Springe zum Hauptinhalt

Der historische Wahlsieg von Biden und Harris ist ein Beweis für die Macht der Beschäftigten

13 Nov 2020

Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) begrüßt den historischen Wahlsieg von Joe Biden als künftiger 46. Präsident und von Kamala Harris als künftige Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten als einen Erfolg, der Millionen US-amerikanischen Beschäftigten Hoffnung gibt.

Die ITF geht davon aus, dass der gewählte Präsident Biden und die gewählte Vizepräsidentin Harris mit Gewerkschaften und der Arbeiterbewegung zusammenarbeiten werden, um ihre Wahlversprechen einzulösen und die wachsenden wirtschaftlichen und rassischen Unterschiede in den USA zu überbrücken.

"Die Beschäftigten haben dafür gesorgt, dass Biden und Harris gewählt wurden, und ihr Vertrauen muss honoriert werden. Wir sind zuversichtlich, dass die wichtigsten Versprechen, zu menschenwürdigen und sicheren Arbeitsplätzen zurückzukehren, Kollektivverhandlungen und das Streikrecht zu stärken, Unternehmen für gewerkschaftsfeindliches Verhalten und Lohndiebstahl haftbar zu machen und die Rentenreform zu sichern, eingehalten werden," erklärte ITF-Generalsekretär Stephen Cotton.

"Sie dürfen keine Zeit verlieren, um Einkommensungleichheit anzugehen, z. B. indem sie gegen die falsche Einstufung und die Aushöhlung der Arbeitnehmerrechte durch Arbeitgeber in der Gig-Economy und andere Unternehmen vorgehen, die Profit über die Würde der Beschäftigten stellen," so Cotton.

ITF-Präsident Paddy Crumlin erklärte, die ITF erwarte, dass Biden-Harris die Coronavirus-Pandemie aktiver angehen werden, um US-amerikanische Beschäftigte zu schützen.

"Ihre geplante Reaktion auf die Covid-19-Pandemie wird entscheidend für die Sicherheit der Bevölkerung in den USA sein, insbesondere für die an vorderster Front tätigen Verkehrsbeschäftigten und ihre Familien. Die Politik muss rasch in konkrete Maßnahmen zur wirtschaftlichen Entlastung umgesetzt werden, um Familien vor Armut zu schützen und dafür zu sorgen, dass sie Nahrung und Wohnraum haben. Die Pandemie hat für die USA die Notwendigkeit verstärkt, den Zugang zu qualitativ hochwertiger Gesundheitsfürsorge und Bildung auf gleichberechtigter Basis für die gesamte Bevölkerung in Angriff zu nehmen," so Crumlin.

Crumlin sagte, die ITF begrüße auch die Zusagen der Regierung Biden-Harris, den Multilateralismus zu fördern und zur internationalen Zusammenarbeit der USA in den für die erwerbstätige Bevölkerung wichtigsten Fragen zurückzukehren.

"Eine Biden-Harris-Administration wird dazu beitragen, den Multilateralismus und die internationale Sicherheit und Handlungsfähigkeit zu einem Zeitpunkt zu stärken, wo sie am meisten gebraucht werden. Die Zusage des gewählten Präsidenten Biden, der Weltgesundheitsorganisation wieder beizutreten, wird die Führungsrolle der USA im Kampf gegen Covid-19 wiederherstellen, und sein Versprechen, wieder in das Pariser Klimaabkommen einzusteigen, wird ein historischer Wendepunkt sein und den internationalen Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels neben anderen stark dezimierten Initiativen neuen Auftrieb geben. Diese Führungsrolle wird dringend benötigt, um angesichts der vielen internationalen Konflikte und Krisen Frieden und Stabilität zu fördern," so Crumlin.

Im Namen der 20 Millionen internationalen Verkehrsbeschäftigten in unserer Familie beglückwünscht und feiert die ITF die gewählte Vizepräsidentin Harris dafür, dass sie als erste schwarze und südasiatische Frau, die zur Vizepräsidentin gewählt wurde, dazu beiträgt, den Weg für alle Frauen und Mädchen in den USA und international sowie für die Vielfalt in Führungspositionen weiter zu ebnen.

Als Beschäftigte und Gewerkschaftsmitglieder werden wir weiter mit all unserer Menschlichkeit, unserer gesamten Organisation, mit all unserem Mut und unserer Entschlossenheit im andauernden Kampf um Gerechtigkeit, Frieden, wirtschaftliche und politische Stabilität sowie soziale und rassische Gerechtigkeit zusammenstehen. Wir begrüßen die Führerschaft des neuen gewählten Präsidenten und der gewählten Vizepräsidentin im Namen aller arbeitenden Frauen und Männer, Familien und Bevölkerungsgruppen, die wir international vertreten," erklärte Crumlin.