Dockers Spanishsolidarity Heroimage
BREITE INTERNATIONALE SOLIDARITÄT MIT DEN SPANISCHEN HAFENBSCHÄFTIGTEN

Historischer Durchbruch für spanische Hafenbeschäftigte

Spanische Hafenbeschäftigte haben einen umstrittenen Regierungsplan zur Änderung der Regelungen für die Häfen des Landes verhindert.

Die ITF und die Europäische Transportarbeiter-Föderation (ETF) unterstützen die Beschäftigten, seitdem die Europäische Union (EU) im Jahr 2013 im Zusammenhang mit der Niederlassungsfreiheit in Häfen ein Verstoßverfahren gegen Spanien einleitete. In dieser Woche hat das spanische Parlament den Vorschlag zur Liberalisierung der Hafenarbeit, der Tausende von Hafenarbeitsplätzen gefährdet hätte, abgelehnt. 

Paddy Crumlin, ITF-Präsident und Vorsitzender der ITF-Sektion Häfen, erklärte: "Das zeigt, wie viel Einfluss die Hafenbeschäftigten in Spanien haben, und ich gratuliere ihnen dafür, dass sie die Regierung zum Einlenken gebracht haben. Alle, die ein Interesse an Spanien, spanischen Arbeitsplätzen und dem internationalen Ansehen des Landes haben, wissen, dass diese Pläne zum Himmel stinken. Doch der entschlossene Widerstand der Beschäftigten und die internationale Solidarität, die ihnen den Rücken stärkte, zwangen die Politiker dazu, Farbe zu bekennen und diese Maßnahme abzulehnen."

Die ITF-Koordinatorin für maritime Industrien Jacqueline Smith fügte hinzu: "Es ist klar, dass dies nicht das Ende der Angriffe auf die Bedingungen in den Häfen ist. Während die ITF also den spanischen Hafenbeschäftigten zu ihrem Erfolg gratuliert und den Hunderten ihrer Mitgliedsorganisationen in aller Welt für ihre rückhaltlose Solidarität dankt, ist sie sich gleichzeitig bewusst, dass wir für die nächste Angriffsrunde, die in den nächsten Monaten in Spanien bevorsteht, bereit sein müssen."

Livia Spera, politische ETF-Sekretärin der Sektionen Häfen und Fischereiwirtschaft, zog das Fazit: "Der Kampf der spanischen Hafenbeschäftigten ist ein Kampf aller Beschäftigten in Europa. Hätte die Regierung ihr Vorhaben durchgesetzt, hätten wir es mit einem weiteren aggressiven und destruktiven neoliberalen Wirtschaftsplan zu tun. Im Namen aller Beschäftigten in Europa gratulieren wir unseren Mitgliedsorganisationen und allen spanischen Dockern für ihren Sieg. Wir sind stolz auf sie und ihren unermüdlichen Einsatz für mehr Gerechtigkeit in der europäischen Verkehrswirtschaft."

 

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare