18_Women_workers_build_union_power_in_Nepal
Nishi Kapahi bei ihrer Rede vor den Teilnehmerinnen am ITWAN-Kongress

Nepal: Weibliche Beschäftigte für Gewerkschaften unverzichtbar

Welchen Stellenwert weibliche Verkehrsbeschäftigte haben, wurde letzten Monat in Nepal deutlich, als über 200 Arbeitnehmerinnen zusammenkamen, um über ihre Erfahrungen in den Gewerkschaften zu sprechen und zu planen, wie mehr Frauen für die Gewerkschaften gewonnen werden können.

Am zweiten Frauenkongress der Independent Transport Workers' Association (ITWAN) beteiligten sich Fahrerinnen von Taxis und Tempos (dreirädrigen Fahrzeugen), Straßenreinigungspersonal und Kajak-Führerinnen. Die Sitzung bot ihnen die Gelegenheit, ihre Erfolge zu feiern, den Frauenausschuss zu wählen und das künftige Arbeitsprogramm zu planen.

Nishi Kapahi vom ITF-Regionalbüro in Neu-Delhi (Indien) hielt eine Rede vor den Teilnehmerinnen des Kongresses. Die Durchsetzungskraft der weiblichen Beschäftigten und ihr Erfolg bei der Erhöhung des gewerkschaftlichen Einflusses sei inspirierend, so Kapahi. "Wir hörten erstaunliche Geschichten darüber, wie die Gewerkschaften das Leben von Frauen verändern und weibliche Beschäftigte die Schlagkraft der Gewerkschaften erhöhen können. Mich persönlich hat die Entschlossenheit der weiblichen Beschäftigten aus dem informellen Sektor bei der Werbung von weiblichen Gewerkschaftsmitgliedern durch Mentoring, Schulungen und Organisationsarbeit in der Gemeinschaft begeistert. Sie sind der lebende Beweis dafür, dass starke Gewerkschaften Frauen brauchen."

Die ITF-Frauenbeauftragte Alison McGarry, die sowohl an der ITWAN-Konferenz als auch an einer Sitzung der nepalesischen Gewerkschaft der Verkehrsbeschäftigten, Nepal Yatayat Mazdoor Sangh (NETWON), teilnahm, war nach eigenem Bekunden überaus beeindruckt von dem Engagement beider Gewerkschaften, Frauen in ihre wichtigsten Ausschüsse zu integrieren und als Führungskräfte zu gewinnen.

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare