Kenya recognition replacement
Cynthia Wanyonyi im Gespräch mit informell Beschäftigten

ITF unterstützt die Zulassung einer kenianischen Gewerkschaft für informell Beschäftigte

Eine der ITF angeschlossene Gewerkschaft in Kenia, die informell Beschäftigte organisiert, hat sich bei der Föderation für ihre Hilfe bei der Durchsetzung ihrer offiziellen Zulassung bedankt. Die ITF hatte das Arbeitsgericht des Landes davon überzeugt, dass informell Beschäftigte Gewerkschaften brauchen.

Die Kenya Boda Boda, Tuk Tuk and Taxi Workers' Union wurde als Reaktion auf den wachsenden informellen Sektor, Berichte der Beschäftigten über zunehmende Schikanen, Sorgen über prekäre Beschäftigungsbedingungen und Klagen über das Fehlen einer effektiven Organisation zur Vertretung und Förderung ihrer Interessen gegründet.  

Die nationale Arbeitsbehörde hatte den ersten Zulassungsantrag der Gewerkschaft mit der Begründung abgelehnt, dass es im informellen Verkehrssektor keine eindeutige Arbeitgeber-/Arbeitnehmerbeziehung gebe. Die Gewerkschaft legte jedoch Berufung ein, wobei sie sich weitgehend auf den Bericht über das ITF-Projekt für informell Beschäftigte stützte. Daraufhin erteilte das Gericht für Beschäftigung und Arbeitsbeziehungen der Gewerkschaft am 20. Dezember 2016 die Zulassung.

Im Gerichtsurteil heißt es: "Wenn sich Beschäftigte im informellen Sektor gewerkschaftlich organisieren, profitieren sie von ihrem Anschluss an einen so ressourcenstarken internationalen Gewerkschaftsverband wie die ITF. Dieser Zusammenschluss ist insgesamt vorteilhaft für die nationale Ökonomie.... Die Organisation hilft informell Beschäftigten, die Lücken, die im Vergleich zur formalen Wirtschaft im Bereich des Sozialschutzes bestehen, zu schließen. Gleichzeitig sorgt sie dafür, dass die informelle Wirtschaft, die sich auf einen grauen Arbeitsmarkt stützt, in einen schwarzen Arbeitsmarkt abrutscht."

Cynthia Bridget Wanyonyi, die Generalsekretärin der Kenya Boda Boda, Tuk Tuk and Taxi Workers' Union, erklärte: "Wir sind der ITF so dankbar für ihre Hilfe bei der Erzielung dieses Durchbruchs, der den Beschäftigten in der informellen Verkehrswirtschaft Kenias wirkliche Vorteile bringen wird."

Die ITF-Bildungsbeauftragte und Leiterin des ITF-Programms Unser öffentlicher Verkehr Alana Dave brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass dieser Erfolg den Gewerkschaften in anderen Ländern, die mit ähnlichen Problemen konfrontiert sind, Mut mache.

Hier der vollständige Wortlaut des Gerichtsurteils.

Weitere Informationen über das ITF-Projekt für informell Beschäftigte.

 

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare