Bericht lobt innovative Ansätze bei der Organisierung informell Beschäftigter

Laut dem jüngst veröffentlichten Evaluierungsbericht des ITF-Projekts für informell Beschäftigte und einem Video der ITF und des Global Labour Institute unterstützen ITF-Gewerkschaften in aller Welt Arbeitnehmer/innen im informellen Verkehrssektor dabei, ihre Stärke zu erkennen und zu nutzen.

Der am 19. Januar veröffentlichte unabhängige Bericht zur Beurteilung des von 2013 bis 2016 laufenden Projekts kam zu dem Schluss, dass das Projekt insgesamt alle Erwartungen übertroffen und insbesondere Erfolge im Bereich der Organisierung informell Beschäftigter im öffentlichen Personennahverkehr zu vermelden habe. Über 60.000 informelle Verkehrsbeschäftigte, darunter 3.500 Frauen, wurden erstmals organisiert bzw. traten einer Gewerkschaft bei, und die Mitsprache weiblicher Mitglieder in den Gewerkschaften erhielt einen deutlichen Schub. 

Das Konzept der Arbeit mit und über Mentor-Gewerkschaften wurde in der Analyse als die "eindrucksvollste Innovation" des Projekts herausgestellt. Als weitere beachtenswerte Neuerungen wurden die Kartierungsarbeit, der Blog für informelle Verkehrsbeschäftigte, die Verabschiedung der Charta für informelle Verkehrsbeschäftigte und die Netzwerkarbeit hervorgehoben.

Der Bericht empfiehlt eine Verlängerung des Projekts um weitere drei Jahre und spricht sich dafür aus, die Organisierung informeller Verkehrsbeschäftigter als einen Schwerpunkt beizubehalten und in die Strategien und Aktivitäten der ITF zu integrieren. Weitere Prioritäten sollten auf Schnellbussystemen und dem Thema Gewalt an Frauen liegen. Darüber hinaus regte der Bericht an:

  • innerhalb der ITF Räume für führende Vertreter/innen informell Beschäftigter zu schaffen, um die wichtige Rolle und das Potenzial der Organisierung dieser Gruppen zu verdeutlichen;
  • die Aufnahme informeller Verkehrsbeschäftigter, insbesondere Frauen, in die Führungsebenen von ITF-Gewerkschaften sowie in internationale Delegationen zu fördern;
  • die Vernetzung informeller Verkehrsbeschäftigter durch praktische Hilfen im Bereich der Kommunikation und Erfahrungsaustausch zu unterstützen. Dabei solle insbesondere die Anwendung der Charta für informelle Verkehrsbeschäftigte als unmittelbarer Fokus beobachtet und Informationen darüber verbreitet werden.

Die ITF-Bildungsbeauftragte Alana Dave erklärte: "ITF-Gewerkschaften haben mit der Ansprache informeller Arbeitnehmer/innen in der Verkehrswirtschaft und ihrer Ermutigung, ihre kollektive Stärke wahrzunehmen, indem sie sich organisieren und einer Gewerkschaft beitreten, wirklich etwas bewirkt. Der Bericht zeigt auf, was gut gelaufen ist und vor allem, was noch getan werden muss."

"Im Rahmen der ITF-Kampagne 'Unser öffentlicher Verkehr' werden informell Beschäftigte auch in die Gestaltung öffentlicher Personennahverkehrssysteme einbezogen."

Hier der vollständige Bericht (nur auf Englisch).

Die Kurzfassung des Berichts zum Download – auf Spanisch, Französisch oder Englisch.

Informiere dich über die Kampagne Unser öffentlicher Verkehr und suche auf Facebook and Twitter nach Fotos unter #OurPublicTransport.

 

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare