Förderung weiblicher Führungskräfte muss ein Schwerpunkt im neuen Jahr sein

Die Unterstützung und Schulung weiblicher Mitglieder für die effizientere Wahrnehmung von Führungsfunktionen ist ein lohnenswertes Ziel für die Arbeit der ITF-Gewerkschaften im Jahr 2013.

Dies ist die Botschaft des ITF-Frauenausschusses, der ein Programm zur Entwicklung von Führungskräften für aktive Gewerkschafterinnen in der ITF angeschlossenen Gewerkschaften in allen ITF-Regionen aufgelegt hat.

Im Zeitraum 2011/2012 nahmen am ITF-Führungskräfteprogramm mit dem Titel "Wandel bewirken", das in Zusammenarbeit mit dem Programm für Arbeit und Arbeitsleben der Harvard Universität entwickelt wurde, insgesamt 80 Gewerkschafterinnen teil. Im kommenden Jahr soll es im Rahmen regionaler Veranstaltungen fortgeführt werden. Der Schwerpunkt der Fortbildung liegt auf der Identifizierung von Qualifikationen, die weibliche Gewerkschaftsmitglieder zur Steigerung ihrer Durchsetzungsfähigkeit und Effizienz als Führungskräfte benötigen.

Dazu die ITF-Koordinatorin für Frauenfragen Alison McGarry: "Der Erfahrungsaustausch macht weiblichen Verkehrsbeschäftigten auf allen Gewerkschaftsebenen ihre Stärken bewusster und unterstützt die maßgebliche Rolle, die sie bei Stärkung der Gewerkschaften haben. Das Programm ist praxisorientiert, indem die Teilnehmerinnen ihre eigenen Führungskompetenzen identifizieren und Strategiepläne für ihre Gewerkschaft entwickeln, wobei sie sich gegenseitig direktes Feedback geben."

Das Programm wurde von einer der leitenden Gewerkschafterinnen in der ITF, der Vizepräsidentin Brigitta Paas von der niederländischen Gewerkschaft FNV Bondgenoten, hoch gelobt: "Frauen nehmen Führungsfunktionen auf andere Weise wahr und können neue Herangehensweisen für den Umgang mit Problemen und Situationen einbringen. Gleichheit ist Bestandteil jeder zivilisierten Gesellschaft, daher ist es sinnvoll, Führungsaufgaben gleich zu verteilen."

Zum Nutzen des ITF-Programms erklärte sie: "Die Schulung zielt auf die Bildung von Selbstvertrauen und die Erkennung des eigenen Führungspotenzials ab. Sie vermittelt Strategien für den Aufbau von Stärke und die Sensibilisierung von Gewerkschaftskolleginnen und -kollegen für dein persönliches Potenzial, mit dem du zur Förderung der Ziele der Mitglieder und der gesamten Gewerkschaft beitragen kannst. Der Kurs hilft weiblichen Gewerkschaftsmitgliedern, diese Stärke zu erkennen und sie in den Dienst ihrer Gewerkschaft und ihrer Mitglieder zu stellen. Jeder Mensch hat die Fähigkeit, Führungsaufgaben wahrzunehmen. Man braucht nur entsprechende Schulung, um diese Fähigkeit zu entwickeln."

"Wir würden den Kurs nun auch gerne für Männer öffnen," so Paas weiter. "Es ist positiv, wenn Gewerkschaftsmitglieder auf allen Ebenen lernen, zusammenzuarbeiten und vorhandene Führungskräfte anderen die Möglichkeiten zur Entwicklung geben. Der gemeinsame Besuch dieses Kurses gibt weiblichen und männlichen Führungskräften innerhalb der ITF die Chance, sich selbst zu Wegbereiter/innen des Gleichheitsgedankens zu entwickeln."

Ein eigens produzierter ITF-Kurzfilm mit dem Titel "Women leaders make the difference" zeigt Ausschnitte aus dem Kurs und Interviews mit den Teilnehmerinnen und präsentiert die Arbeit der ITF-Frauenabteilung. Er kann hier abgerufen werden: http://www.youtube.com/watch?v=0348IvgGXeU

Weitere Informationen über das ITF-Programm zur Entwicklung weiblicher Führungskräfte und geplante Schulungsveranstaltungen unter http://www.itfglobal.org/women/Union-Building.cfm

Kommentare hinzufügen

Alle Kommentare