Springe zum Hauptinhalt

Bürgermeister und Verkehrsgewerkschaften fordern historische globale Investitionen in den öffentlichen Verkehr, um 4,6 Millionen Arbeitsplätze zu schaffen und die Wirtschaftserholung im Gefolge der COVID-19-Pandemie voranzutreiben

29 Mar 2021
Presseerklärung

Heute veröffentlichte Studie zeigt, dass die Konjunkturgelder für den öffentlichen Verkehr zum Schutz und Ausbau von Arbeitsplätzen in Städten für eine grüne und faire Wirtschaftserholung im Gefolge der COVID-19-Pandemie von entscheidender Bedeutung sind.

Durch angemessene Investitionen in den öffentlichen Verkehr werden in den nächsten zehn Jahren 4,6 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und die Emissionen aus dem Verkehrssektor in den C40-Städten um mehr als 50 % gesenkt.

30. März 2021 – Verkehrsarbeiter, Gewerkschaften und Bürgermeister aus führenden Städten wie Los Angeles, Mailand, Jakarta und Tshwane haben sich zusammengeschlossen, um von den Regierungen eine dringende Finanzspritze für öffentliche Verkehrsdienste und Infrastruktur zu verlangen, um wirtschaftliche Impulse zu erzeugen, Millionen von Arbeitsplätzen zu schaffen und die Klimakrise zu bewältigen. Da die Zahl der Fahrgäste während der COVID-19-Pandemie gesunken ist, sind auch die Einnahmen zurückgegangen – die öffentlichen Verkehrsunternehmen in allen Städten weltweit stehen vor einem kritischen Finanzierungsdefizit, das Arbeitsplätze und das Dienstleistungsangebot bedroht.

Die heute veröffentlichte Studie The Future of Public Transport (dt.: Die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs) bestätigt, dass grüne Investitionen in globale öffentliche Verkehrssysteme nicht nur bestehende Arbeitsplätze sichern, sondern auch Millionen menschenwürdiger, nachhaltiger Arbeitsplätze schaffen und die Emissionen aus dem Verkehrssektor in den Städten im nächsten Jahrzehnt um über 50 % senken werden. In einer Zeit globaler Massenarbeitslosigkeit und wirtschaftlicher Not wird der Schutz von Arbeitsplätzen und die Förderung von Beschäftigungsmöglichkeiten Millionen von Menschen zugute kommen, die am meisten auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind: die wichtigsten Arbeitskräfte, die während der Pandemie lebenswichtige Dienstleistungen erbringen, sowie Frauen, junge Menschen und marginalisierte Gemeinschaften. 

Der Bericht stellt fest, dass angemessene Investitionen in den öffentlichen Verkehr Folgendes erreichen könnten:

  • Schaffung von 4,6 Millionen zusätzlichen Arbeitsplätzen bis 2030 in 100 Städten im C40-Netz und in ihren Lieferketten, mit vervielfachten wirtschaftlichen Auswirkungen infolge eines besseren Zugangs zum öffentlichen Nahverkehr. Hochgerechnet auf Städte auf der ganzen Welt würde das neue gute grüne Arbeitsplätze im zweistelligen Millionenbereich bedeuten.
  • Verringerung der verkehrsbedingten Luftverschmutzung in einigen Städten um bis zu 45 %
  • Senkung der Emissionen aus dem städtischen Verkehr um mehr als die Hälfte bis 2030, soweit dies erforderlich ist, um die Ziele des Übereinkommens von Paris zu erreichen und den globalen Temperaturanstieg auf unter 1,5 °C zu halten. Wenn der öffentliche Verkehr nicht unterstützt wird, wird es den Städten unmöglich sein, die Verkehrsemissionen zu reduzieren und bis 2050 Netto-Null zu erreichen, da der Verkehr etwa ein Drittel aller Emissionen der C40-Städte ausmacht.
  • Schutz von Millionen von Arbeitnehmern mit Jobs mit niedrigem Einkommen und im Dienstleistungssektor, die während der Pandemie Helden waren und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, einschließlich Krankenhauspersonal, Angestellte im Einzelhandel und andere Sektoren, die für die Umsetzung der Wirtschaftserholung im Gefolge der Covid-19-Pandemie in Städten auf der ganzen Welt von entscheidender Bedeutung sind.
  • Verbindung der Bewohner der Stadt mit Arbeits- und Bildungsmöglichkeiten, Freizeitaktivitäten und miteinander, was für die Schaffung lebendiger, gedeihender, gleichberechtigter Gemeinschaften und die Unterstützung der Erholungsbemühungen nach der Pandemie von entscheidender Bedeutung ist.


Die Initiative „The Future Is Public Transport“ (Die Zukunft gehört dem öffentlichen Verkehr) wird von C40 Cities, einer Koalition von fast 100 Bürgermeistern der führenden Städte der Welt, und der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF), die 20 Millionen Transportarbeiter vertritt, mitorganisiert. Dieser Aufruf zu globalen Investitionen ist Teil der weltweiten Mobilisierung von Bürgermeistern von C40 Cities für eine grüne und gerechte Erholung nach der COVID-19-Pandemie und der Mission der ITF, menschenwürdige Arbeitsplätze für Transportarbeiter zu sichern und wirtschaftliche, ökologische, rassische und soziale Gerechtigkeit für alle zu gewährleisten.

Die Kampagne wird von strategischen Partnern der International Association of Public Transport (UITP), die 1.800 öffentliche Verkehrsunternehmen vertreten, sowie dem Internationalen Gewerkschaftsbund (ITUC), Public Services International (PSI), Greenpeace, WIEGO: Women In Informal Employment, 350.org und dem Institute for Transportation and Development Policy unterstützt.

ZITATE

„Der Weg zur Erholung wird mit Investitionen in unsere Infrastruktur geebnet, denn der öffentliche Nahverkehr ist mehr als nur die Möglichkeit, Menschen von A nach B zu bringen – er ist ein Katalysator für Chancen, Gerechtigkeit und eine bessere Lebensqualität“, sagte der C40-Vorsitzende und Bürgermeister von Los Angeles Eric Garcetti. „Dieser Bericht unterstreicht, was Bürgermeister bereits wissen: Jede Erholung von COVID-19 muss grün, gerecht und fair sein und angetrieben werden von Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr, die zur Schaffung von Arbeitsplätzen, der Reduzierung von Emissionen und dem Schutz unserer schwächsten Bewohner beitragen.“

Giuseppe Sala, der Bürgermeister von Mailand, sagte: „Ein widerstandsfähiges und mit guten Ressourcen ausgestattetes Nahverkehrssystem ist eine Quelle von Arbeitsplätzen und wirtschaftlichem Wohlstand in den Städten, und es ist von entscheidender Bedeutung, um einen fairen Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen und Arbeitsplätzen zu gewährleisten. Es geht nicht nur um die Erholung von der Pandemie: Es geht darum, unsere Systeme so umzugestalten, dass sie für uns alle besser funktionieren. Ich schließe mich der Forderung nach Investitionen in den städtischen Nahverkehr als vorrangige Maßnahme in allen COVID-19-Sanierungsplänen an.“


„Im Moment arbeiten Regierungen auf der ganzen Welt daran, uns auf den globalen Aufschwung vorzubereiten, und wir haben eine entscheidende Gelegenheit, die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben, die Millionen menschenwürdiger, nachhaltiger Arbeitsplätze schaffen und gleichzeitig den Klimaschutz beschleunigen wird“, sagte John Mark Mwanika, Vorsitzender des ITF-Ausschusses für öffentlichen Personennahverkehr. „Gemeinsam müssen Arbeitnehmer, Fahrgäste, Bürgermeister und Gewerkschaftsführer sich mehr Gehör darüber verschaffen, warum der öffentliche Nahverkehr wichtig ist und warum jetzt bedeutende, arbeitsplatzschaffende Investitionen erforderlich sind, um sicherzustellen, dass der öffentliche Nahverkehr die Zukunft ist.“

„Die COVID-19-Pandemie hat deutlich gemacht, dass der öffentliche Nahverkehr ein Thema der sozialen Gerechtigkeit ist und welche Ungleichheiten bis heute bestehen“, sagte John Costa, Präsident der Amalgamated Transit Union. „Der öffentliche Nahverkehr war eine Lebensader für unsere Gemeinschaften und systemrelevante Arbeitskräfte, Ärzte, Krankenpflegepersonal und Sanitärarbeiter, die zu ihren lebensrettenden Arbeitsplätze gelangen müssen. Die Pandemie hat auch die Transitsysteme stark belastet und gleichzeitig die Gesundheit und das Wohlergehen von Pendlern und Fahrgästen, die an vorderster Front wichtige Arbeit verrichten, unverhältnismäßig stark beeinträchtigt. Unsere Gewerkschaft hat mehr als 140 Brüder und Schwestern an dieses verheerende Virus verloren, und Tausende weitere wurden infiziert. Gemeinsam mit Bürgermeistern, Fahrgästen und den Befürwortern des Transitverkehrs drängen wir auf robuste Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr, um gewerkschaftliche Arbeitsplätze zu schaffen und den Service für diejenigen zu erweitern, die täglich darauf angewiesen sind.“

„2021 ist ein Jahr, in dem die Menschen noch mit Covid-19 leben, aber es ist auch ein Jahr, in dem die Regierungen ernsthafte Pläne zur Erholung umsetzen müssen“, sagte Sharan Burrow, Generalsekretär des Internationalen Gewerkschaftsbundes (ITUC). „Erholung beginnt mit Arbeitsplätzen – klimafreundlichen Arbeitsplätzen mit gerechtem Übergang, um auf die von der Pandemie verursachten Schäden zu reagieren. Städte und der öffentliche Nahverkehr wurden von der Notwendigkeit der sozialen Distanzierung als Teil der Maßnahmen gegen die Pandemie hart getroffen. Aber wir können mit einer grünen Sanierung der Städte Millionen von Arbeitsplätzen schaffen. Wir müssen die Arbeitnehmer schützen, und wir müssen in ihre Zukunft investieren.“

 „Bürger, Städte und der Planet werden mit mehr öffentlichem Nahverkehr besser dastehen“, sagte Mohamed Mezghani, Generalsekretär der UITP. „Er verbessert unser Leben in vielerlei Hinsicht und ist die Impfung für unsere Volkswirtschaften, um sich jetzt vollständig zu erholen und uns eine bessere Zukunft aufzubauen.“

- ENDE -

Anmerkungen für die Redaktion:

Forschungshighlights zur Messung von Auswirkungen und Ergebnissen

Der Bericht The Future of Public Transport, Investing in an essential service for essential workers hat vier Stadtmodelle ausgearbeitet, um die volle Dynamik von drei Szenarien zu untersuchen: Grüne Erholung, Vernachlässigung des öffentlichen Verkehrs und Business as Usual. Jede C40-Stadt wurde während der COVID-19-Pandemie auf unterschiedliche Weise in Mitleidenschaft gezogen, da jede Stadt ein anderes Verkehrsprofil hat, basierend auf Geographie, Entwicklungsmustern, Reiseverhalten, Governance und Kultur. Die Analysten erkannten die verschiedenen vorhandenen Variablen und entwickelten Stadttypologien mit zwei primären Parametern: BIP pro Kopf und Anteil der Pkw-Nutzung für Personenfahrten.

Zu den vier Modellen gehören: Höheres BIP, niedrigere Autonutzung (wie Athen, Griechenland); Höheres BIP, höhere Autonutzung (wie Houston, USA); Niedrigeres BIP, niedrigere Autonutzung (wie Buenos Aires, Argentinien); und Niedrigeres BIP, höhere Autonutzung (wie Kapstadt, Südafrika). Die Forscher modellierten dann die Vorteile für Arbeitsplätze durch wirtschaftliche Impulse, Treibhausgasemissionen (THG) und Luftqualitätsgewinne in jeder Stadtkategorie.

Arbeitsplatzschaffung

Das Szenario „Grüne Erholung“ würde in drei von vier Modellstädten (niedrigeres BIP, niedrigere Autonutzung; niedrigeres BIP, höhere Autonutzung; und höheres BIP, niedrigere Autonutzung) bis 2030 zwischen sechs- und zehnmal so viele Arbeitsplätze im öffentlichen Verkehr schaffen, verglichen mit dem Szenario „Vernachlässigung des öffentlichen Nahverkehrs“. Die Modellstadt „Höheres BIP, höhere Autonutzung“ ist ein Sonderfall, da eine grüne Erholung bis 2030 schätzungsweise fast 250 Mal so viele Arbeitsplätze im öffentlichen Verkehr schaffen wird, verglichen mit dem Szenario „Vernachlässigung des öffentlichen Nahverkehrs“.

Treibhausgasemissionen

Bis 2030 würde das Szenario „Grüne Erholung“ die Verkehrsemissionen der Städte um folgende Werte verringern:

  • 78 % in Modellstädten „Niedrigere Autonutzung, höheres BIP“
  • 71 % in Modellstädten „Höhere Autonutzung, höheres BIP“
  • 67 % in Modellstädten „Niedrigere Autonutzung, niedrigeres BIP“
  • 34 % in Modellstädten „Höhere Autonutzung, niedrigeres BIP“

Luftqualitätsgewinne

Bis 2030 würde das Szenario „Grüne Erholung“ die PM2,5-Konzentration der Städte um folgende Werte verringern:

  • 47 % in Modellstädten „Niedrigere Autonutzung, höheres BIP“
  • 45 % in Modellstädten „Niedrigere Autonutzung, niedrigeres BIP“
  • 16 % in Modellstädten „Höhere Autonutzung, höheres BIP“
  • 13 % in Modellstädten „Höhere Autonutzung, niedrigeres BIP“

In Städten mit höherem BIP und höherer Autonotzung stellt der Verkehrssektor eine bedeutende Emissionsquelle dar. Das bedeutet, dass diese Städte mehr unternehmen müssen, um ihre Klimaverpflichtungen rechtzeitig bis 2050 zu erfüllen. Wenn diese Städte den öffentlichen Nahverkehr vernachlässigen, laufen sie Gefahr, bis 2030 keine Fortschritte bei der Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen zu erzielen. Die großen Städte in den Vereinigten Staaten sind mit überwältigender Mehrheit im Modell „Höheres BIP, höhere Autonutzung“ vertreten, was die potenziellen massiven Auswirkungen der Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr in der reichsten Volkswirtschaft der Welt und dem zweitgrößten Emittenten von Treibhausgasen unterstreicht.

Zu den Arten von Stimulusinvestitionen, die C40-Städte in ihren Klimaaktionsplänen vorgesehen haben, gehören:

  • Neue und verbesserte getrennte Bus Rapid Transit (BRT)-Systeme mit schnelleren, häufigeren Verbindungen, komfortableren Bussen und sichereren, leichter zugänglichen Bahnhöfen
  • Neue und verbesserte U-Bahn, S-Bahn und Stadtbahn mit schnelleren, häufigeren Zügen, neuen Zügen und sichereren, leichter zugänglichen Bahnhöfen
  • Elektrische Fährdienste
  • Investitionen in Elektrobusflotten
  • Modernisierung von Mikro- und Paratransit hin zu saubereren Fahrzeugen, einschließlich elektrischer Kleinbusse
  • Ladestation-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge
  • Integrierte Ticketing- und Echtzeit-Informationssysteme

Weltweit steht eine grüne Erholung für mehr Arbeitsplätze, sowohl direkt durch erweiterte Verkehrssysteme als auch indirekt durch die Erschließung von Wirtschafts- und Bildungschancen, mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Klimaschutz und eine bessere öffentliche Gesundheit für alle.

Über die Internationale Transportarbeiter-Föderation:

Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) ist ein demokratischer, partnergeführter Verband, der als weltweit führende Verkehrsbehörde anerkannt ist. Wir kämpfen leidenschaftlich für die Verbesserung des Arbeitslebens; wir verbinden Gewerkschaften aus 147 Ländern miteinander, um ihren Mitgliedern Rechte, Gleichheit und Gerechtigkeit zu sichern. Wir sind die Stimme von fast 20 Millionen berufstätigen Frauen und Männern in der weltweiten Transportindustrie.

Über C40 Cities:

C40 ist ein Netzwerk von fast 100 Bürgermeistern der führenden Städte der Welt, die daran arbeiten, die dringend erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, die jetzt umgesetzt werden müssen, um der Klimakrise entgegenzutreten und eine Zukunft zu schaffen, in der alle Menschen überall gedeihen können. Die Bürgermeister von C40-Städten setzen sich dafür ein, einen wissenschaftsbasierten und menschenorientierten Ansatz zu verfolgen, um der Welt dabei zu helfen, die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen und gesunde, gerechte und widerstandsfähige Gemeinschaften aufzubauen. Durch einen Global Green New Deal arbeiten Bürgermeister mit einer breiten Koalition von Vertretern aus Arbeit, Wirtschaft, der Jugendklimabewegung und der Zivilgesellschaft daran, weiter und schneller voranzukommen als je zuvor. Der derzeitige Vorsitzende von C40 ist der Bürgermeister von Los Angeles Eric Garcetti; Michael R. Bloomberg, Bürgermeister von New York City, ist Präsident des Verwaltungsrats. Die Arbeit von C40 wird durch unsere drei strategischen Geldgeber ermöglicht: Bloomberg Philanthropies, Children‘s Investment Fund Foundation (CIFF) und Realdania.

Um mehr über die Arbeit von C40 und unseren Städten zu erfahren, besuchen Sie unsere Website oder folgen Sie uns auf Twitter, Instagram, Facebook und LinkedIn.