Gate Gourmet Argentina
Protest gegen Gate Gourmet in Buenos Aires 2016

Luftverkehrsgewerkschaften setzen sich für das Fahrpersonal von Gate Gourmet ein

Die ITF-Gewerkschaften, in denen Beschäftigte von Gate Gourmet vertreten sind, bekundeten am 14. Juli in Schreiben an örtliche Geschäftsführer des Unternehmens ihre Unterstützung für das Fahrpersonal und die Logistikbeschäftigten bei Gate Gourmet in Argentinien. Die beiden Beschäftigtengruppen kämpfen für eine angemessene Anerkennung und wollen nicht länger als Fachkräfte des Lebensmittelsektors gelten.

Maßnahmen zugesagt haben bereits Gewerkschaften wie die International Brotherhood of Teamsters (USA), Parat (Norwegen), Unite the Union (Großbritannien), die Transport Workers' Union of Australia, UNITE HERE (USA) und ver.di (Deutschland).

ITF-Generalsekretär Steve Cotton forderte heute den Gategroup-CEO Xavier Rossinyol auf, auf die argentinische Tochter einzuwirken, damit sie den Dialog mit der Gewerkschaft des Fahrpersonals, der Federación Nacional de Trabajadores Camioneros de Argentina, wieder aufnimmt. Er kritisierte, dass die Tochtergesellschaft den Vertrag mit der Gewerkschaft vom Juli 2010 nicht einhält und gewerkschaftliche Vertrauensleute entlassen hat, ein nach Auffassung der Gewerkschaft gesetzwidriges Verhalten.

Das Fahrpersonal hat vor den Betriebsversammlungen mit der Gewerkschaft am 14. Juli, durch die der reguläre Betrieb möglicherweise eingeschränkt werden könnte, um internationale Solidarität gebeten.

Etwa 200 Fahrer/innen der Gategroup-Tochter Gate Gourmet Argentina SRL kämpfen seit langem darum, in den nationalen Tarifvertrag des Unternehmens mit der Gewerkschaft des Fahrpersonals einbezogen zu werden. Seit Jahren gelten sie als Beschäftigte des Lebensmittelsektors, weshalb für sie ein anderer Tarifvertrag gilt. Das Unternehmen weigert sich, sie als Fahrpersonal anzuerkennen, da deren Bedingungen besser sind und die Gehälter knapp 40 Prozent höher liegen würden als jetzt.

Gabriel Mocho Rodriguez, der Sekretär der ITF-Sektion Zivilluftfahrt, erklärte dazu: “Wir haben es hier mit einem klassischen – und sehr beunruhigenden – Fall von Beschäftigten zu tun, denen ihr Vereinigungsrecht verweigert wird, sodass sie schlechtere Arbeitsbedingungen und niedrigere Löhne in Kauf nehmen müssen.

"Ich fordere alle Zivilluftfahrtgewerkschaften, in denen Gategroup-Beschäftigte organisiert sind, auf, sofort auf das Unternehmen einzuwirken, damit das argentinische Fahrpersonal zu seinem Recht kommt. Weigert sich das Unternehmen, müssen die Beschäftigten die zulässigen Arbeitskampfmaßnahmen intensivieren."

Ferner schrieb Steve Cotton dem argentinischen Arbeitsminister und bekräftigte die bereits in einem früheren Schreiben (auf das er keine Antwort erhalten hatte) zur Sprache gebrachten Punkte, wonach Gate Gourmet Argentina SRL gegen die Grundsätze der Vereinigungsfreiheit verstoße, wie sie in den von Argentinien ratifizierten IAO-Abkommen 87 und 98 festgeschrieben sind.

 

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare