Springe zum Hauptinhalt

Mit der zunehmenden Katastrophe des Krieges in der Ukraine steigt auch der Hilfebedarf

26 May 2022

Gewerkschaften rund um den Erdball steuern zu einem Fonds bei, der zur Unterstützung ihrer ukrainischen Kolleginnen und Kollegen eingerichtet wurde, während der entsetzliche Krieg weiter anhält.

Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) und die Europäische Transportarbeiter-Föderation (ETF) haben gemeinsam einen Solidaritätsfonds geschaffen, um ukrainische angeschlossene Gewerkschaften bei ihrer phänomenalen Arbeit zu unterstützen.

"Gewerkschaftsaktivisten in der Ukraine benötigen keine zusätzliche Motivation, um ihrem Land zu helfen," meinte ITF-Präsident Paddy Crumlin, "doch sie brauchen Geld.carrying boxes Wir bitten Gewerkschaften in aller Welt, ihre Solidarität mit der Ukraine zu zeigen, indem sie zu diesem Fonds beisteuern."

Die ITF hat mit einem Beitrag von 100.00 Pfund Sterling den Anfang gemacht, und die ETF hat weitere 50.000 Euro hinzugefügt. Wir rufen Gewerkschaften und Einzelpersonen zum Spenden auf.

Am Wochenende wird die erste vom ITF/ETF-Fonds finanzierte Hilfsgüterlieferung in das kriegsgebeutelte Land geschickt. Mitarbeiter*innen der ITF halfen beim Koordinieren der Lieferung über die polnische Grenzstadt Przemysl.

Generatoren, Tourniquets, Propangas-Öfen, Solarstrom-Ladegeräte und andere Artikel werden an ukrainische Bahn- und Schifffahrtsbeschäftigte geliefert. Diese von den Gewerkschaften angeforderten Güter werden zum Unterhalt des Bahnbetriebs und Schutz von Beschäftigten beitragen, sodass mehr Menschen fliehen und mehr Hilfsmittel das Land erreichen können.

Ukrainische Gewerkschaften arbeiten rund um die Uhr

Die Gewerkschaft der Eisenbahner und Transportwegebauer der Ukraine (TURTCU) hat ihre Sommerschule in eine Flüchtlingsstätte für Menschen aus Gefahrenzonen umfunktioniert und mit der Hilfe von Gewerkschaften aus Schweden und Polen die Lieferung von Matratzen und anderen humanitären Hilfsmitteln organisiert.

Die ukrainische Gewerkschaft der Beschäftigten in der Schifffahrtswirtschaft (MTWTU) hat sich mit Schifffahrtsgesellschaften zusammengeschlossen, um Busse aus der Ukraine für Seeleute und ihre Familien zu organisieren.

Die Vil'na Profspilka Mashynistiv Ukrainy (VPMU, Freie Gewerkschaft der Lokführer) bietet Zugang zu Notstromversorgung, Heiz- und Kocheinrichtungen für Bahnbeschäftigte und ihre Familien in Gebieten, in denen diese Einrichtungen nicht mehr funktionieren.

Diese Beispiele repräsentieren nur einen Bruchteil der Hilfe, die Gewerkschaften der Ukraine bereitstellen.

"Verkehrsbeschäftigte setzen sich dafür ein, humanitäre Hilfsmittel in das Land und Menschen aus dem Land zu bringen, während dieser schreckliche Krieg weitergeht", erklärte ETF-Präsident Frank Moreels. "Wir haben mit unseren angeschlossenen Gewerkschaften zusammengearbeitet, um Hilfe zu liefern, wobei die ETF fünf direkte Lieferungen von Lebensmitteln, Verbandskästen, medizinischen Artikeln und Kleidung direkt an Verkehrsbeschäftigte unterstützt hat."

"Unsere ukrainischen angeschlossenen Gewerkschaften tragen mit der Unterstützung dieser Arbeitnehmer*innen zum Wohl des Landes bei. Wir müssen ihnen weiterhin helfen. Ich möchte diesen Fonds allen empfehlen", sagte Moreels.

Spenden und Unterstützungsgelder von angeschlossenen Gewerkschaften beliefen sich am 19. Mai auf 168.950 US-Dollar.

Wer als Einzelperson spenden möchte, kann hier klicken. Zum Spenden als Gewerkschaft kontaktiert bitte affiliation@itf.org.uk.