Afrikanische Verkehrsbeschäftigte nehmen Kurs auf den ITF-Kongress

Mehr als 150 aktive Mitglieder von etwa 80 Gewerkschaften aus über 30 Ländern treffen in dieser Woche in Abuja (Nigeria) zusammen, um eine Antwort auf die Herausforderungen zu entwickeln, denen Verkehrsbeschäftigte in der Region Afrika gegenüberstehen.

Auf der Tagesordnung der 9. Regionalkonferenz Afrika vom 7. bis 9. März stehen die Wahlen für den Regionalausschuss Afrika, die Vorbereitungen für den 44. ITF-Kongress in Singapur im Oktober 2018 sowie Konferenzen für junge und weibliche Beschäftigte am 6. März.

Gastgeber der Veranstaltungen ist die nigerianische National Union of Road Transport Workers. Der Präsident der Gewerkschaft Najeem Usman Yasin erklärte: "Dies ist eine wichtige Zeit für die Region Afrika. Die Volkswirtschaften befinden sich in rapidem Wachstum, das durch die Verkehrsbeschäftigten erst ermöglicht wird. Dies gibt den Beschäftigten die einzigartige Chance, sich zu organisieren und ihren Einfluss zu stärken. Ich erwarte, dass diese Konferenz uns den Weg zeigen wird, wie wir uns zusammenzuschließen und dies in die Tat umsetzen können."

Anna Karume, die stellvertretende ITF-Regionalsekretärin für Afrika, sah in der Konferenz die Möglichkeit für die afrikanischen Verkehrsbeschäftigten, sich Gehör zu verschaffen und die Arbeit des ITF-Kongresses, der bereits in sieben Monaten stattfinden wird, zu beeinflussen.  

Seit Juli 2016 haben alle Fachsektionen und Regionen der ITF sowie die Abteilungen für weibliche und junge Verkehrsbeschäftigte Konferenzen abgehalten, um sich auf den Kongress im Oktober vorzubereiten, zu dem über 2.000 Beschäftigte und aktive Gewerkschaftsmitglieder erwartet werden. Berichte und sonstige Beiträge von diesen Veranstaltungen findet ihr in den sozialen Medien unter #WeAreITF und #NousSommesITF.

 

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare