Springe zum Hauptinhalt

Lieferdienst-Fahrer/innen planen Strategien für die Gig Economy

31 May 2019
Gewerkschaften, die das Fahrpersonal bei Essenslieferdiensten vertreten, kamen in dieser Woche im ITF-Sekretariat in London zusammen, um über den Umgang mit ausbeuterischen Arbeitgebern in der Gig-Ökonomie zu beraten.

Unternehmen wie Deliveroo, Foodora und Uber Eats haben in den vergangenen Jahren mit rasanter Geschwindigkeit expandiert, um der erhöhten Nachfrage nach Essenslieferdiensten nachzukommen. Dieser neue Sektor ist jedoch mittlerweile berüchtigt für seine schlechte Bezahlung und prekären Arbeitsbedingungen sowie die systematische Fehleinstufung des Beschäftigungsstatus von Fahrer/innen, um sich vor Lohnkosten zu drücken.

Aber die Beschäftigten organisieren sich nun und kämpfen für eine gerechte Behandlung. Am Treffen bei der ITF nahmen Vertreter/innen der Gewerkschaften Transport Workers Union (Australien), BTB/UBT (Belgien), 3F (Dänemark), FILT CGIL (Italien), STF (Schweden) und IWGB (Großbritannien) teil, um sich über ihre Erfolge und Strategien auszutauschen.

Die ITF-Jugendbeauftragte Baker Khundakji erklärte in einer Stellungnahme: "Junge Beschäftigte sind von prekärer Beschäftigung überproportional betroffen, und wir müssen unseren Fokus auf neue Wirtschaftsbereiche richten, in denen Ausbeutung verbreitet ist. Angesichts der Tatsache, dass das Fahrpersonal bei Lieferdiensten grenzüberschreitend mit ähnlichen Problemen konfrontiert ist, setzt sich die ITF für die Zusammenarbeit mit Gewerkschaften ein, um eine transnationale Strategie für die Gig-Ökonomie zu koordinieren. Jeder Fahrer und jede Fahrerin sollte gewerkschaftlich organisiert und #UnionRider sein."

 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.