Springe zum Hauptinhalt

Aufbau gewerkschaftlicher Stärke im karibischen Tourismussektor

22 Feb 2019
Foto mit freundlicher Genehmigung: Dale Morton
In der vergangenen Woche trafen der ITF angeschlossene Gewerkschaften aus der Karibik und weiteren Ländern in Miami (USA) zu Beratungen über den Aufbau gewerkschaftlicher Stärke im Tourismussektor der Region zusammen.

Führende Gewerkschaftsmitglieder aus Antigua und Barbuda, Barbados, den Bermudas, Dominica, Jamaika, St. Lucia und den USA erörterten die Herausforderungen, mit denen Beschäftigte im Fremdenverkehr konfrontiert sind, und sondierten mögliche Antwortstrategien der Gewerkschaftsbewegung.

Der Fremdenverkehrssektor ist ein wichtiger Bestandteil der karibischen Volkswirtschaften, der von den Beschäftigten geschaffene Mehrwert kommt jedoch häufig nicht der Region zugute. Eine Reihe von Unternehmen mit Sitz in Nordamerika oder Europa erzielen große Gewinne, die in anderswohin verschoben werden, ohne dass die Regionen, in denen sie erwirtschaftet wurden, davon profitieren würden. Hinzu kommt ein Beschäftigungsmodell, dass durch informelle Arbeit und eine Fragmentierung der Arbeitskräfte gekennzeichnet ist. All dies schafft ideale Voraussetzungen für Ausbeutung.

Die karibischen Gewerkschaften werden von Partnerorganisationen aus Ländern unterstützt, in denen die großen Tourismusunternehmen ansässig sind. Die ITF und die IUL – eine Schwesterorganisation, die Beschäftigte in der Lebensmittel- und Gastgewerbebranche sowie weiteren Dienstleistungsbranchen weltweit vertritt – stehen voll hinter diesen Bemühungen.

 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.