ICTSI
Beschäftigte im ICTSI-Terminal in Papua-Neuguinea forderten in der letzten Woche erneut Arbeitsplatzgarantien und -rechte

ICTSI in Afrika nicht willkommen – Beschäftigte protestieren gegen Expansionspläne des Terminalbetreibers

Die Expansionspläne des globalen Hafenunternehmens International Container Terminal Services Inc (ICTSI) stoßen in Afrika erneut auf Widerstand, diesmal in Durban (Südafrika).

Tim Vancampen, dem CEO der umstrittenen Niederlassung des philippinischen Hafenterminalbetreibers in der Demokratischen Republik Kongo, wurde anlässlich seiner Rede auf einer maritimen Konferenz am 5. Dezember 2017 in Durban ein niederschmetternder Empfang bereitet.

Eine Demonstration von Beschäftigten und Gemeinwesenorganisationen, angeführt von der South African Transport and Allied Workers' Union (SATAWU) und dem Congress of South African Trade Unions (COSATU), gegen Arbeitsrechtsverletzungen, schlechte Sicherheitsnormen und nachlässige Managementpraktiken im globalen Netzwerk von ICTSI fand großes mediales Interesse.

Der Regionalsekretär der SATAWU Edgar Mbina erklärte in einer Stellungnahme: "Wir sind hier, um an ICTSI das Signal auszusenden, dass ihr Geschäftsmodell der Aushöhlung von Sicherheitsnormen und Beschäftigungsbedingungen in Afrika nicht willkommen ist. Wir sind solidarisch mit den Beschäftigten in Madagaskar, Papua-Neuguinea und in aller Welt, die sich für Arbeitsplätze und menschenwürdige Bedingungen einsetzen. Ganz gleich wo ICTSI expandieren will, wir werden da sein, Seite an Seite mit diesen Beschäftigten, um für Gerechtigkeit und menschenwürdige Behandlung zu kämpfen."

Im Oktober 2017 legte ein ITF-Bericht über die weltweite Expansion von ICTSI das sich herauskristallisierende Muster von Arbeitsrechtsverletzungen in ICTSI-Terminals offen, von Armutslöhnen über schlechte Sicherheitsnormen bis zur Gefährdung des Lebens der Beschäftigten.

Im selben Monat protestierten ITF-Gewerkschaften an 14 ICTSI-Standorten in Afrika, Europa und Asien.

ITF-Präsident Paddy Crumlin kritisierte, dass die rasche Expansion von ICTSI ohne den notwendigen unternehmerischen Überblick vonstattengegangen sei, um konstruktive Arbeitgeber-/Arbeitnehmerbeziehungen und die Einhaltung lokaler Gesetze zu gewährleisten. Das Unternehmen müsse sich mit der ITF an einen Tisch setzen und darüber beraten, wie diese Probleme über ihr Netzwerk gelöst werden können, forderte Crumlin.

 

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare