Springe zum Hauptinhalt

Nach massivem Widerstand: Amazon gibt Standortpläne in New York auf

21 Feb 2019
Nach heftigem Gegenwind von Beschäftigtengruppen und Bürgerinitiativen hat Amazon den geplanten Bau seines zweiten Firmensitzes in New York City (USA) aufgegeben.


Seit Herbst 2017 ist Amazon auf der Suche nach einem Standort für seinen zweiten Firmensitz und zwang dabei eine ganze Reihe US-amerikanischer Städte in einen Bieterkrieg um das attraktivste Wohlfahrtspaket für Unternehmen. Im November 2018 teilte das Unternehmen mit, sich für New York entschieden zu haben, nachdem Stadt und Bundesstaat rund 3 Mrd. US-Dollar an Steuervergünstigungen und öffentlichen Subventionen angeboten hatten.

Die Entscheidung stieß auf heftigen Widerstand der New Yorker Bevölkerung, darunter auch die Gewerkschaft International Brotherhood of Teamsters, die Tausende von Beschäftigten in der Stadt vertritt. Die Kritiker des Plans verwiesen auf die miserablen Beschäftigungsnormen von Amazon sowie die anhaltende Weigerung des Unternehmens, Gewerkschaftsrechte anzuerkennen, und hinterfragten, warum eines der größten Unternehmen der Welt auf der einen Seite von Steuerumgehung und auf der anderen gleichzeitig von öffentlichen Unternehmensleistungen profitieren sollte. Die Teamsters verlangten, dass Amazon vor der Weiterverfolgung seiner Standortpläne erst einmal einem gerechten Verfahren für die Gründung von Gewerkschaften durch seine Beschäftigten zustimmen solle.

Am 14. Februar gab Amazon die Aufgabe seiner Pläne für den Bau seines zweiten Hauptsitzes in New York bekannt.

Dazu ITF-Generalsekretär Steve Cotton: "Die Tatsache, dass Amazon eher seine Standortpläne fallenlässt, als die Rechte seiner Beschäftigten zu achten, zeigt, wie infam gewerkschaftsfeindlich dieses Unternehmen ist. Amazon ist verantwortlich für einige der übelsten Praktiken in der Weltwirtschaft und hegt die gleiche Geringschätzung für seine Belegschaft wie für die ordnungsgemäße Entrichtung von Steuern."

"Die Teamsters und ihre Bündnispartner in der US-amerikanischen Gewerkschaftsbewegung haben Großartiges geleistet, indem sie sich Wohlfahrtsleistungen für Unternehmen widersetzten. Wenn Amazon sein Image wieder herstellen will, ist die Botschaft klar: Die grundlegenden Gewerkschaftsrechte der Beschäftigten respektieren und aufhören, auf Kosten von Steuerzahlern zu schmarotzen."

Die ITF unterstützt den Zusammenschluss von Beschäftigtenorganisationen, einschließlich des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) und der UNI Global Union, die sich für die Durchsetzung von Gewerkschaftsrechten für die Beschäftigten bei Amazon einsetzen.

 

Neuen Kommentar posten

Restricted HTML

  • Allowed HTML tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.