Straßentransportbeschäftigte in Burkina Faso erstreiken Regierungszusagen

In Burkina Faso haben Straßentransportbeschäftigte einen ursprünglich für drei Tage ausgerufenen Streik vorzeitig abgebrochen, nachdem die Regierung Maßnahmen im Bereich der Straßenverkehrssicherheit und eine Verlängerung ihres Kollektivvertrags zusagte.

Die Union des Chauffeurs Routiers du Burkina (UCRB) beendete ihren Ausstand, während dem, wie sie berichten, die Hauptverkehrsadern der Stadt und die Grenzübergänge blockiert waren, bereits nach einem Tag. Den Ausschlag für den frühzeitigen Abbruch hatte ein erfolgreiches Treffen mit dem Ministerium für Verwaltung, Raumordnung, Dezentralisierung und Sicherheit (MATDS), dem Ministerium für Verkehr, urbane Mobilität und Straßenverkehrssicherheit (MTMUSR), Arbeitgebern und dem Gewerkschaftsverband Fédération syndicale burkinabè am 7. Februar 2017 gegeben.

Die Verlängerung des Kollektivvertrags, der im Jahr 2011 unterzeichnet wurde, wird ab 10. Mai dieses Jahres in Kraft treten.

Die Fahrer/innen hatten darüber hinaus gegen das Wiederaufleben von Schikanen und der Erpressung von Wegzöllen auf den Straßenverkehrskorridoren des Landes protestiert, deren Lösung nicht vorankommt. Sie begrüßten die Zusage der Regierung:

  • die baldmögliche Arbeitsaufnahme der vor kurzem gegründeten nationalen Koordinierungsstelle für Polizeikräfte CONACFP zu veranlassen;
  • die Anzahl der Checkpoints zu ermitteln, um sie innerhalb eines Monats zu reduzieren, und den Verhaltenskodex für Straßenkontrollen durchzusetzen;
  • die Transitgebühr von Kommunen, die keine Parkflächen für durchfahrende Fahrzeuge haben, abzuschaffen; und
  • innerhalb eines Monats einen Rahmen für die Zusammenarbeit von UCRB, MATDS und MTMUSR zu schaffen, um Straßenverkehrsanliegen und Probleme im Zusammenhang mit illegalen Straßensperren zu erörtern, zu überwachen und zu analysieren.

Dazu der Leiter der ITF-Binnenverkehrssektionen Noel Coard: "Wir gratulieren der UCRB zu diesem guten Ergebnis, das hoffentlich dazu führen wird, dass Fahrer/innen frei von Angst um ihre Sicherheit ihrer Arbeit nachgehen können."

Am 3. Februar hatte Coard der UCRB in einer Solidaritätsbotschaft die Unterstützung der ITF für ihre berechtigten Sorgen und Forderungen zum Ausdruck gebracht.

 

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare