Springe zum Hauptinhalt

ITF-Luftverkehrswoche: Globale Luftverkehrsgewerkschaften gemeinsam für den Erhalt von Arbeitsplätzen und ein sicheres Arbeitsumfeld

11 Nov 2020
Wirtschaftliche Erholung unter maßgeblicher Einbeziehung der Beschäftigten ist in dieser Woche Thema, wenn Luftverkehrsgewerkschaften aus der ganzen Welt im Rahmen der "ITF-Luftverkehrswoche" zusammenkommen. Luftverkehrsgewerkschaften aus über 40 Ländern werden diese Woche gemeinsam dafür sorgen, dass die Beschäftigten keinen unverhältnismäßig hohen Preis für diese Krise zahlen und bei der Arbeit geschützt werden.

"Der globale Luftverkehr erleidet durch die Covid-19-Pandemie einen nie da gewesenen externen Schock. Grenzbeschränkungen und Quarantänemaßnahmen haben den Sektor schwer geschädigt, und Hunderttausende von Arbeitsplätzen sind bereits verloren," so Joseph Tiberi, der Vorsitzende der ITF-Sektion Zivilluftfahrt.

Die anhaltende Coronavirus-Pandemie hat viele Fluggesellschaften und Unternehmen in der gesamten Luftfahrtindustrie in einen Überlebenskampf gezwungen. Wie die Krisen, die wir zuvor erlebt haben, wird auch diese Krise für die Beschäftigten durch Probleme verschärft, die unserer Branche bereits seit Jahren zusetzen und für deren Beseitigung sich die ITF und die ihr angeschlossenen Gewerkschaften weiterhin einsetzen. 

Deregulierung und Liberalisierung, Unterauftragsvergabe, die Fragmentierung der Belegschaften sowie das Überangebot an Billigflügen haben zu einer Verschlechterung der Bezahlung, der Bedingungen sowie der Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten im Luftverkehr beigetragen.

"Wir sind uns bewusst, dass ein langer Weg vor uns liegt, um uns von der gegenwärtigen Krise zu erholen, aber es ist unabdingbar, wieder eine bessere, sicherere und nachhaltigere Luftverkehrsindustrie aufzubauen, in der die Beschäftigten an erster Stelle stehen. Alleine können wir diesen Kampf nicht gewinnen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir über alle Grenzen hinweg unsere Ideen, Gedanken, Erfahrungen austauschen und uns gegenseitig solidarisch unterstützen – dies ist das Ziel der ITF-Luftverkehrswoche," so Tiberi.

ITF-Generalsekretär Stephen Cotton erklärte heute, die ITF-Luftverkehrswoche sei für globale Luftverkehrsgewerkschaften ein wichtiges Forum zum Austausch über bewährte innovative Praktiken zum Schutz von Arbeitsplätzen und hart erkämpften Beschäftigungsbedingungen.

"Die Covid-19-Pandemie hat die Funktionsfähigkeit der Luftverkehrsbranche zerstört. Gerade jetzt ist die internationale Solidarität, die den Kernprinzipien der ITF zugrunde liegt, wichtiger denn je," sagte Cotton.

"Die Gewerkschaften werden in dieser Woche Strategien entwickeln, um sicherzustellen, dass die Mitbestimmung der Beschäftigten bei der Erholung der Branche eine zentrale Rolle spielt – im Rahmen von dreigliedrigen Gremien für die Erholung der Luftverkehrsbranche. Die Gesundheit und Sicherheit der Luftverkehrsbeschäftigten und Passagiere muss im Zentrum der Erholungsbemühungen stehen. Die Beschäftigten müssen mit am Tisch sitzen, um selbst über die Zukunft ihrer Arbeit zu bestimmen. Nur wenn wir heute gemeinsam handeln, können wir morgen eine nachhaltige Luftverkehrsbranche gewährleisten," schloss Cotton.