Gewerkschaften setzen sich weltweit für die Bekämpfung von HIV und Aids ein

HIV-Tests anbieten, Flugblätter verteilen, Menschen aller Altersgruppen beteiligen – das waren nur einige der Aktivitäten von ITF-Gewerkschaften und -Partnerorganisationen zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Ziel der Aktionen war es, bei Beschäftigten und der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die Krankheit zu schärfen.

Hier einige der Höhepunkte:

  • Auf den Philippinen veranstaltete das Magsaysay Institute of Shipping, ein Partner der ITF, ein Seminar für 80 Beschäftigte und Seeleute, organisierte einen Wettbewerb und Rollenspiele, erstellte und zeigte in allen Standorten ein Video für Kadetten, bot einen kostenlosen HIV-Test an und verteilte 1.500 Kondome und Gleitmittel. Ein weiterer Partner, die Davao Academy, verteilte rote Bänder an Studenten und die Belegschaft, um ihre Unterstützung für die an HIV/Aids erkrankten Menschen und ihre Familien zu bekunden.
  • Die Allgemeine Seeleutegewerkschaft in Ägypten forderte Unternehmen und Agenturen des maritimen Sektors auf, ihre Aufmerksamkeit auf HIV und Aids zu richten. Sie bot ein Seminar an, auf dem ein Facharzt über Symptome, Verhütung und Behandlung der Krankheit referierte.
  • Die indische Cochin Port Staff Association verteilte an einem zentralen Busbahnhof von einem Stand aus Flugblätter und arrangierte Gespräche zwischen Passanten und einem Arzt. Die FSUI bot einen kostenlosen Gesundheitscheck für Seeleute sowie Hafen- und Straßenverkehrsbeschäftigte am Tor zum Mumbai Port Trust an.
  • Die MTWTU in der Ukraine bot für Seeleute kostenlose Beratung und Tests an, und organisierte in der maritimen Akademie von Odessa Informationsveranstaltungen über HIV und Aids.
  • Eine ganze Woche lang testete das Netzwerk positiver Beschäftigter in Kenia (USAFIRI) und die Bewegung Männer gegen Aids 530 Menschen auf HIV, darunter auch in UN-Büros und örtlichen Unternehmen.
  • Die Indonesian Railway Workers' Union (SPKA) forderte ihre Mitglieder auf, im ganzen Land die rote Schleife als Symbol zu zeigen.

Der Koordinator des globalen HIV/Aids-Programms der ITF, Dr. Asif Altaf, erklärte: "ITF-Gewerkschaften arbeiten tagein, tagaus daran, die Menschen über HIV und Aids aufzuklären."

"Es ist schön zu sehen, dass sie den Welt-Aids-Tag genutzt haben, um Tausende von Beschäftigten und ihre Familien anzusprechen und sie darüber zu informieren, wie sie sich schützen können."

ITF-Präsident Paddy Crumlin zufolge spielten die Gewerkschaften eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Stigmatisierung Betroffener am Arbeitsplatz. Er begrüßte die Bemühungen, Unternehmen und Arbeitgeber in die Aufklärungskampagne einzubinden.

Gemäß UNAIDS, dem Gemeinsamen Programm der Vereinten Nationen zu HIV/Aids, wurden in den letzten fünf Jahren schätzungsweise 1,9 Millionen Erwachsene jährlich mit dem HIV-Virus infiziert. Der Rückgang an Neuinfektionen ist inzwischen zum Stillstand gekommen. Mehr über die Aktivitäten von UNAIDS gibt es auf Twitter unter #hivprevention.

Mehr über die Gewerkschaftsmaßnahmen gibt es hier >>  Sie waren Teil der ITF-Kampagne zum Welt-Aids-Tag 2016, die auf die UNAIDS-Kampagne "Hands up for HIV prevention" abgestimmt war.

Für Seeleute: Hier kann die neue, kostenlose Gesundheits-App heruntergeladen werden. Sie informiert über Übertragungswege, Symptome, Verhütung und Behandlung und gibt Tipps.

 

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare