David Cockroft nimmt Abschied

Mit einer stehenden Ovation würdigten die Delegierten des 43. ITF-Kongresses in Sofia (Bulgarien) gestern die Abschiedsrede von David Cockroft, der seine Tätigkeit bei der ITF im Jahr 1985 aufnahm und seit dem Jahr 1993 als ihr Generalsekretär fungierte.

In seiner Ansprache erinnerte Cockroft an herausragende Arbeitskonflikte sowie an einige Gallionsfiguren der aktuellen und vergangenen Gewerkschaftsgeschichte, mit denen er zusammenarbeitete. Er erklärte: "Einige Gewerkschaftsorganisationen sind gut im Reden. Die ITF war immer gut im Handeln."

Und er fuhr fort: "Zwanzig Jahre nach meiner Ernennung zum geschäftsführenden Generalsekretär infolge der Ankündigung meines Vorgängers Harold Lewis, im Alter von 60 Jahren in den Ruhestand zu treten, gab ich dieselbe Entscheidung bekannt. Damals beschloss der ITF-Vorstand, Stephen Cotton in dieses Amt zu berufen. Insofern hat sich die Geschichte auf angenehme Weise wiederholt. Ihr müsst nur noch einen letzten Schritt vollziehen: Stephen Cotton am Ende dieses Kongresses zum Generalsekretär zu wählen.

"Ich danke also allen Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunden in dieser großartigen Bewegung, die mich unterstützt haben, und wünsche Stephen, Paddy und all denen, die auch ihnen schließlich nachfolgen werden, alles Gute."

"Wie Stephen gut weiß, habe ich die ITF-Familie nicht vergessen und werde sie immer im Gedächtnis behalten. Wenn ihr ihn am Ende dieser Woche wählt – und ich bin sicher, das werdet ihr tun – wird es nunmehr seine Aufgabe sein, die Geschicke der ITF zu noch größeren Höhen zu treiben. Es ist eine Aufgabe, der er mehr als gewachsen ist, und ich bin stolz darauf, sein Vorgänger gewesen zu sein."

"Dies ist mein achter Kongress," so Cockroft weiter. "Und es ist der erste Kongress, auf dem ich jede Menge Zeit habe, mich mit Delegierten zu unterhalten, und keine Verantwortung für die schwierigen Entscheidungen trage. Glaubt mir, ich genieße es!"

Er schloss mit den Worten: "Liebe Freundinnen und Freunde, vor allen Dingen bin ich stolz darauf, für die große und einflussreiche ITF gearbeitet zu haben. Möglicherweise habe ich seinerzeit einige Menschen damit verärgert, dass ich sagte, die ITF sei der beste aller globalen Gewerkschaftsverbände, aber ich bin wirklich davon überzeugt. Schon Harold Lewis wurde von seinem Vorgänger mitgeteilt: 'Es ist der beste Job der Welt'. Es ist ein unglaubliches Privileg, der ITF als Generalsekretär gedient zu haben.

"Danke euch allen."

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare