Springe zum Hauptinhalt

Fairer Transport JETZT! Europaweite Protestwelle von Beschäftigten und Gewerkschaften

26 Mar 2019
Presseerklärung

Ob zu Land, zu Wasser oder in der Luft, mehr als 10 Millionen Europäer*innen arbeiten im Verkehrssektor. Sie erbringen unverzichtbare Dienste, auf die wir alle angewiesen sind. Leider sind sie jedoch Angriffen ausgesetzt.

  • Die über 10 Millionen Verkehrsbeschäftigten Europas sind mit immer schlechter werdenden Bezahlungs- und Arbeitsbedingungen konfrontiert.
  • Wir haben klare, positive Zielvorstellungen für die Verbesserung der Arbeitsplätze in der Verkehrswirtschaft.
  • Zum Höhepunkt der internationalen Aktionswoche vom 22. bis 26. März werden in ganz Europa über 100 Aktionen durchgeführt.
  • Tausende von Beschäftigten werden am 27. März in Brüssel (Belgien) an einer Massendemonstration teilnehmen.
  • Im Rahmen der Aktionswoche finden Fahrzeugkonvois, Bootsfahrten, Nachtzugfahrten, Jugendtouren und Hafenblockaden statt.
  • Im Vorfeld der EU-Wahlen rufen wir die Politik auf, sich für unser Programm zu engagieren.

Chaos bei Ryanair. Kämpfe um Uber. Skandalöse Rechtsverletzungen im Straßengüterverkehr. Automatisierung von Häfen und Schiffen. Privatisierung von Bahndiensten. Schikanen in Lagerhäusern. Menschenhandel in der Flusskreuzschifffahrt. Enttäuschung über die Soziale Säule der EU und Stillstand bei den Reformen im Rahmen des EU-Mobilitätspakets.

 "Arbeitgeber versuchen, einen Spalt zwischen die Beschäftigten aus unterschiedlichen Ländern und Berufsgruppen zu treiben, um Löhne und Normen nach unten zu drücken. Die meisten nationalen Regierungen schauen weg, und die EU tut zu wenig, um Verkehrsbeschäftigte vor Sozialdumping und Ausbeutung zu schützen," kritisiert ETF-Präsident Frank Moreels. "Das Resultat sind Stellenstreichungen, gefährliche Bedingungen, ungerechte Löhne und prekäre Verträge. Überall in Europa ist es dieselbe Geschichte, die einen fruchtbaren Boden für politische Ressentiments und Populismus bereitet. Jetzt senden wir die unmissverständliche Botschaft aus, dass Europa es besser machen muss!"

 "Die Beschäftigten müssen reagieren, und die einzige Antwort ist Solidarität," so ETF-Generalsekretär Eduardo Chagas. "Europa kann‘s besser, und Verkehrsbeschäftigte vom Polarkreis bis zum Mittelmeer weisen gemeinsam die Richtung. Wir haben positive Zielvorstellungen von besseren Arbeitsplätzen in Europa und unsere 'Fair Transport'-Kampagne hat Gewerkschaften auf dem ganzen Kontinent zum Handeln inspiriert."

Mehr als 100 Protestkundgebungen und Veranstaltungen in mindestens 18 Ländern in ganz Europa stellen die Stärke und Einheit unserer Bewegung unter Beweis. Die Aktionen gipfeln in unserer europäischen Aktionswoche vom 22. bis 26. März, gefolgt von einer riesigen Demonstration in Brüssel am 27. März. Beschäftigte aus verschiedenen Ländern und Branchen werden zusammenkommen und Tausende werden nach Brüssel reisen, um ihre Stimme für einen fairen Verkehrssektor zu erheben.

Fahrzeugkonvois, Flussfahrten, Jugendtouren und Hafenblockaden sind nur einige Beispiele für die Maßnahmen, mit denen Beschäftigte über die Grenzen hinweg gemeinsame Sache mit ihren Kolleginnen und Kollegen machen wollen. Die Politik wird unsere Botschaft vernehmen, und viele ihrer Vertreter*innen begreifen allmählich, welche Probleme im Verkehrssektor herrschen.

 Die EU-Wahlen stehen vor der Tür, und wir fordern, dass Arbeitgeberschaft und Politik konkrete Schritte vollziehen, um die in unserem Manifest für fairen Transport dargelegten Zielvorstellungen zu erfüllen. Unsere Forderungen lauten:

  • Ein sozialeres Europa mit gerechten, ordentlich durchgesetzten Regeln und einem dezidierten Recht auf Kollektivverhandlungen
  • Zugang zu zuverlässigen und erschwinglichen öffentlichen Verkehrsdiensten für alle Bürger*innen
  • Maßnahmen gegen geschlechtsspezifische Gewalt am Arbeitsplatz
  • Ein menschlicher Ansatz für die Automatisierung im Verkehrssektor.

Im Jahr 2019 werden die Verkehrsbeschäftigten Europas gemeinsam für menschenwürdige Arbeit kämpfen. FAIRER TRANSPORT JETZT!

[ENDE]

 

 

Hinweise für Redaktionen

"Fair Transport Europe" ist eine Kampagne von Beschäftigten und ihren Gewerkschaften, die von der Europäischen Transportarbeiter-Föderation (ETF) koordiniert wird. Die Aktionswoche startet am Freitag, den 22. März um 08.30 Uhr.

Die Auftaktveranstaltung findet am Sitz des Europäischen Gewerkschaftsverbands für den Öffentlichen Dienst (EGÖD) statt. Wir laden Sie herzlich ein, an der Frühstücksveranstaltung teilzunehmen oder den Live-Stream auf unserer Kampagnenseite bei Facebook zu verfolgen.

Weitere Informationen über die Kampagne und frühere Aktionen finden Sie auf der Kampagnenwebsite.

Geplante Aktionen und Termine können Sie dem Kampagnenkalender entnehmen.
 

"Fair Transport Europe" ist eine Kampagne der Europäischen Transportarbeiter-Föderation (ETF):
www.etf-europe.org

Rue du Marché aux Herbes 105, Boîte 11,
B-1000 Brüssel,
Belgien
Tel.: (+322) 285 46 60

 

Für Presseanfragen kontaktieren Sie bitte:
Bryn Watkins, Kommunikationsbeauftragter
b.watkins@etf-europe.org 
Tel.: (+322) 285 45 87
Mobiltel.: (+32470) 93 05 90

 

Informationen über die Aktionen erhalten Sie bei:
Wouter Goedertier, Kampagnenkoordinator
w.goedertier@etf-europe.org
Tel.: (+322) 285 45 87
Mobiltel.: (+32470) 93 05 90

 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.