Malaviya Seven
Crewmitglieder der 'Malaviya Seven' mit Ken Fleming und ITF-Inspektor Liam Wilson

Unerwartete rechtliche Hürde für die zurückgelassene Besatzung der 'Malaviya Seven'

Mit Bestürzung haben die ITF und die Besatzung der 'Malaviya Seven' auf die Nachricht reagiert, dass die Seeleute, bevor sie auf die Rückkehr in ihre Heimat hoffen können, noch eine unerwartete rechtliche Hürde zu nehmen haben.

Seit über einem Jahr sitzen sie in Aberdeen (Schottland) fest.

Ein Amtsrichter der Stadt verfügte am 10. August, die Besatzung habe das Recht, das Schiff als Entschädigung für die ihr geschuldeten Heuern zu verkaufen, für die ein Betrag von 867.000 US-Dollar (738.000 Euro) festgesetzt wurde. Er verlangte jedoch vorher ein Gutachten über den Wert des Schiffs. ITF-Inspektoren zufolge ist ein solcher Fall noch nie vorgekommen, da die Ansprüche der Besatzung Vorrang haben.

Hier der BBC-Bericht.

Dazu der ITF-Koordinator für Großbritannien und Irland Ken Fleming: "Diese Entscheidung wird die Rückkehr der Männer noch weiter verzögern. Sie haben seit einem Jahr keine Heuern erhalten, und sie und ihre Familien leiden unter großen finanziellen und seelischen Problemen."

"Ich freue mich jedoch, dass der Gutachter bereits unterwegs ist, um den Wert des Schiffes zu prüfen, und ich hoffe, dass sein Bericht dem Amtsrichter so schnell wie möglich vorgelegt werden kann."

"Was diese Männer und ihre Familien durchgemacht haben, ist ein Skandal und eine Schande für die Schifffahrtsbranche."

Die ITF hat die Besatzung von Anfang an unterstützt. Bei einer Routineinspektion im Juni 2016 stellte sich heraus, dass 15 der hauptsächlich aus Indien stammenden Crewmitglieder seit vier Monaten nicht bezahlt worden waren. Als die Bemühungen der Inspektor/innen, die Heuerausstände in voller Höhe einzutreiben, erfolglos blieben, arrestierte die ITF das Schiff im März 2017 im Namen der Crew. Bis zur Gerichtsverhandlung in der vergangenen Woche besuchte die ITF die Besatzung ständig und versorgte sie mit dem Notwendigsten, wie Lebensmitteln und Wasser.

Die ITF unterstützte auch die Crew des Schwesterschiffs der Malaviya Seven, die Malaviya Twenty, die in Great Yarmouth (England) festgehalten wurde. Im Februar 2017 konnten die Männer mit den ausbezahlten Heuern nach Hause zurückkehren. Mehr dazu hier.

 

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare