Spendenbereitschaft der ITF-Gewerkschaften ermöglicht zweite Hilfslieferung nach Gaza

Für den Gaza-Nothilfefonds der ITF wurden über 134.000 US-Dollar gespendet, sodass die Föderation schon die zweite Lieferung mit dringend benötigten Hilfsgütern in die Konfliktregion transportieren konnte.

Das ITF-Regionalbüro in Amman (Jordanien) verwendet die Gelder für medizinische Versorgungsgüter und Ausrüstung. Wie die erste Lieferung am 28. Juli werden auch diese Hilfsgüter an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) und die jordanische Hashemite Charity Organisation ausgeliefert, die in Gaza u. a. ein mobiles Krankenhaus betreibt. In der Ladung befinden sich ein dringend benötigter Operationstisch und weitere, von den Ärzten für die Behandlung Verletzter verlangte Materialien, wie Krücken, Verbandszeug, Spritzen, Mundschutzmasken und Handschuhe.

Dazu ITF-Präsident Paddy Crumlin: "Wir freuen uns über die Großzügigkeit der Gewerkschaften, die auf unseren Aufruf reagiert haben. Angesichts der katastrophalen Lage in Gaza bitten wir dringend darum, dass noch weitere Gewerkschaften ihrem Beispiel folgen. Während die Bemühungen um ein Ende der Feindseligkeiten und eine langfristige Lösung, die die Grenzen zwischen Israel und Palästina von 1967 respektiert, andauern, ist Hilfe lebenswichtig."

Bilal Malkawi vom ITF-Regionalbüro für die arabische Welt fügte hinzu, dass die mit den Spendengeldern gekauften Hilfsgüter bereits von den Ärzten und den Pflegepersonen benutzt werden, die in den Krankenhäusern in Gaza unter extremem Druck verletzte Zivilpersonen betreuen.

Weitere Informationen zum Gaza-Nothilfefonds der ITF gibt eshier.

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare