IWD 2017
Luftverkehrs- gewerkschaften in der ITF fordern ein IAO-Übereinkommen über Gewalt an Frauen

ITF ruft zur Verstärkung des Engagements für ein IAO-Übereinkommen über Gewalt am Arbeitsplatz auf

Die ITF ruft alle ihr angeschlossenen Gewerkschaften zur Beteiligung an zwei großen Initiativen zur Förderung von Gleichstellung und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am Arbeitsplatz auf, die die Föderation am 8. März, dem Internationalen Frauentag, startete.

Die ITF ruft alle ihr angeschlossenen Gewerkschaften zur Beteiligung an zwei großen Initiativen zur Förderung von Gleichstellung und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am Arbeitsplatz auf, die die Föderation am 8. März, dem Internationalen Frauentag, startete.

Konkret werden die Gewerkschaften gebeten, sich an ITF-Recherchen zu Gleichstellungsfragen im Verkehr zu beteiligen und sich für das vorgeschlagene Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) über Gewalt und Belästigung gegen Frauen und Männer am Arbeitsplatz stark zu machen. 

Zur Unterstützung der Recherchen können Gewerkschaften 

  • den Fragebogen unter Verkehrsbeschäftigten verteilen und sie bitten, ihn bis zum 8. August auszufüllen. (Derzeit verfügbar auf Arabisch, Englisch, Französisch, Hindi, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch und Spanisch. Demnächst auch auf Bengali, Bulgarisch und Thailändisch.)
  • den ergänzenden Fragebogen für Gewerkschaftsvertreter/innen und -funktionär/innen ausfüllen und verbreiten, ebenfalls bis zum 8. August. (Derzeit verfügbar auf Arabisch, Englisch, Französisch, RussischSpanisch und Schwedisch. Demnächst auch auf Hindi, Portugiesisch, Bengali, Bulgarisch und Thailändisch.

An beiden Umfragen kann man sich auch per Mobiltelefon beteiligen.

Die ITF wird die Ergebnisse für die Unterstützung der Kampagnen- und Verhandlungsstrategien ihrer Mitgliedsorganisationen verwenden, um mehr Arbeitgeber dafür zu gewinnen, Politiken und Praktiken zur Förderung von Gleichstellung und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen umzusetzen. 

Die Ergebnisse werden den Gewerkschaften darüber hinaus wichtige Fakten bieten, um Regierungen und Gewerkschaftsdachverbände von der Notwendigkeit eines IAO-Übereinkommens zu überzeugen. Das ist besonders wichtig vor September 2017, da die nationalen Dachverbände bis dahin den IAO-Fragebogen beantworten sollen.

Am 8. März beteiligten sich Kabinenpersonalmitglieder an einer Diskussion zu Gewalt am Arbeitsplatz, der sie in besonderer Weise ausgesetzt sind: isoliert in der Luft, bei komplexer Gerichtsbarkeit und Arbeitgebern, die weiter Sexismus propagieren. Dazu Jacqueline Tuwanakotta von der Garuda Indonesia Flight Attendant Association: "Wir haben einer jungen Frau beigestanden, die auf einem Flug sexuell belästigt wurde. Der Mann, der sie angriff, wurde zwar entlassen, aber sie leidet noch heute unter den Folgen: Sie will nicht mehr fliegen, und ihr ganzes Leben hat sich geändert. Wir alle müssen unsere jungen weiblichen Beschäftigten unterstützen, nicht nur heute."

Diana Holland, die Vorsitzende des ITF-Ausschusses für Arbeitnehmerinnen in der Verkehrswirtschaft, erklärte, die ITF und ihre Mitgliedsorganisationen seien stolz darauf, sich gemeinsam mit weiblichen Verkehrsbeschäftigten für bessere und sicherere Arbeitsplätze mit repräsentativeren Strukturen einzusetzen.

 

Weitere Materialien und Informationen für Gewerkschaften:

Nutzt die ITF-Tools, um andere zur Beteiligung an der ITF-Recherche aufzufordern – erhältlich auf Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch.

Besucht die ITF-Webseite zum Internationalen Frauentag unter www.8march2017.org.

Besucht  www.itfendvaw.org und schließt euch noch heute der Kampagne für ein IAO-Übereinkommen über Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz an.

Folgt uns auf Facebook und Twitter unter Benutzung des Hashtag #ITFwomen

Informiert euch über die Arbeit der ITF mit weiblichen Verkehrsbeschäftigten.

 

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare