Springe zum Hauptinhalt

Besatzungen der Schiffe von Global Cruise Lines kurz vor der Heimschaffung

06 Jul 2020
Presseerklärung

Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) leistet mehreren Hundert von Seeleuten an Bord der sechs Kreuzfahrtschiffe des Unternehmens Global Cruise Lines Unterstützung, die zurzeit in Tilbury und Bristol in Großbritannien vor Anker liegen. Aufgrund der globalen Reisebeschränkungen, die im Zusammenhang mit der Pandemie verhängt wurden, sitzen die Seeleute an Bord ihrer Schiffe fest.

Die Besatzungen sind schon seit über zwölf Monaten an Bord, ihre Verträge laufen teilweise demnächst aus.

Die ITF und Global Cruise Lines sind nun zu einer Vereinbarung gekommen, die die Heimschaffung der Crewmitglieder in den nächsten Tagen vorsieht.

Der Vorstandschef von Global Cruise Lines Christian Verhounig erklärte in einer Stellungnahme: "Wir schätzen unsere guten Beziehungen zur ITF und die Unterstützung, die sie uns in diesen schwierigen Zeiten leistet. Dank ihrer Mitwirkung konnten wir die Heimschaffung all unserer wertvollen Crewmitglieder beschleunigen."

ITF-Generalsekretär Stephen Cotton sagte: "Die aktuelle Covid-19-Pandemie wirkt sich negativ auf die Schifffahrtsindustrie aus, insbesondere die Kreuzschifffahrt. Die ITF weiß, dass dieses Unternehmen ein Opfer der Umstände ist."

 

Crew from the Global Cruise Lines' Ships were thankful for ITF support
Besatzungsmitglieder von Schiffen der Global Cruise Lines bedanken sich für die Unterstützung

"Die Besatzungsmitglieder der Schiffe stammen aus unterschiedlichen Herkunftsländern und wir begrüßen die anhaltenden Bemühungen des Unternehmens um ihre Heimschaffung. Wir hoffen, dass Global Cruise Lines bald den Normalbetrieb wieder aufnehmen kann und wir unsere langjährigen Beziehungen fortsetzen können," so Stephen Cotton.

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.