Opt _uitp _team
Die Delegation brachte auf dem dreitägigen Gipfel Anliegen von Beschäftigten zur Sprache

ITF-Gewerkschaften vertreten die Interessen der Beschäftigten auf internationalem Verkehrsgipfel

Aktivist/innen von mehreren ITF-Gewerkschaften machten sich bei einer internationalen Konferenz in Montreal (Kanada) vor Arbeitgebern aus dem öffentlichen Verkehrssektor zum Sprachrohr für die Anliegen der Beschäftigten.

Am UITP-Gipfel (Union Internationale des Transports Public - Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen) vom 15. bis 17. Mai 2017 nahmen 2.500 Delegierte aus 84 Ländern teil.

Seit dem Jahr 2013 hat die ITF mehrere globale Vereinbarungen mit dem UITP unterzeichnet. Die ITF-Aktivist/innen nutzten die Gelegenheit, um bei Partnern des UITP das Interesse für diese Vereinbarungen als Teil des Programms "Unser öffentlicher Verkehr" zu wecken.

Auf einem Workshop zur Erwerbstätigkeit von Frauen im öffentlichen Verkehrssektor, den ITF und UITP im Rahmen des Gipfels gemeinsam ausrichteten, sprach Wilma Clement von der Barbados Workers Union über die wichtige Rolle menschenwürdiger Arbeitsplätze für die Gleichbehandlung weiblicher Verkehrsbeschäftigter und ihren Zugang zu Beschäftigung, Ausbildung, beruflicher Förderung und optimalen Bedingungen.

"Der Zugang zur Erwerbsarbeit kann nicht die einzige Lösung für die wirtschaftliche Emanzipation von Frauen sein. Solange das Konzept menschenwürdiger Arbeit sich nicht durchsetzt und anerkannt wird, wird sich bedauerlicherweise nicht viel ändern."

Leslie Dias, UNIFOR, verwies darauf, das Frauen mit systematischer Diskriminierung in Form von Belästigung am Arbeitsplatz, öffentlicher Gewalt und Lohnbenachteiligung konfrontiert sind. Sie forderte eigene Praktikumsplätze für Frauen und Mentorenschaften, um Frauen den Aufstieg in Führungspositionen zu erleichtern.

Auf dem Gipfel schlugen ITF und UITP die Entwicklung einer positiven Genderpolitik für Unternehmen als gemeinsames Projekt von Gewerkschaften und Arbeitgebern vor. Sie soll Einstellungsverfahren, Gesundheit und Sicherheit, Ausbildung und Qualifikation, Lohngleichheit und das Thema Work-Life-Balance aufgreifen. Die beiden Organisationen wollen Arbeitgeber und Gewerkschaften identifizieren, die zur Umsetzung der Initiative als Beispiel guter Praxis bereit sind.

Weitere Informationen über das Programm Unser öffentlicher Verkehr sind auf unserer Website und in den sozialen Medien unter #OurPublicTransport zu finden.

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare