Volk bleibt unter israelischer Besatzung und in Geiselhaft Israels, abhängig von dessen Bereitschaft, über seine Zukunft zu verhandeln. Der Bau illegaler Siedlungen geht weiter und gefährdet die Zweistaatenlösung," kritisierte ITF-Präsident Paddy Crumlin.

"Die vollständige Umsetzung der einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, die auf die Beendigung der Besatzung abzielen, verbunden mit Verhandlungen, die zur Schaffung von zwei souveränen Staaten führen: Palästina und Israel müssen wieder auf den richtigen Weg gebracht werden."

"Die Regierungen müssen mehr Mittel für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten UNRWA bereitstellen, mit denen lebensnotwendige Dienste für Millionen von Palästinenser*innen erbracht werden. Die Covid-19-Pandemie stellt weiterhin ein ernstes Gesundheitsrisiko dar und verschärft die Notlage der palästinensischen Bevölkerung," so Crumlin.