Participants at the ITF summer school backing eliminate violence against women day
Teilnehmer/innen der ITF-Sommerschule am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Gewerkschaften fordern IAO-Übereinkommen gegen Gewalt an Frauen

ITF-Gewerkschaften aus aller Welt schlossen sich anlässlich des UN-Tags für die Ausmerzung von Gewalt gegen Frauen einhellig der Forderung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) nach einem IAO-Übereinkommen gegen geschlechtsspezifische Gewalt am Arbeitsplatz an.

Beschäftigte auf allen Kontinenten sagen NEIN zur Gewalt an Frauen. Zahlreiche Gewerkschaften und die ITF posteten zu diesem Anlass Stellungnahmen und Bilder bei Facebook und Twitter, zum Beispiel Fotos von Mitgliedern, die "NO" auf ihre Hände geschrieben haben oder Transparente zeigen. Mehrere Geschäftsstellen der Maritime Union of Australia führten im Rahmen ihrer "White Ribbon"-Kampagne gegen sexuelle Gewalt Fundraising-Veranstaltungen durch. Auf der ITF-Sommerschule in Argentinien wurde eine Debatte über den Beitrag von Gewerkschaften und Arbeitgebern zur Gewaltprävention geführt und ein Film über einen jüngsten Fall gezeigt, bei die Entführung einer Frau zum Zwecke der Prostitution mit Hilfe von Gewerkschaften verhindert wurde. Das Video kann unter http://itfescuela.wordpress.com/2014/11/26/trafico-de-personas-una-respuesta-sindical angeschaut werden.

Die Gewerkschaft der Verkehrsbeschäftigten in Swasiland gab bekannt, dass die Regierung des Landes zugesichert habe, die Verabschiedung des Übereinkommens zu befürworten – ein Erfolg ihrer Lobbyarbeit. In Indien verteilten Mitglieder der South Central Railway Employees Sangh, die der ITF-Mitgliedsorganisation National Federation of Indian Railwaymen angeschlossen ist, auf Bahnhöfen Schleifen mit dem Aufdruck "No violence against women" und führende, aktive Gewerkschafterinnen sowie weibliche Kongressabgeordnete hielten Reden vor einem mit etwa 500 Beschäftigten vollbesetzten Saal.

Die ITF-Koordinatorin für Frauenfragen Alison McGarry erklärte: "In den letzten Jahren berichten ITF-Gewerkschaften gehäuft von physischem, sexuellem und emotionalem Missbrauch an weiblichen Mitgliedern. Das Problem geht alle Gewerkschaften an und erfordert ihre kollektive Antwort. Wir müssen für die notwendigen Strategien sorgen, um der Gewalt an Frauen einen Riegel vorzuschieben. Unsere Mitgliedsorganisationen berichten über vermehrte Fälle von physischem, sexuellem und emotionalem Missbrauch am Arbeitsplatz. Die Gewerkschaften müssen darauf reagieren und der Entwicklung von Strategien gegen diese Gewalt Vorrang einräumen. Wir freuen uns, dass so viele unserer Mitgliedsorganisationen am 25. November auf das Thema aufmerksam gemacht haben."

Der IGB fordert den Verwaltungsrat der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) zum Handeln auf und führt ins Feld, dass ein Übereinkommen dazu beitragen werde, das wahre Ausmaß des Problems zu identifizieren und Regierungen, Gewerkschaften und Arbeitgebern dabei helfen werde, es in Angriff zu nehmen.

Weitere Informationen über die Gewerkschaftsaktionen zum 25. November unter: www.itfglobal.org/en/campaigns-solidarity/campaigns/end-workplace-violence-against-women. Dort könnt ihr auch einen Bericht über eure eigenen Aktivitäten einstellen. Fotos von den Veranstaltungen sind bei Flickr zu sehen: www.flickr.com/photos/itf/sets/72157649050667779

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare